30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Einen Kurzvortrag vorbereiten 06:49 min

Textversion des Videos

Transkript Einen Kurzvortrag vorbereiten

Hallo. Warum nur ist jeder so aufgeregt, wenn er einen Kurzvortrag halten muss? Ist es nicht die beste Gelegenheit, sich eine gute Note zu ergattern, vor allem in Fächern, in denen man nicht so brilliert? Ja, es ist die beste Gelegenheit! Lerne hier ein paar wichtige Infos, einen spannenden Kurzvortrag zu halten, den so schnell keiner vergisst.

Du lernst heute wie man einen Kurzvortrag klar, flüssig, strukturiert hält und ihn anschaulich darstellt. Befolge dazu einfach die folgenden Tipps! Anhand des Themas” Die Meeresschildkröte ” wollen wir einen Kurzvortrag erstellen. Hier soll ein Tier vorgestellt werden. Kurzvorträge können aber über alle möglichen Themen gehalten werden, wie zum Beispiel berühmte Personen, Erlebnisse oder Erfindungen. Jetzt gehts los.

Die Vorbereitung

Erstens: Beginne rechtzeitig mit der Vorbereitung des Kurzvortrages. Deine Zuhörer merken sofort, wenn du nicht mit deinem eigenen Thema vertraut bist. Das kann passieren: Du erkennst deine eigene Schrift nicht. Du erzählst den Vortrag abgehackt und unsicher. Oder du gibst den Vortrag in endlos langen Sätzen wieder, so wie du sie in Büchern oder im Internet gefunden hast. Oder auf Fragen deiner Mitschüler oder Lehrer kannst du nicht antworten.

Die Aufgabenstellung

Zweitens: Mache dich vertraut mit der Aufgabenstellung. Verstehst du sie nicht, dann befrage Verwandte, Bekannte oder Lehrer dazu. Besuche Büchereien oder recherchiere im Internet zu diesem Thema.

Die Mind-Map

Drittens: Erstelle eine Mind-Map. Sie wird auch Gedächtnislandkarte genannt. Darin können auch Symbole oder kleine Zeichnungen dargestellt werden. Sie ist dein persönlicher Assistent.

Sie könnte so aussehen. Die wichtigsten Begriffe reihen sich um das Bild einer Meeresschildkröte. Diese Linien zeigen, inwiefern sie miteinander verbunden sind. Lebensweise, Fortpflanzung und Entwicklung und Besonderheiten sollten als Kategorien reichen. Diese helfen dir, dich nicht zu verzetteln. Du weißt ja, dein Kurzvortrag soll knapp und spannend sein. So könnten die Stichpunkte in der Mind-Map aussehen zur Kategorie Lebensweise.

  • Wo? -tropische und subtropische Meeresgebiete
  • Wie ernähren sie sich? -Krebse und Quallen
  • Gibt es eine Besonderheit in ihrer Lebensweise? -jährlich legen sie weite Strecken zurück - dabei folgen sie den Meeresströmungen. Du merkst, dass sind interessante Informationen, die du genauso interessant im Vortrag sprechen kannst.

Karteikarten

Da wären wir nämlich schon bei viertens: Ist deine Mind-Map fertig, kannst du auf kleinen Karteikarten den Vortrag ausformulieren. Bei einem Blatt sieht man das Zittern deiner Hände besser. Auch kann man auf einer langen Seite seinen Einstieg nicht schnell wieder finden.

Die Einleitung

Fünftens: Die Einleitung. Die ersten Sätze sollten das Thema so interessant wie möglich einführen. Sie sollten nicht abgelesen, sondern frei gesprochen werden. Bring Spannung rein! Beginne mit einer Frage, beispielsweise so: Wusstet ihr, dass Meeresschildkröten vom Aussterben bedroht sind? Könnt ihr euch vorstellen, wer ihre größten Feinde sind? Das werden wir gleich diskutieren, denn heute möchte ich euch die Meeresschildkröte vorstellen.

Oder so: Diese Bücher und Zeitschriften haben mir geholfen, diesen Kurzvortrag zu erstellen. Das hier hat mich besonders beeindruckt. Ich werde euch später darin blättern lassen.

Oder so: Ich möchte meinen Kurzvortrag mit ein paar Bildern beginnen. Überlegt euch, was ihr eigentlich über dieses Tier wisst. Vielleicht lernt ihr heute noch etwas Neues dazu. Du merkst, deine Zuhörer werden wach!

Der Hauptteil

Sechstens: Der Hauptteil. Hier nennst du die wichtigsten Fakten.Verwende nicht in jedem Satz : Die Meeresschildkröte ist ...Das ist zu langweilig. So klingt es besser: Faszinierend an der Meeresschildkröte ist, dass sie ein Leben lang im Meer herumwandert. Fremdwörter solltest du deinen Zuhörern erklären.

Der Schluss

Siebtens: Der Schluss. Am Ende solltest du das Wichtigste zusammenfassen und die Fragen der Einleitung wieder aufgreifen. Du kannst mit deinen Mitschülern beispielsweise eine kleine Diskussion darüber starten, wie man die Meeresschildkröte schützen könnte, um die Bedrohung ihrer Art aufzuhalten. Vergesse aber nicht: Du bist der Moderator und leitest diese Diskussion.

Das Sprechtraining

Achtens: Sprechtraining. Schreibe alle Sätze oder Stichpunkte so auf, das sie dir nicht schwer fallen beim Aussprechen. Teile Sätze lieber und sprich sie einzeln. Schau immer wieder deine Zuhörer an beim Sprechen. Teile die Besonderheit einer Information mit deiner Stimme mit, so in etwa: Wirklich beeindruckend ist das Aussehen einer Schildkröte. Merkst du, die Betonung liegt bei beeindruckend und Aussehen. Es gibt einen Zusammenhang zwischen Inhalt und wie wir etwas betonen.

Du schaffst es mit deiner Sprache, Informationen lebendig wiederzugeben. Erstaunlich ist, dass die Meeresschildkrötenweibchen ihre Eier am Land vergraben. Ihr Lebensraum ist jedoch im Meer ... ups, das klingt gähnend langweilig.

So klingts besser: Erstaunlich ist, dass die Meeresschildkrötenweibchen ihre Eier am Land vergraben. Ihr Lebensraum ist jedoch im Meer. Verstehst du genau den Inhalt deiner Sätze, dann kannst du sie prima flüssig und betont sprechen.

Zusammenfassung zum Kurzvortrag

Patzer sind übrigens erlaubt! Ist der Vortrag im Allgemeinen flüssig und rund, wird dir keiner einen Versprecher oder sogar Aussetzer übel nehmen. Du hast gerade gelernt, wie man einen Kurzvortrag gestalten und vortragen kann. Dass du keine Angst davor haben musst, weißt du nun. Es ist eine Chance, mal eine andere Seite von dir zu zeigen. Dir ist nun klar, wie man einen Kurzvortrag so spannend und interessant wie möglich gestalten kann. Deine Vorbereitungen sowie deine sprachliche Ausdrucksweise kann erlernt werden. Viel Spaß dabei, bis bald

23 Kommentare
  1. Hallo Emil,
    wir freuen uns immer über Verbesserungsvorschläge. Was können wir bei unseren Videos besser machen? Es wäre toll, wenn du uns möglichst konkrete Tipps geben kannst.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 14 Tagen
  2. Schlecht

    Von Emil G., vor 14 Tagen
  3. sehr gutes video habe eine 1bekommen danke

    Von Andreas Glatz, vor etwa einem Monat
  4. gut

    Von Abboodasj, vor etwa 2 Monaten
  5. Tolles Video! :)

    Von Pink Fluffy Unicorn Dancing On Rainbow, vor 4 Monaten
  1. Hallo Akevtina868,
    ja, das stimmt! Oft dürfen Eltern oder Geschwister nicht direkt dabei helfen, deinen Vortrag vorzubereiten. Es ist wichtig, dass du das selbst kannst und machst. Allerdings kannst du sie je nach Thema um ihre Meinung fragen oder ihnen deinen Vortrag, wenn er fertig ist, präsentieren und das Sprechen üben, damit du später vor der Klasse nicht so aufgeregt bist.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 7 Monaten
  2. Danke hat mir auch sehr geholfen aber ich darf bei meinem Kurzvortrag keine Verwante helfen lassen

    Von Akevtina868, vor 7 Monaten
  3. Hat mir sehr geholfen!

    Von Jan Nora, vor 8 Monaten
  4. wir machen das zwar in bio aber das viedio und die aufgaben haben mir super gefallen.

    Von Stina H., vor 9 Monaten
  5. Super! Genau das, was ich als Lehrer gesucht habe!

    Von Caro1912, vor 10 Monaten
  6. Hallo Belindagui,
    vielen Dank für dein Feedback. Wir haben die Meeresschildkröte als Beispiel gewählt, da man darüber sehr viel erzählen kann. Genau wie über Wölfe, Bären und Bienen, das stimmt! Vielleicht gibt es irgendwann auch ein Video zu deinen Vorschlägen!
    Viel Spaß weiterhin beim Schauen unserer Videos.
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 11 Monaten
  7. Es ist spannend. Hab ein bisschen drüber gelernt aber eigentlich WIESO Meeresschildkröten??? Ich geb euch ein Tipp:Ihr könnt statt Meeresschildkröten,
    Wölfe , Bären ,Rehe ,Bienen oder Lämmer schreiben!

    Von Belindagui, vor 11 Monaten
  8. cooles vidio und ich mag schlidkröten

    Von Taha T., vor 11 Monaten
  9. danke

    Von Manuela Jason, vor 11 Monaten
  10. fol cool ich habe jedst alles ferstande

    Von L E O N I E , vor mehr als einem Jahr
  11. Hallo Tepi,
    es tut uns leid, dass du die Aufgabe nicht lösen konntest. Sprichst du von der Aufgabe, in der du die fehlerhaften Informationen markieren sollst? Ich habe sie gerade ausprobiert und bei mir wird alles angezeigt. Meist kannst du solche Probleme beheben, indem du die Seite neu lädst, deine Browser-Version aktualisierst oder einen anderen Browser ausprobierst. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor mehr als einem Jahr
  12. Gutes Video, doch bei der Bonus-Aufgabe kann man manche Sätze nur teilweise lesen, da der Rest nicht angezeigt wird. Konnte sie deswegen nicht bearbeiten :(

    Von Tepi T., vor mehr als einem Jahr
  13. Echt cool

    Von Mia S., vor fast 2 Jahren
  14. Hallo Silke Gotschy,
    vielen Dank für deinen Kommentar. Zurzeit produzieren wir keine neuen Videos. Wir werden deinen Wunsch jedoch bei der nächsten Planung berücksichtigen. Weiterhin viel Spaß beim Schauen der Videos.
    Liebe Grüße
    Nathalie

    Von Nathalie Zietz, vor mehr als 3 Jahren
  15. War gut ,aber könntet ihr mal ein Video zum Thema Kurzreferat von einem Buch machen? Würde ich nämlich cool finden . Denn das ist das Thema grade bei uns in Deutsch .

    Von Silke Gotschy, vor mehr als 3 Jahren
  16. Tolles Video <3 Danke

    Von Roncevic, vor mehr als 3 Jahren
  17. vielen danke hat mir sehr gefahlen;)!:)

    Von Abdel O., vor mehr als 5 Jahren
  18. DANKE

    Von Melis@, vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare

Einen Kurzvortrag vorbereiten Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Einen Kurzvortrag vorbereiten kannst du es wiederholen und üben.

  • Entscheide, ob die folgenden Aussagen zur Vorbereitung oder zum Vortragen eines Kurzvortrages gehören.

    Tipps

    Erinnere dich an die einzelnen Arbeitsschritte beim Vortragen und Halten eines Kurzvortrages.

    Lösung

    Vielen fällt es nicht leicht einen Kurzvortrag zu halten. Dabei ist die richtige Vorbereitung das A und O.

    • Zur Vorbereitung hilft immer ein Plan. In diesen kannst du notieren, welches Thema du bearbeiten musst, wie die Recherche aussehen kann, wie du deinen Vortrag gliedern möchtest und wie viel Zeit du ungefähr zum Vorbereiten benötigst. Zum Feststellen der benötigten Zeit kann auch ein Zeitplan helfen. In diesen notierst du deine einzelnen Arbeitsschritte und die benötigte Zeit, hier kannst du erstmal nur Schätzwerte eingeben.
    • Zur ersten Ideenfindung hilft die Erstellung einer Mind-Map. Mit dieser hast du die Möglichkeit deinen Ideen freien Lauf zu lassen.
    • Ein weiterer wichtiger Bestandteil deiner Vorbereitung ist die Recherche. Hier musst du dir zunächst überlegen, von wo du dir Informationen holst. Dies kann in der Bücherei bzw. Bibliothek geschehen, im Internet, in Zeitungen oder Fachzeitschriften oder sogar durch andere Personen. Wichtig ist, dass du schaust, wie glaubwürdig die Quellen sind. Besonders im Internet darfst du nicht alles glauben.
    • Ist der Tag des Vortrages gekommen, solltest du ausgeschlafen und konzentriert sein. Eine nette Begrüßung kommt bei jedem gut an und hilft auch dir den Vortrag locker zu starten. Vergiss nicht, dass deine Stimmung auch Auswirkungen auf dein Auftreten und somit auf deine Rede hat. Eine Präsentation am Computer, kann ebenfalls zur Auflockerung dienen. Versuche deine Zuhörer in das Referat mit einzubinden, manchmal reicht da schon eine Frage an die Mitschüler. Du kannst auch versuchen, deine Mitschüler an einer Diskussion zu beteiligen.
  • Gib die richtige Reihenfolge beim Erstellen eines Kurzvortrages wieder.

    Tipps

    Bevor du den Aufbau der Teile des Vortrags bestimmst, musst du erstmal wissen, was von dir verlangt wird und welche Ideen du bereits hast.

    Lösung
    • Allem voran steht eine gute Vorbereitung. Mit der rechtzeitigen Vorbereitung, d.h. einige Wochen vor dem Halten des Vortrages, kannst du viele Fehler vermeiden. Such dir in den Wochen vorher schon mal Bücher, Fachzeitschriften, Kurzfilme oder Ähnliches, um Informationen für deinen Vortrag zu sammeln.
    • Zudem solltest du dich mit der Aufgabenstellung vertraut machen. Dazu kannst du deine Eltern, Verwandte oder Freunde fragen. Vielleicht haben sie auch ein paar hilfreiche Tipps. Du kannst dir zudem Informationen in Büchereien holen oder dir etwas aus dem Internet such. Doch beim Surfen im Internet solltest du immer mit Vorsicht vorgehen, denn oft steht dort auch viel Unwahres.
    • Das Erstellen einer Mind-Map dient dir im nächsten Schritt, um deine Ideen zu sammeln. Hier kannst du einfach drauflos schreiben.
    • Karteikarten dienen dir als Stütze während des Vortrages. Deswegen solltest du diese rechtzeitig anfertigen und darauf achten, dass sie nicht zu voll beschrieben sind, sonst werden sie schnell unübersichtlich.
    • Wichtig ist ebenfalls, dass du dir eine gute Einleitung für deinen Vortrag überlegst. Am besten gestaltest du diese spannend, so dass deine Mitschüler Lust auf mehr bekommen. Manchmal ist eine Frage an dein Mitschüler ganz gut. Oder du erzählst etwas, was dich selber sehr erstaunt hat.
    • Der Hauptteil ist der Kern deines Vortrages. Hier nennst du die wichtigsten Fakten. Achte darauf, dass du abwechslungsreich sprichst und dass du Fremdwörter erklärst.
    • Am Ende solltest du eine kleine Zusammenfassung über das Gesagte geben. Fragen, die du zu Beginn gestellt hast, sollten nun beantwortet sein oder von dir noch mal aufgegriffen werden. Für den Schluss kannst du dir etwas Interessantes einfallen lassen. Eine Gruppendiskussion wäre etwas, wo du alle Schüler mit einbinden könntest.
    • Das Sprechtraining vor dem Vortrag ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Vorbereitung. Versuche die Sätze nicht zu kompliziert zu gestalten und achte darauf, dass du besonders Fremdwörter auch richtig aussprechen kannst. Außerdem ist ein gutes Sprechtempo wichtig. Sprichst du zu schnell, können dir deine Zuhörer nicht folgen, sprichst du zu langsam, wirkt der Vortrag schnell langweilig. Übe vorher also deinen Vortrag und trage ihn doch deinen Eltern, Verwandten oder Freunden vor. Sie können dir ganz bestimmt sagen, ob du angemessen gesprochen hast oder nicht.
  • Nenne Überschriften für die Beschreibungen.

    Tipps

    Schau dir die Begriffe in der Box genau an und überlege, was wichtige Bestandteile sind.

    Lies dir die Textabschnitte ruhig mehrmals durch. Was steht im Vordergrund?

    Lösung

    Der Einstieg ist ein wichtiger Teil bei deinem Vortrag. Er sollte so gestaltet werden, dass bei den Zuhörern das Interesse geweckt wird. Eine Frage oder eine interessante Aussage können dir dabei helfen und Spannung reinbringen. Versuche außerdem beim Einstieg frei zu sprechen, dass ist auch angenehmer für die Schüler, die dir zuhören. Gute Einstiege sind zum Beispiel: Mich hat an diesem Thema besonders fasziniert / gereizt / bewegt / interessiert..., Was hat dieses Thema eigentlich mit uns zu tun?, Ich möchte euch bei diesem Vortrag mit einem Thema vertraut machen...

    Im Hauptteil werden immer die wichtigsten Fakten genannt. Hier solltest du darauf achten, dass die Sätze abwechslungsreich sind und du Wörter, die deine Mitschüler eventuell nicht verstehen könnten erklärst. Schöne Sätze, die du im Hauptteil verwenden kannst sind Darüber hinaus sollte erwähnt werden..., Zunächst einmal möchte ich zeigen..., Auch folgende Aspekte sollten nicht vergessen werden...

    Zum Schluss wird noch mal das Wichtigste zusammengefasst. Fragen, die du am Anfang gestellt hast, können nun auch wieder aufgegriffen werden. Vielleicht haben aber auch deine Mitschüler eine Frage an dich, auch diese können dann am Ende des Vortrages gestellt werden. Um das ganze gut abzurunden, könntest du eine Diskussion anregen und somit deine Mitschüler in den Vortrage integrieren. Lasst mich das Wesentliche noch einmal zusammenfassen..., Ich komme zu folgendem Schluss..., Hiermit möchte ich die Diskussion eröffnen...

  • Untersuche den Kurzvortrag auf unpassende Sätze.

    Tipps

    In einem Vortrag müssen über das Thema Fakten dargestellt werden.

    Trage in einem Referat nur das vor, was du auch recherchiert hast.

    Lösung

    Beim Halten eines Kurzvortrages ist die richtige Vorbereitung und die Auseinandersetzung mit dem Thema sehr wichtig.

    • Aussagen wie: Ich glaube, dass..., Ganz sicher bin ich mir aber nicht. zeigen deinen Zuhörern, dass du nicht richtig vorbereitet bist.
    • Außerdem solltest du immer nur Fakten vermitteln. Der Satz Ich erkenne mein Spiegelbild auch immer. ist fehl am Platz.
    • Vor allem solltest du auch ständige Wiederholungen vermeiden wie: Elefanten sind klug. Elefanten sind schön. Elefanten sind groß…. Um die Informationen aus diesen Sätzen deinem Zuhörer näher zu bringen, könntest du das zum Beispiel folgendermaßen machen: Das eben genannte Beispiel zeigt, wie klug Elefanten sind. Die Dickhäuter haben nicht nur ein gutes Gedächtnis, sondern zählen auch zu den größten Landsäugetieren.
    • Die Aussage: Durch den Rüssel trinkt der Elefant dann wahrscheinlich auch. klingt zunächst okay. Leider ist die Aussage nicht richtig. Elefanten trinken nicht durch den Rüssel, sondern saugen das Wasser in den Rüssel und spritzen es dann wieder raus, damit es im Mund landet. Zudem wird hier das Wort wahrscheinlich eingefügt, welches zeigt, dass nur eine Behauptung aufgestellt wird.
    Am Ende jedes Vortrages solltest du für Fragen offen sein. Manchmal haben deine Mitschüler noch weiterführende Fragen, die du mit deinem Wissen (welches du durch deine Vorbereitungen hast) beantworten kannst. Daher solltest du deinen Mitschülern immer anbieten, Fragen stellen zu können.

  • Entscheide, ob es sich um gute Vortragsweisen handelt.

    Tipps

    Achte bei der Aussprache auf die Betonung.

    Deutliches und langsames Sprechen ist nicht nur für dich, sondern auch für deine Zuhörer von Vorteil.

    Lösung

    Neben der rechtzeitigen Vorbereitung eines Vortrages ist auch das Vortragen an sich wichtig. Du kannst deine Zuhörer fesseln und auf das Thema aufmerksam machen, wenn du selber vom Thema überzeugt bist und dir das Vortragen Spaß macht. Eine monotones und langweiliges Vortragen, vermittelt deinen Zuhörern, dass das Thema uninteressant und öde ist. Das schnelle und hastige Vortragen könnte den Eindruck erwecken, dass du den Vortrag schnell hinter dich bringen möchtest und du dich nicht gut genug damit beschäftigt hast.

    Durch Fragen oder interessante Feststellungen kannst du die Zuhörer zum Nachdenken bringen und so besser in den Vortrag mit einbinden. Außerdem lockert das Aufzeigen von Bildern den Vortrag auf und du erhältst zudem eine kurze Sprechpause, wenn deine Mitschüler dir zu den Bildern etwas erzählen oder dir Fragen stellen. Mach in deinem Vortrag das, was dir auch Spaß macht, so gehst du mit einer guten Haltung an die Sache ran und dein Vortrag kann einfach nur gelingen.

  • Ordne die Informationen zum Thema Alpen den richtigen Unterüberschriften zu.

    Tipps

    Für das Wort Auffaltung kann man hier auch Gebirgsbildung sagen.

    Achte auf Signalwörter, die dir zeigen, zu welchem Unterthema der Stichpunkt gehört.

    Lösung

    Beim Halten eines Vortrages ist eine gute Vorbereitung von großer Bedeutung. Bist du gut vorbereitet, so fällt dir das Vortragen nur noch halb so schwer. Nach einer guten und ausführlichen Vorbereitung ist es wichtig, das gesammelte Rohmaterial gut zu strukturieren. Dies kann anhand einer Mind-Map oder auch mit Unterüberschriften passieren. Überlege dir dabei, was wichtig und interessant zugleich ist. so kannst du herausfinden, welche Informationen du verwenden möchtest bzw. solltest. Finde Unterüberschriften und ordne sie in eine schlüssige Reihenfolge. Dein Material kann nun den Unterüberschriften zugeordnet werden.

    Achtung: Du solltest deine Stichpunkte mit eigenen Worten formulieren. So fällt es nicht nur deinen Mitschülern leichter dir zu folgen, sondern du kannst auch zeigen, dass du das Thema wirklich verstanden hast.