Schulausfall:
sofatutor 30 Tage kostenlos nutzen

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Lurche – Bau und Lebensweise 06:50 min

Textversion des Videos

Transkript Lurche – Bau und Lebensweise

Hallo! Bestimmt hast du schon mal einen Frosch gesehen oder eine Kröte. Vielleicht hast du sie an Land hocken gesehen, vielleicht hast du sie auch im Wasser schwimmen gesehen. Das liegt daran, dass sie sowohl an Land als auch im Wasser leben. Was Frösche und Salamander gemeinsam haben und was sie unterscheidet, lernst du in diesem Video. Außerdem erfährst du, warum die Haut von Fröschen und Kröten immer feucht und glitschig ist. Frösche, Kröten und Salamander gehören zu den Lurchen. Die Lurche teilt man in Schwanzlurche und Froschlurche auf. Zu den Schwanzlurchen gehören alle Arten von Molchen und Salamandern. Ihnen ist gemein, dass auch die erwachsenen Tiere einen Schwanz besitzen. Zu den Froschlurchen gehören alle Unken, Frösche und Kröten. Die erwachsenen Froschlurche besitzen keinen Schwanz. Lurche haben sehr viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede. Erstmal wollen wir uns die Gemeinsamkeiten ansehen. Lurche sind Wirbeltiere und besitzen vier Gliedmaßen. Sie besitzen ein Gehirn sowie einen Verdauungstrakt, der aus Magen und Darm besteht. Das Herz besteht aus mehreren Kammern und pumpt das Blut in einem einzigen Kreislauf durch den Körper. Beim Menschen wird durch das Weiten des Brustkorbs Luft in die Lunge gesogen. Lurche atmen jedoch anders. Vielleicht hast du schon einmal beobachtet, wie ein Frosch den unteren Teil des Mundes, den Mundboden, nach unten vergrößert. Durch diese Vergrößerung wird Luft in den Mundraum gesogen. Anschließend werden Mund und Nase geschlossen. Wenn der vergrößerte Mundboden wieder zusammengedrückt wird, wird die Luft in die Lunge gepresst. So funktioniert die Atmung der Lurche. Da über die Lungenatmung nicht genügend Sauerstoff aufgenommen werden kann, besitzen Lurche zusätzlich eine sehr ausgeprägte Hautatmung. Über die Haut wird Sauerstoff aufgenommen und direkt ins Blut geleitet. Dafür muss die Haut der Lurche allerdings feucht sein. Bei trockener Haut versagt die Hautatmung und der Lurch verendet. Um die Haut stets feucht zu halten, sondern Lurche über Schleimdrüsen immerzu Flüssigkeit ab. Deshalb sind Lurche auch immer so glitschig. Lurche leben amphibisch. Das heißt, sie können an Land und im Wasser leben. Lurche fressen Insekten, Insektenlarven und anderes Kleintier. Unter Wasser jagen sie nach Würmern, Kleinkrebsen und Insektenlarven. An Land hilft ihnen ihre klebrige Klappzunge beim Beutefang. So schnell kann eine Fliege gar nicht reagieren, schon klebt sie an der herausschnellenden Zunge eines Frosches und wird im Ganzen verschluckt. Lurche sind wechselwarm, das heißt, dass ihre Körpertemperatur stets nur knapp über der Umgebungstemperatur liegt. Je kälter es wird, desto kälter wird auch der Lurch und seine Bewegungen werden langsamer. Wenn es sehr kalt wird, fallen Lurche in eine Kältestarre und bewegen sich gar nicht mehr. Die Lungenatmung setzt dabei vollkommen aus. Die Atmung über die Haut reicht dann aus, um den Winter zu überdauern. Wenn die Temperaturen steigen, erwachen die Lurche wieder zu neuem Leben. Aber was unterscheidet eigentlich Schwanzlurche von Froschlurchen? Wenn man die Skelette von Schwanz- und Froschlurchen vergleicht, erkennt man klare Unterschiede. Schwanzlurche besitzen einen Schwanz. Bei Froschlurchen ist das Skelett der Hinterbeine anders ausgeprägt. Das liegt daran, dass Froschlurche vor allem ihre Hinterbeine benutzen, um sich springend fortzubewegen. Schwanzlurche hingegen gehen und benutzen dabei alle vier Beine. Sicher willst du auch wissen, wie sich Lurche fortpflanzen. Zur Fortpflanzung legen Grasfrösche Eier ins Wasser ab. Nach der Befruchtung reifen sie heran, bis schließlich kleine Kaulquappen entstanden sind. Das sind die Larven der Lurche. Kaulquappen sind Kiemenatmer, besitzen einen kräftigen Ruderschwanz und leben ausschließlich im Wasser. Sie fressen Algen und knabbern an Wasserpflanzen. Langsam wachsen der Kaulquappe Beinchen, die Lunge bildet sich heraus und die Kiemen verschwinden. Bei Froschlurchen bildet sich der Schwanz zurück, Schwanzlurche behalten ihn. Bei Grasfröschen ist nach etwa 70 Tagen aus der Kaulquappe ein Frosch geworden. Die Metamorphose ist abgeschlossen und das Leben an Land beginnt. Bei der Art der Fortpflanzung der Lurche gibt es durchaus Unterschiede. Molche schlüpfen wie die Frösche aus Eiern. Der Feuersalamander aber legt keine Eier ins Wasser, sondern lebende Larven. Da Lurche Amphibien sind und die Verbindung zum Wasser wichtig ist, leben Lurche immer in der Nähe von natürlichen Wasserstellen. Jetzt hast du einiges über Lurche gelernt: Lurche unterteilen sich also in Schwanzlurche und Froschlurche. Sie leben amphibisch, sind wechselwarm und halten stets ihre Haut feucht, um die Funktion der Hautatmung zu gewährleisten. Übrigens: Lurche stehen unter Naturschutz! Wundere dich also nicht, wenn du demnächst wieder ein Straßenschild mit einem Froschlurch siehst. Tschüss und bis bald.

16 Kommentare
  1. Super Video

    Von Nhm Mcg, vor 7 Tagen
  2. 😊😊

    Von Jomuelli, vor etwa einem Monat
  3. cool

    Von Heikeklipper, vor etwa einem Monat
  4. Hallo Steffrank77,
    die kleinen Spalten von Trockenmauern werden von Amphibien gern zum Überwintern und tagsüber als Versteck genutzt.
    Trockenmauern sind wichtige Überlebensräume für die verschiedensten Tiere. Die Zauneidechse, welche zu den Reptilien gehört, ist ganz besonders stark von diesem Lebensraum abhängig.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Tatjana Elbing, vor etwa einem Jahr
  5. Ich verstehe nicht warum man bei den Schutzmaßnahmen trocken Mauern anlegen soll die Lurche brauchen doch feuchtigkeit

    Von Steffrank77, vor etwa einem Jahr
Mehr Kommentare

Lurche – Bau und Lebensweise Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Lurche – Bau und Lebensweise kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme Frosch- und Schwanzlurche.

    Tipps

    Froschlurche besitzen keinen Schwanz.

    Lösung

    Die Klasse der Lurche wird in Frosch- und Schwanzlurche untergliedert.

    Zu den Schwanzlurchen gehören Salamander und Molche.

    Zu den Froschlurchen zählen Frösche, Unken und Kröten.

    Anhand des fehlenden oder vorhandenen Schwanzes kannst du sehr leicht erkennen, ob es ein Frosch- oder Schwanzlurch ist.

  • Benenne Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Frosch- und Schwanzlurche.

    Tipps

    Froschlurche besitzen keinen Schwanz.

    Lösung

    Die Schwanz- und Froschlurche besitzen viele Gemeinsamkeiten, sie zählen beide zu den Wirbeltieren, sind wechselwarm und besitzen vier Gliedmaßen. Zudem können beide Klassen auch über die Haut atmen. Im Winter wirst du keine Amphibien sehen, denn sie halten Winterstarre.

    Sie besitzen aber auch Unterschiede, dazu zählen die Anatomie und die Fortpflanzung.

  • Erkläre, warum ein Frosch morgens wenig aktiv ist.

    Tipps

    Frösche sind wechselwarme Tiere.

    Lösung

    Wir können Lea beruhigen, dem Frosch geht es sicherlich gut. Es ist ganz normal, dass ein Frosch morgens, wenn es noch kalt ist, eher nicht so beweglich ist wie z.B. mittags. Das liegt daran, dass Frösche zu den wechselwarmen Tieren gehören. Wenn nun die Umgebungstemperatur niedrig ist, ist auch seine Körpertemperatur niedrig. Aus diesem Grund reagieren auch seine Muskeln nicht so schnell. Dies gibt sich aber schnell wieder, sobald es wärmer wird.

  • Zeige Feinde und Beute der Lurche auf.

    Tipps

    Lurche schlucken ihre Beute im Ganzen herunter.

    Lösung

    Nur die Kaulquappen der Froschlurche ernähren sich pflanzlich.

    Erwachsene Frosch- und Schwanzlurche ernähren sich tierisch. Zu ihrer Beute zählen zum Beispiel Asseln, Schnecken, Käfer, Spinnen, Fliegen, Würmer und Kleinkrebse.

    Natürlich besitzen die Amphibien auch Feinde, dazu zählen u.a. Igel, Greifvögel und Schlangen.

  • Beschreibe die Hautatmung der Amphibien.

    Tipps

    Frösche sind Feuchtlufttiere.

    Lösung

    Die Lungenatmung der Amphibien ist nicht besonders effektiv, daher atmen sie zusätzlich noch über die Haut. Die Hautatmung funktioniert auch unter Wasser, so kann der Frosch längere Zeit abtauchen.

    Die Haut der Lurche ist sehr dünn und besitzt viele Blutgefäße. Zudem besitzt sie Schleimdrüsen, diese halten die Haut immer schön feucht. Aus diesem Grund ist ein Frosch auch immer so glitschig. Wo sich die Schleimdrüsen in der Haut der Amphibien befinden, kannst du auf dem Bild im Kopfbereich sehen.

  • Ermittle geeignete Schutzmaßnahmen im Lebensraum der Lurche.

    Tipps

    Amphibien sind Feuchtlufttiere.

    Lösung

    Die Zahl der Amphibien sinkt in Deutschland von Jahr zu Jahr. Aus diesem Grund sind Maßnahmen wichtig, welche die Amphibien schützen. Dazu gehören zum Beispiel sogenannte Krötentunnel. Diese werden an Straßen mit viel Verkehr angelegt. Die Amphibien benutzen diese unterirdischen Wege und können so nicht von Autos überfahren werden.

    Die Erhaltung der Feuchtgebiete ist ebenfalls sehr wichtig. Jeder von uns, der einen Garten hat, kann dort auch aktiv etwas für die Amphibien tun. Zum Beispiel einen Gartenteich und Trockenmauern anlegen.

    Die Landwirtschaft sollte weniger Dünger und Pestizide verwenden, sodass der Eintrag in die Gewässer nicht so groß ist.