Presse

Herzlich willkommen auf den Presseseiten der sofatutor GmbH. Hier finden Sie Fakten und Informationen zum Unternehmen, alle Pressemitteilungen und einen Downloadbereich mit Screenshots zum Produkt und dem sofatutor-Logo. Für detailliertere Informationen oder persönlichen Kontakt wenden Sie sich jederzeit an unsere Presse-Ansprechpartner auf der rechten Seite.

Fakten

  • Online-Lernplattform für Schüler und Studierende im deutschsprachigen Raum
  • Online seit: 09.04.2009
  • Geeignet für Schüler aller Klassenstufen, Studierende und Auszubildende
  • Zugang zum Lernangebot durch 1-, 6-, 12- und 24-Monats-Abos sowie kostenlose Testpakete
  • Anschauliche Lernvideos: Tausende geprüfte Lernvideos erklären auch komplexe Inhalte leicht und verständlich
  • Übungen zu allen Lernvideos ermöglichen die Kontrolle des Lernfortschrittes
  • Kontrollierte Inhalte: Die Videoproduktion und Qualitätsprüfung wird durch ausgesuchte Fach-Experten sichergestellt
  • Schnelle Antwort auf Fragen: Lehrer helfen im Hausaufgaben-Chat jeden Tag bei Problemen und Fragen in Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch, Biologie, Physik und Chemie
  • Einzel-Nachhilfe online: Wöchentliche Online-Nachhilfe mit einem persönlichen Nachhilfelehrer
  • Mehr als 132.000 Nutzer
  • Gewinner der GIGA-Maus in der Kategorie „bestes Lernprogramm Mathematik und Naturwissenschaften für Kinder ab 10 Jahre“, Gewinner des Deutschen Bildungsmedien-Preises „digita“, in der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ zu einem „Ausgewählten Ort“ ernannt, Gewinner des „EdTech Europe Top 20“

Pressemitteilungen

nach oben
sofatutor.com präsentiert die beliebte Lernserie Es war einmal … (18.04.2016)
Wer kennt die wissbegierigen Fragen heranwachsender Kinder nicht: „Mama, wo kommen eigentlich die Kinder her? Und warum sind die Dinos ausgestorben?" Die Serie Es war einmal ... beantwortet diese und viele weitere Kinderfragen auf sofatutor.com.

Berlin, 18.April 2016 – Die Online-Lernplattform sofatutor.com präsentiert die französische Zeichentrickserie Es war einmal … Die beliebte Lernserie, die viele Eltern noch aus ihrem eigenen Kinderzimmer kennen, ist ab sofort über die Plattform zugänglich. Mit Es war einmal … werden Kindern ab sechs Jahren mithilfe kurzer Alltagsgeschichten Bildungsthemen näher gebracht. Alle Folgen sind für Mitglieder der deutschsprachigen Plattform verfügbar.

Wie ist die Welt entstanden? Wer hat Amerika entdeckt und wie funktioniert unser Körper?
Die Serie Es war einmal … des französischen Zeichners Albert Barillé verschafft Kindern einen spannenden Einblick in Wissensgebiete wie Geschichte, Wissenschaft, Biologie. Die liebevoll gestalteten Charaktere Maestro, Eva, Adam, Jumbo, Klotz, das Ekel, Peter und Hans nehmen die Zuschauer in sieben Staffeln und 182 Folgen mit auf eine unterhaltsame Reise durch den Körper, die Geschichte der Menschheit und die Entstehung der Erde.

„Als Kind hat mich die Serie fasziniert. Umso mehr freue ich mich, unseren jungen Mitgliedern auf sofatutor.com Es war einmal… anbieten zu können. Bei Schülern wird spielerisch die Neugierde auf Bildungsthemen geweckt und selbst Eltern können von Es war einmal … noch einiges lernen“, erklärt Stephan Bayer, Gründer und Geschäftsführer von sofatutor.com.
Alle Folgen sind ab sofort für sofatutor-Mitglieder kostenlos zugänglich. Wie nach jedem Video auf sofatutor.com können die Kinder ihr Wissen und das Gelernte mithilfe von Übungsaufgaben kontrollieren.

Über sofatutor.com:

Die Online-Lernplattform sofatutor.com veranschaulicht auf vielfältige Weise Lerninhalte ab der ersten Klassenstufe und hat inzwischen über 100 000 zahlende Nutzer im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 13 000 Videos sind je nach Klassenstufe durchschnittlich fünf Minuten lang. Interaktive Übungen zu jedem Video sowie ein täglicher Hausaufgaben-Chat mit Experten und wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer garantieren einen Rundum-Service. 2016 ging sofatutor.com als Testsieger der Servicestudie „Lernportale 2016“ des Deutschen Instituts für Service-Qualität hervor. Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Unternehmen schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita“ und als Preisträger „Ausgewählter Ort“ im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Neben Deutschland, Österreich und der Schweiz ist sofatutor.com seit März 2016 auch in den USA verfügbar.

Weitere Informationen gibt es unter www.sofatutor.com
Weitere Informationen zur Serie Es war einmal … finden Sie auf www.hellomaestro.de

Medienkontakt: Tone Krasnici | tone.krasnici@sofatutor.com | Telefon: +49 (30) 515 88 22 13

sofatutor.com launcht US-Plattform auf der SXSWedu-Konferenz in Austin (09.03.2016)
Berliner Online-Lernplattform sofatutor.com expandiert nach Erfolgen in Deutschland, Österreich und Schweiz in die USA

Berlin, 11.März 2016 – Next stop USA: Nach der erfolgreichen Etablierung auf dem deutschsprachigen Markt präsentiert die Online-Lernplattform sofatutor.com auf der Bildungsmesse South by Southwest Edu (SXSWedu) in Austin/Texas eine Plattform für US-amerikanische Schüler. Das Angebot umfasst zunächst alle Lerninhalte für Algebra 1 und wird langfristig auf das gesamte K-12-Curriculum erweitert.
sofatutor.com bietet deutschsprachigen Schülern seit 2008 die Möglichkeit, digital zu lernen. Aufwendig gestaltete Lernvideos vermitteln in ca. fünfminütigen Einheiten die wichtigsten Lerninhalte. Mithilfe von interaktiven Übungen und Arbeitsblättern können die Schüler ihre Lernfortschritte überprüfen. Zusätzlich unterstützen erfahrene Lehrer die Schüler bei individuellen Fragen in einem täglichen Hausaufgaben-Chat. Mit diesem Angebot erreicht das Unternehmen inzwischen über eine Million Schüler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Wir blicken auf sieben Jahre Erfahrung zurück“, so Stephan Bayer, Gründer und Geschäftsführer von sofatutor.com. „Der Schlüssel zum personalisierten Lernen ist es, ein umfangreiches Curriculum in kleine Lernhäppchen herunterzubrechen. Spannende Inhalte, kombiniert mit einer täglichen persönlichen Unterstützung sind unser Erfolgsrezept – und das der Schüler.“
Die Plattform sofatutor.com ist ab sofort in den USA verfügbar. Der monatliche Beitrag für die Mitgliedschaft beginnt bei $1,99. In einer befristeten Einfühungsaktion erhalten US-amerikanische Kunden für einmalige $19,99 einen lebenslangen Zugang zur Plattform.

Das Start-up, zu dessen Führungsteam neben Stephan Bayer auch Colin Schlüter gehört, ist mittlerweile ein profitables Unternehmen in Deutschland mit über 300 Mitarbeitern. „Dank unseres außergewöhnlichen Erfolgs in Europa befinden wir uns nun in einer exzellenten Ausgangslage, um sofatutor.com zu internationalisieren. Wir beginnen mit der Bildungsmesse SXSWedu in Austin“, freut sich Bayer. „Der internationale Erfolg videobasierter Online-Lernangebote wie Lynda.com, Udemy und Pluralsight zeigt uns, dass wir in die richtige Richtung gehen und den Bildungsmarkt für Kinder und junge Erwachsene gleichermaßen prägen können. Unser Ziel ist es, Schülern weltweit die Möglichkeit zu geben, von unserer einzigartigen und qualitativ hochwertigen Plattform zu profitieren“, fährt der sofatutor-Gründer fort.

Über sofatutor.com:
Die Online-Lernplattform sofatutor.com veranschaulicht auf vielfältige Weise Lerninhalte ab der ersten Klassenstufe und hat inzwischen über 100 000 zahlende Nutzer im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 13 000 Videos sind je nach Klassenstufe durchschnittlich fünf Minuten lang. Interaktive Übungen zu jedem Video sowie ein täglicher Hausaufgaben-Chat mit Experten und wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer garantieren einen Rundum-Service. 2016 ging sofatutor.com als Testsieger der Servicestudie „Lernportale 2016“ des Deutschen Instituts für Service-Qualität hervor. Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Unternehmen schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita“ und als Preisträger „Ausgewählter Ort“ im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. sofatutor.com beschäftigt 300 Mitarbeiter und ist seit März neben Deutschland, Schweiz und Österreich auch in den USA verfügbar.

Neues Schuljahr, neue Vorsätze – So helfen Sie Ihrem Kind (18.09.2015)
Zu Beginn des neuen Schuljahrs ist der Ansporn noch groß, doch wenn die guten Noten ausbleiben, lässt der Antrieb bei den Kindern schnell nach. Oft fühlen sich Eltern überfordert und wissen nicht, wie sie ihren Kinder am besten helfen können. Bildungsexperte und Geschäftsführer Stephan Bayer von sofatutor.com, der Lernplattform für Schüler und Studenten, gibt Eltern praktische Schultipps, wie sie ihren Nachwuchs am besten unterstützen können.

Berlin, 18.09.2015 – Die Sommerferien sind endgültig vorbei und die Schule hat angefangen. Zu Beginn des neuen Schuljahrs ist der Ansporn noch groß, doch wenn die guten Noten ausbleiben, lässt der Antrieb bei den Kindern schnell nach. Oft fühlen sich Eltern überfordert und wissen nicht, wie sie ihren Kinder am besten helfen können.
Bildungsexperte und Geschäftsführer Stephan Bayer von sofatutor.com, der Lernplattform für Schüler und Studenten, gibt Eltern praktische Schultipps, wie sie ihren Nachwuchs am besten unterstützen können.

1. Gemeinsame Ziele und Vorstellungen vereinbaren
Fakt ist, dass viele Eltern ihre Kinder nicht oder nur sehr eingeschränkt motivieren können. Dennoch können Eltern alle Hindernisse zum erfolgreichen Lernen aus dem Weg räumen. Erst wenn Kinder einsehen, dass der bisherige Aufwand nicht mehr genügt, sind sie bereit, Tipps und Hilfe anzunehmen.
Die Grundlage der Kommunikation sollten Ziele und Wünsche sein, die man vorher gemeinsam vereinbart hat. Eltern können mit ihren Kindern einen Vertrag abschließen und für beide „Geschäftspartner“ lohnenswerte Ziele individuell vereinbaren.

2. Wer lernt und nicht wiederholt, braucht nicht zu lernen
Erst durch die strukturierte Wiederholung ist der Lernstoff nachhaltig im Langzeitgedächtnis abgespeichert. Die Wiederholungen sollten in einem Tagesplaner oder Stundenplan eingetragen werden. So erhalten sie eine Verbindlichkeit. Die Dauer sollte max. 15 Minuten betragen. Kinder sollten möglichst mit mehreren Sinnen lernen bzw. das Gelernte wiederholen. Das funktioniert am besten mit einer Kombination aus Karteikarten, Lernvideos und lautem Aufsagen.

3. Anstrengungen belohnen, nicht die Noten
Sollte man seine Kinder belohnen? Aus motivationspsychologischer Sicht sind Belohnungen dann sinnvoll, wenn sie in direktem Zusammenhang mit einer Anstrengung stehen.
Wenn eine Zwei in Mathe belohnt wird, liegt die Anstrengung bzw. die Vorbereitung schon Wochen zurück. „Passen Sie also den Moment ab, in dem sich Ihr Kind einer Tätigkeit widmet, die ihm schwerfällt. Wenn im direkten Anschluss eine Belohnung stattfindet, ist diese sinnvoll eingesetzt“, rät Stephan Bayer den Eltern seiner Kunden.

4. Die richtige Lernatmosphäre schaffen
Die Frage, ob Kinder bei den Hausaufgaben oder beim Lernen Musik hören dürfen, ist ein leidiges Thema in vielen Familien. Auf diese Frage gibt es keine pauschale Antwort. Manche Kinder brauchen Ruhe beim Lernen, andere wiederum können sich besser mit Hintergrundmusik konzentrieren. „Vereinbaren Sie einen Versuchszeitraum und schenken Sie Ihrem Kind einen Vertrauensvorschuss“, so Stephan Bayer. Nach der vereinbarten Zeit können Erfolge und Misserfolge besprochen werden.

5. Professionelle Hilfe für den Familienfrieden
Wenn jede Diskussion über die Schule und das Lernen knallende Türen und Frust nach sich zieht und die Noten im letzten Halbjahr abgerutscht sind, dann ist es ratsam, Hilfe von außen anzunehmen. Die Palette an Hilfsangeboten ist so vielfältig wie die individuellen Bedürfnisse des Kindes.
Oftmals geht es gar nicht um „richtige“, inhaltsintensive Nachhilfe, sondern um das systematische Aufarbeiten und Wiederholen von Lernstoff. In diesem Fall kann Nachhilfe in Form von Lernvideos, z.B. die der Lernplattform sofatutor.com, die Lösung sein. Gute Nachhilfe bzw. gute Nachhilfelehrer sorgen dafür, dass schnell keine Unterstützung mehr nötig ist.

Über sofatutor.com: Die Online-Lernplattform sofatutor.com veranschaulicht auf vielfältige Weise Lerninhalte ab der ersten Klassenstufe und hat inzwischen über 100 000 Nutzer im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 13 000 Videos sind je nach Klassenstufe durchschnittlich fünf Minuten lang. Interaktive Testfragen zu jedem Video sowie ein täglicher Hausaufgaben-Chat mit Experten und wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer garantieren einen Rundum-Service. 2015 ging sofatutor.com als Testsieger der Servicestudie „Lernportale 2015“ des Deutschen Instituts für Service-Qualität hervor. Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Unternehmen schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita", als Preisträger „Ausgewählter Ort" im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen". Zuletzt gewann sofatutor.com bei den „EdTech Europe Top 20" und zählt damit zu den besten Online-Education-Unternehmen ganz Europas.

Weitere Informationen gibt es unter www.sofatutor.com

Medienkontakt: Tone Krasnici | tone.krasnici@sofatutor.com | Telefon: +49 (30) 515 88 22 13

Die Online-Lernplattform sofatutor zieht mit Thalia in den stationären Handel ein (11.08.2015)
Mit dem Verkaufsstart der sofatutor-Lernbox in rund 220 Thalia-Buchhandlungen geht die Online-Lernplattform sofatutor.com neue Vertriebswege

Berlin, 11. August 2015 Die sofatutor GmbH, die auf www.sofatutor.com den wichtigsten Lernstoff von der ersten Klasse bis zum Abitur anbietet, erweitert ihren Geschäftsbereich um einen neuen Vertriebskanal: Neben dem Online-Geschäft platziert sich das Unternehmen nun auch im Buchhandel.

Thalia als erster Vertriebspartner
Die sofatutor-Lernbox ist pünktlich zum Start des Schulbuchgeschäfts in allen deutschen Thalia-Buchhandlungen erhältlich. Der im deutschsprachigen Raum marktführende Sortimentsbuchhändler ist erster großer, stationärer Vertriebspartner von sofatutor und führt die Lernbox exklusiv im Buchhandel. Damit positioniert sich das Start-Up in einem Umfeld, in dem Verbraucher nach schulischer Unterstützung suchen. Thalia versteht die Kooperation als ideale Sortimentserweiterung im Rahmen ihrer Cross-Channel-Ausrichtung und präsentiert die Lernboxen insbesondere im Schulbuchgeschäft aufmerksamkeitsstark in einem attraktiven Umfeld. Der Buchhändler kann damit sein Sortiment rund um Lernhilfen mit einem digitalen Angebot stärken und Kunden ein umfangreiches und mehrfach ausgezeichnetes Produkt anbieten. „Mit sofatutor konnten wir einen Partner gewinnen, der die erweiterten Bedürfnisse unserer Kunden im Lernhilfen-Segment frühzeitig erkannt und einzigartig umgesetzt hat“, kommentiert Julia Hattrup, Pressesprecherin von Thalia, die Zusammenarbeit.

Umfassende Online-Lernhilfe für die gesamte Schulzeit
Die sofatutor-Lernbox ist speziell auf die Bedürfnisse der Kunden im Einzelhandel zugeschnitten und nicht auf ein Schulfach beschränkt. Das erleichtert vielen Eltern die Kaufentscheidung. Die innovative und umfassende Online-Lernhilfe begleitet die Schülerinnen und Schüler langfristig durch die gesamte Schulzeit.
„Für uns ist der Verkauf der Lernbox beim größten Buchsortimenter Deutschlands eine ideale Lösung, um unser Produkt einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Lernhilfen-Markt erfährt durch unser Angebot eine innovative Erweiterung und wir freuen uns, dass wir mit Thalia einen erfahrenen Partner und Botschafter für unser Produkt gefunden haben“, so Stephan Bayer, Gründer und Geschäftsführer der sofatutor GmbH.
Die sofatutor-Lernbox ist das erste Handelsprodukt der sofatutor GmbH, das bei Thalia erhältlich ist.

Über sofatutor.com
Die Online-Lernplattform sofatutor.com veranschaulicht auf vielfältige Weise Lerninhalte ab der ersten Klassenstufe und hat inzwischen über 100 000 Nutzer im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 13 000 Videos sind je nach Klassenstufe durchschnittlich zwischen fünf und zehn Minuten lang. Interaktive Testfragen zu jedem Video sowie ein täglicher Fach-Chat mit Experten und wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer garantieren einen Rundum-Service. 2015 ging sofatutor.com als Testsieger der Servicestudie „Lernportale 2015“ des Deutschen Instituts für Service-Qualität hervor. Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Unternehmen schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita", als Preisträger „Ausgewählter Ort" im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen". Zuletzt gewann sofatutor.com bei den „EdTech Europe Top 20" und zählt damit zu den besten Online-Education-Unternehmen ganz Europas. sofatutor.com wurde 2008 in Berlin gegründet. Mit über 100 festen Mitarbeitern und 200 freien Mitarbeitern gehört die sofatutor GmbH zu einer festen Größe im Lernhilfen-Segment.

Weitere Informationen gibt es unter www.sofatutor.com

Ergänzendes Bildmaterial gibt es unter www.sofatutor.com/go/aO und www.sofatutor.com/go/aP

Was kommt nach der Reifeprüfung? (15.04.2015)
Damit Mrs Robinson nicht die einzige Zukunftsperspektive bleibt, gibt sofatutor Tipps und Tricks, wie man in Ausbildung, Studium und Co. reinschnuppert. Gerade frisch gebackene Schulabgänger haben häufig Probleme bei der Berufswahl. Stephan Bayer von der Online-Lernplattform sofatutor.com gibt Hilfestellung für die Qual der Wahl.

Berlin, 14. April 2015 – Endlich geschafft. Mit Abi in der Tasche freuen sich viele junge Schulabgänger über die neu gewonnene Freiheit. Die Entscheidung über die nächste Lebensetappe rückt da schnell in den Hintergrund. Was kommt nach Klausuren, Hausaufgaben und Schulhof? Viele Jugendlichen sind sowohl orientierungslos als auch unentschlossen, wie der weitere Weg bestritten werden soll. Quälende Fragen stehen hierbei auf der Tagesordnung. Bildungsexperte und Geschäftsführer Stephan Bayer von sofatutor (www.sofatutor.com), der Online-Lernplattform für Schüler und Studenten, gibt praktische Tipps für Möglichkeiten nach dem Abschluss.

Studium – April bis Juni zur Spionage nutzen
Was soll ich studieren?, Welches Studium passt zu mir?, Uni, Fachhochschule oder Berufsakademie? – das sind nur einige Fragen, die sich viele junge Menschen nach dem Abi stellen. Die Vielfalt an Studiengängen ist enorm. Darum stellt der persönliche Austausch mit bereits Studierenden eine wirksame Hilfe bei der Qual der Wahl dar. Häufig stehen die Freunde jedoch gerade vor der gleichen Entscheidung oder sind noch nicht lange genug an der Uni, um hinreichend über das Studieren zu berichten. Stephan Bayer rät: „Packt eure Sachen ein, schnappt euch die beste Freundin oder den besten Freund und los geht’s in die nächste Unistadt. Hier könnt ihr einfach mal in eine Vorlesung schnuppern und in der Mensa bei Lasagne und Schorle die anderen Studenten ansprechen. So bekommt ihr alle Infos aus erster Hand.“ Fachschaften können eine weitere Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Studiengang sein. Sie sind Interessenvertretungen der Studierenden und werden selbstverwaltet. Fachschaften organisieren unter anderem die Informationsveranstaltungen für die Erstsemester und haben in der jeweiligen Fakultät ein Fachschaftsbüro, die auch häufig als Aufenthaltsräume mit Kaffeemaschine und Sofa für die Studierenden dienen. Die Fachschaften haben politischen Einfluss auf die Institute und sitzen teilweise mit in den Prüfungsausschüssen. „Hier könnt ihr einfach mal vorbeischauen. Sprecht mit den anwesenden Studenten und holt euch so nähere Infos über Studiengang, Workload, Inhalte, die unterschiedlichen Dozenten und das Studentenleben im Allgemeinen“, empfiehlt Bayer.

Ausbildung – Bewerbungsgespräch mal anders
Zum Traumberuf gelangt man nicht über Nacht. Es bedarf in vielen Fällen kleiner Schritte, die aber alles das gleiche Ziel verfolgen – nämlich irgendwann den richtigen Job zu finden. Zuerst ist es wichtig, Informationen über den Beruf zu sammeln – je mehr desto besser. Auch hier sind Freunde und Bekannte eine hervorragende Informationsquelle. Besonders bei praktischen Berufen gilt es, Erfahrungen zu sammeln und zu versuchen, den jeweiligen Ausbildungsberuf kennenzulernen – sei es durch Praktika, Ehrenämter oder Aushilfstätigkeiten. Stephan Bayers Tipp: „Auch hier lohnt es sich, bei dem Betrieb vorbeizuschauen und die Mitarbeiter direkt anzusprechen, um so mehr über die Ausbildung und das Unternehmen herauszufinden. So lernt man alles hautnah kennen und absolviert sogar ein verstecktes Bewerbungsgespräch. Auf diese Weise wird Eigeninitiative bewiesen und dem Arbeitgeber gezeigt, dass man sich wirklich für das Thema interessiert.“

Praktikum – als Schnupperkurs in Sachen Zukunft
Bisher war das Praktikum die ideale Gelegenheit um herauszufinden, ob der Arbeitsbereich Spaß macht und das Interesse daran bestehen bleibt. Seit 2015 gilt der Mindestlohn für Praktikanten. Wer hier denkt, keinen Platz mehr in seinem Traumunternehmen zu ergattern, liegt falsch. Alle, die bereits mit 17 ihr Abi in der Tasche haben und kein Berufsabschluss vorweisen können, sind bis zum 18. Geburtstag von dem Mindestlohn ausgenommen. Auch freiwillige Praktika bis zu drei Monaten, die zur Orientierung bei der Berufs- oder Studienwahl dienen, sind vom Mindestlohn freigestellt und perfekt, um sich einen Eindruck von seinem Traumunternehmen zu verschaffen.
Stephan Bayer sagt dazu: „Wir bieten trotz Einführung des Mindestlohns, nach wie vor freiwillige Praktika an. Bei uns in der Illustration haben wir immer wieder frische Abiturienten, die sich in den drei Monaten Praktikum einen umfangreichen Überblick verschaffen und so sehen, ob sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen wollen oder nicht.“

Wenn alles nicht hilft – BIZ
Für alle, die keinen Anhaltspunkt oder bestimmte Interessen haben, in welche Richtung ihre Zukunft gehen soll, gibt es immer noch das Berufsinformationszentrum. Das BIZ ist eine praktische Entscheidungshilfe für alle Unentschlossenen und gibt Informationen zu jeglichen Berufen und Ausbildungen beziehungsweise Studiengängen. Berufsinformationszentren gibt es in jeder größeren Stadt und stellen geschultes Personal zur Verfügung, die bei der Entscheidung helfen. Neben Broschüren und Büchern helfen Informationsveranstaltungen und spezielle Berufsauswahltests bei der Suche nach dem geeigneten Beruf. Und wer weiß, vielleicht ist ja was dabei, an das man noch gar nicht gedacht hat.

Generell gilt: Mutig sein und keine Angst vor der Entscheidung haben. Was so groß und bedeutungsvoll erscheint, kann später auch immer noch geändert werden. Die Berufsentscheidung nach der Schule ist vielleicht eine Weichenstellung aber noch lange keine Einbahnstraße.

Über sofatutor.com
Die Online-Lernplattform sofatutor.com veranschaulicht auf vielfältige Weise Lerninhalte ab der 1. Klassenstufe und hat inzwischen über 85 000 Nutzer im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 11 000 Videos sind je nach Klassenstufe durchschnittlich zwischen 5 und 10 Minuten lang. Interaktive Testfragen zu jedem Video sowie ein täglicher Fach-Chat mit Experten und wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer garantieren einen Rundum-Service. 2015 ging sofatutor.com als Testsieger der Servicestudie „Lerportale 2015“ des Deutschen Instituts für Service-Qualität hervor. Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Unternehmen schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita", als Preisträger „Ausgewählter Ort" im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen" und mit der GIGA-Maus für das beste Lernprogramm in Mathematik und Naturwissenschaften für Kinder ab 10 Jahre. Zuletzt gewann sofatutor.com bei den „EdTech Europe Top 20" und zählt damit zu den besten Online-Education-Unternehmen ganz Europas.

Weitere Informationen gibt es unter www.sofatutor.com

Medienkontakt: Anne Köhnen | Anne.Koehnen@sofatutor.com | Telefon: +49 (30) 515 88 22 13

Das Wissen auf dem Handy – Fünf Apps für die perfekte Unterstützung im Schulalltag (05.11.2014)
„Wie hieß das Wort nochmal auf Englisch?“ oder „Die Gleichung habe ich jetzt nicht verstanden“ sind nur einige Sätze, denen man in der Schule häufig begegnet. Wer nicht auf fremde Hilfe angewiesen sein möchte, kann auf andere Mittel zurückgreifen. Für die meisten Schüler gehört das Smartphone ohnehin bereits in die Schultasche – mit den richtigen Apps wird das Handy unterwegs und in der Schule nun zu einem nützlichen Lernbegleiter.

Berlin, 23. Oktober 2014 – Ob digitale Karteikarten, Lernvideos oder das Periodensystem griffbereit in der Hosentasche: Heute gibt es für viele Bedürfnisse in der Schule eine App. Die Online-Lernplattform sofatutor.com stellt die besten Applikationen für den klarsten Durchblick in der Schule vor.
1. Wo war denn noch mal die Karte mit …?
Karteikarten sind nach wie vor nützliche Helferlein, wenn es darum geht, sein geballtes Wissen auf dem Weg zur Schule oder vor dem Einschlafen sich nochmal ins Gedächtnis zu rufen. Das Problem an den bewährten Karteikarten liegt jedoch in der langen Beschriftung und dem Dschungel an Karten. Die digitale Version „Karteikarten“ macht aus dem wilden Dschungel eine geordnete Gartenanlage und lässt sich auf einen Blick abrufen.
2. Lernen to go
Wer eher der visuelle Lerner ist, nutzt am besten die Bildungs-App „sofatutor“. Das ganze Wissen von über 11.000 Lernvideos immer in der Schultasche mit dabei. So lassen sich bequem auch vom Sofa aus die aktuellen Unterrichtsinhalte erklären, ohne sich extra für einen Nachhilfelehrer aus der Jogginghose zu quälen. Das Beste daran: Nach jedem Video gibt es interaktive Übungen, die nochmal zeigen, ob das eben Gelernte auch verstanden wurde.
3. Später denk ich mir: „Und jetzt ne Reaktionsgleichung“…
Für all diejenigen, die in Chemie Probleme haben und mal wieder nicht wissen, wo Niob oder Indium im Periodensystem stehen, kommt die App „Periodensystem“ zur Hilfe. Hier können Schüler einfach und schnell auf Atommasse, Dichte oder Oxidationszahl zugreifen.
4. Vokabeln pauken
Endlose Vokabellisten pauken und Grammatik wiederholen, bis der Kopf raucht – wer kennt das nicht? Das hierbei meist nur die Hälfte hängen bleibt, liegt vielleicht daran, dass das herkömmliche Auswendiglernen überholt ist. Eine digitale Variante bietet zum Beispiel der „Duden Englisch Vokabeltrainer“ an. Die App speichert die Vokabeln und fragt sie im täglichen, wöchentlichen und monatlichen Rhythmus ab.
5. Und wenn gar nichts mehr geht…
hilft eine kleine, sinnfreie Pause. Die App „Paper Toss“ hält, was sie verspricht. Hier geht es lediglich darum, Papierbälle in einen virtuellen Mülleimer zu werfen. Nach ein paar Runden ist man garantiert wieder fit für die nächste Runde Denksport.

„So selbstverständlich wie Schüler in ihrer Freizeit auf Youtube und Facebook sind, so normal ist es für sie, Google und Wikipedia bei den Hausaufgaben einzusetzen,“ sagt Stephan Bayer, Gründer und Geschäftsführer von sofatutor.com. „Mittlerweile gibt es auch Apps, die die Lernbedürfnisse der Jugendlichen bedienen und das Handy so zu einem sinnvollen Begleiter machen.“

Über sofatutor.com
Die Online-Lernplattform sofatutor.com veranschaulicht auf vielfältige Weise Lerninhalte ab der 1. Klassenstufe und hat inzwischen über 75 000 Nutzer im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 11 000 Videos sind je nach Klassenstufe durchschnittlich zwischen 5 und 10 Minuten lang. Interaktive Testfragen zu jedem Video sowie ein täglicher Fach-Chat mit Experten und wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer garantieren einen Rundum-Service. Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Unternehmen schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita", als Preisträger „Ausgewählter Ort" im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen" und mit der GIGA-Maus für das beste Lernprogramm in Mathematik und Naturwissenschaften für Kinder ab 10 Jahre. Zuletzt gewann sofatutor.com bei den „EdTech Europe Top 20" und zählt damit zu den besten Online-Education-Unternehmen ganz Europas.

Weitere Informationen gibt es unter www.sofatutor.com

Medienkontakt: Anne Köhnen | Anne.Koehnen@sofatutor.com | Telefon: +49 (30) 515 88 22 13

Hilfe, mein Kopf raucht: sofatutor erklärt, wie Eltern beim Schulstoff des Nachwuchses auf dem neusten Stand bleiben (18.09.2014)
Wie genau funktioniert doch gleich die Integralrechnung? Diese und andere Fragen werden spätestens nach der Grundschule in dem einen oder anderen Haushalt gestellt sofatutor gibt Tipps, was Eltern tun können, wenn sie bei den Mathehausaufgaben der Sprösslinge nur noch Bahnhof verstehen

Berlin, 18. September 2014 – Was war nochmal der Unterschied zwischen Atomen und Molekülen und wer war eigentlich dieser Bernoulli? Viele Eltern sehen sich häufig mit diesen oder ähnlichen Fragen vom Nachwuchs konfrontiert. Aber was tun, wenn die Schulzeit so lange zurückliegt, dass diese Sätze keine Erinnerungen mehr wach rufen?
Dann müssen Mama und Papa auch wieder die Schulbank drücken oder den Kleinen anders helfen. Was können Eltern tun, wenn sie überfordert sind? Dazu gibt Stephan Bayer, Gründer und Geschäftsführer der Online-Lernplattform sofatutor (www.sofatutor.com), Auskunft.

Warum kommen Eltern immer häufiger nicht mehr mit ihren Kindern mit?
Ein Grund dafür ist, dass sich der Lehrplan seit der eigenen Schulzeit stark verändert hat. Dazu kommt, dass der Schulstoff an Dichte gewonnen hat und in einer viel kürzeren Zeit abgehandelt wird. Fortschritte in der Wissenschaft verändern die Stoffe in Fächern wie zum Beispiel Biologie. Auch Neuerungen in der deutschen Rechtschreibung oder die steigende Bedeutung der Wahrscheinlichkeitsrechnung machen es für Eltern schwer, immer auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Nicht zuletzt liegt die eigene Schulzeit lange zurück. Vieles wird im Alltag nicht gebraucht und vergessen.

Was tun wenn man nicht mehr weiter weiß?
Im Allgemeinen gilt es, Kindern den Stoff nicht beizubringen, sondern das Lernen zu vereinfachen.
Hier empfiehlt es sich, mit dem Lehrer zu sprechen und generell immer auf dem Laufenden zu bleiben. Aber auch neben Lehrergesprächen gibt es noch weitere Hilfsmittel, die Eltern bei den Hausaufgaben des Nachwuchses hinzuziehen können. Das Internet bietet Foren, Blogs oder auch Lernvideos, die unterschiedliche Erklärungsansätze vorschlagen und sowohl Nachwuchs als auch Eltern die Qual der Wissensaufnahme erheblich erleichtern.

Immer ehrlich sein
Wissen Eltern nicht mehr weiter, ist es wichtig, dem Kind gegenüber ehrlich zu sein und nicht um jeden Preis versuchen eine Lösung zu finden. Niemandem ist geholfen, wenn das Kind am Ende etwas Falsches lernt.
Stephan Bayer, Gründer und Geschäftsführer von sofatutor.com, sagt dazu: „Irgendwann kommen alle Eltern an den Punkt, an dem sie nicht mehr helfen können. Deshalb ist es wichtig, die Kinder früh darauf vorzubereiten, so dass sie lernen sich selbst zu helfen und selbständig zu arbeiten.“

Über sofatutor.com
Die Online-Lernplattform sofatutor.com veranschaulicht auf vielfältige Weise Lerninhalte ab der 1. Klassenstufe und hat inzwischen über 75 000 Nutzer im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 11 000 Videos sind je nach Klassenstufe durchschnittlich zwischen 5 und 10 Minuten lang. Interaktive Testfragen zu jedem Video sowie ein täglicher Fach-Chat mit Experten und wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer garantieren einen Rundum-Service. Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Unternehmen schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita", als Preisträger „Ausgewählter Ort" im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen" und mit der GIGA-Maus für das beste Lernprogramm in Mathematik und Naturwissenschaften für Kinder ab 10 Jahre. Zuletzt gewann sofatutor.com bei den „EdTech Europe Top 20" und zählt damit zu den besten Online-Education-Unternehmen ganz Europas.

Weitere Informationen gibt es unter www.sofatutor.com

Medienkontakt: Anne Köhnen | Anne.Koehnen@sofatutor.com | Telefon: +49 (30) 515 88 22 13

Digitaloffensive: Die Cornelsen Bildungsgruppe investiert in Berliner Online-Lernplattform sofatutor.com (27.08.2014)
Die sofatutor GmbH schließt dritte Finanzierungsrunde erfolgreich ab. Finanzielle Mittel zur Stärkung der Position in Deutschland, Österreich und der Schweiz und zur Weiterentwicklung des Produktes

Berlin, 26. August 2014 – Guter Start ins neue Schuljahr: sofatutor (www.sofatutor.com), die Online-Lernplattform, hat erfolgreich eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Euro abgeschlossen. Neu an Bord ist der führende deutsche Schulbuchverlag Cornelsen. Zusammen mit den Altinvestoren – unter anderem die Acton Capital Partners, der J.C.M.B. Beteiligungs GmbH und dem von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwalteten VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin – investieren sie in die weitere Entwicklung der Online-Lernplattform. sofatutor.com weist seit seiner Gründung im Jahr 2009 ein starkes Wachstum auf.

„Wir freuen uns sehr, sofatutor darin zu unterstützen, ihr Produkt weiter voranzutreiben. Das Unternehmen ist der Beweis dafür, dass man die Schulwelt mit einem starken digitalen Angebot auf eine neue Stufe bringen kann. Wir sind beeindruckt, was das Team bis dato erreicht hat und sind überzeugt, dass sich durch die Konzentration auf ihr Produkt das imposante Wachstum auch in Zukunft fortsetzen wird“, so Dr. Alexander Bob, Geschäftsführer der Cornelsen Bildungsholding.

„Mit der Kapitalerhöhung und dem neuen Investor Cornelsen haben wir einen der renommiertesten und erfahrensten Schulbuchverlage gefunden, der uns dabei unterstützt, die erfreuliche Entwicklung weiter zu steigern“, erklärt Stephan Bayer, Gründer und Geschäftsführer von sofatutor. „Die Expertise von Cornelsen wird dazu beitragen, unsere Position in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu stärken, als auch unser Produkt gleichermaßen weiterentwickeln zu können,“ so Stephan Bayer weiter.

Bis heute erreicht sofatutor mit seiner Online-Lernplattform über 75.000 Nutzer im deutschsprachigen Raum und beschäftigt über 100 festangestellte Mitarbeiter.

Über sofatutor.com
Die Online-Nachhilfe-Plattform sofatutor.com veranschaulicht auf vielfältige Weise Lerninhalte ab der 1. Klassenstufe und hat inzwischen über 75 000 Nutzer im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 11 000 Videos sind je nach Klassenstufe durchschnittlich zwischen 5 und 10 Minuten lang. Interaktive Testfragen zu jedem Video sowie ein täglicher Fach-Chat mit Experten und wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer garantieren einen Rundum-Nachhilfe-Service. Seit 2014 kooperiert sofatutor.com mit der Cornelsen Bildungsgruppe. Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Unternehmen schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita 2011", als Preisträger „Ausgewählter Ort 2011" im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen" und mit der GIGA-Maus 2012 für das beste Lernprogramm in Mathematik und Naturwissenschaften für Kinder ab 10 Jahre. Zuletzt gewann sofatutor.com bei den „EdTech Europe Top 20" und zählt damit zu den besten Online-Education-Unternehmen ganz Europas.

Weitere Informationen gibt es unter www.sofatutor.com

Medienkontakt: Anne Köhnen | Anne.Koehnen@sofatutor.com | Telefon: +49 (30) 515 88 22 13

Konflikte mit dem Lehrer vermeiden: sofatutor erklärt, wie Eltern Spannungen erst gar nicht entstehen lassen (31.07.2014)
Uneinigkeiten zwischen Eltern und Lehrern gehören zum Schulalltag wie Kreide und Tafel. Damit künftig erst gar keine Konfliktsituationen aufkommen, gibt sofatutor Tipps, wie Eltern und Lehrer einfacher miteinander umgehen können

Berlin, 31. Juli 2014 – Nach den langen Schulferien heißt es wieder: Ab in die Schule. Bei den meisten Kindern hält sich die Freude darüber in Grenzen. Grund genug, den Kindern den Schulalltag so schön wie möglich zu gestalten. Schlechte Noten, ausufernde Hausaufgaben oder ungerechtes Verhalten gegenüber dem Kind können Gespräche mit dem Lehrer zur Pflichtkür von Eltern machen. Lehrergespräche sind nicht immer ganz einfach. Stephan Bayer, Gründer der Online-Nachhilfe-Plattform sofatutor (www.sofatutor.com), gibt praktische Tipps, wie Eltern und Lehrer auch bei heiklen Themen zu einer Lösung finden.

1. Vorbereitung und der richtige Ton ist das A und O
Persönliche Gespräche zwischen Eltern und Lehrern finden in der Regel nicht allzu oft statt. Wenn sie dann anstehen, fühlen sich Eltern durch Zeitknappheit schnell „abgespeist“. Darum ist es unerlässlich, dass sowohl Eltern als auch Lehrer sich ausreichend auf die Gespräche vorbereiten. So verhindert man, dass grundlegende Gesprächsregeln nicht eingehalten werden und sich beide Parteien mit einem unguten Gefühl voneinander trennen.

2. „Ganz Ohr sein“
Eins steht fest: Der Kontakt zwischen Eltern und Lehrern findet meist über das Kind statt. Der Sprössling erzählt zu Hause von der Schule und die Eltern machen sich ihr Bild. Lehrer haben häufig den Ruf, viel zu reden und wenig zuzuhören. Eltern wiederum neigen dazu, emotional aufgewühlt ihr Anliegen vorzutragen. „Es ist sehr wichtig, dass beide Parteien aufgeschlossen für den Austausch sind und sich gegenseitig zuhören, um so die Beweggründe zu verstehen. Das schafft Vertrauen und stärkt das Verhältnis zwischen Eltern und Lehrer“, erklärt Stephan Bayer.

3. Objektivität ist gefragt
Die Sicht des Lehrers ist für das Gespräch von großer Bedeutung. Daher gilt es, Vorurteile zu vermeiden. Es kann nämlich auch vorkommen, dass sich das Kind in der Schule ganz anders verhält, als die Eltern vermuten. Erst nachdem der Lehrer seine Auffassung der Situation geschildert hat, können sich Eltern ein umfassendes Bild machen.

4. Interesse kommt immer gut an
Die Fünf in der letzten Mathearbeit ist nicht der beste Weg, um ein Gespräch mit dem Lehrer zu beginnen. Die Anteilnahme daran, was das Kind im Unterricht lernt, drückt vielmehr das persönliche Interesse aus und wirkt nicht ausfragend und kontrollierend. So kann ein Dialog beginnen, ohne dass sich Eltern und Lehrer in fruchtlose Überzeugungs-Machtkämpfe verflechten.

5. Immer schön freundlich bleiben
Auch wenn Eltern wütend auf den Lehrer ihres Kindes sind oder generell keine besonderen Sympathien für die Lehrkraft hegen, so sind erstmal alle Schuldzuweisungen und Vorwürfe tabu. Nach einer Kampfansage ist ein entspanntes Gespräch zum Besten des Nachwuchses kaum möglich. Deshalb: Wertschätzung zeigen und Gefühle in Schach halten. Dann klappt’s auch mit dem Lehrer.

Bildungsexperte und Geschäftsführer von sofatutor.com, Stephan Bayer, sagt dazu: „Ich kann sowohl Eltern als auch Lehrern nur raten, das Gespräch als Beginn der Verständigung zu sehen. Es ist geglückt, wenn es am Ende weder Sieger noch Verlierer gibt.“

Über sofatutor.com
Die Online-Nachhilfe-Plattform sofatutor.com veranschaulicht auf vielfältige Weise Lerninhalte ab der 1. Klassenstufe und hat inzwischen über 70 000 Nutzer im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 11 000 Videos sind je nach Klassenstufe durchschnittlich zwischen 5 und 10 Minuten lang. Interaktive Testfragen zu jedem Video sowie ein täglicher Fach-Chat mit Experten und wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer garantieren einen Rundum-Nachhilfe-Service. Seit 2010 kooperiert sofatutor.com mit dem Klett Verlag bei der
Erstellung von Lehrwerken, etwa den „Abi-Lernboxen" oder der Reihe „Kompaktwissen". Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Unternehmen schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita 2011", als Preisträger „Ausgewählter Ort 2011" im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen" und mit der GIGA-Maus 2012 für das beste Lernprogramm in Mathematik und Naturwissenschaften für Kinder ab 10 Jahre. Zuletzt gewann sofatutor.com bei den „EdTech Europe Top 20" und zählt damit zu den besten Online-Education-Unternehmen ganz Europas.

Weitere Informationen gibt es unter www.sofatutor.com

Schulferien machen dumm! 6 Tipps mit denen Sie den Urlaubs-IQ Ihres Kindes retten (25.06.2014)
Stephan Bayer von sofatutor.com gibt Elterntipps für Lernkompromisse in den Ferien – ohne unnötigen Stress und gegen den „Ferien-Effekt“

Berlin, 25. Juni 2014 – Es gibt ihn, den merklichen Lernverlust nach den Schulferien. Schon 1996 haben das Forscher an der Universität von Missouri in Columbia (The Effects of Summer Vacation on Achievement Test Scores: A Narrative and Meta-Analytic Review: http://rer.sagepub.com/content/66/3/227) herausgefunden. Besonders Fähigkeiten in Mathematik und Rechtschreibung sollen durch die Sommerferien einen erheblichen Rückschlag bekommen – bereits nach vier Wochen Seele baumeln lassen, seien die Schülerinnen und Schüler wieder auf dem Stand vom Frühjahr angelangt. Schlimmer wird es mit steigendem Alter.

Laut Stephan Bayer, Gründer und Geschäftsführer der Lernplattform sofatutor.com (http://www.sofatutor.com/), sei dies aber kein Grund in Panik zu verfallen, denn der Lernverlust ist nicht von Dauer. Zurück im Schulstoff sollte das ursprüngliche Lern-Level bereits nach ein paar Tagen wieder erreicht sein. Um die Eingewöhnungszeit jedoch möglichst kurz zu halten, lohne es sich, den Kopf auch in den Ferien fit zu halten: „Gerade wenn es um einen Schulwechsel geht oder darum, den Anschluss in einem eh schon problematischen Fach nicht zu verlieren, empfiehlt es sich, auch die Ferien für kleine Lerneinheiten zu nutzen. Die müssen nicht weh tun und können auch spielerisch absolviert werden, z. B. mit den Lernvideos von sofatutor (http://www.sofatutor.com/).“

Dazu gibt er Eltern sechs Tipps an die Hand, wie diese Lerneinheiten gegen den „Ferien-Effekt“ am besten geplant und umgesetzt werden können:

1. Erstellen Sie einen Themenplan
Vereinbaren Sie in der letzten Woche vor den Ferien oder gleich zu Beginn der schulfreien Zeit einen Lernplan. Was soll trotz Ferien ab und zu wiederholt werden? Machen Sie einen kleinen Vertrag mit Ihrem Kind daraus, auf dem Sie auch gerne Gegenleistungen notieren können. Wenn es z. B. in Englisch hapert, wäre ein Kompromiss, auf jeder Autofahrt zum Badeland, Vokabeln abzufragen. Die vorhergehende Einigung auf den Lernstoff lässt den Aufwand auf beiden Seiten überblicken und abschätzen – das kann viel Stress und Diskussionen ersparen. Denn schließlich haben beide Seiten das so beschlossen.

2. Priorisieren Sie die Aufgaben
Es muss nicht alles in den Ferien wiederholt werden. Bei Fächern, in denen die Noten top sind, kann auch mal eine Pause eingelegt werden. Problemfächer oder solche, die es werden könnten, sollten hier Priorität haben. Nutzen Sie die Ferienzeit, um mit Ihrem Kind spielerisch auf gerade die Fächer und Themen zuzugehen, bei denen Unsicherheit herrscht. Lassen Sie hier Ihrer Kreativität freien Lauf: Physikerklärungen anhand von Sandburgen, Chemie-Experimente im Garten oder Sprachverständnis im Auslandsurlaub. Bringen Sie sich ein und üben Sie mit, das macht den Kindern erfahrungsgemäß am meisten Spaß.

3. Fertigen Sie einen Zeitplan an
Sie haben sich auf den Lernstoff geeinigt und Kompromisse ausgehandelt? Halten Sie das auf einem Lernplan fest. Dieser sollte nicht zu streng sein und nicht zwingend Uhrzeiten beinhalten. Tageszeiten reichen völlig oder Hinweise wie „während jeder zweiten Autofahrt". Um den inneren Schweinehund zu besiegen, legen Sie die Vokabelkarten direkt ins Handschuhfach oder das Mathebuch in die Küche.

4. Finden Sie die beste Zeit fürs Lernen
Wann kann sich Ihr Kind am besten konzentrieren, wann fällt das Lernen am leichtesten? Beachten Sie hier das mögliche schöne Wetter und fragen Sie Ihr Kind direkt, wann ein paar Übungen am wenigsten stören würden. Morgens direkt nach dem Frühstück oder am Abend, wenn es kühler ist, Vokabeln abfragen auf geplanten und vielleicht längeren Autofahrten? Auch in der Freizeit gibt es Momente, in denen sich Lernen wenig schmerzhaft einbauen lässt. Entscheidet Ihr Kind hier mit, bleibt auf beiden Seiten viel Frust erspart.

5. Schätzen Sie den Zeitaufwand jeweils vorher ein
Beobachten Sie Ihr Kind beim Lernen: Wie lange braucht es für zehn Vokabeln, wie lange für eine Matheaufgabe? Kleine Lernhäppchen sind leichter zu verdauen, als groß eingeplante Lernstunden. Um den Kopf Ihres Kindes auch im großen Sommerloch fit zu halten, planen Sie kleine Etappen schon im Voraus – auch eine Viertelstunde nach dem Abendessen und vor dem gemeinsamen Fernsehfilm hat seine Wirkung.

6. Lassen Sie Ferien trotz allem Ferien sein
Sehen Sie davon ab, jeden Tag Zeit für das Lernen einzuplanen. Ferien sind ausgesprochen wichtig zum Abschalten und Herumtoben. Da sollte es auch Tage ganz ohne Planung geben. Weniger lernen, dafür aber mit Spaß ist hier viel mehr wert, als ständig Aufgaben vor den Augen zu haben, die der verdient freien Zeit die Leichtigkeit nehmen.

Über sofatutor.com: Die Online-Nachhilfe-Plattform sofatutor.com veranschaulicht auf vielfältige Weise Lerninhalte ab der 1. Klassenstufe und hat inzwischen über 70 000 Nutzer im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 11 000 Videos sind je nach Klassenstufe durchschnittlich zwischen 5 und 10 Minuten lang. Interaktive Testfragen zu jedem Video sowie ein täglicher Fach-Chat mit Experten und wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer garantieren einen Rundum-Nachhilfe-Service. Seit 2010 kooperiert sofatutor.com mit dem Klett Verlag bei der Erstellung von Lehrwerken, etwa den „Abi-Lernboxen" oder der Reihe „Kompaktwissen". Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Unternehmen schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita 2011", als Preisträger „Ausgewählter Ort 2011" im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen" und mit der GIGA-Maus 2012 für das beste Lernprogramm in Mathematik und Naturwissenschaften für Kinder ab 10 Jahre. Zuletzt gewann sofatutor.com bei den „EdTech Europe Top 20" und zählt damit zu den besten Online-Education-Unternehmen ganz Europas. Weitere Informationen gibt es unter www.sofatutor.com

weitere Pressemitteilungen

Downloads

nach oben

Beschreibung

nach oben

sofatutor.com ist eine Online-Lernplattform speziell für Schüler von der 1. Klasse bis zum Abschluss, für Studierende und für Auszubildende. Die Lerninhalte werden durch hochwertige Erklär- und Übungsvideos vermittelt. Das Besondere an den Videos: Sie fassen die jeweiligen Lerninhalte prägnant zusammen, orientieren sich an den aktuellen Lehrplänen der Bundesländer und sind durchschnittlich nur zwischen 5 und 10 Minuten lang. Insgesamt stehen den Nutzern über 13.200 Lernvideos in 21 Fächern und den wesentlichen Uni-Fachbereichen zur Verfügung.

Zahlreiche Fach-Experten wie Lehrer, Doktoranden, oder qualifizierte Studenten erstellen die Lernvideos. Jedes einzelne Video wird dabei didaktisch und inhaltlich gründlich geprüft. Erst, wenn ein Video unseren fachlichen und didaktischen Qualitätsstandards entspricht, wird es auch veröffentlicht. Auf diese Weise wird die Qualität der stetig steigenden Anzahl an Lernvideos sichergestellt.

Schüler und Studierende nutzen sofatutor, um sich auf Prüfungen, Tests und den Unterricht vorzubereiten, die Hausaufgaben zu erledigen oder kontinuierlich zu lernen. Die Videos sind jeweils auf die Anforderungen der einzelnen Klassen- und Niveaustufen zugeschnitten. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, mit Kursen zu lernen. In einem Kurs werden thematisch aufeinander aufbauende Videos zu einem bestimmten Thema, beispielsweise den Exponentialfunktionen, zusammengefasst. Einzelne Ferien- oder Prüfungsvorbereitungskurse helfen darüber hinaus gezielt bei der Vorbereitung auf eine Abschlussprüfung oder ein neues Schuljahr.

Für Lernende besonders nützlich ist die Möglichkeit der unkomplizierten Lernkontrolle: Die Übungsaufgaben zu jedem Video zeigen, ob man den Stoff des Videos auch richtig verstanden hat. Die sofatutor-Nutzer können damit den Stand ihres Lernfortschrittes sofort einschätzen und wissen, was genau sie noch lernen müssen, um z.B. eine Mathe-Klausur erfolgreich zu bestehen. Da alle Videos beliebig oft angeschaut werden können, kann jeder Nutzer in seinem eigenen Tempo den Stoff solange wiederholen, bis er auch wirklich sitzt. Bei Problemen mit den Hausaufgaben oder anderen offenen Fragen, können sofatutor-Abonnenten von Montag bis Freitag zusätzlich einen Hausaufgaben-Chat in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch, Biologie, Physik und Chemie nutzen, in dem ihnen erfahrene Lehrer gerne weiterhelfen.

Wer darüber hinaus Betreuung in Anspruch nehmen möchte, kann bei sofatutor auch individuelle Einzel-Nachhilfe buchen. Unsere Kunden erhalten hier jede Woche eine Online-Nachhilfestunde von ihrem persönlichen und speziell geschulten Nachhilfelehrer im Video-Chat − bequem von zu Hause aus. Zusätzlich können jeden Tag auch die Videos und Übungsaufgaben von sofatutor zum Lernen und Üben genutzt werden.

sofatutor finanziert sich durch interessierte Lernende, die ein 6-, 12- oder 24-Monats-Abo abschließen, um vollen Zugriff auf alle Videos und Übungen zu erhalten. Der Preis des Abonnements richtet sich nach dessen Laufzeit. Ab 19,95 Euro im Monat kann so unbegrenzt auf alle Lernvideos, Übungen und Kurse zugegriffen werden. Wer zusätzlich Online-Nachhilfe in Anspruch nehmen möchte, kann entweder ein spezielles 1-Monats-Abo abschließen oder jederzeit Nachhilfe zu seinem bestehenden Abo hinzubuchen.

Pressekontakt