Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Genitivus und Ablativus qualitatis

Salve! Das ist lateinisch und heißt "Hallo!". In diesem Video möchte ich euch erklären, was der Genitivus qualitatis und der Ablativus qualitatis sind, wozu man sie benutzt, und wie man sie übersetzt. Nach dem Film weißt du, wie man auf Latein einen Genitivus und einen Ablativus qualitatis erkennt, übersetzt und selber bildet. Um den Genitivus und Ablativus qualitatis richtig zu verstehen, solltest du bereits wissen, wie man im Lateinischen einen normalen Genitivus und Ablativus für Nomen und Adjektive bildet. Fangen wir mit dem Genitivus qualitatis an: Qualitatis kommt vom Wort Qualität. Dieser Genitiv heißt so, weil er die Beschaffenheit und die Eigenschaften eines Wortes beschreibt. Dabei geht es meistens um Zahlen-, Maß-, Gewichts-, Wert- oder Artangaben. Zum Beispiel kann man das Alter einer Person mithilfe des Genitivus qualitatis ausdrücken. Hier haben wir einen 9 Jahre alten Jungen. Auf Latein würde ich sagen "puer" für Junge, "novem", ein Zahlenwort, 9, "annorum", Jahre im Genitiv Plural. Wortwörtlich übersetzt heißt das auf Deutsch: "Ein Junge von 9 Jahren". Hier haben wir ein 12 Jahre altes Mädchen. Auf Latein also "puella", das Mädchen, "duodecim", ein Zahlwort für 12 und "annorum", Jahre im Genitiv Plural. Wortwörtlich auf Deutsch: "Ein Mädchen von 12 Jahren". Wenn unser Mädchen nun 8 Jahre alt ist, ändert sich lediglich das Zahlwort. In diesem Fall heißt es "octo", 8. Das Alter einer Person ist also eine Eigenschaft oder eine Beschaffenheit, die man auf Latein mithilfe des Genitivus qualitatis ausdrücken kann. Aber wozu können wir ihn noch verwenden? Bleiben wir bei den Zahlwörtern. Nehmen wir an, es handelt sich hierbei um eine Flotte von 200 Schiffen. Wie drücke ich das auf Latein aus? Das Wort "Flotte" kann ich mit dem lateinischen Wort "classis" übersetzen. 200 bedeutet "ducentarum". Das Schiff "navis" ist im Genitiv Plural - "navium". Vielleicht ist euch ja aufgefallen, dass "ducentarum" hier im Genitiv Plural weiblich steht. "Navis", das Schiff ist nämlich im Lateinischen auch weiblich. "Eine Flotte von 200 Schiffen" heißt also auf Latein "classis ducentarum navium". Na, dann kann doch nichts mehr schief gehen. Nicht nur Zahlen und Zählwörter lassen sich mit dem Genitivus qualitatis besonders gut ausdrücken. Hier sehen wir eine Frau von großer Schönheit. Auf Latein - "mulier magnae pulchritudinis". Auch hier benutzen wir den Genitivus qualitatis. Im Ausdruck "magnae pulchritudinis" stehen beide Wörter im Genitiv Singular femininum. Handelt es sich jetzt um mehrere Frauen von großer Schönheit, so ändert sich nur das Subjekt "mulier". Es steht jetzt im Plural und heißt "mulieres". Der Rest, "magnae pulchritudinis", bleibt genauso wie vorher im Singular, da er sich auf die Schönheit bezieht. Ein weiteres Beispiel. Hier sehen wir Marcus, ein Mann von großer Kühnheit. Auf Latein - "vir" / der Mann, "summae" / groß oder oberste und "audaciae" / Kühnheit. Wieder stehen "summae" und "audaciae" im Genitiv Singular.Und wenn es sich um mehrere Männer handelt? "Viri summae audaciae". Wieder ändert sich nur das Subjekt - "der Mann" wird zu "die Männer". "Summae audaciae" / von großer Kühnheit bleibt unverändert. Grundsätzlich gibt es 2 Möglichkeiten, den Genitivus qualitatis einzusetzen. Attributiv, so wie wir das gerade getan haben, beschreibt er wie ein Attribut. Ein Beispiel dafür ist der Ausdruck "res magni pretii" / eine Sache von großem Wert oder großem Preis. Die 2. Möglichkeit ist, ihn prädikativ zu verwenden. Dazu benötigen wir ein Verb, zum Beispiel "esse". "Res magni pretii est". Das heißt: "Die Sache ist von großem Wert" und ist schon ein alleinstehender Satz. Genauso kann ich sagen: "Res magni pretii erat" / die Sache war von großem Wert. Hier steht "esse" im Imperfekt - "erat". Ich kann mein Verb auch an eine andere Stelle im Satz setzen. Zum Beispiel - "res fuit magni pretii". Das bedeutet: "Die Sache ist von großem Wert gewesen". Hier steht "esse" im Perfekt, "fuit". Kommen wir zum Ablativus qualitatis. Er wird genauso wie der Genitivus qualitatis für Eigenschaften und Beschaffenheiten verwendet. Allerdings eher für solche, die nicht zähl-, wieg-, oder messbar sind. Zum Beispiel - guten Mutes sein. Auf Latein heißt das - "bono animo esse". "Bonus" und "animus" stehen hier im Ablativ, um eine Eigenschaft, eine Beschaffenheit auszudrücken. Wenn ich einen Satz damit bilden möchte, zum Beispiel - "Quintus bono animo est" -, dann bedeutet das - Quintus ist guten Mutes -. Durch das Verb "esse" haben wir auch hier wieder eine prädikative Verwendung. Hier sehen wir Marcus. Marcus ist sehr weise. Wie sage ich das auf Latein? Um den Ablativus qualitatis zu nutzen könnte ich zum Beispiel sagen: Er ist von sehr großer Weisheit; die lateinische Übersetzung alutet dann "summa sapientia esse". "Summa" und "sapientia" stehen hier im Ablativ Singular. "Marcus summa sapientia est" heißt also: Marcus ist sehr weise. Auch das ist eine prädikative Verwendung. Kommen wir zu ein paar Übersetzungsübungen. "Iter paucorum dierum". Was bedeutet das? "Iter" bedeutet "die Straße", "der Weg" oder in diesem Fall "der Marsch". "Paucorum dierum" steht im Genitiv Plural. Also - ein Marsch von wenigen Tagen. Diese Verwendung ist attributiv. Ein weiteres Beispiel. "Quintus erat magnae audaciae". Handelt es sich hierbei um ein Genitivus oder Ablativus qualitatis? Richtig, es ist ein Genitiv und wird hier prädikativ verwendet, dadurch dass "erat" im Satz steht. Dieser Satz bedeutet übersetzt: Quintus war von großer Kühnheit. Noch einmal zu Marcus. "Marcus est magna vi animi et corporis". Handelt es sich hierbei um ein Genitivus oder Ablativus qualitatis? Genau, es ist ein Ablativus qualitatis. "Magna vi" steht nämlich im Ablativ Singular. "Animi et corporis" steht zwar im Genitiv, jedoch handelt es sich hierbei um einen ganz gewöhnlichen Genitivus possessivus, also um einen Geneitiv des Besitzes. Übersetzt bedeutet dieser Satz: Marcus ist von großer geistiger und körperlicher Kraft. Auch hier haben wir es mit einer prädikativen Verwendung zu tun. Noch mal das Wichtigste für euch zusammengefasst: Genitivus und Ablativus qualitatis dienen beide dazu, Beschaffenheiten und Eigenschaften auszudrücken. Oft können sie quasi als Synonym verwendet werden. Beide können sowohl attributiv als auch prädikativ verwendet werden. In der attributiven Form stehen sie beschreibend - wie beispielsweise ein Adjektiv. In der prädikativen Form stehen sie mit einem Verb - wie beispielsweise esse - und beschreiben wie ein Prädikat. Merke: Der Genitivus qualitatis wird gerne benutzt, um zählbare Eigenschaften oder Beschaffenheiten zu beschreiben; ein Beispiel ist das Alter. Ein schönes Beispiel ist - "puer octo annorum" - ein Junge von 8 Jahren. Man kann mit dem Genitivus qualitatis aber auch beispielsweise große Schönheit ausdrücken. Ein Mädchen von großer Schönheit ist demnach - "puella magnae pulchritudinis". In diesem Fall wäre es allerdings auch korrekt den Ablativus qualitatis zu nutzen. Dann hieße es - "puella magna pulchritudine"-, im Ablativ. An der Übersetzung ändert sich in diesem Fall nichts. Es ist immer noch ein Mädchen von großer Schönheit. Durch das Hinzufügen des Verbes "est" wird der Satz prädikativ und bedeutet: Das Mädchen ist von großer Schönheit. Ich hoffe, ich konnte dir den Genitivus qualitatis und den Ablativus qualitatis gut erklären. Zum Abschluss noch eine kleine Übung, die du mittlerweile selbst übersetzen können müsstest. "Nunc summae sapientiae es" - jetzt bist du sehr weise, hoffentlich!

Informationen zum Video
13 Kommentare
  1. Felix red

    Hallo Lena,

    danke für deinen Hinweis. Wo genau stimmen Bild und Ton denn nicht überein? Viele Grüße, Felix

    Von Felix Teege, vor 20 Tagen
  2. Default

    Achtung Fehler: Der Ablauf von Bild und Text stimmen nicht überein!
    VG Lena

    Von Lena03, vor 20 Tagen
  3. Who is who 3

    Hallo Hood Of Mercy,
    vielen Dank für deine Rückmeldung! In der Übung ist eine falsche Einstellung stehen geblieben. Ich habe das korrigiert. Der erste Satz steht natürlich im Ablativus qualitatis.
    Und ja, du hast es erfasst: Das Adjektiv steht immer KNG-kongruent zum Substantiv, also hier ebenfalls im Genitiv oder Ablativ.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Wallura, vor etwa einem Jahr
  4. Matthias redaktion

    Hallo Eemilelv,
    der Unterschied zwischen Genitivus und Ablativus qualitatis ist sehr klein. Man kann grundsätzlich sagen:
    Der GENITIV steht meistens bei Zahlangaben, Maßangaben oder wenn man einen Wert angeben will, zum Beispiel: "puer novem annorum" (ein Junge von 9 Jahren) oder "res magni momenti" (eine Sache von großer Bedeutung).
    Der ABLATIV steht eher, wenn man die körperlichen oder geistigen Eigenschaften einer Person beschreiben will, zum Beispiel: "vir summa eloquentia" (ein Mann von höchster Beredsamkeit).
    In deinem Fall würde man also sogar eher sagen: "mulier eximia forma" (Ablativ), weil es um die Eigenschaft einer Person geht.
    Der Unterschied zwischen Genitiv und Ablativ wird aber nicht immer so streng gehandhabt. Auch der Genitiv "eximiae formae" wäre nicht falsch.
    Liebe Grüße
    Die Redaktion

    Von Matthias V., vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    Sehr gut dargestellt.Danke!
    Hätte aber noch eine kleine Frage. Da lese ich in einer Grammatik "Zur Angabe einer äußerlichen, vorübergehenden Beschaffenheit sthet der Ablativ qualitatis"; als Beispiel wird angeführt: "mulier eximia forma" . - Ich denke man könnte wohl auch sagen: "mulier eximinae formae"?
    Oder gibt es da doch einen kleinen Unterschied zwischen "vorübergehenden" und eher "permanenten" Beschaffenheiten?

    Von Eemilelv, vor mehr als einem Jahr
  1. Default

    daumen rauf!
    xD

    Von Pipilottchen, vor fast 2 Jahren
  2. Default

    gut gegangen

    Von Mondomaya, vor mehr als 2 Jahren
  3. Default

    hat mir geholfen

    Von R Missy, vor mehr als 2 Jahren
  4. Default

    ist super xD

    Von Kangaroo, vor mehr als 3 Jahren
  5. Default

    gut

    Von Schach, vor mehr als 3 Jahren
  6. Default

    ich habe es verstanden

    Von Schach, vor mehr als 3 Jahren
  7. Default

    naja bei mir ist es laut genug... schade, dass darin nicht gezeigt wird, wie man danach fragt....aber sonst gut!

    Von Q Do, vor mehr als 3 Jahren
  8. Default

    Sehr schön,danke,leider etwas leise,sonst toll!!

    Von Gogogruftinr1, vor mehr als 4 Jahren
Mehr Kommentare