30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Kausaladverbien 08:36 min

  • Ohne Druck

    Wissenslücken schließen

    videos
  • Überall

    wiederholen und üben

    tests
  • Im eigenen Tempo

    mit Arbeitsblättern lernen

    worksheets
  • Jederzeit

    Fragen stellen

    chat
Mit Spaß

Noten verbessern

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Textversion des Videos

Transkript Kausaladverbien

Hallo, ich bin Martina! Und in diesem Video lernst du, was Kausaladverbien sind und kannst das Gelernte gleich an einer Übung ausprobieren. Damit du alles verstehst, solltest du schon wissen, was Adverbien sind. Ich wünsche dir mit dem Video viel Spaß! Zu den Kausaladverbien gehören nicht nur Adverbien, die den Grund eines Umstandes ausdrücken, denn kausal bezieht sich ja auf die Ursache oder den Grund. Sondern es gehören dazu auch Adverbien, die eine Bedingung, eine Folge, eine Einräumung - was das genau ist, erklär ich dir später -, eine Einschränkung oder einen Gegensatz ausdrücken. Kausaladverbien, die eine Begründung im engeren Sinne ausdrücken, d. h. die begründen, warum etwas so ist, wie es ist, sind zum Beispiel "darum", "dafür", "deshalb" und "deinetwegen". Diese Adverbien nimmt man, um auszudrücken, warum etwas Bestimmtes passiert oder warum ein bestimmter Umstand so ist, wie er ist. Zum Beispiel in dem Satz "Es ist dunkel, deshalb gehe ich nach Hause.". "Deshalb" ist hier das Kausaladverb, das sich auf "es ist dunkel" bezieht, und somit auf den Grund, aus dem ich nach Hause gehe. Hast du jetzt verstanden, was mit Kausaladverbien gemeint ist? Sehen wir uns doch mal an, welche Adverbien es gibt, die sich auf die Bedingung eines Umstandes beziehen. Da sind zum Beispiel "dadurch", "hiermit", "nämlich", "notfalls". Sie drücken auch den Grund oder die Ursache eines Umstandes aus, denn es sind ja auch Kausaladverbien, wie alle in diesem Video genannten Adverbien. Aber diese Kausaladverbien beziehen sich auf den Grund eines Umstandes, der unter einer bestimmten Bedingung passiert. Wenn ich zum Beispiel sage "Ich gehe heute nicht zur Schule, ich bin nämlich krank", dann ist das Kranksein die Bedingung für das Nicht-zur-Schule-gehen. Und das Kausaldaverb, das diesen Umstand näher beschreibt, ist "nämlich". Kausaladverbien, die die Folge eines Umstandes ausdrücken sind "also", "somit", "folglich" und noch viele andere. Auch hierzu gibt es einen Beispielsatz, an dem du die Anwendung solcher Adverbien lernen kannst. "Ich bin heute krank, also bleibe ich zu Hause.". Die Umstände sind die gleichen wie im vorher genannten Satz, aber durch das Adverb "also" wird das Zu-Hause-bleiben zu einer Folge des Krankseins. Wie sieht es bei den Kausaladverbien aus, die eine Einräumung näher beschreiben? Zuerst sollten wir aber versuchen zu klären, was eigentlich eine Einräumung ist. Am Besten lässt sich das wieder an einem Beispiel erklären. "Obwohl es regnet, gehen wir spazieren". Die Einräumung ist in diesem Satz, dass wir spazieren gehen, obwohl es ja regnet und da könnte man ja zu Hause bleiben. Dass es eine Einräumung ist, erkannt man an dem Kausaladverb "obwohl". Denn es weist darauf hin, dass zwar ein bestimmter Umstand gegeben ist, nämlich dass es regnet, und trotzdem etwas passiert, das keine Folge und auch keine Bedingung ist, sondern eine Einräumung. Nämlich dass wir spazieren gehen, obwohl es regnet. Weitere Kausaladverbien, die eine Einräumung näher beschreiben, sind zum Beispiel "dennoch" und "trotzdem". Ziemlich ähnlich sind die Kausaladverbien, die eine Einschränkung näher beschreiben. Was eine Einschränkung ist, weißt du bestimmt, oder? Zum Beispiel wenn du sagst "Soweit ich weiß, scheint morgen die Sonne.". Damit machst du dann klar, dass du zwar den Wetterbericht gesehen hast und demnach morgen die Sonne scheinen soll. Aber du hast es eben nur im Wetterbericht gesehen und das heißt, dass du es eben nicht genau weißt bzw. nicht für den Sonnenschein garantieren kannst. Du beginnst den Satz also gleich mit der Einschränkung "Soweit ich weiß". Andere Kausaladverbien, die eine Einschränkung ausdrücken sind zum Beispiel "allerdings" und "insofern". Und zum Schluß haben wir noch die Kausaladverbien, die einen Gegensatz ausdrücken. Man braucht sie zum Beispiel um zwei gegensätzliche Umstände näher zu beschreiben. Also wenn ich zum Beispiel sagen will, dass Lukas Schokolade mag und dass das ihn von Paul unterscheidet, denn der mag lieber Lakritze. Dann würde ich zum Beispiel sagen "Lukas mag Schokolade, Paul hingegen mag Lakritze.". Das Adverb, das diesen gegensätzlichen Umstand näher beschreibt, ist das Wort "hingegen". Es gibt natürlich noch andere Kausaladverbien, die solche Gegensätze näher beschreiben. Und das sind zum Beispiel "doch", "jedoch" oder "dagegen". So, das war jetzt ganz schön viel Theorie. Und bevor wir das an einigen Beispielsätzen üben, fasse ich noch mal zusammen. Kausaladverbien können einen Grund im engeren Sinne, aber auch eine Bedingung, eine Folge, eine Einräumung, eine Einschränkung und einen Gegensatz näher beschreiben. Für den Grund haben wir die Adverbien "darum", "dafür", "deshalb", "deinetwegen". Für die Bedingung die Adverbien "dadurch", "hiermit", "nämlich", "notfalls". Für die Folge "also", "somit", "folglich". Für die Einräumung "obwohl", "trotzdem", "dennoch". Und für die Einschränkung "allerdings", "insofern", "soweit". Und schließlich für den Gegensatz "dagegen", "jedoch", "doch", "hingegen". So, nun bist du dran. Setze in den folgenden Lückentext ein Kausaladverb für den Grund, die Bedingung, die Folge, die Einräumung, die Einschränkung und den Gegensatz ein, so dass sinnvolle Sätze entstehen. Los geht`s! "Der Hund hatte auf dem Balkon eine Katze entdeckt und wollte sie jagen. Er riss sichvon seiner Leine los und rannte über die Straße. Die Katze hatte den Hund längst bemerkt,blieb sie ruhig auf dem Balkon sitzen. Der Hundwar ganz aufgeregt und sprang am Balkon hoch. Der Balkon war nicht besonders hoch,war der Hund auch nicht besonders groß. Er schaffte es nicht auf den Balkon zu springen undgab er auf und setzte sich ins Gras und bellte. Die Katze störte das nicht, sie wusste, dass der Hund ihr nichts tun kann.". So, nun drücke auf Pause und setze eines der verschieden Kausaladverbien, die wir gelernt haben, in die Lücken. Aber bedenke, dass es sinnvolle Sätze sein sollen. Wenn du alle Wörter eingesetzt hast, kannst du jetzt die Lösung vergleichen. "Der Hund hatte auf dem Balkon eine Katze entdeckt und wollte sie jagen. Er riss sich deshalb von seiner Leine los und rannte über die Straße. Die Katze hatte den Hund längst bemerkt, dennoch blieb sie ruhig auf dem Balkon sitzen. Der Hund hingegen war ganz aufgeregt und sprang am Balkon hoch. Der Balkon war nicht besonders hoch, allerdings war der Hund auch nicht besonders groß. Er schaffte es nicht auf den Balkon zu springen und folglich gab er auf und setzte sich ins Gras und bellte. Die Katze störte das nicht, sie wusste nämlich, dass der Hund ihr nichts tun kann.". Die Kausaladverbien, die du hier einsetzen konntest, sind "deshalb", "dennoch", "hingegen", "allerdings", "folglich" und "nämlich". Andere sind natürlich auch möglich, aber bedenke, dass du den Inhalt des Satzes nicht verändern darfst. Und schon sind wir am Ende des Videos. Ich hoffe, es hat dir gefallen. Bis zum nächsten Mal, Martina!                                        

12 Kommentare
  1. Hallo Timo,
    leider haben wir kein Video zu Beschreibungen von Tieren. Aber schau doch mal auf diese Übersichtsseite: https://www.sofatutor.com/deutsch/schreiben-lernen-vom-abc-zum-fertigen-text/erste-texte-selbst-schreiben/beschreibungen-schreiben. Hier findest du viele Informationen und noch weitere spannende Videos rund um das Thema "Beschreibungen". Vielleicht ist ja dort etwas für dich dabei!
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 8 Monaten
  2. Ich brauch noch Beschreibungen zu Tieren habt ihr dazu auch ein viedeo ?

    Von Timo D., vor 8 Monaten
  3. Es ist sehr gut erklärt!!!!!!!!

    Von Pinar G., vor mehr als einem Jahr
  4. super schaut euch das viedeo an es ist super hilfreich!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Von Anjaschmidtzdf, vor mehr als einem Jahr
  5. immer die Kommentare lesen😇dieses Video ist sehr empfehlenswert😯😉😃😁😀

    Von Icechristine, vor fast 2 Jahren
  1. Es ist sehr gut erklärt☺die Zusammenhänge sind sehr gut mit Beispielen in Verbindung gebracht😀Für alle die bevor sie das video guken auch

    Von Icechristine, vor fast 2 Jahren
  2. toll

    Von Noah L., vor mehr als 2 Jahren
  3. Das video ist Mega gut hat mir voll geholfen

    Von Ute Laub, vor mehr als 2 Jahren
  4. SUPER tolle Zusammenfassung! Hat mir geholfen.

    Von Nicole Weidner, vor mehr als 4 Jahren
  5. Hallo Swnazem,
    wir freuen uns, dass dir unsere Videos gefallen und helfen!
    Viel Spaß und Erfolg weiterhin!
    Liebe Grüße aus der Deutsch-Redaktion

    Von Franziska G., vor etwa 5 Jahren
  6. Das hat mir sehr geholfen.

    Von Swnazem, vor etwa 5 Jahren
  7. Super ! :)

    Von Frauove, vor mehr als 6 Jahren
Mehr Kommentare

Kausaladverbien Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Kausaladverbien kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib den lateinischen Namen der einzelnen Gruppen von Kausaladverbien an.

    Tipps

    Vielleicht kannst du ein paar Wörter aus dem Englischen übersetzen, dort sind die lateinischen Wörter ganz normaler Sprachgebrauch.

    Fange zuerst mit den Wörtern an, die du sicher weißt.

    Lösung

    Kausaladverbien können verschiedene Funktionen haben. Sie können in sechs Kategorien eingeteilt werden:

    • Bedingungen (konditional) sind Voraussetzungen für eine Situation oder einen Vorgang, z.B. Wenn du deine Hausaufgaben machst (Bedingung), darfst du mit deinen Freunden rausgehen.
    • Der Grund wird mit dem Wort kausal beschrieben. Auf Englisch heißt der Grund cause und weil heißt because.
    • Eine Einräumung wird als konzessiv bezeichnet, z.B.: Obwohl ich ihn angerufen habe (Einräumung), meldet er sich nicht.
    • Adverbien, die eine Folge einleiten, werden als konsekutiv bezeichnet, z.B.: Ich fange früher mit dem Lernen an, sodass ich mehr schaffe. (Folge)
    • Die Einschränkung wird mit restriktiv beschrieben. Eine Restriktion ist ein Verbot.
    • Und der Gegensatz heißt adversativ. In diesem Wort steckt das lateinische versus drin, das bedeutet gegen.
  • Bestimme die Funktion von Kausaladverbien.

    Tipps

    Adverbien beschreiben die Umstände einer Situation genauer. Was kannst du alles zu den Umständen zählen und welche Umstände werden durch Kausaladverbien genauer bestimmt?

    Modaladverbien geben die Art und Weise einer Situation genauer an.

    Lokaladverbien geben den Ort einer Situation genauer an.

    Lösung

    Adverbien sind eine Wortart, die oft die Funktion von adverbialen Bestimmungen einnehmen. Im Gegensatz zu Adjektiven sind sie nicht flektierbar, das heißt man kann ihre Form nicht verändern, sie bleiben immer gleich.

    Sie können unterteilt werden in die vier Gruppen der Kausal-, Lokal-, Temporal- und Modaladverbien:

    • Lokaladverbien geben den Ort einer Situation genauer an, z.B.: dort, hinten, vorne.
    • Temporaladverbien geben die Zeit einer Situation genauer an, z.B.: gestern, bald, bereits.
    • Modaladverbien geben die Art und Weise einer Situation genauer an, z.B.: kaum, ganz, gerne.
    • Kausaladverbien werden je nach Funktion in kausale (Grund), konditionale (Bedingung), konsekutive (Folge), konzessive (Einräumung), restriktive (Einschränkung) und adversative Adverbien (Gegensatz) unterteilt.

  • Entscheide, welche Kausaladverbien in die Lücken gehören.

    Tipps

    Restriktive Adverbien (Einschränkung) sind insofern und allerdings.

    Konditionale Adverbien (Bedingung) sind: nämlich.

    Konzessive Adverbien (Einräumung) sind: obwohl, dennoch.

    Lösung

    Kausaladverbien werden oftmals ähnlich wie Konjunktionen verwendet: Sie bringen Situationen und Vorgänge (Sätze) miteinander in Beziehung und verbinden sie miteinander. Dabei geben sie das Verhältnis zwischen den (Teil-)Sätzen durch ihren Typ an, z.B. beschreibt ein Satz mit einem Konsekutivadverbial die Folge einer Situation, während ein Kausaladverbial sich auf den Grund für eine Situation bezieht.

    Zur Lösung der Aufgabe müsst ihr euch also die einzelnen Teilsätze anschauen und ermitteln, in welchem Verhältnis jene zueinander stehen, z.B. kausales Verhältnis. Wenn ihr den Typ von Kausaladverbien bestimmt habt, könnt ihr euch die Beispieladverbien im Video anschauen, solltet ihr nicht mehr genau wissen, welche Adverbien welchen Typ haben:

    • adversative Adverbien sind: hingegen
    • restriktive Adverbien sind: insofern, allerdings
    • konzessive Adverbien sind: obwohl, dennoch
    • kausale Adverbien sind: darum
    • konsekutive Adverbien sind: also
    • konditionale Adverbien sind: nämlich

  • Ordne den Typen von Kausaladverbien die Beispiele zu.

    Tipps

    Versuche, Beispielsätze mit den Adverbien zu bilden und ermittle dann die Funktion der Adverbien.

    Achte auf bedeutungsähnliche Wörter. Sie gehören meist in eine gemeinsame Gruppe.

    Eine Einschränkung (restriktiv) nimmt zum Beispiel auch das Adverb allerdings vor: Ich wollte dich heute Nachmittag besuchen kommen, allerdings hatte ich keine Zeit.

    Eine Einräumung (konzessiv) nimmt zum Beispiel das Adverb trotzdem vor: Ich hatte heute keine Zeit, trotzdem komme ich dich besuchen.

    Lösung

    Es gibt sechs verschiedene Unterklassen von Kausaladverbien:

    • Adverbien des Grundes begründen etwas, wie z.B. darum.
    • Adverbien der Bedingung stellen eine Voraussetzung dar, die für eine Situation oder einen Vorgang notwendig ist. Dazu gehören zum Beispiel: dadurch oder hiermit.
    • Adverbien der Folge beschreiben aufeinanderfolgende Vorgänge wie z.B.: also oder somit.
    • Adverbien der Einräumung stellen eine Ausnahme dar, das heißt etwas passiert, was eigentlich nicht zu erwarten gewesen wäre, wie z.B. obwohl oder trotzdem.
    • Adverbien der Einschränkung grenzen einen Sachverhalt ein.
    • Adverbien des Gegensatzes stellen zwei gegenüberstehende Positionen auf. Sie funktionieren wie These und Antithese, wie Für und Wider. Beispiele sind hingegen, doch oder jedoch.

  • Ordne den Beispielsätzen den passenden Typ von Kausaladverb zu.

    Tipps

    Überlege, auf was sich das Kausaladverb bezieht bzw. welche Bedeutung es hat. Schränkt es ein, gibt es einen Grund, eine Bedingung, einen Zweck an etc.?

    Lösung

    Jedes Beispiel enthält ein Adverb aus einer bestimmten Gruppe der Kausaladverbien. Häufig stehen diese am Anfang des angeschlossenen Satzes.

    Doch ist zum Beispiel ein adversatives, das heißt gegensätzliches Adverb und stellt den Museen die Freizeitparks gegenüber.

    Insofern ist restriktiv, denn ich bestimme und begrenze etwas dadurch. Meine Liebe zur Photographie ist nicht unendlich und ohne Grenzen, sondern nur bis zu einem bestimmten Punkt.

  • Ermittle die kausalen, konzessiven und die konditionalen Adverbien in dem Beispieltext.

    Tipps

    Kausale Adverbien beziehen sich auf einen Grund, z.B. deswegen.

    Warum ist es passiert? Deswegen.

    Konditionale Adverbien beziehen sich auf eine Bedingung für eine Situation, z.B. notfalls.

    Konzessive Adverbien beziehen sich auf eine Einräumung, z.B. trotz.

    Trotz was/wessen ist es passiert? Trotz/Obwohl/etc. [...].

    Lösung

    Kausale, konditionale und konzessive Adverbien gehören zur Obergruppe der Kausaladverbien. Sie geben Gründe, Bedingungen oder Einräumungen (Beschränkungen) für eine Situation an und beschreiben sie damit genauer.

    Konditionale Adverbien beziehen sich auf eine Bedingung für eine Situation:

    • Ich gehe gerne baden.
    • Unter welcher Bedingung? Notfalls auch im Winter.
    Kausale Adverbien wie darum, dafür, deshalb oder seinetwegen beziehen sich auf einen Grund:
    • Darum radle ich auch eine ganze Stunde zum nächsten See.
    • Warum radle ich zum See? Darum bzw. weil ich gerne baden gehe.
    Konzessive Adverbien wie obwohl, dennoch oder trotzdem hingegen geben eine Einräumung an:
    • Ich radle zum nächsten See, obwohl ich nicht gerne Fahrrad fahre.
    • Trotz was radle ich zum See? Obwohl ich nicht gerne Fahrrad fahre.