30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Jetzt Teil der Test-Community werden und tolle Dankeschöns kassieren!

Die Wegbeschreibung 06:55 min

Textversion des Videos

Transkript Die Wegbeschreibung

Hallo.

Das ist Hanna. Hanna möchte euch heute erklären, was ihr beim Verfassen einer Wegbeschreibung alles beachten müsst. Die Wegbeschreibung gehört zur Textsorte der „Beschreibungen“. Man unterscheidet zwischen Gegenstands- / Personen- und Vorgangsbeschreibungen. Die Wegbeschreibung gehört zu den „Vorgangsbeschreibungen“. Beschrieben wird ein „Weg vom Startpunkt A zum Zielpunkt B“. Um eine Wegbeschreibung zu verfassen, ist es wichtig, eine Karte lesen zu können. Das kann z.B. eine Straßenkarte oder auch eine Schatzkarte sein. Auf dieser Karte überlegst du dir einen Weg, den du beschreiben möchtest: einen Weg vom Startpunkt A zum Zielpunkt B.

Hanna möchte eine Wegbeschreibung verfassen. Bevor sie damit anfängt, muss sie sich aber erst einmal überlegen, was man dabei alles beachten sollte. In der Schule hat sie das Thema „Wegbeschreibung“ bereits durchgenommen. Hanna erinnert sich ... Der Schreibstil einer Wegbeschreibung ist sachlich. Verwende keine überflüssigen Informationen.

Bei der Textstruktur solltest du auf eine übersichtliche, gut nachvollziehbare Reihenfolge: vom Startpunkt A in Einzelschritten zum Zielpunkt B achten.

Der Satzbau sollte einfach und übersichtlich sein. Bei den sprachlichen Mitteln solltest du folgende Regeln beachten: Entscheide dich für eine Form der Ansprache (entweder den Leser direkt mit „Du“ oder „Sie“ ansprechen oder die unpersönliche Form „man“ wählen) Schreibe im Präsens Gliedere deine Wegbeschreibung klar durch Aufzählungen (wie z.B. zuerst, etwas später, schließlich usw.)

Ein Beispielsatz könnte so aussehen: Zuerst läufst du die Müllerstraße entlang. Verwende zutreffende Substantive bei Orientierungspunkten (wie z.B. bekannte oder auffällige Gebäude, Bäume und Straßennamen). Setze auch passende Substantive bei Richtungen (wie z.B. Südwesten oder Nordosten) ein. Benutze zutreffende Adverbien bei Richtungswechseln (wie z.B. rechts, links oder geradeaus). Und schließlich: verwende auch passende Verben (wie z.B. abbiegen oder überqueren)

Ein Beispielsatz könnte so aussehen:
Etwas später gehst du auf der Stadtstraße an der Bank und am Rathaus vorbei. Dann biegst du rechts in die Theaterstraße ab.

Konntest du dir alles merken? Das hoffe ich, denn jetzt werden wir gemeinsam eine Wegbeschreibung verfassen. Hanna hat sich mit Ben für´s Kino verabredet. Da Ben neu in der Stadt ist und hier noch nie im Kino war, muss Hanna ihm den Weg beschreiben. Gemeinsam mit Hanna verfassen wir jetzt diese Wegbeschreibung von Bens Zuhause in der Müllerstraße (dem Startpunkt A) zum Kino (dem Zielpunkt B)! Hanna bereitet sich vor, indem sie sich zuerst eine Karte malt und den Weg zum Kino darauf einzeichnet Im nächsten Schritt schreibt Hanna sich den Weg in einem ersten Textentwurf in Stichpunkten auf. Dann gliedert Hanna die Wegbeschreibung: Vom Startpunkt A (Bens Zuhause) zum Zielpunkt B (dem Kino). Schließlich fängt Hanna mit dem Schreiben an:

Der Weg von deinem Haus in der Müllerstraße zum Kino beträgt ca. 700 Meter. Um von deinem Haus (Finger zeigt aufs Haus) zum Kino (Finger zeigt aufs Kino) zu gelangen, gehst du zuerst die Müllerstraße geradeaus und biegst nach etwa 100 Metern links in den Kirchweg ab. Etwas später überquerst du den Fluss auf der Brücke. Folge dem Kirchweg. Dabei führt dich dein Weg auf der rechten Seite am großen Turm und auf der linken Seite an der Kirche vorbei. Die Entfernung bis zum Kino beträgt noch ca. 400 Meter. Der Kirchweg trifft auf die Stadtstraße. Diese läufst du entlang, vorbei an der Bank und am Rathaus. Beide Gebäude liegen links von dir. Schließlich biegst du rechts in die Theaterstraße ein. Das Kino kommt nach etwa 100 Metern auf der rechten Seite.

Hanna versucht alle Punkte, die man für das Verfassen einer Wegbeschreibung beachten sollte, mit einzubeziehen (Wörter werden farbig markiert, unterstrichen): Sie wählt eine Form der Ansprache (in diesem Fall Du, denn sie meint ja Ben) Sie schreibt im Präsens Sie gliedert die Wegbeschreibung klar durch Aufzählungen (wie z.B. zuerst, etwas später und schließlich) Sie wählt passende Substantive bei Orientierungspunkten (wie Müllerstraße, Kirchweg, der Fluss, die Brücke, der große Turm, die Kirche, die Stadtstraße, die Bank, das Rathaus, die Theaterstraße und schließlich das Kino) Sie verwendet passende Adverbien bei Richtungswechseln (wie geradeaus, links und rechts) Sie benutzt passende Verben (wie gehen, abbiegen, überqueren, einem Weg folgen, entlang laufen und einbiegen) Außerdem achtet sie darauf, dass der Satzbau einfach und übersichtlich ist. Zum Schluss überprüft Hanna noch einmal, ob ihre Wegbeschreibung vom Startpunkt A (Bens Zuhause) zum Zielpunkt B (dem Kino) dem eingezeichneten Weg auf der Karte entspricht.

Schließlich kontrolliert und überarbeitet Hanna ihre Wegbeschreibung. Dabei geht sie folgendermaßen vor:

Noch einmal liest sie sich alles durch Dann überprüft sie die Wegbeschreibung anhand folgender Fragen: Ist die Wegbeschreibung vollständig? Wurde der kürzeste Weg ohne Umwege beschrieben? Wurde die Wegbeschreibung sinnvoll gegliedert? Wurden alle Einzelschritte bedacht?würde ich streichen, ähnelt sehr dem ersten Punkt Wurde eine sinnvolle Reihenfolge vom Start- zum Zielpunkt eingehalten? Wurden Aufzählungen sinnvoll verknüpft? bei Zusammenfügung mit dem Punkt davor müsste man diesen und die folgenden Punkte nicht doppelt nennen Steht die Wegeschreibung im Präsens? Wird die „Du“- Form durchgehalten? Fand eine treffende Wortwahl statt? - mit zutreffenden Substantiven bei Orientierungspunkten - mit Adverbien bei Richtungswechseln sowie - mit passenden Verben Ist der Satzbau einfach und übersichtlich? Sind alle Wörter richtig geschrieben? Das passt! Hanna hat alle wichtigen Punkte für das Verfassen einer Wegbeschreibung beachtet und richtig umgesetzt. Super! Sie bringt Ben die Wegbeschreibung am nächsten Tag in die Schule mit, denn am Abend sind sie für´s Kino verabredet. Das wird bestimmt ein spannender Film! Sie hat schon zwei Eintrittskarten besorgt. Ich hoffe, du findest auch den Weg ins Kino?!

Tschüss – und bis zum nächsten Mal!

25 Kommentare
  1. Richtig gut!
    Vielen Dank:)

    Von Knaus V, vor 6 Monaten
  2. ich muss mir immer dieses video anschauen weil es zu Wegbeschreibung nur dieses video gibt

    Von Lena J., vor 7 Monaten
  3. Geht so
    :-)

    Von Johanna K., vor 11 Monaten
  4. na ja...

    Von Elias P., vor mehr als einem Jahr
  5. War interessant aber nicht so hilfreich

    Von Philip W., vor mehr als einem Jahr
  1. Sehr gut

    Von Vika N., vor mehr als einem Jahr
  2. Ausführlich und gut!!! :) :) :) :)

    Von Exhartmann, vor fast 2 Jahren
  3. Ich meinte Toll !!!!!!!!

    Von Dietrich K., vor fast 2 Jahren
  4. tol !!!!!!!

    Von Dietrich K., vor fast 2 Jahren
  5. Das ist sehr hilfreich danke

    Von Yasmin C., vor fast 2 Jahren
  6. ist hilfreich

    Von C Migeod, vor fast 2 Jahren
  7. Geht so

    Von Rudolf Doppelbauer, vor mehr als 2 Jahren
  8. Gut

    Von Victoria W., vor mehr als 2 Jahren
  9. Cooles Video

    Von Britta Flohr, vor mehr als 2 Jahren
  10. gutes Video

    Von Gebrekidanketema, vor mehr als 2 Jahren
  11. Amadeus

    Von Till B., vor etwa 3 Jahren
  12. Daumen hoch !!!!!!!

    Von Laser Lolly, vor mehr als 3 Jahren
  13. wissenreiches Lernvideo!!!!!!! Macht weiter so

    Von Vincenz, vor mehr als 3 Jahren
  14. geil!!!LOL

    Von Benjamin Goosmann, vor mehr als 3 Jahren
  15. Einfach toll

    Von Inga Francke99, vor mehr als 4 Jahren
  16. Hallo Bozena Fournier,
    einige Wörter der Wegbeschreibung sind bunt gekennzeichnet, damit du sie auf einen Blick erfassen kannst, da die Tutorin sie benennt und beschreibt. Die blauen Wörter helfen dir den Text zu gliedern. Mit den orangefarbenen Wörtern werden dir nochmal die Orientierungspunkte verdeutlicht. Adverbien werden dir in dieser Wegbeschreibung grün angezeigt und Verben lila.
    Zur Vorgangsbeschreibung haben wir ebenfalls ein Video. Dieses findest du unter http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/die-vorgangsbeschreibung .
    Ich hoffe, dass ich dir damit weiterhelfen konnte und wünsche dir weiterhin viel Spaß mit unseren Videos.
    Liebe Grüße
    Nathalie

    Von Nathalie Zietz, vor mehr als 4 Jahren
  17. Ganz okay eher gesagt super

    Von L Grunert, vor mehr als 4 Jahren
  18. ein paar sachen hab ich nicht verstanden,haben sie vielleicht ein Video zur vorgangsbeschreibung ?ihre Wegbeschreibung fand ich toll, aber die Idee die Wörter bunt anzumalen hab ich nicht ganz verstanden das Ende vorallem mit den Kontrolenwar gut und sehr hilfreich,einfach erklärt war es auch erklärt man hat alles sehr gut verstehen danke hat mir sehr geholfen

    Von Bozena Fournier, vor mehr als 4 Jahren
  19. super video gut erklärt

    Von NJNS J., vor fast 5 Jahren
  20. Cool

    Von Behnam M., vor etwa 5 Jahren
Mehr Kommentare

Die Wegbeschreibung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Die Wegbeschreibung kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme, zu welcher Gruppe die Wegbeschreibung gehört.

    Tipps

    Beschreibt eine Wegbeschreibung einen Gegenstand, eine Person oder einen Vorgang?

    Lösung
    1. Im Wörtchen Wegbeschreibung ist bereits das Wort Beschreibung enthalten. Es kann daher kein Bericht sein, zumal der Bericht von einer einzigartigen Handlung in der Vergangenheit erzählt.
    2. Eine Wegbeschreibung beschreibt außerdem weder eine Person noch einen Gegenstand, denn sie ist eine Anleitung, etwas zu tun. Daher handelt es sich bei der Wegbeschreibung um eine Vorgangsbeschreibung, denn sie erzählt uns, wie wir eine bestimmte Tätigkeit ausführen sollen.
    3. Eine Gebrauchsanleitung beschreibt zwar auch einen Vorgang, sie erzählt uns aber, wie wir mit einem Material, also einem Gebrauchsgegenstand umzugehen haben.
    4. Ein Sonderfall ist es, wenn uns beschrieben wird, wie wir eine Karte zu gebrauchen haben. Denn eine Karte gibt uns zwar häufig einen Weg vor, aber sie ist und bleibt ein Gebrauchsgegenstand. Das heißt für uns: Wenn eine Anleitung uns allgemein beschreiben will, wir wir eine Karte benutzen müssen, wie wir sie halten müssen, wo Norden liegt, wie der Maßstab und die Legende abzulesen sind, dann wäre es eine Gebrauchsanleitung. Gibt uns allerdings eine Beschreibung einen bestimmten Weg von Punkt A zu Punkt B vor, haben wir es mit einer Wegbeschreibung zu tun.
  • Bestimme die einzelnen Schritte beim Erstellen einer Wegbeschreibung.

    Tipps

    Wie fangen wir an? Wie können wir uns am besten einen Weg vorstellen?

    Erstelle zuerst Notizen, bevor du etwas ausführlich schreibst.

    Lösung
    1. Wenn wir eine Wegbeschreibung erstellen wollen, müssen wir uns zuerst über den Weg klar werden. Wir wollen natürlich nur den besten Weg nehmen. Diesen finden wir am besten, wenn wir uns eine kleine Karte aufmalen. In die Karte können wir wichtige Straßen, Gebäude und andere Orientierungspunkte einzeichnen. Sodann können wir den Weg auf der Karte aufmalen.
    2. Nächster Schritt ist, den Weg in Stichpunkten und in seinen einzelnen Schritten zu beschreiben. Wir starten also von unserem Anfangspunkt los. Immer wenn wir an einem Orientierungspunkt vorbeikommen oder unsere Richtung wechseln, nehmen wir das in unsere Beschreibung auf. Achte auch darauf, ungefähre Meterangaben, also Distanzen, zu machen.
    3. Am Ziel angekommen, können wir unsere einzelnen, geordneten Schritte in eine ausführliche Beschreibung umformen. Achte dabei auf präzise Verben, die genaue Handlungsanweisungen geben, vermeide also die ständige Wiederholung von gehen.
    4. Zuletzt überprüfen wir unsere fertige Wegbeschreibung noch einmal. Haben wir eine sinnvolle Reihenfolge eingehalten? Haben wir Ortsangaben, Richtungsangaben und Entfernungsangaben verwendet? Ist der Weg, den wir gehen, sinnvoll?
  • Fasse zusammen, welche stilistischen und sprachlichen Mittel eine Wegbeschreibung ausmachen.

    Tipps

    Unterscheide den Stil von den sprachlichen Mitteln. Sprachliche Mittel beziehen sich eher auf die Wortwahl.

    Überlege, wie eine Vorganggsbeschreibung aufgebaut ist. Wie ist sie strukturiert? Gibt es einzelne Schritte?

    Welche Wortwahl ist äußerst wichtig bei einer Vorgangsbeschreibung? Verwenden wir viele Fachwörter und präzise Verben?

    Lösung

    Wenn wir vom Stil sprechen, meinen wir häufig auch, wie der Text wirkt, ob er informieren, unterhalten oder sachlich klingen soll. Eine Wegbeschreibung soll in erster Linie nicht unterhalten, sondern einer anderen Person das Wissen über einen bestimmten Weg vermitteln. Sie soll daher sachlich und einfach im Satzbau sein, das heißt z.B. wenige Nebensätze haben. Weiterhin muss eine Wegbeschreibung immer in ihre zeitliche Abfolge unterteilt sein. Wichtig ist deshalb, ihre einzelnen Schritte in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen.

    Die sprachlichen Mittel richten sich großteils auf die Wortwahl. Da wir sehr präzise beschreiben wollen, wie der Weg gegangen werden soll, verwenden wir präzise Verben, die eine Aktion eindeutig beschreiben. Außerdem sind bei einer Wegbeschreibung Ortsangaben, offensichtliche Merkmale, wie Gebäude und Richtungsangaben, wichtig, um sich orientieren zu können.

  • Bestimme die Strecke und die Himmelsrichtung am Ende, indem du der Beschreibung folgst.

    Tipps

    Wenn du durcheinander gerätst, versuche dir eine Skizze zu machen.

    Folge der Wegbeschreibung Schritt für Schritt. Abbiegen heißt in unserem Fall, immer in rechten Winkeln, also im 90-Grad-Winkel, abzubiegen.

    Lösung

    Zuerst die Himmelsrichtung: Wir gehen zuerst nach Norden. Dann biegen wir nach rechts ab, das heißt, wir gehen nach Osten. Nach den Bahngleisen biegen wir allerdings wieder links ab, das heißt nach Norden. Die Gleise machen einen Knick nach links, d.h. Westen. Beim Bahnübergang biegen wir wieder nach links ab und laufen somit am Ende nach Süden.

    Die Distanz ist einfacher: Zweimal zweihundert Meter plus zwei Kilometer (das sind 2000 Meter), und am Schluss nochmal 600 Meter. Das ergibt? Richtig, dreitausend Meter.

  • Ordne den Handlungsanweisungen eine Richtungsangabe oder einen Orientierungspunkt zu.

    Tipps

    Finde möglichst sinnvolle Zusammenhänge zwischen den Handlungsbeschreibungen und den Orts- und Richtungsangaben. Häufig gibt es grammatisch und inhaltlich nur eine Möglichkeit.

    Lösung

    Wir müssen bei Wegbeschreibungen besonders darauf achten, präzise Verben zu finden. Damit können wir eindeutig beschreiben, wie man sich auf dem Weg zu verhalten hat. Dabei beachten wir, wie sich unser Körper zu bewegen hat, ob er klettern, schwimmen, rennen oder springen soll.

    Sinnvolle Verbindungen machen wir außerdem, indem wir Wegen für eine bestimmte Dauer folgen, bestimmte Hindernisse überqueren oder überwinden, in eine andere Richtung abbiegen, richten oder wenden und uns mit anderen Personen über den Weg austauschen, sie also nach dem Weg fragen.

  • Bestimme wichtige Elemente einer Wegbeschreibung.

    Tipps

    In welcher Einheit schreiben wir Entfernungsangaben meistens?

    Orientierungspunkte sind alle beschriebenen Gebäude, Straßen und auffällige Punkte auf dem Weg.

    Richtungen können wir entweder mit Seitenangaben oder mit Himmelsrichtungen beschreiben.

    Handlungsanweisungen sind immer Verben!

    Lösung

    Die vier gesuchten Elemente gehören zu den sprachlichen Mitteln einer Wegbeschreibung. Sie dienen dazu, den Weg möglichst genau zu beschreiben. Dafür brauchen wir Richtung und Länge des Weges. Außerdem sollten wir zur Orientierung und Überprüfung beim Gehen des Weges angeben, wo auffällige Merkmale auf dem Weg sind. Zuletzt brauchen wir eindeutige Handlungsanweisungen, die wir auf der Strecke befolgen sollen.

    1. Die Richtung eines Weges kann häufig aus der Himmelsrichtung wie z.B. Norden, Südosten oder Westen bestehen. Andererseits können wir auch Seitenangaben, wie links, rechts, geradeaus, herunter oder darüber hinweg machen.
    2. Die Länge oder Distanz geben wir in Deutschland meist in Metern an. Wir können auch mit Zeitangaben beschreiben, wie lange es noch dauert, bis wir den nächsten Punkt erreichen. Da allerdings alle Menschen unterschiedlich schnell sind, sind Zeitangaben unzuverlässiger.
    3. Um uns zurechtzufinden und um zu wissen, wo auf dem Weg wir uns gerade befinden, sind Ortsangaben und Orientierungspunkte wichtig. Das können Straßennamen, Häuser, Brücken, aber auch bestimmte Naturmerkmale, wie ein großer Baum, sein.
    4. Schließlich benötigen wir auch präzise Handlungsanweisungen. Das sind Verben, die uns angeben, wie wir uns auf dem Weg zu verhalten haben, ob wir abbiegen, laufen, überqueren, schwimmen oder klettern müssen.