30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte im Basis- oder Premium-Paket.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Lerntypen 04:03 min

Textversion des Videos

Transkript Lerntypen

Studenten machen Schule. Hallo, mein Name ist Lena, von Studenten machen Schule. Heute erkläre ich Dir, was Lerntypen sind. Es gibt Hörer, Leser und Seher. Stelle Dir vor, Du schreibst bald eine Klassenarbeit. In Mathe oder in Deutsch oder in Sachkunde. Dafür musst Du ganz viel lernen. Dieses Video soll Dir Möglichkeiten zeigen, wie Du diese große Aufgabe bewältigen kannst. Es gibt 3 verschiedene Möglichkeiten, erfolgreich zu lernen. Für jede Person ist ein anderer Weg die beste Möglichkeit. Man spricht von sogenannten Lerntypen. Es gibt Hörer, das sind Menschen, die sich dann etwas am besten merken können, wenn sie jemandem zuhören können, der es erklärt. Außerdem gibt es Leser. Das sind Personen, die etwas am besten verstehen, wenn sie einen Text dazu lesen. Als Drittes gibt es Seher. Das sind Menschen, die am meisten verstehen und lernen, wenn sie etwas beobachten oder betrachten können. So, jetzt noch einmal ganz langsam. Eine Person, die zum Lerntyp Hörer gehört, kann gesprochenen Erklärungen sehr gut folgen und sie verarbeiten. Wenn Du zu diesem Lerntyp gehörst, kannst Du Dich zum Beispiel sehr gut mit Lernkassetten auf eine Klassenarbeit in Englisch vorbereiten. Außerdem kannst Du Radioprogramme zu bestimmten Themen oder Hörbücher aufnehmen und anhören. Auch wenn Du Dir selbst wichtige Informationen vorsprichst, kann Dir das beim Lernen helfen. Lies wichtige Textstellen in einem Schulbuch beispielsweise laut vor. Achte dabei darauf, dass Deine Lernumgebung möglichst ruhig ist und Du nicht von störenden Geräuschen abgelenkt wirst. Der Leser ist ein ganz anderer Lerntyp. Diese Personen merken sich Informationen am leichtesten, wenn sie diese selbst nachlesen können. Wenn Du zu diesem Lerntyp gehörst, dann informiere Dich im Schulbuch oder anderen Büchern sowie in entsprechenden Zeitschriften oder im Internet. Alles, was Du selbst liest, kannst Du Dir leichter merken. Auch Lernplakate, Lerntagebücher oder das Schreiben von Spickzetteln können Dir beim Lernen helfen. Dabei sollst Du den Spickzettel natürlich nicht während der Klassenarbeit verwenden. Es hilft Dir aber, wenn Du die Information einmal selbst mit Deinen eigenen Worten aufgeschrieben hast. Der letzte Lerntyp ist der Seher. Seher merken sich am einfachsten Informationen, wenn sie Grafiken, Fotos oder Filme anschauen. Wenn Du zu diesem Lerntyp gehörst, dann solltest Du mithilfe von Grafiken in Büchern versuchen, Dir schwierige Dinge bildlich vorzustellen. Andere Möglichkeiten für Dich als Seher bieten Pfeildiagramme, Skizzen, Lernposter oder Mindmaps. Achte darauf, dass Deine Lernumgebung immer gut aufgeräumt ist - ansonsten wirst Du sehr leicht vom Lernen abgelenkt. Zum Schluss ist es noch wichtig zu erwähnen, dass die Lerntypen nicht in jedem Fall so klar voneinander zu trennen sind. Am meisten Spaß und Erfolg hast Du beim Lernen, wenn Du Deine Lernmethoden abwechselst, immer mal wieder etwas Neues ausprobierst und verschiedene Methoden miteinander verknüpfst. Also das Lesen, Hören und Sehen. Jetzt kennst Du die 3 wichtigsten Lerntypen: Hörer: die alles leichter behalten, wenn sie gut zuhören und sich selbst etwas vorsprechen. Leser: die etwas am besten verstehen, wenn sie es selbst lesen. und Seher: Menschen, die am besten lernen, wenn Sie etwas betrachten oder beobachten. Jetzt wünsch ich Dir viel Spaß beim Ausprobieren und bis zum nächsten Mal, Deine Lena.