30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Kleider machen Leute (Gottfried Keller) 06:15 min

Textversion des Videos

Transkript Kleider machen Leute (Gottfried Keller)

Hallo, ich bin Jule. Ich erkläre euch heute eine der berühmtesten Novellen der deutschen Literaturgeschichte. Kleider machen Leute von Gottfried Keller. Was bedeutet der der Titel Kleider machen Leute? Er bedeutet zunächst im allgemeinen Verständnis, dass gepflegte Kleidung ihrem Träger zu einem höheren Ansehen verhilft. Dass also zwischen Schein und Sein manchmal ein großer Unterschied liegen kann. Dieser Unterschied ist das Leitmotiv, dass sich wie ein roter Faden durch die gesamte Novelle zieht und zu einigen Schwierigkeiten führt. Außerdem bekommt das Sprichwort hier noch eine weitere Bedeutung, welche das ist, werdet ihr am Ende selber herausfinden. Zur besseren Übersicht ist unsere Erarbeitung in acht Bilder unterteilt. Am Ende bist du ein kleiner Experte für Gottfried Kellers Novelle Kleider machen Leute. Kommen wir zu Bild eins: Der Ankunft Wenzel Strapinskis. Die Novelle beginnt mit der Reise Wenzels nach Goldach. Er träumt davon, dort zu Reichtum zu kommen. Verlassen hat er Seldwyla, in der er seine Arbeit und seinen Lohn verloren hat. Dabei lässt Gottfried Keller schon die Namen der Orte sprechen. Goldach wie Gold gleich Reichtum. Und Seldwyla wie wyla, schweizerisch Weiler, kleiner, armseliger Ort. Bei seiner Ankunft in einer edlen Kutsche und einem vornehmen Mantel, der sich als Dingsymbol der Novelle herausstellt, halten die Goldacher ihn für einen polnischen Grafen. Kommen wir zu Bild zwei: Der Täuschung der Bürger. Wenzel will die Verwechslung aufklären, lässt sich aber hinreißen und betrügt die Goldacher Bürger weiter. Diese Hochstapelei ist die unerhörte Begebenheit der Novelle. Die Goldacher schenken ihm unterdessen Kleidung, weil sie denken, ihm muss sein Gepäck abhanden gekommen sein und den anscheinend reichen Grafen beeindrucken wollen. Schließlich gewinnt Wenzel beim Glücksspiel Geld und verliebt sich in Nettchen, die Tochter des Amtsrats. Nun erhält er den Schein auch wegen Nettchen aufrecht. Weiter geht es mit Bild drei: Der Verlobung mit Nettchen. Wenzel plagt das schlechte Gewissen und er plant seine Abreise. Darüber ist Nettchen jedoch so traurig, dass sie dadurch sogar seine Abreise verhindert. Die beiden verloben sich. Melchior Böhni ist allerdings auch verliebt in Nettchen. Und von Anfang an eifersüchtig auf Wenzel gewesen. Er hat ihn durchschaut und sorgt nun für seine Enttarnung. Nun sind wir bei Bild vier: Der Verlobungsfeier. Zur Verlobungsfeier von Wenzel und Nettchen in einem Gasthaus zwischen Goldach und Sledwyla sind die Goldacher Bürger eingeladen und festlich ausstaffiert auf dem Weg dorthin. Doch aus der anderen Richtung kommen zur gleichen Zeit die Seldwyler Bürger in einem Maskenzug, der das Schneiderhandwerk darstellt und auf Wenzels Hochstapelei anspielt. Wir machen weiter mit Bild fünf: Der Enttarnung Wenzels. Eine Schauspielaufführung der Seldwyler stellt Wenzels Lügengeschichte dar und sorgt so für seine Enttarnung. Initiiert hat das alles der eifersüchtige Melchior Böhni, der damit Wenzel verrät. Nettchen und die Goldacher sind höchst enttäuscht von Wenzel, deshalb flieht er vor ihnen nach Seldwyla. Jedoch schlägt er auf dem Weg dorthin ein, während er sich vor den heimkehrenden Seldwylern versteckt. Nun sind wir bei Bild sechs angelangt: Der Entscheidung Nettchens. Nettchen sucht und findet Wenzel schließlich. Sie rettet ihn damit vor dem Erfrieren und er erzählt ihr die ganze Wahrheit. Daraufhin entscheidet sich Nettchen ein zweites Mal für Wenzel, diesmal als Schneider. Den Heiratsantrag Melchior Böhnis lehnt sie entschieden ab. Die Seldwyler und Goldacher Bürger sind allerdings zunächst gegen die Verbindung. Erst der herbeigerufene Rechtsbeistand kann die Gemüter besänftigen und die Streitigkeit der Städte enden mit der Hochzeit. Kommen wir zu Bild sieben: Der Entwicklung und dem Ausblick. In ihrer Ehe bekommen Wenzel und Nettchen Kinder und leben zuerst mit ihnen in Seldwyla. Später kehren sie als angesehene Familie nach Goldach zurück. Wenzel ist nun ein wohlhabender Geschäftsmann. Damit sind wir beim achten und letzten Bild: Dem Spannungsaufbau. So ist Wenzel am Ende wahrhaftig aufgestiegen, wodurch die Novelle einen spiegelbildlichen Spannungsaufbau bekommt. Aufstieg, Fall, Fall, Aufstieg. Wenzel steigt auf vom armen Schneidergesellen und tritt als polnischer Graf auf. Er fällt tief bis kurz vorm Erfrieren und steigt schließlich wieder auf zum tatsächlich wohlhabenden Geschäftsmann. Na, habt ihr es schon gemerkt? Der Titel trifft dadurch auch in seiner zweiten Bedeutung zu. Denn Kleider machen hier tatsächlich Leute. Aus dem armen Schneidergesellen ist ein angesehener Mann geworden. So, ich hoffe es hat euch ein bisschen Spaß gemacht und wir sehen uns bald wieder. Tschüss! Eure Jule.

18 Kommentare
  1. 3

    Hallo Fritz,
    vielen Dank für deinen Kommentar. Tatsächlich ist es so, dass „wegen“ eine Präposition ist, die den Genitiv verlangt. Also ist der Satz „Wegen seines vornehmen Mantels halten ihn alle für einen Grafen“ korrekt.
    Viel Spaß weiterhin beim Schauen unserer Videos.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 5 Monaten
  2. Desert

    Ich glaub bei Aufgabe 3 ist ein Fehler"wegen seines vornehmen Mantels " ist ein Grammatikfehler!

    Von Fritz B., vor 5 Monaten
  3. 76842d16c0

    Was soll ich damit anfangen?

    Von Bastbra, vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    Hey Jule,
    Cooles Video...
    Sehr hilfreich für meine Arbeit.
    Hast Du auch ein Video mit den ganzen blöden Zitaten xD

    Von Nabila Bartling, vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    Vielen Dank das war ein sehr hilfreiches Video vielen Dank, das war Hilfreich für meine Arbeit morgen :)

    Von Tommy:), vor mehr als einem Jahr
  1. Default

    sehr hilfreiches video und sehr übersichtlich! herzlichen dank!!

    Von Jessica Ghielmini, vor mehr als 2 Jahren
  2. Default

    Ich finde es sehr gut nur in Bild 1 träumt er nicht von Reichtum und er reist nicht nach Goldach er wird von der Kutsche mitgenommen.

    Von Gruenis, vor mehr als 2 Jahren
  3. Default

    Gut gemacht. Hoffentlich kann ich damit die Ansprüche der Realschulabschluss Prüfung im mündlichen bestehen.

    Von Deleted User 221074, vor fast 3 Jahren
  4. Default

    dankeschoen, war super erklärt

    Von Eliane Marisa, vor etwa 3 Jahren
  5. Rene redaktion

    Vielen Dank für eure Kommentare! Wir freuen uns, dass euch das Video gefällt!

    Beste Grüße
    Eure Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 3 Jahren
  6. Default

    Woow
    gut erklärt
    super auch die analyse unten

    Von Stefan Wehrheim, vor mehr als 3 Jahren
  7. Default

    sehr gut erklärt

    Von Tanja 19, vor mehr als 3 Jahren
  8. Default

    Ein video zur analyse einer textstelle wäre super denn ich finde keins

    Von Trabi75, vor mehr als 4 Jahren
  9. Default

    Das freut mich, viel Erfolg weiterhin!

    Von Jules Deutsch Kurs, vor fast 5 Jahren
  10. Default

    Toll erklärt!!

    Danke :)

    Von A Schroers, vor fast 5 Jahren
  11. Foto%20am%2015.09.11%20um%2022.38

    Toll erklärt, vielen Dank!

    Von Mirella C., vor etwa 5 Jahren
  12. Prisca2

    Super, dass es dir gefällt!

    Von Prisca P., vor mehr als 5 Jahren
  13. Default

    Tolles Video!!! :)

    Von Deleted User 73213, vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare