30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Gefahrstoffkennzeichnungen und ihre Bedeutung 07:02 min

Textversion des Videos

Transkript Gefahrstoffkennzeichnungen und ihre Bedeutung

Gefahrstoffkennzeichnungen und ihre Bedeutung

Hallo! Sicher weißt du, dass Chemikalien ständig in unserem Alltag vorkommen und vielleicht hast du auch schon mit einigen zu tun gehabt. Du findest sie zum Beispiel in Haushaltsreinigern, aber auch in Farben und Baustoffen. Oft sind auf den Flaschen von Haushaltsreinigern genau wie auf den Chemikalienflaschen im Labor verschiedene Symbole zu finden.

Hast du dich schon einmal gefragt was diese bedeuten? In diesem Video wollen wir uns heute also mit dem Thema Gefahrstoffkennzeichnung beschäftigen.

Einige Stoffe können für den Menschen und die Umwelt gefährlich sein. Andere hingegen sind ganz ungefährlich. Damit du den Stoff, mit dem du arbeiten möchtest, schnell und einfach einschätzen kannst, gibt es so genannte Gefahrensymbole. Es ist wichtig, dass bei der Arbeit im Labor die Menschen und die Umwelt geschützt werden. Damit du weißt, was die einzelnen Symbole bedeuten, wollen wir sie uns jetzt einmal genauer ansehen.

Bis vor kurzem waren die Symbole auf orangenem Grund dargestellt. Es kann daher vorkommen, dass du noch auf diese Zeichen auf älteren Chemikalienflaschen und Haushaltsreinigern triffst. Heute sind die neuen Symbole schwarz, auf weißem Untergrund und besitzen eine rote Umrandung.

Das erste Symbol stellt eine explodierende Bombe dar. Dies bedeutet, dass Stoffe explosiv oder auch selbstentzündlich sind. Unter anderem werden Sprengstoffe damit gekennzeichnet.

Das zweite Symbol stellt eine Flamme dar. Das bedeutet, dass es sich um einen leicht- bzw. hochentzündlichen Stoff handelt. Aceton und Ethanol haben dieses Symbol auf den Flaschen.

Dieses Symbol zeigt eine Flamme über einem Kreis. Es zeigt dir, dass der Stoff brandfördernd ist, also selbst nicht brennbar ist, aber ein bestehendes Feuer verstärkt. Peroxide besitzen zum Beispiel diese Kennzeichnung.

Das nächste Symbol zeigt dir, dass du es mit einem ätzenden Stoff zu tun hast. Ätzende Stoffe können Säuren oder Basen sein. Du solltest diese Stoffe also nie auf die Haut bekommen. Du solltest außerdem vermeiden, dass ätzende Stoffe mit empfindlichen Oberflächen oder mit der Kleidung in Berührung kommen. Dieses Symbol zeigt dir, dass ein Stoff akut toxisch, also giftig ist. Du kennst ja vielleicht Gifte wie Arsen oder Cyankali.

Hier musst du besonders aufpassen, dass du mit dem Stoff so wenig wie möglich in Berührung kommst und dich gut mit Handschuhen, Brille und Kittel schützt.

Auf diesem Bild siehst du ein Ausrufezeichen. Das bedeutet, dass es sich um einen Stoff handelt, der reizend ist. Hiermit ist gemeint, dass er Haut- und Augenreizungen verursacht. Du solltest also hier sehr aufpassen, dass du nicht zu lange mit diesem Stoff in Berührung kommst.

Haushaltsreiniger müssen zum Beispiel oft so gekennzeichnet werden. Dieses Symbol zeigt an, dass ein Stoff umweltgefährdend ist. Du solltest also auf jeden Fall die angegebenen Entsorgungshinweise beachten. Solche Stoffe dürfen nicht einfach in den Ausguss gegeben werden oder gar in die Umwelt gelangen. Schwermetalle oder viele organische Lösungsmittel sind zum Beispiel umweltgefährdend.

Nun hast du die wichtigsten Gefahrenstoffsymbole kennengelernt. Du solltest sie dir alle gut einprägen, um Chemikalien immer richtig einschätzen zu können.

Wir wollen uns nun einmal ansehen, welche Informationen du zusätzlich auf einem Etikett einer Chemikalienflasche findest. Wir schauen uns dazu so ein Etikett einmal genauer an.

Auf dem Etikett befindet sich natürlich als erstes der Name und Formel der Chemikalie. In unserem Beispiel ist das Aceton. Als nächstes schauen wir uns gleich die Gefahrensymbole an und vergleichen sie mit den Symbolen, die du gerade gelernt hast. Du siehst hier das Gefahrstoffsymbol für einen leicht entzündlichen Stoff. Außerdem das Gefahrstoffsymbol mit dem Ausrufezeichen. Dieser Stoff ist also reizend.

Du findest auf dem Etikett, direkt neben dem Namen, auch noch die Signalwörter. Diese lauten entweder Gefahr oder Achtung. Auf dem Etikett von Aceton findest du das Signalwort Gefahr.

Du findest auf einem Chemikalienetikett auch so genannte H- und P-Sätze. Diese beschreiben die Gefahren, die durch die Chemikalie entstehen können, sehr genau. Außerdem beinhalten sie Sicherheitshinweise.

Bei H-Sätzen handelt es sich um Gefahrenhinweise und bei P-Sätzen um Sicherheitshinweise. Auf dem Etikett von Aceton findest du zum Beispiel den H-Satz 225. Dieser besagt, dass die Flüssigkeit und der Dampf,den Aceton entwickelt, leicht entzündlich sind. Du findest auch den P-Satz 233. Dieser besagt, dass der Behälter gut verschlossen sein muss.

Nun kannst du dir sicher vorstellen, wie wichtig es ist, die Symbole auf den Etiketten von Haushaltsreinigern und Chemikalien im Labor zu beachten.

Da du die wichtigsten Symbole heute kennen gelernt hast, wird dir in Zukunft der richtige Umgang mit solchen Stoffen sicher leichter fallen. Du kennst, außer den Gefahrensymbolen, nun auch die Bedeutung der H- und P-Sätze und die Signalwörter Gefahr und Achtung. Tschüs und bis zum nächsten Mal.

28 Kommentare
  1. Ea hat mir sehr geholfen

    Von Annelie H., vor 2 Tagen
  2. Oha geil

    Von Mar Dre, vor etwa einem Monat
  3. Ein gutes Video

    Von Mar Dre, vor etwa einem Monat
  4. ansonsten sehr sehr toll erklärt hat mir wirklich für den Test geholfen

    Von Bazongista, vor etwa 2 Monaten
  5. Woher soll man wissen was Ethanol und Arsen sind

    Von Bazongista, vor etwa 2 Monaten
  1. Hallo Martina,

    wenn sie sich das Video ab 1:32 anschauen, werden sie sehen, dass die neuen Zeichen im Video behandelt werden.

    Liebe Grüße aus der Redaktion.

    Von Karsten Schedemann, vor 3 Monaten
  2. Die Gefahrstoffkenzeichnung ist in Ihrem Film veraltet (orangene Symbole) es gibt neue Symbole, wäre schön Sie würden einen neuen ilm diesbezüglich drehen.

    Von Martina Wassmer, vor 3 Monaten
  3. G U T E S V I D E O

    Von MAXIMILIAN m., vor 11 Monaten
  4. Sehr geehrter Herr Wolf-Dieter S.,

    es stimmt, dass die Dichte häufig auf den Etiketten zu finden ist, jedoch ist sie keine Pflichtangabe nach GHS, Artikel 17. Daher wurde nun die Fragestellung der Aufgabe entsprechend umbenannt.

    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Karsten Schedemann, vor etwa einem Jahr
  5. Die Dichte steht auf den meisten Etiketten, somit ist die Übung zu den Etiketten nicht richtig. Das sollte berichtigt werden. Andere Angaben fehlen.

    Von Wolf-Dieter S., vor etwa einem Jahr
  6. Standart skill ahhhhhhhhhhh

    Von Jeremy A., vor etwa einem Jahr
  7. Sehr gut erklärt !

    Von Ilke-Annabell L., vor etwa einem Jahr
  8. danke

    Von Ben G., vor mehr als einem Jahr
  9. @Tom Umgelder,
    die gezeigte Geste, sollte nur ein Wegschnipsen des oberen Titels andeuten.

    Von Karsten Schedemann, vor mehr als einem Jahr
  10. Oh Mist bei 00:39 hab ich reingeschaut. ;) War das absichtlich oder nicht? LG Konrad

    Von Tom Umgelder, vor mehr als einem Jahr
  11. Du erklärst so gut!!!!!!!!!

    Von Komiker09, vor mehr als einem Jahr
  12. Danke. Eigentlich bin ich im 6.Schuljahr aber darüber schreiben wir morgen eine Klassenarbeit.

    Von Henryk b., vor fast 2 Jahren
  13. LOL

    Von Hanspeterscharlach, vor etwa 2 Jahren
  14. Dien neuen Symbole sind seit 2009 gültig. Bis Ende 2010 mussten dann alle Chemikalien mit den neuen Symbolen versehen werden.

    Auf Haushaltsreinigern müssen seit Juni 2015 die neuen Etiketten verwendet werden.

    Viel Freude weiterhin mit der Chemie.

    Von Bianca Blankschein, vor etwa 3 Jahren
  15. @Chemie-Team Ich hab da mal 'ne Frage. Zum Thema oranger Untergrund, ab wann ist es denn alt? Wann wurden die neuen Farben eingeführt?

    Von Toryali N., vor etwa 3 Jahren
  16. Die verätzte Hand wird mich verfolgen...

    Von Toryali N., vor etwa 3 Jahren
  17. jo

    Von Anja 43, vor etwa 3 Jahren
  18. cooles Video.Alles sehr gut erklärt.

    Von Mert T., vor etwa 3 Jahren
  19. sehr wichtig
    kann man gut verstehen

    Von Schmetterling397, vor etwa 3 Jahren
  20. Die H- und P-Sätze waren nicht mehr nötig! Aber sonst klasse erklärt und gemacht! :)

    Von Soenke Frenz, vor mehr als 3 Jahren
  21. gut gemacht!

    Von Pema L., vor fast 4 Jahren
  22. ein bisschen zu einfach

    Von Marcus Baehr, vor etwa 4 Jahren
  23. klasse gemacht!!!

    Von Haifischfrauen10, vor fast 5 Jahren
Mehr Kommentare

Gefahrstoffkennzeichnungen und ihre Bedeutung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Gefahrstoffkennzeichnungen und ihre Bedeutung kannst du es wiederholen und üben.

  • Nenne die Eigenschaften, die folgende Gefahrensymbole anzeigen.

    Tipps

    Sieh dir die Piktogramme genau an. Die Bilder stehen sinnbildlich für die Eigenschaft.

    Lösung

    Die Piktogramme auf den Gefahrensymbolen zeigen dir die Eigenschaft bildlich an.

    1. Die angegriffene Hand und die angegriffene Oberfläche symbolisieren die ätzende Wirkung von Chemikalien.
    2. Die Flammen über dem Ring zeigen dir, dass die Chemikalie einen Brand fördert.
    3. Die zerplatzte Bombe steht für die Explosivität von Stoffen.
    4. Der Baum und der Fisch zeigen dir an, dass die Chemikalie umweltgefährdend ist.
    5. Die Flamme symbolisiert die Leichtentzündlichkeit von Stoffen.
    6. Der Totenkopf steht dafür, dass die Chemikalie toxisch, also giftig, ist.

  • Erkläre, warum eine Kennzeichnung von Chemikalien wichtig ist.

    Tipps

    Der Begriff Gefahrensymbol verrät dir, worum es bei der Kennzeichnung geht.

    Lösung

    Die Gefahren, die von Chemikalien ausgehen können, können extrem groß sein. Einige sind schon in winzigen Mengen toxisch oder hochexplosiv. Um dich richtig schützen zu können, ist es daher sehr wichtig, vorher die Kennzeichnungen auf dem Etikett zu lesen. Du musst allerdings nicht nur dich vor den Gefahren schützen, sondern auch die Umwelt. Besonders wichtig ist daher auch die richtige Entsorgung von Chemikalien.

  • Nenne die gesetzlich notwendigen Bestandteile eines Chemikalienetiketts.

    Tipps

    Welche Informationen sind wichtig bei einer unbekannten Chemikalie?

    Lösung

    Wenn du mit einer unbekannten Chemikalie das erste Mal arbeitest, dann ist es wichtig, dass du alle wichtigen Informationen über die Chemikalie auf dem Etikett findest. Dazu gehören:

    • Name und Formel der Chemikalie
    • die Gefahrensymbole
    • das Signalwort
    • die H- und P-Sätze

  • Bestimme die Gefahrensymbole zu den folgenden drei Chemikalien.

    Tipps

    Überlege dir, welche Eigenschaften die Chemikalien haben und welche Gefahren somit von ihnen ausgehen.

    Lösung

    Von den verschiedenen Chemikalien gehen auch unterschiedliche Gefahren aus, vor denen man sich schützen muss. Oftmals haben Chemikalien dabei sogar mehr als ein Gefahrensymbol. Salzsäure ist eine Säure und damit ätzend. Zusätzlich wird sie aber auch mit dem Ausrufezeichen gekennzeichnet, welches für reizend steht. Ethanol kann gefährlich werden, weil es leichtentzündlich ist. Es muss daher gut vor Brennerflammen geschützt werden. Arsen ist eine giftige Verbindung. Daher wird sie mit dem Totenkopf gekennzeichnet. Arsen ist aber nicht nur für den Menschen gefährlich, sondern auch für die Umwelt. Es erhält somit auch das Gefahrensymbol für umweltgefährdend.

  • Unterscheide die H-Sätze von den P-Sätzen.

    Tipps

    H-Sätze sind Gefahrenhinweise und P-Sätze sind Sicherheitshinweise.

    Lösung

    Wenn du eine Chemikalie nicht kennst und das erste Mal mit ihr experimentierst, ist es wichtig, sich vorher gut über die Chemikalie zu informieren. Auf dem Chemikalienetikett findest du eine Liste von H- und P-Sätzen. Die H- Sätze erklären dir, welche Gefahren von der Chemikalie für dich und die Umwelt ausgehen. Die P-Sätze geben Hinweise, wie du dich im Umgang mit der Chemikalie verhalten solltest. Unter den angegebenen Beispielen sind Satz 1, 2 und 5 die H-Sätze, also die, die dir die Gefahren beschreiben und die anderen Sätze sind die P-Sätze. Diese zeigen dir Maßnahmen zum Schutz auf.

  • Bestimme die Haushaltschemikalien, die ein Gefahrensymbol tragen müssen.

    Tipps

    Überlege dir, wozu du die einzelnen Dinge verwendest.

    Lösung

    Stoffe, von denen eine Gefahr ausgeht, gibt es nicht nur im Labor, sondern auch im Haushalt. Dabei müssen diese Stoffe genau wie die Chemikalien im Labor gekennzeichnet werden. Einige Haushaltsreiniger sind zum Beispiel reizend oder manchmal sogar auch ätzend. Deshalb solltest du bei längerem Gebrauch Handschuhe tragen, um dich zu schützen. Auch Farben und Klebstoffe können deine Gesundheit gefährden. Spraydosen und Nagellackentferner tragen oft das Symbol, das sie als leicht entzündlich kennzeichnet.

    Lebensmittel hingegen tragen keine Gefahrensymbole.