30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Chemische Elemente – Symbole 09:53 min

Textversion des Videos

Transkript Chemische Elemente – Symbole

Hallo und ganz herzlich Willkommen. In diesem Video geht es um chemische Symbole. Du kennst bereits einige Symbole für chemische Elemente. Wie H, O oder C. Nachher kannst du erklären, wie die Symbole für die chemischen Elemente entstanden sind. Der Film besteht aus sechs Abschnitten: Die chemischen Elemente. Elemente im 18. Jahrhundert. Die internationale Chemiesprache. Ursprung der Elementnamen. Die Elemente des Altertums. Entdeckte Elemente und ihre Namensgebung. Die chemischen Elemente: Sicher habt ihr euch schon in der Schule das Periodensystem der Elemente angeschaut. Vielleicht habt ihr euch die Frage gestellt: Woher stammen die Symbole für die chemischen Elemente? Im Video möchte ich diese Frage beantworten. Elemente im 18. Jahrhundert: In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, das heißt, zu Lebzeiten Lavoisiers benutzte man bereits den Begriff Element. Die Darstellung der Elemente durch Symbole sah damals so aus. Wir vergleichen mit der Darstellung im Periodensystem der Elemente und stellen fest: Der Elementbegriff war damals anders als heute. Die internationale Chemiesprache: Am Beispiel des Schwefels möchte ich zeigen, wie unterschiedlich in verschiedenen Sprachen ein chemisches Element bezeichnet wird. „Sulphur“, so klingt es auf englisch. „Soufre“, das ist französisch. „Azufre“ ist der Schwefel auf spanisch. „Siarka“ ist polnisch. „Sira“, tschechisch und „cepa“, russisch. „Liúhuang“ ist chinesisch. Und „Zwawel“ sagen unsere holländischen Freunde. Das internationale Wort für Schwefel ist Sulfur. Das Symbol für das chemische Element Schwefel ist S. Ursprung der Elementnamen: Der Name des chemischen Elements kann unterschiedlichen Ursprungs sein. Bei einigen Elementen kommt der Name direkt aus der lateinischen Sprache. Manche Namen stehen auch unter griechischem Einfluss. Mitunter wurde auch aus einer der Sprachen oder gar aus beiden ein Kunstwort gebildet. Die Elemente des Altertums. Diese Elemente sind den Menschen schon lange bekannt. Sie haben keinen Entdecker. Der schwedische Chemiker Jöns Jacob Berzelius leistete um das Jahr 1812 eine wichtige Arbeit. Er entwickelte die moderne chemische Zeichensprache. Von ihm stammen die chemischen Symbole: H, O, Fe, Pb und Hg. Entdeckte Elemente und ihre Namensgebung: Schauen wir uns einmal einige Elemente des Altertums an. Kohlenstoff, international Carboneum. Das ist ein Kunstwort. Es wurde latinisiert. Symbol C. Schwefel, international Sulphur. Das ist lateinisch. So sprachen schon die alten Römer. Das chemische Symbol ist S. Eisen, international Ferrum. Das ist auch lateinisch. Das chemische Symbol für Eisen ist Fe. Kupfer, Cuprum. Das ist auch ein lateinisches Wort. Es bedeutet, dass das Metall von der Insel Zypern stammt. Das chemische Symbol ist Cu. Zinn, Stannum. Ein lateinisches Wort. Das chemische Symbol ist Sn. Zink, Zincum. Klingt lateinisch, ist aber nur latinisiert, lateinisch gemacht. Das chemische Symbol lautet Zn. Der Name hat deutschen Einfluss. Man nimmt an, dass er von Paracelsus stammt. Gold, Aurum. Ein lateinisches Wort. Chemisches Symbol Au. Silber, Argentum. Ebenfalls lateinisch. Chemisches Symbol Ag, Argentinien wurde nach dem Silber benannt. Blei, klingt komisch: Plumbum, ist aber so. Ein lateinisches Wort. Chemisches Symbol Pb. Quecksilber, Hydrargyrum. Das Wort: latinisiert. Chemisches Symbol Hg. Der Name ist dem griechischen entlehnt. Flüssiges Silber. Er stammt von Dioskurides. Sechstens: Entdeckte Elemente und ihre Namensgebung. Wir treffen Namen im Zusammenhang mit dem Aberglauben an. Kobolde und Trolle spielen eine wichtige Rolle. Wo? Bei den chemischen Elementen Cobalt und Nickel. Cobalt und Nickel sind Berggeister. Man glaubte sie seien schuld, wenn man Probleme bei der Verhüttung hatte. Manche Eigenschaften kann man als Charaktereigenschaften darstellen. Ganz typisch bei den um 1900 entdeckten Edelgasen. Neon ist „das Neue“, Argon ist „das Träge“, Krypton ist „das Verborgene“ und Xenon ist „das Fremde“. Wir treffen Staaten in den Namen von chemischen Elementen an: Ruthenium, Russland. Polonium, Polen. Germanium, Deutschland. Und manchmal wird in Elementnamen auf Farben hingewiesen. Chrom, der Name deutet auf die große Farbigkeit der Salze hin. Oder das Schwere und edle Metall Iridium. In seinem Namen steckt das Wort für Regenbogen. Damit möchte man auf die Farbigkeit der Verbindungen hinweisen. Und hier die Symbole zu den entdeckten Elementen: Co Cobalt. Ni Nickel. Ne Neon. Ar Argon. Kr Krypton. Xe Xenon. Ru Ruthenium. Po Polonium. Ge Germanium. Cr Chrom. Und Ir Iridium. Das war es auch schon wieder. Alles Gute und viel Erfolg. Tschüss!

Chemische Elemente – Symbole Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Chemische Elemente – Symbole kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme die Elemente zu folgenden Symbolen.

    Tipps

    Meist gehen die Elementsymbole auf einen lateinischen oder griechischen Begriff zurück.

    Lösung

    In der Chemie werden Reaktionen in Reaktionsgleichungen aufgeschrieben. Dabei werden alle Verbindungen als Formeln dargestellt. Um solche Formeln lesen zu können und selbst aufschreiben zu können, ist es wichtig, die Symbole der Elemente zu kennen. Manchmal beginnen die Symbole mit dem gleichen Buchstaben wie auch die deutsche Bezeichnung. Das ist beim Schwefel so, dessen Element ein S ist. Da die Symbole aber auf meist lateinische oder griechische Begriffe zurück gehen, ist das nicht immer so leicht erkennbar. Hier musst du die Symbole lernen. Fe ist das Symbol für Eisen; Pb für Blei und Au für Gold.

  • Nenne den Entdecker der chemischen Zeichensprache.

    Tipps

    Es handelte sich um einen Chemiker.

    Lösung

    1812 führte der Chemiker Jöns Jacob Berzelius die für uns heute übliche Zeichensprache für die Elemente ein. Brönsted und Le Chatelier wurden erst Ende des 19 Jahrhunderrs geboren, Sophokles und Kant waren Philosophen und Goethe war ein Schriftsteller.

  • Gib an, worauf die Namen folgender Elemente zurückgehen.

    Tipps

    Die Edelgase haben ihren Ursprung in Charaktereigenschaften.

    Welche Elemente klingen ähnlich wie Staaten?

    Lösung

    Bei einigen Elementen lässt sich die Benennung gut erklären. Einige Elemente wurden zum Beispiel nach einem Staat benannt. Die Wortähnlichkeiten sind gut erkennbar. Dazu gehören Polonium (Polen), Germanium (Deutschland) und Ruthenium (Russland). Die Edelgase haben ihre Namen aufgrund von Eigenschaften. So bedeutet Neon das Neue, Argon das Träge und Xenon das Fremde. Chrom erhielt seinen Namen, da seine Verbindungen so viele unterschiedliche Farben besitzen und auch Iridium verdankt seinen Namen, der sich von Regenbogen ableitet, seinen bunten Verbindungen.

  • Ermittle das Element hinter den folgenden Namen.

    Tipps

    Der erste Buchstabe des Fremdwortes verrät dir das Elementsymbol des Elementes.

    Lösung

    Die Namen für Elemente können unterschiedlichen Ursprung haben. Zum Teil liegt ihr Ursprung im Griechischen, im Latein oder es ist eine Kunstform. Von diesen Namen leitet sich dann auch das Elementsymbol ab. Sauerstoff hat das Symbol O, da sein Name Oxygenium ist. Wasserstoff hat das Symbol H und heißt Hydrogenium. Stickstoff hat N als Symbol und heißt Nitrogenium und Kohlenstoff heißt Carboneum und hat damit C als Symbol.

  • Nenne die Namen zu folgenden Elementen.

    Tipps

    Alle Verbindungen beginnen mit großem Buchstaben und enden auf der gleichen Silbe.

    Lösung

    Alle drei Symbole sind sich sehr ähnlich, stehen aber für ganz unterschiedliche Elemente. Rb ist das Symbol für Rubidium, ein Alkalimetall, und ist damit in der ersten Hauptgruppe zu finden. Ru steht für Ruthenium und Rh steht für Rhodium. Beide sind Nebengruppenmetalle.

  • Benenne folgende Elemente.

    Tipps

    Sieh in ein Periodensystem: Astat gehört zu den Halogenen, Argon zu den Edelgasen. Silber ist ein Nebengruppenmetall und Arsen findest du in der fünften Hauptgruppe.

    Lösung

    Um chemische Formeln verstehen zu können, ist es wichtig, die Symbole der Elemente zu kennen. Manche ähneln sich sehr und du musst darauf achten, dass du das richtige wählst. Astat gehört zu den Halogenen, muss also in der siebten Hauptgruppe stehen. Dort findest du es in der 6. Periode mit dem Symbol At. Argon ist ein Edelgas, es muss also in der achten Hauptgruppe stehen. Es befindet sich in der 3. Periode mit dem Symbol Ar. In der fünften Hauptgruppe steht Arsen. Dieses Element hat das Symbol As. Silber ist ein Nebengruppenmetall und ist dort mit dem Symbol Ag zu finden.