Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

„Berlin Alexanderplatz“ – Entstehungsgeschichte (Döblin)

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 5.0 / 2 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Deutsch-Team
„Berlin Alexanderplatz“ – Entstehungsgeschichte (Döblin)
lernst du in der 10. Klasse - 11. Klasse

„Berlin Alexanderplatz“ – Entstehungsgeschichte (Döblin) Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video „Berlin Alexanderplatz“ – Entstehungsgeschichte (Döblin) kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe den geschichtlichen Kontext, in dem Döblin schrieb.

    Tipps

    Mit der Industrialisierung, die nochmal mehr Schwung nach Ende des Ersten Weltkriegs bekam, wuchsen die Städte sehr stark an.

    Lösung

    Döblin schrieb den Roman in einer der interessantesten Zeiten der deutschen Geschichte. Zum ersten Mal gab es ein geeinigtes Deutschland mit einem demokratischen System, die Weimarer Republik. Die Nachkriegsjahre mit ihren horrenden Reparationszahlungen waren zwar nicht aus der Welt geschafft, doch die Wirtschaft erholte sich langsam. So waren die Goldenen Zwanziger Jahre eine Zeit der Experimente, des Aufbruchs, der Hoffnung, des Wohlstands. In den Städten wuchsen die Industrien an, die auf eine wachsende Zahl von ländlichen Migranten als Arbeiter bauen konnten.

    Klarerweise profitierten nicht alle gleichmäßig vom Wohlstand: Die Arbeiterschaft wurde ausgebeutet und schlecht entlohnt, was sich in den untergründig schwelenden politischen Unruhen widerspiegelte. Die Vier-Millionen-Stadt Berlin war ein Brandherd für politische Gruppierungen aller Richtungen die von allen Seiten die Demokratie angriffen.

  • Stelle Döblins Leben und Wirken im Zusammenhang mit dem Roman dar.

    Tipps

    Die Großstadt faszinierte den gebürtigen Berliner Döblin. Aus welchen zwei Quellen schöpfte er dabei den Stoff für seinen Roman? Welche zwei Seiten zeigte ihm die Großstadt?

    Lösung

    Döblin war gebürtiger Berliner: Er wurde dort geboren, wuchs in Ostberlin auf, ging dort zur Schule und eröffnete seine Arztpraxis dort. Er arbeitete als Armenarzt und war daher in ständigem Kontakt mit den Randständigen der Gesellschaft Berlins. Denn nicht alle hatten Teil am Wohlstand der Goldenen Zwanziger Jahre: Hunger und Not brachten Prostitution und Kriminalität mit sich. Diese verschiedenen in seiner Praxis erlebten Lebensgeschichten sollten unbedingt Teil seines Romans sein.

    Andererseits ließ er sich von der Größe, der Atmosphäre und dem Treiben in der Stadt faszinieren. Was Berlin zu jener Zeit hervorbrachte, ließ sich nur mit London, New York oder Paris vergleichen und wurde daher überall in der Kunst thematisiert: In Bildern, Fotografien, Gemälden, in Musik, Theater, Film und nicht zuletzt in der Literatur. So lernte Döblin beispielsweise den Großstadtroman „Ulysses“ von James Joyce kennen, ebenso wie den Film „Berlin. Sinfonie der Großstadt“ von Walther Ruttmann.

  • Ordne den montierten Textausschnitten aus dem Roman die richtige Textart zu.

    Tipps

    Wo würdest du die gezeigten Beispiel am ehesten vermuten und finden? An Wänden, in Zeitungen, Radio, Büchern?

    Lösung

    Döblins bekanntestes Stilmittel ist seine Montagetechnik. Dafür sammelte er aus vielen Quellen Texte, die ein Zeitzeugnis von Berlin abgeben. Er ließ Zeitungsartikel, Nachrichten, Speisekarten, Werbungen, Statistiken, Formeln, offizielle Mitteilungen und vieles mehr für sich sprechen. So z. B. die Mitteilung der Reichsbahndirektion, die Werbung für Leisers Schuhe, die Nachrichten über das Sechstagerennen und den Sturz der Regierung in Oslo und den Artikel über die Ankunft des Zeppelins in Berlin. Doch auch aus anderen Quellen sammelte er Material: Sein Werk ist geschmückt von abgewandelten Bibelzitaten aus den Büchern über Hiob, Abraham und das Paradies. Außerdem finden sich Anspielungen auf Goethe und Schiller.

    Quelle: Alfred Döblin 1929: Berlin Alexanderplatz.

  • Ordne der Neuen Sachlichkeit und dem Expressionismus bestimmte charakteristische Eigenschaften zu.

    Tipps

    Den Expressionisten ging es um einen freien Ausdruck innerer Gefühle, sie waren sehr poetisch; den Vertretern der Neuen Sachlichkeit ging es eher um eine präzise Abbildung der Gesellschaft.

    Lösung

    Döblin vereinigte in seinem Roman „Berlin Alexanderplatz“ in fruchtbarster Weise zwei einander eigentlich entgegengesetzte Stilrichtungen: Neue Sachlichkeit und Expressionismus. Diese Zerrissenheit zwischen Stilen drückt gleichzeitig seine schizophrene Haltung zur Großstadt aus, die einerseits von Faszination, andererseits von Abscheu geprägt war. Doch was kennzeichnet die beiden Stilrichtungen?

    Die Neue Sachlichkeit hatte in der Darstellungsweise den Naturalismus zum Vorbild, der wiederum auf dem Realismus des mittleren 19. Jahrhunderts aufbaute. Die Naturalisten hatten das Ziel, ihre Wirklichkeit möglichst objektiv, sachlich, realitätsgetreu, präzise wiederzugeben. Zu dieser Darstellungsweise gehörten unter anderem präzise Beobachtungen, exakte Beschreibungen von Personen, Umgebung und Vorgängen, wissenschaftliche Erklärungen, häufig auch in Umgangssprache, Mundart und Dialekt und dadurch das Erreichen von Authentizität. Damit, so hofften sie, konnten sie in größerer Klarheit herausstellen, welche Auswirkungen und Verwerfungen beispielsweise die Industrialisierung auf die Großstädte und deren Unterschicht hatte.

    Der Expressionismus verneinte die Annahme, dass man die Wirklichkeit objektiv beschreiben könne. Seine Anhänger bestanden eher darauf, die subjektiven Gefühle und inneren Erlebnisse auszudrücken. Das Irrationale, das Unbewusste und Unterbewusste sowie das Morbide und Hässliche sollte in aller Konsequenz gezeigt werden. Dafür wurde eine neue Stimme gebraucht und die Expressionisten bedienten sich einer ungebundenen, freien, rhythmischen, spielerischen und bildlichen Sprache, um den versteckten inneren Vorgängen auf die Spur zu kommen.

    Diese beiden Stilrichtungen waren Gegenbewegungen. Der Roman vereint Merkmale beider Richtungen und lässt sich daher nicht exakt zuordnen.

  • Erläutere die Technik der Montage im Roman.

    Tipps

    Montage kennt man vor allem aus dem Film: Hier werden verschiedene Szenen und Bildabläufe aneinander gesetzt. Döblin sammelte Texte und setzte sie aneinander.

    Lösung

    Die Montage ist eine bekannte Technik, die vor allem im Film eingesetzt wird. Früher nahm man Filme noch auf Filmrollen auf. Ein Film bestand meist aus mehreren Szenen und Filmrollen, die durch Schnitt und Montage in die richtige Reihenfolge gebracht wurden, um eine ununterbrochene Filmvorführung gewährleisten zu können. Mit Auftauchen des Films entdeckte auch die Literatur dieses Verfahren für sich. Es wurden lose und abgebrochene Szenen unverbunden hintereinander gesetzt, andere Textabschnitte verbunden und textfremde Originale eingebettet.

    Auf diese Technik griff auch Döblin zurück, um ein Abbild seiner Stadt Berlin zu schaffen. Er sammelte dafür mehrere Jahre lang Zeitungsartikel, Speisekarten, Werbungen, Formulare und vieles mehr, änderte sie leicht ab oder klebte sie im Original in seinen geschriebenen Entwurf. In unserem heutigen Fließtext können wir das natürlich nicht mehr anhand der Form unterscheiden. Nur die Sprache ist erhalten geblieben. Andere Quellen, die Döblin für seinen Roman verwendete, sind beispielsweise Goethe und Schiller, am wichtigsten sind jedoch Passagen aus der Bibel über das Paradies, Abraham und Hiob.

  • Analysiere den Textausschnitt auf bedeutende politische Diskurse, die die Zeit beherrschten.

    Tipps

    Für welche besondere soziale Gruppe setzt sich angeblich der Kommunismus ein? Hast du schonmal von der Diktatur des Proletariats gehört?

    Die Weimarer Republik wurde sowohl von links als auch von rechts angegriffen und schließlich zu Fall gebracht.

    Lösung

    Der obige Textausschnitt gibt eine interessante Kontroverse der damaligen Zeit wieder. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde durch viele glückliche Wendungen die Demokratie eingerichtet: Deutschland gründete sich in der Weimarer Republik neu. Allerdings hatte das System von Anfang an unter einem Unverständnis der Bevölkerung in Sachen Demokratie zu leiden. Das hing auch mit dem Bildungsstand des Volkes zusammen: Agitatorische Redner hatten leichtes Spiel, durch Populismus Stimmen und Anhänger zu finden. So griffen sowohl von links wie auch von rechts politisch zersplitterte Gruppierungen die Demokratie an. Diese wollten sich nicht den neuen demokratischen Machthabern unterwerfen und hatten teilweise mit ihren Anschuldigungen recht: Arbeiter und Bauern wurden nach wie vor zum Nutzen von Großindustriellen und der Oberschicht ausgebeutet.

    Dabei waren die linksradikalen Kommunisten eher versucht, die städtische Arbeiterschaft zu organisieren und über Mittel wie Streiks und in Anlehnung an die Oktoberrevolution in Russland ihre Forderungen durchzusetzen und das demokratisch-paternalistische Gebilde zu stürzen. Auf der anderen Seite befanden sich völkisch-nationalistische Vereinigungen, die die verarmte Bauernschaft und Landbevölkerung mit rassistischen Ideologien hinter sich versammeln konnten. Die Arena, in der die Kämpfe zwischen den kommunistischen, völkisch-nationalistischen und demokratischen Kräften geführt wurden, war Berlin.

    Quelle: Alfred Döblin 1929: Berlin Alexanderplatz.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

7.308

sofaheld-Level

6.601

vorgefertigte
Vokabeln

7.925

Lernvideos

37.120

Übungen

34.322

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden