Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Konjunktiv Imperfekt

Salvete cari discipuli! Hier ist euer Lateintutor Radetzky. Wir befassen uns wieder mit Konjugationen, heute mit dem Konjunktiv Imperfekt Aktiv. Am Ende sollt ihr diese Formen erkennen, bestimmen und übersetzen können: Orarem, careremus, sentiret, mitterent und faceretis. Auf geht's ins Kapitel Vorwissen: Wie im Lateinischen Verbformen gebildet werden, sollte dir bekannt sein. Das heißt, du kennst dich auf jeden Fall schon mit dem Präsensstamm aus, Moduszeichen sind dir nicht unbekannt und die Bedeutung von Personalendungen sind dir ein Begriff. Du weißt inzwischen schon, dass es die Endsilbenkürzung im Lateinischen gibt, bei der ein langes a, e und i zu ihren kurzen Vokalbrüdern werden, außer vor dem "s" der zweiten Person Singular. Vorteilhaft ist die Beherrschung des deutschen Konjunktivs. Solltest du bei einem dieser Themen noch Schwierigkeiten haben, empfehle ich dir die Videos zur Einführung in die Formbildung des Verbs auf sofatutor.com. Auch das Video zum Konjunktiv Präsens Aktiv könnte dir hier helfen. Doch Wissenslücken sind nicht so schlimm, denn wir starten im Vorkurs erst einmal mit dem Thema Formbildung beim Konjunktiv Imperfekt Aktiv. Wir nehmen wieder die Präsensstämme unserer fünf Beispiel Verben zu den fünf Konjugationen: Zur a-Konjugation lauda-, zur e-Konjugation mone-, zur i-Konjugation audi-, zur (kurz)i-Konjugation capi- und zur konsonantischen Konjugation ag-. Für den Konjunktiv des Imperfekts brauchen wir seine entsprechenden Modizeichen, -re-, r und langes e. Diese werden zwischen Stamm und Endung eingesetzt. Ursprünglich lautet das Moduszeichen -se-, wie wir es noch bei der Form von esse, essem (ich wäre, ich würde sein) gut erkennen können. Bei den anderen Verben hat der berühmte, lateinische Rhotazismus (rho, griechisch für r) gewirkt, sodass wir bespielsweise mit der Endung die Form laudarem haben. Wir müssen aber beim Anhängen der üblichen Personalendungen aufpassen: Die Tempora des Präsensstammes sind zu beachten! In diesem Fall wird das lange e von re- zu einem kurzen e. Wir bilden deshalb die Form laudarem. Die Endsilbenkürzung sehen wir auch bei essem. Folglich hängen wir nach der Personalendung an die Stämme ein re- an. Jetzt müssen wir noch beim Stammende von capi- und ag- etwas verändern. Bei den konsonantischen Stämmen wird vor dem re- ein thematischer Zwischenvokal -e- angehängt. Wie du aus den Formbildungvideos weißt, können solche Zwischenvokale e, i oder u sein. Bei capi- wird das i vor dem r zu einem e. Das passiert übrigens fast immer. Wir starten durch zum Hauptkurs, in dem wir alle Personalformen des Konjunktiv Imperfekt Aktivs beispielhaft darstellen wollen. Die benötigten Personalendungen sind -m, -s, -t, -mus, -tis und -nt. Nehmen wir laudarem als Beispiel für die erste Person Singular Konjunktiv Imperfekt Aktiv, moneres als Beispiel für die zweite Person Singular, audiret als Beispiel für dritte Person Singular, audirent als Beispiel für die dritte Person Plural, caperemus als Beispiel für die erste Person Plural sowie ageretis als Beispiel für die zweite Person Plural. Ich habe unsere Beispiele schon so ausgesprochen, wie sie durch Endsilbenkürzung von langem e zu kurzem e, außer vor dem s der zweiten Person Singular, erscheinen. Wir sprechen noch einmal zusammen: laudarem, moneres, audiret, caperemus, ageretis und audirent. Der deutsche Konjunktiv II, also der Konjunktiv des Präteritums, den wir zur direkten Übersetzung in der Formarbeit benötigen, ist da viel schwieriger. Er lautet eigentlich "ich lobte" und ist damit identisch zum Indikativ. Deshalb wird hier eine Ersatzform mit "würde" benutzt. Wir sagen: "Ich würde loben". Entsprechend geht es weiter mit den anderen Beispielen: "Du würdest mahnen", "er, sie, es würden hören", "sie würden hören" und "wir würden fassen". Jetzt gibt es aber bei der Übersetzung natürlich auch starke Verben. Diesen Fall haben wir bei capere und agere. Wir haben bei capere zur Übersetzung die Auswahl zwischen den beiden Verben nehmen und ergreifen. Beide sind starke Verben: "Ich nehme", "ich nahm", "ich habe genommen"; "ich ergreife", "ich ergriff", "ich habe ergriffen". Bei diesen starken Verben gibt es immer deutsche Konjunktive II, die klar zu erkennen sind und deshalb vorgezogen werden sollten. Deshalb übersetzen wir hier caperemus auch mit "wir nähmen". Beim Verb "ergreifen" fallen wir mit der Übersetzung "wir ergriffen" sofort in den Indikativ. Deshalb darf man hier wieder die Ersatzform "wir würden ergreifen" nehmen. Ähnliches passiert bei ageretis: "Ihr tätet" und "ihr triebet" sind eindeutig zu erkennende Konjunktive II. Im Fall von "handelt" oder "verhandelt" sieht es anders aus: Jetzt müssen wir die Ersatzform nehmen und mit "sie würden verhandeln" übersetzen. Damit befinden wir uns schon in der Wiederholung. Wir können das Bild eigentlich stehen lassen und müssen nur auf folgendes hinweisen: Achte bei der Bildung des Konjunktiv Imperfekt Aktivs auf das kurze e in der (kurz)i-Konjugation und in der konsonantischen Konjugation vor dem Moduszeichen re-. Beachte bei der Aussprache die Endsilbenkürzung e zu kurzem e, außer vor s, also vor -m, -t und -nt. Beachte zum Ende noch, dass der lateinische Konjunktiv in Nebensätzen in der deutschen Übersetzung vielfach mit dem Indikativ wiedergegeben wird. Ein Beispiel dafür ist ..., cum caperem, ..., weil ich nahm. Manchmal ist im Deutschen sowohl der Konjunktiv als auch der Indikativ möglich. Wie ihr an dem folgenden Beispiel sehen könnt, kommt es auf den Zusammenhang an; ..., ut aqua flueret, ..., damit das Wasser flösse oder ..., damit das Wasser floss. Valete et gaudete! Euer Lateintutor Radetzky... gluc, gluc, gluc.

Informationen zum Video
7 Kommentare
  1. Felix red

    Hallo Frederik,

    da hast du absolut recht. Genau so wird der Konjunktiv Imperfekt gebildet.

    Viele Grüße, Felix

    Von Felix Teege, vor 20 Tagen
  2. Default

    Also meiner Meinung nach wird einfach der Infinitv vom Verb genommen und die Endungen m, s, t, mus, tis, nt werden drangehangen. Dann hat man den Konjunktiv Imperfekt.

    Von Frederik Reiter, vor 21 Tagen
  3. Default

    Naja... geht so

    Von Naomi Maya, vor 24 Tagen
  4. Image

    Das Ende^^

    Von Phillip S., vor 2 Monaten
  5. Default

    Danke, hat mir sehr geholfen!
    mach weiter so!

    Von Cocolupi, vor 12 Monaten
  1. Default

    Gut erklärt aber ein wenig unübersichtlich.

    Von Fseidel, vor mehr als einem Jahr
  2. Default

    ich finde das video net gut

    Von Morten Olsen99, vor mehr als 3 Jahren
Mehr Kommentare