Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Adjektive – unregelmäßige Steigerung

Salvete, discipuli! Hey, ich bin's wieder, Sarah. Ich hoffe, ihr seid top motiviert und ganz wild auf's Lernen. Heute beschäftigen wir uns mit der unregelmäßigen Steigerung von Adjektiven. Dafür solltet ihr schon wissen, was Adjektive überhaupt sind, wie man sie regelmäßig steigert - also auch schon wissen, was der Unterschied zwischen Positiv, Komparativ und Superlativ ist - sowie wie man den jeweiligen Vorgang dekliniert. Ich werde aber an vielen Stellen ein paar Grundzüge wiederholen. Zunächst erkläre ich euch mal, wie das Ganze ablaufen wird. Als erstes wiederhole ich nochmal die drei Komparationsstufen. So, Positiv, Komparativ und Superlativ. Dann kommen wir zum Hauptthema: der unregelmäßigen Steigerung. Dabei unterscheide ich einige Unterpunkte. Die Hinzunahme anderer Stämme, wie bei bonus, melior, optimus. Dann das Hinzufügen von Adverbien, wie maxime oder magis, und letztendlich den Superlativ von Adjektiven auf -ilis und -er. Neben der unregelmäßigen gibt es auch noch eine unvollständige Komparation. Einzelne Stufen wie der Positiv, der Komparativ oder der Superlativ können fehlen. Ich werde euch für jede ein paar Beispiele nennen. Am Ende gehe ich dann noch kurz auf spezielle Wendungen ein. Mit der regelmäßigen Komparation solltet ihr euch bereits auskennen. Siehe dazu auch meinen Film "Die regelmäßige Steigerung von Adjektiven".

Noch mal zur Wiederholung. Es gibt drei Steigerungsstufen: Der Positiv, die Grundstufe. Der Komparativ, die erste Steigerungsstufe, und der Superlativ, die Höchststufe. Zum Beispiel: stultus, stultior, stultissimus. Dumm, dümmer, am dümmsten. Die Bildung erfolgt beim Komparativ auf -ior oder -ius und beim Superlativ auf -issimus. Aber wie so oft im Lateinischen gibt es auch bei der Komparation Unregelmäßigkeiten. Wir beginnen mit der Hinzunahme anderer Stämme. Wir kennen das auch im Deutschen, zum Beispiel von gut, besser, am besten. Da es im Lateinischen mehrerer solcher Fälle gibt, hier eine Tabelle für euch. Ich habe sie gegliedert in Positiv, Komparativ und Superlativ. Bonus - bona - bonum = gut, melior - melius = besser, optimus - optima - optimum = am besten. Malus - mala - malum = schlecht, peior - peius = schlechter, pessimus - pessima - pessimum = am schlechtesten. Magnus - magna - magnum = groß, maior - maius = größer, maximus - maxima - maximum = am größten. Parvus - parva - parvum = klein, minor - minus = kleiner, minimus - minima - minimum = am kleinsten. Multi - multae - multa = viele, plures - plura = mehr, plurimi - plurimae - plurima = die meisten. Multum = viel, plus = mehr, plurimum = am meisten. Ein kurzes Beispiel: Stilus magnus est. Der Stift ist groß. Stilos maior est. Der Stift ist größer. Einige Komparationsstufen werden auch gebildet, indem man einfache Steigerungsadverbien hinzufügt. Nehmen wir zum Beispiel das Wort idoneus, a, um = passend. Idoneor, der herkömmliche Komparativ, klänge schon wirklich komisch. Also heißt es kurzum: magis idoneus oder maxime idoneus. Das ist bei allen Adjektiven so, die auf einen Vokal und us, a, um enden. Sie werden nicht wie sonst gesteigert, sondern bilden im Komparativ durch das Hinzufügen des Wortes magis, den Superlativ durch das Hinzufügen des Wortes maxime. Beide Wörter werden jeweils zum Positiv hinzugefügt. Der Grund dafür ist einfach, dass die Komparationsstufen zu schwer auszusprechen wären. Nun zum letzten Beispiel für die unregelmäßige Komparation. Der Superlativ von Adjektiven auf -ilis und -er. Adjektive auf -ilis und -er bilden den Superlativ auf -rimus oder -limus. Zum Beispiel acer - acerrimus oder facilis - facillimus. Acerrimus heißt am schnellsten, facillimus heißt am leichtesten. Es gibt auch Komparationen, die unvollständig sind - das heißt, denen eine Steigerungsstufe fehlt. Es können sowohl der Positiv, der Komparativ als auch der Superlativ fehlen. Für jeden Fall gibt es jetzt einige Beispiele. Punkt 1: Fehlen des Positivs bzw. Komparationsstufen, die von einer Präposition abstammen. Wenn man ausdrücken will, wie Personen oder Dinge räumlich oder zeitlich zueinanderstehen, verwenden wir oft Präpositionen. Zum Beispiel: Wir wollen wissen, ob die Quietschenten zueinander gewandt sind, ob sie nebeneinanderstehen, ob sie hintereinander stehen, ob sie voreinander stehen, usw. Diese ganzen Präpositionen aber kann man ja nicht steigern. Damit man jetzt trotzdem angeben kann, inwiefern, also wie stark oder schwach die Objekte, in unserem Fall die Quietschenten, betroffen sind, haben sich Steigerungsformen herausgebildet. Es gibt viele dieser Formen, ich führe hier nur kurz eine Auswahl an. Die Tabelle ist wieder gegliedert in Positiv, Komparativ und Superlativ. De = von, herab, deterior = geringer, deterimus, a, um = am geringsten. Post = hinter, posterior = später, postremus, a, um = am hintersten. Prope = nahe bei, propior = näher, proximus, a, um = am nächsten. Intra = innerhalb, interior = der innere, intimus = der innerste. Das letzte Beispiel könnt ihr noch einmal ganz gut sehen an diesem Kreis hier. Andere Adjektive wiederum haben gar keinen Komparativ. So zum Beispiel falsus = falsch, novus = neu und saca = heilig. Sie bilden nur die Superlativformen: falsissimus, novissimus und sacerimus. Ach du heiliger Misthaufen! Genauso gibt es natürlich Fälle, bei denen kein Superlativ existiert. Ich schreib hier mal 4 Formen auf. Zu den regelmäßigen Formen gehören vicinus = benachbart, und serus = spät. Der Komparativ ist jeweils vicinor und serior. Zu den unregelmäßigen Formen gehören iuvenis = jung und senex = alt. Die Komparative sind iunior, iunius und senior, senius. Es gibt im Lateinischen aber auch Wendungen, die fest sind und bestimmte Bedeutungen haben. Ich habe 3 relativ geläufige Beispiele mal aufgeschrieben. So zum Beispiel etian plus Komparativ bedeutet noch. Also etian maior = noch größer. Multo plus Komparativ bedeutet viel. Also multo longior = viel länger. Vel plus Superlativ bedeutet sogar. Also vel simplicissimus = sogar der einfachste. In diesem Sinne: Schluss für heute und für euch, so wie immer, ein valette discipuli!

Informationen zum Video
13 Kommentare
  1. Default

    Hi Hood Of Mercy,
    zu der Ausnahme "nobilis" -> "nobilissimus" gibt es noch eine zweite, nämlich "mobilis" -> "mobilissimus" und die scheint eine Regel zu bestätigen, die ich (sprachlich hoffentlich richtig) folgendermaßen formulieren möchte und die die meisten Menschen (in allen Sprachen) vermutlich auch anerkennen werden.
    Regel -> horae beatae mobillissae sunt (die glücklichen Stunden sind äußerst flüchtig"
    Schöne Grüße!

    Von Eemilelv, vor 11 Monaten
  2. Who is who 3

    Hallo Hood Of Mercy,
    das ist eine gute Frage! Eine Regel gibt es dazu nicht. Merke dir einfach die Komparation auf -lis, -ior, -limus bei den folgenden Adjektiven:
    - facilis (leicht)
    - difficilis (schwer)
    - similis (ähnlich)
    - dissimilis (unähnlich)
    - humilis (niedrig)
    - gracilis (schlank)
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Wallura, vor etwa einem Jahr
  3. Img 20160215 wa0000

    Danke sehr :)

    Von Khadija N., vor fast 2 Jahren
  4. Matthias redaktion

    Hallo Khadija,
    du hast recht, so eine Aufgabe ist wirklich manchmal schwierig! Wenn ein Adjektiv regelmäßig gebildet wird, kannst du mit dem Komparativ die restlichen Formen erschließen. Dazu musst du herausfinden, wo der Stamm des Adjektivs ist. Der Stamm ist der Teil, der immer gleich bleibt. Hast du zum Beispiel den Komparativ "longior, longius" (länger), bleibt die Silbe "long-" immer gleich. Das ist der Stamm. Daran hängst du im Positiv und im Superlativ die Endungen an: "long-us, -a, -um" (lang) und "long-issim-us, -a,-um" (am längsten). Welches Geschlecht du bilden musst, siehst du am Komparativ: "longior" steht für maskulinum und femininum, "longius" für Neutrum. Natürlich musst du wissen, wie das Adjektiv in seiner Grundform heißt - also zu welcher Deklination gehört.

    Bei unregelmäßigen Adjektiven ist es leider nicht so einfach: auß dem Komparativ "maior" oder "melior" kannst du nicht auf den Positiv "magnus", "bonus" oder den Superlativ "maximus", "optimus" schließen. Solche Ausnahmen musst du einfach auswendig lernen!
    Liebe Grüße, die Latein-Redaktion

    Von Matthias V., vor fast 2 Jahren
  5. Img 20160215 wa0000

    Super erklärt- ich habe jedoch eine Frage-wär lieb wenn du sie mir beantworten würdest, Sarah :)

    Aaalso: Mein Leehrer macht immer so Tabellen. Manchmal gibt er nur den positiv an und ich muss Komparativ und Superlativ dazu deklinieren-das ist ja noch einfach.
    Aber manchmal ist nur der Komparativ angegeben und ich muss dazu Positiv und Superlativ delinieren.Wie mach ich das?Woheer soll man wissen wie der Positiv aussieht-es ist doch egal, ob welches Geschlecht der Positiv hat-der Komparativ MUSS konsonantisch sein.Wie ist es möglich dann des Positiv zu bilden.

    Genauso ist manchmal nur der Superlativ gegeben und ich muss Positiv und Koperativ bilden...
    Ich hoffe du weißt was ich meine-ich weiß ich hab alles total konfus geschrieben-Tut mir Leid :(

    Aber deine Videos sind super-weiter so ;)

    Von Khadija N., vor fast 2 Jahren
  1. Default

    Gut gemacht!
    P.S.: ich mag die kleinen, grünen Kleeblätter bei den Stichpunkten

    Von Pipilottchen, vor etwa 2 Jahren
  2. Default

    ein bissel zu schnell aber sonst gut gemacht ♥

    Von Diana S., vor fast 3 Jahren
  3. Default

    ich kann mir die vokabeln nicht merken was mach ich jetzt

    Von Qiuzhang63, vor etwa 3 Jahren
  4. Cool 003

    Wie dekliniert man jetzt plus & plures ???

    Von Robert Viehbeck, vor etwa 4 Jahren
  5. Img 0051

    Hat mir gut geholfen :D

    Von Savi Budd, vor etwa 4 Jahren
  6. Default

    da stimm ich zu

    Von Pt2012, vor mehr als 4 Jahren
  7. Leanders%20ipod%20009

    ich finde das du viel zu schnell redest

    Von Leander V., vor mehr als 4 Jahren
  8. Default

    Mir gefällt es auch sehr gut! ;)
    ich glaube das war eines der verständlichsten videos, die ich hier gesehen habe! :D
    Dankeschön!

    Von Van Tan Le, vor fast 5 Jahren
Mehr Kommentare