50 % Halbjahreszeugnis-Aktion —
nur bis 24.02.2019

30 Tage kostenlos testen und anschließend clever sparen.

Organische Radikale – ungepaarte Elektronen 09:38 min

Textversion des Videos

Transkript Organische Radikale – ungepaarte Elektronen

Hallo liebe Chemieinteressierte, herzlich willkommen zu diesem Video! Es geht wieder um diesen berühmten Herren: Gilbert Newton Lewis und seine Lewis-Formeln. Wir zeigen bereits zu diesem Thema das Video Nummer Zehn. Das Thema des Videos lautet „Organische Radikale“. Zwei kurze Sätze zur Begriffserklärung: Radikale sind chemische Teilchen mit ungepaarten Elektronen. Organische Radikale bestehen aus den chemischen Elementen Kohlenstoff und Wasserstoff. Für die Bastelei chemischer Systeme benötigt man das Periodensystem der Elemente, PSE. Wir schauen dort nach bei C, dem Symbol für Kohlenstoff, und finden es in der vierten Hauptgruppe. Das bedeutet, dass ein Kohlenstoffatom über vier Außenelektronen verfügt. Genauso finden wir H, das Symbol für das chemische Element Wasserstoff, in der ersten Hauptgruppe. Ein Wasserstoffatom verfügt daher über ein Außenelektron. Zeichnen wir zunächst ein einfaches, organisches Radikal. Im Zentrum befindet sich ein Kohlenstoffatom, das mit drei Wasserstoffatomen jeweils über ein Elektronenpaar verbunden ist. Am Kohlenstoffatom befindet sich ein zusätzliches, einsames Elektron. Es ist instruktiv, dass das abgebildete Radikal weder die Zweielektronenregel, denn es verfügt über ein ungepaartes Elektron, noch die Regel der Edelgaskonfiguration erfüllt. Im Ganzen hat es sieben Außenelektronen und kann damit die Konfiguration des Edelgasatoms Neon nicht erreichen. Das dargestellte Teilchen nennt man „Methyl-Radikal“. Ich persönlich ziehe die getrennte Schreibweise der zusammengesetzten Schreibweise vor. Alternativ zu der Darstellung in der Mitte kann man das Methyl-Radikal auch formulieren, indem man die drei Bindungen jeweils senkrecht zueinander anordnet oder indem man einfach schreibt CH3·. Nun möchte ich ein Radikal zeichnen, das aus zwei Kohlenstoffatomen und fünf Wasserstoffatomen besteht. Die Wasserstoffatome befinden sich jeweils an den Kohlenstoffatomen links und rechts. Die beiden Kohlenstoffatome sind mit einer Einfachbindung verbunden. Ein freies Elektronenpaar, rot gekennzeichnet, befindet sich am rechten Kohlenstoffatom. Das einzelne Elektron bewirkt, dass die Zweielektronenregel nicht erfüllt ist, und natürlich kann an diesem Kohlenstoffatom die Edelgaskonfiguration nicht erreicht werden. Das abgebildete Radikal nennt man „Ethyl-Radikal“. Alternativ kann das Ethyl-Radikal als CH3-CH2· oder als CH3CH2· oder als C2H5· dargestellt werden, diese Schreibweisen repräsentieren natürlich nicht mehr die komplette Lewis-Formel. Es ist zu bemerken, dass wir das Teilchen nur durch eine Valenzstrichformel aufschreiben können, es handelt sich daher um eine klassische Struktur. Nun möchte ich ein organisches Radikal zeichnen, das aus drei Kohlenstoffatomen und fünf Wasserstoffatomen in der abgebildeten Art und Weise zusammengesetzt ist. Zwischen den Kohlenstoffatomen links und in der Mitte besteht eine Doppelbindung. Am Kohlenstoffatom rechts befindet sich ein einziges Elektron. Hier ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen, es ist noch eine positive Ladung, sie wird aber nachher korrigiert werden. Die Valenzstruktur oben kann man dahingehend variieren, dass das Elektron vom Kohlenstoffatom rechts zum Kohlenstoffatom links wandert und die Doppelbindung von links nach rechts migriert. Das Radikal kann durch zwei Valenzstrichformeln dargestellt werden, es ist demzufolge nicht klassisch. Das Teilchen heißt „Allyl-Radikal“. Und jetzt wird auch der Fehler in der Zeichnung oben behoben werden: statt der positiven Ladung sind jetzt Elektronen eingezeichnet. Vielen Dank. In rationeller Schreibweise kann man die Valenzstrichformeln des Allyl-Radikals auch so darstellen, wie ich sie rechts gezeichnet habe. Kommen wir jetzt zu einem größeren Radikal: Sechs Kohlenstoffatome bilden einen Ring. An einem der Kohlenstoffatome befindet sich die Gruppierung CH2, dort sitzt ein einziges Elektron. An den anderen Kohlenstoffatomen befindet sich jeweils ein einzelnes Wasserstoffatom. Zwischen den Kohlenstoffatomen des Rings wechseln sich Einfach- und Doppelbindungen ab. Um das Benzyl-Radikal besser verstehen zu können, möchte ich eine rationale Schreibweise verwenden. Der Sechsring beinhaltet ein Skelett aus sechs Kohlenstoffatomen, die durch Einfach- beziehungsweise Doppelbindungen verbunden sind. Oben sitzt die Gruppierung CH2 mit dem ungepaarten, rot dargestellten Elektron. Die Wasserstoffatome, die sich an den Ring-Kohlenstoffatomen befinden, werden nicht eingezeichnet. Wir können oben rechts zwei Valenzstrichformeln eintragen, die sich nur dadurch unterscheiden, dass die Ring-Kohlenstoffatome einmal durch Doppelbindungen und einmal durch Einfachbindungen miteinander verbunden sind. Über diesen Mechanismus wurde im Video „Benzol“ berichtet, das ich euch empfehlen möchte. Zusätzlich zu diesen beiden sogenannten mesomeren Grenzstrukturen besteht die Möglichkeit, dass das einsame Elektron in den Ring hineinmigriert und sich zwischen dem Ring und der Gruppierung CH2 eine Doppelbindung ausbildet. Es gibt im Ganzen drei Möglichkeiten unterschiedlicher Anordnungen eines einzelnes Elektrons und der beiden Doppelbindungen im Ring. Da man das Benzyl-Radikal durch mehrere Valenzstrukturen darstellen kann, handelt es sich um ein nichtklassisches Radikal. Nun wollen wir die organischen Radikale in einer kleinen Übersicht miteinander vergleichen. Wir haben gesehen, dass es klassische und nichtklassische organische Radikale gibt. Beide unterscheiden sich voneinander durch die Zahl der Valenzstrukturformeln, die bei den klassischen Radikalen genau eins ist und bei den nichtklassischen Radikalen die Zahl eins überschreitet. Daraus resultiert auch die Stabilität der entsprechenden Radikale. Während klassische Radikale über eine nur geringe Stabilität verfügen, zeichnen sich nichtklassische Radikale durch eine relativ hohe Stabilität aus. Als Beispiele für klassische Radikale haben wir in diesem Video das Methyl-Radikal und das Ethyl-Radikal angeführt. Nichtklassische Radikale sind das Allyl-Radikal und das Benzyl-Radikal, wie wir auch in diesem Video gezeigt haben. Wir können somit resümieren: Nichtklassische Radikale sind stabiler als klassische. Ich danke für eure Aufmerksamkeit. Schreibt mir, was euch gefallen hat, und sagt mir, was euch nicht gefallen hat, damit ich es besser machen kann. Alles Gute und viel Erfolg, tschüss!

7 Kommentare
  1. 001

    "will mehr von den Folgen"
    Bitte direkt an sofatutor wenden.
    Alles Gute

    Von André Otto, vor etwa 5 Jahren
  2. Child learning difficulty 2591459

    will mehr von den Folgen

    Von Larswieland96, vor etwa 5 Jahren
  3. 001

    Klassisch heißt, dass es nur EINE Anordnung von Bindungsstrichen und einzelnen Elektronen gibt. Die drei Bindungen C-H sind unveränderlich, das Elektron sitzt am Kohlenstoffatom. Das ist die EINZIGE Anordnung.
    Alles Gute

    Von André Otto, vor fast 6 Jahren
  4. Default

    Warum ist Methy ein klassisches Radikal?
    Ich könnte das Radikal auch an anderen Stellen des C-Atoms malen, wodurch sich das H-Atom seine Position ändern würde.

    Von Akoezbek Cansu, vor fast 6 Jahren
  5. 001

    Geringere Reaktionsfähigkeit. Im Extremfall können sehr stabile Radikale wie gewöhnliche Verbindungen in einer Flasche aufbewahrt werden. Man kann sie dann entnehmen und unter Erwärmung für radikalische Reaktionen einsetzen.
    Alles Gute

    Von André Otto, vor etwa 6 Jahren
  1. Default

    Was bewirkt eine höhere Stabilität?

    Von Gudrun73, vor etwa 6 Jahren
  2. Default

    tolles Video. Sehr gut erklärt!

    Von Olivia Serwata, vor fast 7 Jahren
Mehr Kommentare