Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Lernen und Gedächtnis

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.0 / 33 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Bio-Team
Lernen und Gedächtnis
lernst du in der 11. Klasse - 12. Klasse - 13. Klasse

Lernen und Gedächtnis Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Lernen und Gedächtnis kannst du es wiederholen und üben.
  • Definiere die unterschiedlichen Gedächtnissysteme.

    Tipps

    Das sensorische Gedächtnis wird auch als Ultrakurzzeitgedächtnis bezeichnet.

    Vokabeln, die du sorgfältig lernst, landen im deklarativen Gedächtnis.

    Lösung

    Das Gedächtnis wird in mehrere Systeme unterteilt:

    Im sensorischen Gedächtnis werden innerhalb kurzer Zeit (1 Sekunde) sehr viele Informationen gespeichert und Wichtiges wird von Unwichtigem getrennt. Dieser Vorgang geschieht ganz unbewusst.

    Im primären Gedächtnis werden die Informationen etwas länger gespeichert. Da immer mehr Informationen dazukommen, kann es zu Überlagerungen und zum Vergessen von Informationen kommen. Dieses Gedächtnis wird auch als Arbeitsgedächtnis bezeichnet.

    Das Langzeitgedächtnis wird unterteilt in deklaratives und prozedurales Gedächtnis. Im Langzeitgedächtnis werden Informationen für eine sehr lange Zeit gespeichert. Im deklarativen Gedächtnis werden zum Beispiel die Englischvokabeln gespeichert. Im prozeduralem Gedächtnis werden Tätigkeiten gespeichert, die man erlernt hat, wie das Radfahren oder das Schwimmen.

  • Beschreibe die Gedächtnisbildung.

    Tipps

    Als Synapse wird die Verbindungsstelle zwischen zwei Nervenzellen bezeichnet.

    Lösung

    Bei der Gedächtnisbildung kommt es zu Veränderungen im Nervensystem. Genau hat man dies noch nicht erforscht, aber dennoch weiß man schon so Einiges.

    Während des Lernens wird bei bestimmten Synapsen die Wirksamkeit erhöht. Das bedeutet, es werden bei der Erregungsweiterleitung mehr Transmitter ausgeschüttet und auch mehr Ionenkanäle geöffnet. Zudem werden in der synaptischen Membran Rezeptoren gebildet. Diese ganzen Veränderungen werden als Langzeitpotenzierung bezeichnet.

    Diese synaptischen Verbindungen können eine sehr lange Zeit über bestehen. Wenn man Verknüpfungen nicht mehr nutzt, zum Beispiel die Englischvokabeln nicht immer wieder wiederholt, vergisst man die gelernten bzw. gespeicherten Informationen wieder. Es können Verknüpfungen also auch wieder aufgelöst werden.

  • Erkläre die verschiedenen Lerntypen.

    Tipps

    Haptisch-motorische Lerntypen brauchen Bewegung und Aktion während des Lernprozesses.

    Kommunikative Lerntypen lernen am besten durch Diskussionen.

    Lösung

    Jeder Mensch lernt Dinge auf unterschiedlicher Weise, daher kann man verschiedene Lerntypen unterscheiden.

    Es gibt den auditiven Lerntyp. Diese Menschen lernen am besten durch Hören. Sie sagen sich zum Beispiel die Vokabeln laut vor und lernen dadurch. Oft gehören Selbstgespräche zum Lernprozess dazu.

    Anders ist dies beim haptisch-motorischen Lerntyp. Der haptisch-motorische Lerntyp lernt am besten, wenn er sich dabei bewegt. Das Herumlaufen beim Vokabellernen oder auch das Kaugummikauen können das Lernen erleichtern.

    Beim kommunikativen Lerntyp steht der Informationsaustausch im Vordergrund. Diese Menschen lernen gerne in Lerngruppen und bei Diskussionen.

    Der visuelle Lerntyp lernt durch das Betrachten. Ihm helfen Bilder und Skizzen dabei, Erlerntes zu behalten.

  • Erläutere die Funktion des Gehirns während des Schlafes.

    Tipps

    REM steht für Rapid Eye Movement, also schnelle Augenbewegung.

    Lösung

    Wenn wir schlafen, träumen wir alle und das immer, auch wenn man sich am anderen Morgen nicht mehr erinnern kann.

    Lange Zeit dachte man, Träume seien indirekte Botschaften von Göttern. Heute weiß man, dass dies nicht stimmt, aber dennoch ist das Träumen sehr wichtig. Das Gehirn ist im Schlaf sehr aktiv und verarbeitet all die neuen Erfahrungen, die wir tagsüber gemacht haben. So werden neue Verbindungen zwischen den Nervenzellen geknüpft und Einiges im Langzeitgedächtnis gespeichert.

    Während wir schlafen, durchlaufen wir mehrere Phasen. Die Einschlafphase bildet den Übergang zwischen Wachsein und Schlafen. Anschließend gelangt man in einen leichten Schlaf und dann folgen die Tiefschlafphasen, in denen wir auch träumen.

  • Bestimme Beispiele für die zwei Formen des Langzeitgedächtnisses.

    Tipps

    Beim impliziten Lernen sind Lernabläufe nicht bekannt bzw. bewusst.

    Lösung

    Es gibt zwei Möglichkeiten des Lernens.

    Beim impliziten Lernen lernt man unbewusst eine Abfolge von Handlungen. Es wird im prozeduralen Gedächtnis gespeichert und kann ohne Nachdenken abgerufen werden.

    Das explizite Lernen wird im deklarativen Gedächtnis gespeichert. In diesem Fall lernt man bewusst, wie zum Beispiel Vokabeln. Indem man immer wieder daran denkt und Lerninhalte wiederholt, werden Informationen im Langzeitgedächtnis gespeichert.

  • Erkläre verschiedene Lernstrategien.

    Tipps

    Das Wort Elaboration stammt von dem lateinischen Wort laborare= arbeiten ab und bedeutet Ausarbeitung.

    Lösung

    Lernstrategien sind Verhaltensweisen, die man bewusst oder auch unbewusst beim Lernen anwendet.

    Man kann zum Beispiel neue Lerninhalte zunächst organisieren. Das würde bedeuten, man markiert sich wichtige Textstellen, fertigt Skizzen an und fasst die Inhalte zusammen.

    Andere Menschen wiederum lernen am besten, indem sie ihr neues Wissen in bestehendes Wissen integrieren. Das bedeutet, sie bilden mit den neu gelernten Englischvokabeln Beispielsätze und lernen durch die praktische Anwendung der neuen Begriffe.

    Einige Menschen lernen auch am besten, indem sie die Lerninhalte wie zum Beispiel Vokabeln immer wieder aufsagen und wiederholen.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

8.090

sofaheld-Level

6.601

vorgefertigte
Vokabeln

7.922

Lernvideos

36.998

Übungen

34.261

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden