30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Great Britain and the European Union – Großbritanniens Beziehungen zur EU 06:20 min

Textversion des Videos

Transkript Great Britain and the European Union – Großbritanniens Beziehungen zur EU

Hi, I am Adrian. In this video I will give you a short presentation about the relationship between Great Britain and the European Union. Well, Great Britain has always played a special role in Europe. And since its entry to the European Community in 1973, the UK has often proven to be a difficult member. It is so because Great Britain often feels a stronger affinity to the USA and the Commonwealth of Nations rather than Europe. Let’s begin with some important dates. In 1961 the UK applied for membership of the European Economic Community, but it was refused by the president of France Charles De Gaulle who was scared of Britain’s close ties with the USA and the Commonwealth. Finally in 1973, the UK was able to join the European Economic Community which is now the EU. One year later, in 1974, British people confirmed this in a referendum. In 1990, border controls were abolished under the Schengen Agreement but the UK did not take part and keeps its border controls until this day. In 1994, the Eurotunnel between Britain and France opened. Since then the kingdom is no longer geographically isolated. In 1999 the Euro was introduced to the European Union countries. But Great Britain has not joined the monetary union to this day. As you can see the United Kingdom is a member of the European Community, but still has more national sovereignty than any other country of the EU. Why does Great Britain fear a strong united Europe? First, many Britons fear that the EU is becoming a super-state and thereby it will reduce the national individuality and sovereignty of the single member states. While there is little opposition against Economical Union, politically united Europe with its powerful institutions is strongly rejected. There are many so called Euromyths which people believe to be true because some popular press quite often twist the facts about the EU. For example, they say that the ambulances throughout the EU must be painted yellow or that the builders are not allowed to take their T-Shirts off during work. Such Euromyths lead to a stronger fear of the EU, which is seen as a monster institution trying to regulate everything. Another aspect of the Euroscepticism in the UK is the Euro debate. Nearly two thirds of British voters are against the single European currency. The Labour party supports the monetary union but only if it is considered to be in Britain's economic interest. However, the Labour party’s position on the UK's membership in the EU is uncertain. The conservatives are absolutely against the Euro. They consider the economic risk to raise for the country. The conservatives might be a little bit Eurosceptic and oppose their integration with the EU, but they do not advocate withdrawal from its structures. However, in 2012 the British prime minister David Cameron rejected calls for a referendum on the UK's EU membership, but suggested the possibility of a future referendum to ensure the UK's position within an evolving EU has the full hearted support of the British people. The liberal Democratic Party has traditionally been the most pro EU UK party. Arguing that the UK's place is up the heart of Europe. Business in the UK is for the Euro since lots of British companies export their goods to the Eurozone. Well, there might be some cons of the EU membership for Britain, like loss of national identity, increased bureaucracy, high contributions, agricultural policy of most of the European countries while the UK is an industrial nation. But still, there are many pros of the EU membership: increased trade with Europe while trades with the Commonwealth declines continuously since the 1950s, access to new markets, benefits from the EU subsidies, Britain's more important role in the world as a member of the EU. Well that is the end of our video today. I hope you had fun watching it. Thank you and see you next time. Bye bye.

2 Kommentare
  1. Why can't native speakers do the voice overs for English videos? The content itself is not bad, but pronunciation is a real issue here!

    Von Robyn 1, vor 7 Monaten
  2. Kindly tell Adrian that in English we do not put "hundred" in the year when giving a date, eg in nineteen hundred and seventy-nine is wrong. we say nineteen seventy-nine. The hundred usage is romantic and is only used in historical movies etc.

    Von Lawrence H., vor mehr als 5 Jahren

Great Britain and the European Union – Großbritanniens Beziehungen zur EU Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Great Britain and the European Union – Großbritanniens Beziehungen zur EU kannst du es wiederholen und üben.

  • Nenne Aspekte der Beziehung zwischen Großbritannien und der EU. Name aspects of the relationship between Great Britain and Europe.

    Tipps

    Achte besonders auf die angegebenen Jahreszahlen.

    Es sind mehr Aussagen falsch als richtig.

    Lösung

    Großbritannien ist seit 1973 ein Teil der Europäischen Union, nachdem 1961 die Bewerbung beim EEC (European Economic Community) durch Einschreiten des französischen Präsidenten fehlschlug. 1974 wurde durch eine Volksabstimmung der Eintritt in die EU bestätigt. Großbritannien behält sich jedoch im Umgang mit der Europäischen Union einige Sonderrechte vor: Zum Beispiel nutzt Großbritannien immer noch das britische Pfund (£) statt dem Euro. Zudem hält das Land seine Grenzkontrollen gegenüber Einwanderern aus anderen EU-Staaten aufrecht, was zum Beispiel Deutschland und Frankreich bereits seit 1990 nicht mehr tun.

    Ein Schritt in Richtung des weiteren Zusammenschlusses der EU und der Anbindung Großbritanniens an sie erfolgte im Jahr 1994, als der Eurotunnel zwischen Frankreich und Großbritannien eröffnet wurde.

  • Beschrifte den Zeitstrahl, der die Geschichte Großbritanniens und der EU darstellt. Label the timeline according to the history between Great Britain and the EU.

    Tipps

    Die Britische Mitgliedschaft im EEC kann nicht abgelehnt werden, bevor Großbritannien ein Mitglied ist.

    Für die Mitgliedschaft im Schengen-Abkommen, der Euro-Zone und der Öffnung des Eurotunnels muss Großbritannien bereits Mitglied im EEC oder in der EU gewesen sein.

    Lösung

    Großbritannien bewarb sich 1961 auf eine Mitgliedschaft beim EEC, wurde jedoch aufgrund von Einwänden des französischen Präsidenten Charles de Gaulle abgewiesen. 1973 wurde die erneute Bewerbung jedoch angenommen und ein Jahr später durch eine Volksabstimmung legitimisiert. Für alles weitere war Großbritannien also Mitglied des EEC, beziehungsweise später der EU.

    1990 Wurden die Grenzkontrollen innerhalb Europas durch das Schengen-Abkommen aufgeweicht oder teils auch komplett entfernt. Großbritannien trat dem Abkommen nicht bei und behielt damit seine Grenzkontrollen gegenüber Einwanderern und Touristen aus anderen EU-Staaten.

    1994 wurde der Eurotunnel zwischen Folkestone in Kent (Großbritannien) und Coquelles nahe Calais (Frankreich) eröffnet - Eine der letzten Barrieren zwischen Großbritannien und der EU, die geographische, wurde damit umgangen.

    1999 schließlich wurde in der EU der Euro als Einheitswährung eingeführt. Eine zu starke Gebundenheit an die gesamteuropäische Währung fürchtend, enthielt sich die britische Regierung auch von diesem Projekt. Sie behielten das Britische Pfund, das bis heute die Landeswährung darstellt.

  • Entscheide, ob die Aspekte der EU-Mitgliedschaft positiv oder negativ für Großbritannien sind oder wären. Decide if the following aspects of its EU-Membership are positive or negative for Great Britain.

    Tipps

    Es sind genau so viele Antworten positiv, wie negativ sind.

    Wirtschaftliche Vorteile sind oft ein guter Grund, einem Staatenverbund beizutreten. Der damit verbundene Aufwand kann jedoch etwas sehr negatives sein.

    Lösung
    1. Great Britain could lose a lot of its national identity if it opened its borders and embraced the Euro as its currency. It would become *One of many instead of standing as its own.* - Der Verlust nationaler Identität wäre gerade für Großbritannien ein schwerer Schlag - Ein Land unter Vielen zu sein, missfällt dieser Nation seit den Tagen des British Empire. Die Fortführung ihrer Monarchie und zahlreicher anderer britischer Traditionen spricht Bände darüber, wie wenig sich England vom Geiste her an den Rest der Europäischen Union anschließen will. Daher ist dies ein klar negativer Punkt.
    2. Great Britain is granted the same subsidies every other country gets. This includes, for example, subsidies for renewable energy. - Wirtschaftliche Förderungen sind jedoch ein sehr positiver Punkt - Geld für wirtschaftliche Projekte wie zum Beispiel der großangelegte Anbau erneuerbarer Energien wie Windkraftanlagen und Solarzellen ist ein benötigter Schub in die richtige Richtung.
    3. While the EU is primarily focussed on agricultural politics, Great Britain places an emphasis on its industrial economy. - Während die EU eher landwirtschaftliche Förderung betreibt, könnte Großbritannien mit einer Förderung für Industriewirtschaft deutlich mehr anfangen. Hier also ein klarer Minuspunkt für die EU-Mitgliedschaft.
    4. Adapting to the European Union's many, many laws and regulations was and still is an extraordinary bureaucratic effort. - Die Annäherung an die EU hat für Großbritannien vor allem auch eines gebracht: eine ziemlich riesige Liste von Regulationen, Gesetzen und Richtlinien, die in ihr eigenes Rechtssystem eingebaut werden musste. Hier ein weiterer klarer Minuspunkt.
    5. Great Britain's trade connections to the European Union deepened extensively as they entered. Lowered taxes on exports and imports helped those connections greatly. - Der Beitritt zur EU hat Großbritannien jedoch auch andere wirtschaftliche Vorteile gebracht als die Förderungen: Gesenkte Export- und Importzölle erhöhten die Menge an mit der EU gehandelten Waren ungemein. Daher hier klar ein Pluspunkt.
    6. Great Britain pays a high contribution cost to the European Union to receive the benefits of being a member. - Großbritannien muss sehr hohe Mitgliedschaftsbeiträge an die EU zahlen, um Mitglied zu bleiben. Rund drei Milliarden Pfund zahlt das Land momentan jährlich - ein klarer Minuspunkt für die Inselnation.
    7. The approximation to the European Union opened up new European markets to the British economy. - Eine Annäherung an die vorher genannten Richtlinien bedeutete jedoch auch, dass man nun als britische Firma mit anderen europäischen Firmen auf derselben Grundlage verhandeln konnte. Dies eröffnete neue Märkte und sorgte für eine starke wirtschaftliche Anbindung an die EU, die trotz der ungleichen Währung gut funktioniert. Daher hier ein klarer Pluspunkt.
    8. Getting more involved into European affairs would contribute to Great Britain's status in the Union, enabling it to influence international politics in a more direct manner. - Letztlich bedeutet die Mitgliedschaft in der EU, immerhin einem der größten Wirtschaftsräume der Welt, eine deutlich höhere Stellung in der Weltpolitik für Großbritannien. Als einzelnes Land, beschränkt nur auf die eigenen Handelsverbindungen und die eigene politische Macht, wäre der Einflussbereich des Landes deutlich geringer als durch seine momentanen 73 Mitglieder im Europäischen Parlament. Daher auch hier ein klarer Pluspunkt für die EU-Mitgliedschaft.
  • Nenne Gründe, weshalb Briten skeptisch gegenüber der EU sein könnten. Name reasons for potential Euroscepticism of British citizens.

    Tipps

    Eines der ältesten und am besten ausgebauten Systeme der EU ist die GAP - die Gemeinsame Agrarpolitik.

    Denk darüber nach, inwiefern man über Grenzöffnungen nachdenken könnte. Sorgen darüber, dass die eigenen Bürger das Land verlassen, macht man sich zum Beispiel eher in autoritären Staaten.

    Lösung

    Die so genannten Euromyths sind Stereotypen, die von Menschen außerhalb der EU genutzt werden, um die Union zu kritisieren. Einige der Mitgliedsstaaten werden hiervon beeinflusst - diese fürchten engere Verbindungen mit der EU aufgrund dieser Mythen.

    Großbritannien fürchtet ein starkes, vereintes Europa, da es das Potenzial hat, völlig außer Proportion zu wachsen - es gibt eine starke Furcht vor Überregulation und überkomplizierter Bürokratie. Eine andere Sorge ist der Verlust Nationaler Identität im Falle einer weiteren Annäherung - Großbritannien will Großbritannien bleiben, ohne sich zu sehr einem Staatenbund unterordnen zu müssen. Außerdem ist die EU zu einem großen Teil auf landwirtschaftliche Legislation fokussiert - etwas, das Großbritannien als Industriestaat wenig helfen würde. Daher sind die Antworten eins, drei und vier korrekt - der Rest ist es nicht.

    Engere Verbindungen zu Europa würden eine Einwanderung von außerbritischen Personen nach Großbritannien nach sich ziehen, nicht eine fluchtartige Bewegung von Briten in den Rest Europas. Zum Wechsel zum Euro kann man viele Beispiele von Ländern anbringen, die eine ähnliche wirtschaftliche Größe besaßen und trotzdem den Übertritt zum Euro größtenteils schadlos überstanden haben. Letztlich ist zu sagen, dass der Unmut der Briten gegenüber Irland nicht wirtschaftlicher Natur ist, sondern eher einer kulturellen und religiösen Basis entspringt. Der Übertritt zum Euro hat mit der Beziehung zwischen Irland und Großbritannien wenig bis gar nichts zu tun. Die Antworten zwei, fünf und sechs sind also nicht korrekt.

  • Zeige, welche britische Partei wie zum Euro und zur EU steht. Show how these British parties stand towards the Euro and British membership in the EU.

    Tipps

    Wünscht sich eine der Parteien einen vollständigen EU-Austritt? Wenn ja, welche?

    Eine der Parteien ist zwar gegen den Euro, möchte jedoch die Strukturen der EU nicht verlassen. Welche ist das?

    Die Partei, die Pro-EU ist, wird auch gleichzeitig Pro-Euro sein.

    Lösung

    Es gibt drei große britische Parteien: Die Labour Party, die Liberal Party und die Conservatives.

    Von diesen dreien ist die Partei der Conservatives diejenige, die am ehesten EU-feindlich eingestellt ist. Sie sind gegen den Euro und wünschen sich die von Premierminister Cameron zwar abgesagte, jedoch neu angekündigte Volksabstimmung zur Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU. Sie sind jedoch sehr vorsichtig, wenn es darum geht, die Strukturen der EU an sich zu verlassen - Die Wirtschafts- und Handelsverbindungen und der große diplomatische Einfluss der Union sind nicht zu unterschätzen. In die 3 Lücken kommen also die Aussagen: Against the Euro altogether, Do not wish to leave the EU's structures und Eurosceptic, wish for Referendum.

    Die Labour Party sit relativ opportunistisch eingestellt; Ihnen wäre ein Beitritt zum Euro recht, wenn er den wirtschaftlichen Interessen Großbritanniens entgegenkäme. Auch sie sind sich allerdings nicht hundertprozentig sicher, ob es eine gute Idee für Großbritannien ist, weiterhin Mitglied der EU zu bleiben. Daher füllt man die beiden Lücken zur Labour Party mit den Sätzen Supports Euro if it is in GB's interests und Uncertain if GB should stay an EU member.

    Letztlich ist noch die Liberal Party zu nennen: Sie sind in vielen Sachen pro-EU. Sie wünschen sich die Einführung des Euros, da es den britischen Firmen nur gut tun würde, eine Einheitswährung mit dem Rest der Union benutzen zu können. Daher füllst du die Lücken zur Liberal Party mit den Lückenfüllern Pro-EU und Supports businesses, which want the Euro.

  • Stelle die Entwicklung der Beziehung zwischen Großbritannien und der EU dar. Show the development of the relationship between Great Britain and the EU.

    Tipps

    Der Text ist in chronologischer Reihenfolge geschrieben. An erster Stelle werden also die Dinge beschrieben, die zuerst passiert sind. Achte genau auf die Jahreszahlen!

    Überlege, mit welcher Währung man heutzutage in England oder Schottland bezahlt.

    Nicolas Sarkozy war von 2007-2012 französischer Präsident.

    Lösung

    Großbritannien bewarb sich 1961 auf eine Mitgliedschaft in der EEC (European Economic Community) und wurde vom französischen Präsidenten, Charles de Gaulle, abgewiesen. Zehn Jahre später, in 1973, wurden sie jedoch aufgenommen und legitimierten diesen Eintritt durch eine Volksabstimmung im darauffolgenden Jahr, 1974.

    1990 wurde zwischen beinahe allen Staaten der EU das Schengener Abkommen geschlossen - eine schrittweise Öffnung der Landesgrenzen innerhalb der EU, die es Bürgern der EU ermöglichen sollte, ohne Reisepapiere und Kontrollen durch die gesamte Union zu reisen. An diesem Abkommen nahmen alle damaligen Mitgliedsstaaten teil - außer Großbritannien.

    In 1994 wurde der Eurotunnel zwischen Frankreich und England eröffnet, der erstmals eine Landverbindung der beiden Staaten ermöglicht. Die letzten wirklich bekannten Maßnahmen zwischen der EU und Großbritannien sind die Einführung des Euros im Jahr 1999, an der Großbritannien wie beim Schengen-Abkommen ebenfalls nicht teilnahm, und die eventuell in den nächsten Jahren kommende EU-Austritts-Volksabstimmung, die vom britischen Premierminister Cameron angekündigt wurde.