50 % Halbjahreszeugnis-Aktion —
nur bis 24.02.2019

30 Tage kostenlos testen und anschließend clever sparen.

Texte lesen und Informationen sammeln

Das Lesen ist in jeder Hinsicht förderlich: Wir eignen uns durch das Lesen nicht nur Wissen an, sondern können uns auch gänzlich in ein Buch vertiefen und dadurch entspannen. Wie du Informationen aus einem Text erschließen, sammeln und bearbeiten kannst, erfährst du hier.

Warum lesen wir?

Überall hört man davon, dass das Lesen wichtig ist. Nicht nur im Erwachsenen-, sondern besonders im Kindesalter. Deshalb ist es wichtig, zu überlegen, warum wir eigentlich lesen sollten. Auch wenn dir das noch gar nicht so bewusst ist, liest du jeden Tag. Denn man liest nicht nur Bücher, sondern auch Einträge in sozialen Netzwerken oder auch unsere Nachrichten auf dem Handy. Wenn du unterwegs bist, liest du Straßenschilder, Buspläne oder Werbeanzeigen. Das Lesen gehört also irgendwie zum Alltag und das ist auch gut so. Das Lesen hilft uns nicht nur zur Orientierung, sondern vermittelt uns Informationen zu Themen, die uns interessieren. Wenn du zu einem bestimmten Thema recherchieren möchtest, suchst du dir beispielsweise Informationen dazu im Internet oder in Büchern.

Lesen zur Entspannung.jpg

Doch das Lesen ist viel mehr als nur das Herausfiltern von Informationen. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass das Lesen die Sprachentwicklung fördert und deshalb für Kinder besonders wichtig ist. Zusätzlich trägt es zur Fantasieentwicklung bei. Beim Lesen entstehen nämlich bestimmte Bilder und Gedanken im Kopf, man kann also seine Gedanken schweifen lassen und entspannen. Du hast richtig gelesen, viele Menschen nutzen das Lesen als eine Art Meditation.

Mithilfe von Lesestrategien Texte erschließen

Lesestrategien

Es gibt bestimmte Lesestrategien, die dir dabei helfen, schwierige Texte inhaltlich zu erschließen. Denn das Lesen beginnt eigentlich vor dem Lesen. Noch bevor du anfängst, einen Text zu Lesen, solltest du damit beginnen zu überlegen, was du vom Text erwartest. Achte auf die Überschriften, auf die Bilder, rufe dein Vorwissen ab und stelle Fragen an den Text. Das sind die Schritte, die du vor dem Lesen abarbeiten kannst. Während des Lesens liest du den Text Abschnitt für Abschnitt. Wenn du einzelne Informationen suchst, kannst du auch nur bestimmte Stellen des Textes lesen. Wenn du dir nur einen groben Überblick verschaffen möchtest, kannst du auch verschiedene Lesetechniken, wie das Diagonal- oder Slalomlesen anwenden. Wichtig ist, dass du während des Lesens Unklarheiten markierst. Nach dem Lesen beantwortest du deine Fragen, schlägst unbekannte Begriffe nach und ordnest den Textinhalt.

Textinformationen ordnen und weiternutzen

Nach dem Lesen solltest du die Textinformationen und deine Gedanken und Fragen dazu ordnen und festhalten, damit du sie später eventuell weiternutzen kannst. Eine der gängigsten Methoden ist das Schreiben von Stichwörtern. Du kannst Stichwörter bereits während des Lesens oder auch nach dem Lesen notieren. Wichtig ist, dass du keine ganzen Sätze schreibst, aber auch darauf achtest, dass die kurzen Stichwörter später nachvollziehbar sind.

Mindmap

Andere Methoden sind das Schreiben eines Lesetagebuchs oder das Erstellen eines Mindmaps. Beim Lesetagebuch geht es hauptsächlich darum, dass man den Textinhalt wiedergibt und die eigenen Gedanken dazu schriftlich festhält. Mithilfe eines Mindmaps kann man wichtige Stichwörter strukturieren und in Beziehung zueinander setzen.

Eine besonders wichtige wissenschaftliche Methode zur Texterschließung ist das Exzerpieren. Beim Exzerpieren werden Informationen zu einer übergeordneten Fragestellung herausgefiltert und schriftlich festgehalten.