Textversion des Videos

Transkript Genitivus subiectivus und obiectivus (Übungsvideo)

Salve! Hallo, mein Name ist Johanna. In diesem Video stelle ich euch eine Reihe von Übersetzungsbeispielen für den Genitivus subiectivus und den Genitivus obiectivus vor. Dabei übersetze ich vom Lateinischen ins Deutsche, so wie ihr das in Klassenarbeiten auch macht. Ich werde mit der Übersetzung von kleinen Wortgruppen beginnen; Ziel der Übersetzungsübungen ist, dass ihr diese Kasusfunktion des Genitivs in einem Satz besser erkennt und dann auch den Kontext angemessen übersetzen könnt. Voraussetzung für ein gutes Verständnis der Übersetzungsübungen ist das Wissen um die attributive Funktion des Genitivus subiectivus und obiectivus im Satz, die in einem anderen Video von mir erklärt wird. Auch müsst ihr ein gutes Vokabelwissen haben und den lateinischen Grundwortschatz kennen. Wie ihr wisst, kann man einen Genitivus subiectivus von einem Genitivus obiectivus oft ohne einen Satz oder Textzusammenhang nicht unterscheiden. Deswegen gebe ich euch im Folgenden Beispiele für die jeweils 2 Übersetzungsmöglichkeiten der folgenden 5 Wortgruppen. Die erste Wortgruppe lautet" timor lupi". "Timor, timoris", maskulin, ist "die Furcht". "Lupus, lupi", maskulin, "der Wolf". Im Genitivus subiectivus lautet die Übersetzung: "die Furcht des Wolfes", im Genitivus obiectivus lautet die Übersetzung: "die Furcht vor dem Wolf". Das zweite Beispiel lautet "luctus filii". "Luctus, luctus", maskulin, ist "die Trauer". "Filius, filii", auch maskulin, "der Sohn". Eine Übersetzung wäre: "die Trauer des Sohnes", die andere: "die Trauer um den Sohn". "Victoria Hannibalis" ist das nächste Beispiel. "Victoria, victoriae", feminin, "der Sieg". Im Genitivus subiectivus dann: "der Sieg Hannibals", im Genitivus obiectivus im Deutschen dann: "der Sieg über Hannibal". "Metus hominum": "metus, metus", maskulin, ist "die Furcht"; "homo, hominis", maskulin, "der Mensch". Also die Übersetzung im Genitivus subiectivus: "die Furcht der Menschen" und im Genitivus obiectivus: "die Furcht vor den Menschen". Und das letzte Beispiel: "desiderium uxoris". "Desiderium, desiderii", neutrum, ist "die Sehnsucht"; "uxor, uxoris", feminin, "die Ehefrau". Im Genitivus subiectivus lautet die Übersetzung: "die Sehnsucht der Ehefrau" - also die Ehefrau sehnt sich zum Beispiel nach ihrem Ehemann. Im Genitivus obiectivus lautet die Übersetzung: "die Sehnsucht nach der Ehefrau", also eventuell sehnt sich der Ehemann nach der Ehefrau. Dabei ist zu beachten, dass der Genitivus obiectivus im Deutschen meistens durch das Einfügen einer Präposition übersetzt wird. In meinem nächsten Video gehe ich auf Wortgruppen ein, bei denen ohne einen Textzusammenhang eindeutig entschieden werden kann, ob ein Genitivus subiectivus oder ein Genitivus obiectivus vorliegt. Vale! Tschüss!

Informationen zum Video
1 Kommentar
  1. Default

    Sehr gut erklärt. Ich bin mir sicher es hilft mir in der nächsten Klassenarbeit.

    Von Max D1, vor fast 4 Jahren