Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Einen persönlichen Brief schreiben / eine persönliche E-Mail schreiben

Der persönliche Brief wird an Freunde und Familie geschrieben, um Kontakte zu pflegen und Erlebnisse zu teilen. Er folgt einem klaren Aufbau (Briefkopf, Anrede, Text, Gruß, Unterschrift) und enthält persönliche Geschichten und Fragen. Digitale Alternative: persönliche E-Mail. Bist du interessiert? Lass uns dies und mehr im folgenden Text entdecken!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.1 / 824 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Einen persönlichen Brief schreiben / eine persönliche E-Mail schreiben
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse

Einen persönlichen Brief schreiben / eine persönliche E-Mail schreiben Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Einen persönlichen Brief schreiben / eine persönliche E-Mail schreiben kannst du es wiederholen und üben.
  • Zeige auf, wie ein persönlicher Brief aufgebaut sein muss.

    Tipps

    Mit dieser Information beginnst du deinen Brief:
    Berlin, den 12. Oktober 2019

    So könnte dein Brief enden:
    Bis bald
    Moritz

    Nach deiner Anrede folgt der eigentliche Brieftext.

    Lösung

    Damit dir das Schreiben eines persönlichen Briefes gelingt, gibt es ein paar Regeln, die du dir für den Aufbau merken solltest.

    Du beginnst mit dem Briefkopf:
    Ort, Datum (Trennung durch Komma)

    Anschließend wählst du eine passende Anrede aus:
    Lieber Theo,
    Guten Tag Opa!

    Danach folgt der Brieftext. Diesen kannst du in Einleitung, Hauptteil und Schluss gliedern.

    Du beendest deinen Brief mit einer Grußformel und deiner Unterschrift:
    Viele Grüße
    Flo

    Merke dir, dass du zwischen Grußformel und Unterschrift kein Komma, Punkt oder Ausrufezeichen setzt!

  • Benenne die Teile einer persönlichen E-Mail.

    Tipps

    Mithilfe einer Signatur kannst du die erforderlichen Informationen (Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse) automatisch eintragen lassen.

    Einen Text zu formatieren, bedeutet, Schriftart, Schriftgröße usw. zu verändern bzw. anzugleichen.

    Ein Begriff gehört in keine Lücke.

    Lösung

    Um eine E-Mail versenden zu können, benötigst du die E-Mail-Adresse des Empfängers oder der Empfängerin. Außerdem erhält jede E-Mail in der Regel einen Betreff: Dieser sollte kurz und präzise das Thema deiner E-Mail benennen. Am Ende folgen noch deine Daten, d. h. Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse. Diese Informationen kannst du mithilfe einer Signatur automatisch einfügen lassen. Damit deine E-Mail am Ende schön und einheitlich aussieht, kannst du sie noch formatieren, das heißt Schriftart, Schriftgröße, Schriftfarbe usw. verändern.

  • Ermittle, in welchen Teil eines persönlichen Briefes die Formulierung bzw. Information gehört.

    Tipps

    Nach der Anrede folgt meist ein Komma und manchmal auch ein Ausrufezeichen.

    Nach der Grußformel steht kein Punkt, Komma oder Ausrufezeichen.

    In den Briefkopf gehören Ort und Datum.

    Im Brieftext berichtest du von Ereignissen/Neuigkeiten, vermittelst deine Gedanken/Gefühle und bittest ggf. um Antwort.

    Lösung

    Um diese Aufgabe zu lösen, musstest du dich bereits ein bisschen mit dem Verfassen und Aufbau eines persönlichen Briefs auskennen und dir die Regeln zu den jeweiligen Teilen in Erinnerung rufen:

    • In den Briefkopf gehören Ort und Datum, welche du in die obere rechte Ecke schreibst und mit einem Komma voneinander trennst, z. B. Hamburg, den 25. Juli 2020.

    Bezüglich der Anrede musstest du dich daran erinnern, dass du mit dieser deinen Brief beginnst – du sprichst also den Empfänger/die Empfängerin an (z. B. Hey Lilli, ...). Merke dir hier, dass danach meist ein Komma und manchmal auch ein Ausrufezeichen folgt.

    Welche Auszüge in den Brieftext gehören, konntest du herausfinden, wenn du dich daran erinnert hast,

    • dass du auf den/die Empfänger/in eingehst, indem du ihn/sie direkt ansprichst und Fragen stellst (Wann besuchst du uns?),
    • dass du dort Erlebnisse und Ereignisse (Ich war zwei Wochen zelten./Wir haben nun einen Hund.) schilderst und Gedanken und Gefühle vermittelst (Ich vermisse dich./Ich denke oft an dich.) und
    • dass du am Ende um eine Antwort bittest (Bitte gib mir kurz Bescheid.).
    Du beendest deinen Brief mit einer Grußformel (z. B. Bis bald) und deiner Unterschrift. Dazwischen sowie danach setzt du kein Komma, Punkt oder Ausrufezeichen.

  • Erschließe die korrekte Reihenfolge des Briefes.

    Tipps

    Rufe dir den Aufbau eines persönlichen Briefs in Erinnerung.

    Aufbau:

    • Briefkopf
    • Anrede
    • Brieftext
    • Grußformel
    • Unterschrift

    Achte darauf, dass die Reihenfolge innerhalb des Brieftexts inhaltlich Sinn ergibt.

    Nach der Anrede schreibst du nach dem Komma immer klein.

    Am Ende bittet Nina um eine Antwort.

    Lösung

    Um diese Aufgabe lösen zu können, musstest du dir dein Wissen zum Aufbau eines persönlichen Briefs/einer persönlichen E-Mail in Erinnerung rufen und darauf achten, dass auch der Brieftext selbst in deiner ausgewählten Reihenfolge inhaltlich Sinn ergibt:

    Briefkopf:

    • Berlin, 05.06.2020
    Anrede:
    • Liebe Sophie,
    Brieftext:
    • Einleitung: wie geht es dir momentan? Freust du dich schon auf die Ferien? ... (Hier geht Nina auf die Empfängerin – ihre Freundin Sophie – ein, indem sie sie direkt anspricht und eine Frage stellt.)
    • Hauptteil: Wir haben nämlich Familienzuwachs bekommen – und das nicht zu knapp! Rosa, unsere Katze, ... (Nina geht auf Erlebnisse/Neuigkeiten sowie Gedanken/Gefühle ein.)
    • Schluss: Wenn du Lust und Zeit hast, würde ich mich über einen Besuch von dir in den Ferien sehr freuen ... (Nina führt ihre Gedanken/Gefühle weiter aus und bittet zum Schluss um eine Antwort.)
    Grußformel/Unterschrift:
    • Ich hab dich lieb
    • Nina* (kein Komma, Punkt oder Ausrufezeichen dazwischen oder danach)

  • Bestimme geeignete Grußformeln.

    Tipps

    Du beendest deinen Brief/deine E-Mail mit einer Grußformel und deiner Unterschrift.

    Hier haben sich zwei Anreden versteckt.

    Lösung

    Um diese Aufgabe zu lösen, musstest du dich daran erinnern, was man unter einer Grußformel versteht.

    Wie du sehen konntest, gibt es viele verschiedene Grußformeln, d. h. Formulierungen, mit denen du deinen Brief/deine E-Mail beenden kannst.

    Allerdings hatten sich hier zwei Anreden (Hallo Max, Lieber Tobi!) untergemogelt, mit denen du deinen Brief/deine E-Mail natürlich beginnst, nicht aber beendest.

    Je nach Adressat/-in kannst du ansonsten deine Grußformel variieren:
    Viele liebe Grüße/Viele Grüße/Bis bald/Bis dann/Herzliche Grüße/Bis demnächst/Ich umarme dich/Liebste Grüße ...

  • Entscheide, welche Teile des Briefes gelungen sind.

    Tipps

    Achte darauf, dass die Satzzeichen richtig gesetzt sind und auch darauf, dass die Sätze zur Adressatin (Carlas Lehrerin) passen.

    Meist folgt nach der Anrede ein Komma. Danach schreibt man klein weiter.

    Höflichkeitspronomen werden großgeschrieben.

    Grußformel und Unterschrift stehen jeweils in einer eigenen Zeile und du setzt weder Punkt, Komma noch Ausrufezeichen.

    Lösung

    Hier wurde es schon deutlich kniffliger. Um die gelungenen Abschnitte auswählen zu können, musstest du nämlich bereits die Regeln zum Verfassen eines persönlichen Briefs/einer persönlichen E-Mail kennen und beherrschen.

    Außerdem war es wichtig, dass du beachtet hast, an wen (ihre ehemalige Deutschlehrerin Frau Schnabel) Carla ihren Brief schreibt, um eine passende Anrede sowie Grußformel auszuwählen.

    Im Briefkopf musst du Datum und Ort einfügen und mit einem Komma voneinander trennen. Sowohl die Version Köln, den 01. Juli 2020 als auch Köln, 01.07.2020 ist dabei geeignet.

    Bei der Anrede wird meist ein Komma gesetzt und manchmal auch ein Ausrufezeichen, jedoch kein Punkt! Da Carla an ihre Lehrerin schreibt, war die Verwendung des Kosenamens (Hey Babsi!) nicht angebracht.

    Da auf die hier gelungenen Anreden ein Komma folgt, muss Carla klein weiterschreiben. Außerdem muss sie darauf achten, die Anredepronomen groß zu schreiben, da sie ihre ehemalige Lehrerin siezt: Wie geht es Ihnen? Genießen Sie nun Ihre Rente?

    Von der Fortführung der beiden zur Auswahl stehenden Brieftexte sollte sie die erste Version wählen, da sie hier korrekt am Ende ihre Lehrerin dazu anregt, ihr zu antworten: ... Über eine kurze Rückmeldung von Ihnen, würde ich mich freuen.

    Zum Schluss folgen noch Grußformel und Unterschrift:

    • Ich hab dich lieb ist keine geeignete Grußformel an ihre ehemalige Lehrerin, das wäre beispielsweise bei einem Brief an einen Freund/eine Freundin passend.
    Von den von Carla formulierten Grußformeln sowie folgender Unterschrift war nur eine Version geeignet:
    Herzliche Grüße
    Carla

    Hier hat Carla nämlich korrekt beachtet, dass:
    • weder zwischen Grußformel und Unterschrift noch danach ein Komma, Punkt oder Ausrufezeichen folgt.
    • Grußformel und Unterschrift jeweils in einer eigenen Zeile stehen.