Schulausfall:
sofatutor 30 Tage kostenlos nutzen

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Die Personenbeschreibung 04:35 min

Textversion des Videos

Transkript Die Personenbeschreibung

Freddy Freigeist und Greta Geistreich haben ein Problem. Ihr letzter Kunde hat seine Rechnung nicht bezahlt und das geht ihnen ZIEMLICH auf den Geist. Obwohl sie ein Bild von ihm haben, dürfen sie es nicht benutzen, da er ihnen nicht die Erlaubnis dafür erteilt hat. Deshalb müssen sie eine Personenbeschreibung verfassen, um den Gesuchten zu finden. Bevor Freddy die Personenbeschreibung erstellt, muss er sie aber erst GANZ genau planen. Für wen schreibt Freddy diese Personenbeschreibung? Wer ist der Adressat oder die Adressatin? Und was ist der Zweck der Beschreibung? Danach richtet sich nämlich, wie er schreibt. Wenn man zum Beispiel sich selbst vorstellen möchte oder einer Person schreibt, die man kennt dann schreibt man eher persönlich. Wenn man die Personenbeschreibung für unbekannte Menschen schreibt, dann schreibt man vor allem sachlich. Oft geht es bei sachlich verfassten Personenbeschreibungen darum, vermisste Menschen zu finden, so wie in Freddys und Gretas Fall. Bevor er allerdings schreibt, schaut er sich das Bild noch einmal genau an und macht sich Notizen. Dafür legt er sich eine Mind Map an. So kann er alle wichtigen Stichpunkte direkt übersichtlich ordnen. Darauf hält er die Sachen fest, die er bereits über seinen Kunden, der niemand geringeres als Graf Dracula ist, weiß oder die er dem Bild entnehmen kann. So kann er Angaben zu seinen äußeren Merkmalen machen, zu den allgemeinen Angaben und zu dem Gesamteindruck, den er von Graf Dracula hat. Um sich die spätere Arbeit zu erleichtern, sammelt Freddy möglichst treffende Adjektive, wie zum Beispiel "geheimnisvoll" und konkrete Nomen, wie "Vampir", damit die Personenbeschreibung möglichst genau wird. Jetzt kann Freddy endlich die eigentliche Personenbeschreibung erstellen. Freddy hat seine Notizen aus der Mind Map wiederverwendet und so schon einige von Graf Draculas Merkmalen beschrieben. So konnte er auch direkt die bereits gesammelten, treffenden Adjektive und konkreten Nomen wiederverwenden. Außerdem hat er die Personenbeschreibung im Präsens verfasst, denn Beschreibungen werden immer im Präsens geschrieben Des Weiteren hat er hier erst Einzelheiten beschrieben, um dann später, am Ende der Personenbeschreibung, seinen Gesamteindruck zu verschriftlichen. Als nächstes beschreibt Freddy Graf Draculas Kleidung genauer. So - jetzt fehlt nur noch das Ende, in dem Freddy seinen Gesamteindruck von Graf Dracula wiedergeben kann. Freddy liest sich alles noch einmal durch - ist er wirklich zufrieden mit seiner Personenbeschreibung? Er überprüft, ob er bei der Erstellung die richtigen Adressaten im Kopf hatte, in diesem Fall sind es ihm unbekannte Menschen. Dann schaut Freddy, ob er eine nachvollziehbare Reihenfolge gewählt hat. Er hat mit allgemeinen Angaben begonnen, hat anschließend Graf Draculas äußere Merkmale beschrieben, um am Ende seinen Gesamteindruck zu schildern. Sprachlich überprüft Freddy, ob er durchgehend im Präsens und sachlich geschrieben hat, da er die Beschreibung für unbekannte Personen verfasst hat. Aaaaah - diese Stelle ist nicht sachlich genug. Freddy bessert es schnell aus, dann kann er auch den Punkt abhaken. Er hat auch aussagekräftige Adjektive, konkrete Nomen und anschauliche Verben verwendet, um Graf Dracula möglichst genau zu beschreiben. Als letztes überprüft er seinen Text noch auf Rechtschreibung, Satzbau und Satzzeichen. Er hat alle Satzanfänge großgeschrieben und auch der Satzbau sieht gut aus. Aber er hat tatsächlich vergessen, den Punkt am Ende zu setzen. Freddy hat alle Punkte berücksichtigt und ist sehr zufrieden mit seiner Personenbeschreibung. Nun kann sie überall verbreitet werden, damit Graf Dracula schnellstens gefunden wird. Oooh, scheinbar hat Graf Dracula gehört, dass er gesucht wurde.

Die Personenbeschreibung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Die Personenbeschreibung kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme, wie man eine Personenbeschreibung an Unbekannte verfasst.

    Tipps

    Bei einer Personenbeschreibung an einen Freund kannst du persönlicher formulieren.

    Achte darauf, dass deine Personenbeschreibung genau ist.

    Umgangssprachliche Formulierungen solltest du in einer Personenbeschreibung nicht verwenden.

    Lösung

    Bei einer Personenbeschreibung musst du immer darauf achten, für wen diese verfasst wird. Danach richtet sich nämlich, wie man schreibt.

    • Wenn man z. B. sich selbst vorstellen möchte oder einer Person schreibt, die man kennt, dann schreibt man eher persönlich.
    • Wenn man die Personenbeschreibung für Unbekannte schreibt, dann schreibt man eher sachlich.
    Sachlich verfasste Personenbeschreibungen werden häufig dazu verwendet, vermisste Menschen wiederzufinden. Auch bei der Personenbeschreibung von Freddie, die er über Graf Dracula verfasst hat, handelt es sich um eine Vermisstenanzeige. Da die Adressat/-innen entsprechend unbekannt sind, achtet auch Freddie auf einen sachlichen Stil.
    • Außerdem sollte deine Personenbeschreibung genau sein, nicht umgangssprachlich und im Präsens formuliert sein.
  • Gib an, zu welchen Oberbegriffen die Stichpunkte gehören.

    Tipps

    Unter äußeren Merkmalen versteht man körperliche Merkmale (z. B. Figur, Kopf, Gesicht), aber auch die Kleidung.

    Zu den allgemeinen Merkmalen zählen Alter, Geschlecht und Herkunft.

    Bei der Kategorie Gesamteindruck hat sich Freddie notiert, wie Graf Dracula wirkt.

    Lösung

    Um seine Stichpunkte übersichtlich zu ordnen, hat Freddie zunächst eine Mindmap angelegt.

    Diese hat er in drei Kategorien unterteilt:

    • allgemeine Angaben (Geschlecht, Alter, Herkunft)
    • äußere Merkmale (Figur, Kopf / Gesicht, Kleidung)
    • Gesamteindruck (Wie wirkt die Person?)
    Eine Mindmap kann dir dabei helfen, deine Personenbeschreibung genau zu planen und deine Notizen sinnvoll zu strukturieren, bevor du mit dem tatsächlichen Schreiben der Personenbeschreibung beginnst.

    Wenn du bereits hier auf treffende Adjektive und konkrete Nomen achtest, erledigst du schon in der Planung wichtige Vorarbeit und kannst sie beim Schreiben wiederverwenden.

  • Bestimme wichtige Elemente einer Personenbeschreibung.

    Tipps

    Adjektive beschreiben wie etwas ist.

    Anschauliche Verben, die man in einer Personenbeschreibung verwenden kann, sind beispielsweise anhaben, heißen, tragen oder sein.

    Lösung

    Für eine gelungene Personenbeschreibung gibt es verschiedene Aspekte, auf die du achten solltest:

    • treffende Adjektive verwenden (z. B. buschig, freundlich, zurückhaltend,...)
    • konkrete Nomen (statt beispielsweise nur Kleidung zu schreiben, kannst du diese konkretisieren → Mantel (bis zum) Boden, Kragen, Anzug, Ringelsöckchen, ...)
    • Präsens (Die Verben stehen immer im Präsens.)
  • Zeige Möglichkeiten auf, wie man diese Sätze einer Beschreibung verbessern kann.

    Tipps

    Wie sind seine Augen und wie sind seine Augenbrauen?

    Die Kleidung kannst du noch differenzierter beschreiben, z. B. Kragen, Mantel, Anzug.

    Bei welchem der Verben wurde eine falsche Zeitform verwendet? Denke daran, dass Beschreibungen immer im Präsens verfasst werden.

    Lösung

    Für eine gelungene Personenbeschreibung solltest du sprachlich Folgendes beachten:

    • Zeitform: Präsens (An den Füßen trägt er kurze Ringelsöckchen.)
    • sachlich / persönlich (je nach Adressat/in)
    • (treffende) Adjektive und Vergleiche (Über seinen dunklen, durchdringenden Augen sind buschige Augenbrauen.)
    • konkrete Nomen (Die Kleidung kannst du durch weitere konkrete Nomen wie Kragen, Mantel, Anzug noch genauer beschreiben.)
    • anschauliche Verben
    • Rechtschreibung, Satzbau und Satzzeichen (Er hat schmale Hände mit langen Fingern.)
  • Bestimme eine sinnvolle Reihenfolge der Personenbeschreibung.

    Tipps

    Achte auf eine sinnvolle Reihenfolge.

    Da es sich bei dieser Personenbeschreibung um eine Vermisstenanzeige handelt, beginnt sie mit: Gesucht wird...

    Nach der Beschreibung allgemeiner Angaben sowie einiger Einzelheiten beschreibt Freddie im zweiten Teil die Kleidung von Graf Dracula genauer.

    Am Ende gibt Freddie seinen Gesamteindruck wieder.

    Lösung

    Bei einer Personenbeschreibung ist es wichtig, dass du dir zunächst Zeit für die Planung nimmst und dir genaue Notizen machst. Eine Mindmap eignet sich hier sehr gut, da du so die wichtigsten Stichpunkte übersichtlich ordnen kannst.

    Nach erfolgreicher Planung kannst du dich der Personenbeschreibung widmen. Achte dabei stets darauf, dass du eine nachvollziehbare Reihenfolge wählst.

    Auch Freddie hat eine sinnvolle Reihenfolge für seine Personenbeschreibung berücksichtigt und ist wie folgt vorgegangen:

    • allgemeine Angaben (Geschlecht, Alter, Herkunft)
    • äußere Merkmale (Figur, Kopf, Gliedmaßen, Gesicht, Kleidung)
    • Gesamteindruck (Wirkungsweise)
  • Zeige auf, worauf du bei der Überprüfung einer Personenbeschreibung achten musst.

    Tipps

    Als Zeitform in einer Personenbeschreibung verwendest du die Gegenwart.

    Ist der/die Adressat/in unbekannt, formulierst du...?

    Lösung

    Nachdem du deine Personenbeschreibung bereits im Voraus genau geplant und anschließend geschrieben hast, führst du als letzten Schritt noch eine Überprüfung durch.

    Dabei solltest du sowohl den Inhalt und Aufbau als auch die Sprache kontrollieren.

    Wenn du dabei die einzelnen Aspekte (Präsens, Adjektive, Nomen,...), die hier in der Aufgabe noch einmal zusammengefasst wurden, beachtest, steht deiner nächsten Personenbeschreibung nichts mehr im Weg. Auf geht's!