30 Tage testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Filmanalyse – Überblick 07:20 min

Textversion des Videos

Transkript Filmanalyse – Überblick

Hey Leute, ich bins, Tim! Du magst Filme? Dann ist das dein Video, denn es geht hier darum, die Struktur eines Spielfilms zu analysieren. Gute Unterhaltung! Im Film fließen Realität und Fiktion zusammen. Heutzutage werden Filme immer realer, und die Bilder und Geräusche des Films stellen die Wirklichkeit sehr genau dar. Da der Film aber prinzipiell nicht anders funktioniert als Theater und nur um einige Faktoren erweitert wurde, können wir auch dieselben Mittel zur Analyse anwenden. Dabei untersuchen wir die drei Ebenen und Verknüpfungen von Bild, Sprache und Ton bzw. Musik.

Zur Makroanalyse eines ganzen Filmes empfiehlt sich eine genauerer Betrachtung des Aufbaus der Sequenzen, des Handlungsverlaufs, der Entwicklung des Problems und der Figurenkonstellation. Dafür können wir einen Sequenzplan erstellen, in dem wir Sequenzen untersuchen, d.h. inhaltliche Einheiten, die örtlich oder zeitlich von anderen Einheiten abgegrenzt sind. Ganz eindeutig ist das manchmal nicht. Ein solcher Plan könnte sich aber aus den Kategorien “Sequenz”, “Dauer”, “Figuren”, “Inhalt” und “Kommentar” zusammensetzen. Unter “Kommentar” kannst du alles zusammenfassen, was dir sonst noch auffällt. Damit hast du schon ein gutes erstes Analyseinstrumentarium zur Hand.

Daneben sollten wir aber noch auf weitere Elemente achten wie z.B. Leitmotive. Das sind wiederkehrende Phänomene mit symbolischer Bedeutung wie z.B. Objekte, Farben, wiederkehrende Szenen mit gleichem Aufbau usw. Wichtig ist auch die Musik, die ähnliche Szenen verbindet oder bestimmte Personen begleitet, oder die Dialoge zwischen den Personen. Zuletzt gibt es noch filmtechnische Mittel wie z.B. Schwarz-Weiß, Zeichentrick, Zeitlupe, Zeitraffer etc. Daneben gibt es aber auch noch andere Analysekriterien: Wichtig ist auch die Frage: Um was geht es eigentlich in dem Film? Wir untersuchen die Handlung oder den Stoff. Das kann unterschiedlich genau geschehen: Die Story ist eine sehr genaue und ausführliche Inhaltsangabe. Der Plot ist das Grundmuster, das den Film durchzieht, unter Angabe der Protagonisten, deren Handlungen und Handlungsmotivationen, er ist viel kürzer als die Story. Außerdem kann man den Stoff eines Filmes immer einer gewissen Problematik und einem Thema zuordnen, z.B. der Kampf des Guten gegen das Böse oder der Suche nach dem Platz in der Gesellschaft. Dabei ist die Handlung häufig am dramaturgischen Aufbau des Theaters angelehnt, wie in den klassischen Western-Filmen: Einleitung, Konfliktaufbau, Höhepunkt, retardierendes d.h. verzögerndes Element, und Schluss.

Sofern es sich nicht um Dokumentationen handelt, gibt es im Spielfilm immer handelnde Subjekte oder Figuren. Meistens sind das Personen, die einen bestimmten Platz in der Handlung einnehmen und ein gewisses Menschenbild porträtieren. Wir untersuchen daher die einzelnen Charaktere und Beziehungen: Wer ist die Person? Wie sieht sie aus? Was für einen Charakter hat sie, und macht die Person Veränderungen durch? Welche Rolle spielt sie in der Filmhandlung und welchen Platz hat sie in der Gesellschaft? Die Lebensgeschichte der Person spielt dabei eine große Rolle, um ihre Handlungen und Motive zu verstehen. Solche Lebensgeschichten werden häufig mit Rückblenden oder durch Erzählungen dargestellt. Da wir aber nicht das ganze Leben eines Mensch beobachten können, sondern meistens nur bis zu drei Stunden Zeit haben, wird die erzählte Zeit - also häufig mehrere Tage, Wochen oder sogar Jahre - in wenige Stunden Erzählzeit gerafft. Es gibt nur selten Filme, in denen Realzeit und Filmzeit übereinstimmen. Andererseits gibt es nicht nur geraffte Zeit, die einen heiklen Moment schnell heranrücken lassen kann, sondern auch gedehnte Zeit, die Momente detailreich und verlängert darstellt und somit einen erwarteten Zeitpunkt mit Spannung hinauszögern kann.

Für die Charakterisierung der Figuren kann das Filmscript nützlich sein, soweit es verfügbar ist. Der entworfene und von den Schauspielern nachgestellte Text ist der Ansatzpunkt für eine literaturwissenschaftliche Analyse. Hier können wir wie beim Theater den Text auf Regieanweisungen, Dialoge, Stilmittel usw. untersuchen. Hier hat man schwarz auf weiß, was einen Großteil eines Filmes ausmacht, nämlich die Elemente der Filmkonstruktion im Unterschied zur Ausführung oder Darstellung. Oft unterscheiden sich aber auch geplante und ausgeführte Elemente, der Blick in das Script ist daher unerlässlich!

Ein letzter Punkt ist die Filmtradition, sozusagen das Genre des Films, denn jedes Genre hat eigene Merkmale, Stilmittel und Themen: Ist es ein Western, bei dem es häufig über die Beziehung zu Gesetz und Ordnung geht, oder ein Horrorfilm, der sich vor allem mit der Psyche des Menschen auseinandersetzt? Dabei wird häufig auf andere Filme Bezug genommen, z.B. durch ähnliche Kamereinstellungen, Zitate oder sogar wörtliche Erwähnungen. Es lohnt sich also immer, auf die Vorgänger des Films zu blicken und Spuren zu anderen Filmen zu folgen!

Wie analysieren wir also einen Film? - Wir untersuchen den Sequenzaufbau, z.B. mithilfe einer Liste. Dabei achten wir auf Leitmotive, Musik, Dialoge und filmtechnische Mittel. - Sodann sehen wir uns den Stoff und die Handlung an, indem wir die Story, den kurzen Plot oder das Thema beschreiben. Wie ist der Aufbau der Handlung? - Und welche Personen tauchen darin auf? Wie sind ihre Charaktere? Und wie ist ihre Beziehung? - Wie ist die Erzählzeit im Verhältnis zur erzählten Zeit? Wie ist Raffung und Dehnung, wie schnell oder langsam wird erzählt? - Im Script schauen wir, wenn das möglich ist, nach, wie Regieanweisungen und Dialoge gestaltet sind. - Und zu guter Letzt versuchen wir den Film in eine Tradition und ein Genre einzuordnen, indem wir ihn mit anderen vergleichen. Fertig! Probiers mal aus, in Filmen steckt sehr viel mehr, als man auf den ersten Blick sieht! Wenn du noch mehr wissen willst, schau dir auch das zweite Video zur Detailanalyse des Films an. C ya dann!