30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Laubblatt – Aufbau, Funktion und Anpassungen an den Standort 06:13 min

Textversion des Videos

Transkript Laubblatt – Aufbau, Funktion und Anpassungen an den Standort

Hallo, mein Name ist Sabine, und in diesem Film erkläre ich dir den Aufbau des Laubblattes inklusive Sonderform bei Wasserpflanzen, Trockenpflanzen und Feuchtpflanzen. Das klingt jetzt vielleicht etwas banal für den ein oder anderen, doch dieses Thema ist wirklich Urschleim und im diesjährigen, das heißt 2010'er, Abitur Leistungskurs Biologie lautete die erste Aufgabe: "Zeichnen Sie den Querschnitt eines mesophytischen Laubblattes und benennen Sie die Orte der Fotosynthese. Das ist ganz einfach, da kann man super Punkte sammeln und deswegen mache ich das jetzt einmal.

Mesophyte Pflanzen sind wechselfeuchte beziehungsweise mittelfeuchte Pflanzen wie zum Beispiel unsere Laubbäume. Sie sind saisonalen Wechseln unterworfen. Die oberste Blattschicht wird Epidermis benannt. Sie besteht aus einer Lage lebender Zellen, deren Zellwände verdickt sind. Als Schutzfilm liegt über diesen Zellen die Cuticula. Diese Schicht ist wasserundurchlässig. Epidermis und Cuticula schützen das Blatt vor dem Austrocknen.

Weiter geht es mit dem Palisadengewebe. Diese lang gestreckten Zellen enthalten viele Chloroplasten, daher ist hier auch der Hauptort für die Fotosynthese. Der Name "Palisadengewebe" kommt von "Palisadenzaun" und als Eselsbrücke stelle ich mir dann immer den Dorfzaun von "Asterix & Obelix" vor. An dieser Stelle sollen die grünen Punkte die Chloroplasten darstellen.

Unter dem Palisadengewebe liegt das Schwammgewebe. Ein Schwamm hat ziemlich viele Löcher und im Blatt heißen diese Löcher Interzellularräume. Sie dienen zur Durchlüftung des Blattes. Kohlenstoffdioxid, das für die Fotosynthese gebraucht wird, genauso wie Wasserdampf und Sauerstoff wird hier zwischengelagert. Auch das Schwammgewebe beinhaltet viele Chloroplasten, daher kann auch hier Fotosynthese stattfinden.

An der Blattunterkante liegt die untere Epidermis, die in regelmäßigen Abständen von den Spaltöffnungen durchbrochen wird. Spaltöffnungen bestehen aus Schließzellen und den dazwischen liegenden Spalten. Hier findet der Gasaustausch statt. Bei der Fotosynthese entstehender Sauerstoff wird hinausgelassen und durch hereinströmendes Kohlendioxid ersetzt. Und wenn die Pflanze nachts atmet, passiert das genau anders herum.

Damit wäre die Abituraufgabe erfüllt gewesen.

Nun kommen wir zur ersten Sonderform des Laubblattes, und zwar bei den Wasserpflanzen, den Hydrophyten. Wasserpflanzen müssen in der Regel keine Angst davor haben "auszutrocknen", deswegen haben sie gar keine oder nur eine sehr dünne Cuticula und nur eine einschichtige Epidermis. Die Spaltöffnungen befinden sich auf der Oberseite der Schwimmblätter oder fehlen ganz. Dann gibt es noch riesige Interzellularräume. Diese werden Aerenchym genannt, aufgrund ihrer Größe. Sie speichern sehr viel Kohlenstoffdioxid und dienen als Auftrieb für das Schwimmblatt. Artbeispiele wären zum Beispiel die Seerose oder Wasserpest.

Das genaue Gegenteil zu den Wasserpflanzen sind die Trockenpflanzen, die Xerophyten. Um sich vor Verdunstung zu schützen, haben sie eine sehr dicke Cuticula und eine mehrschichtige obere Epidermis. Aufgrund der hohen Sonneneinstrahlung ist auch das Palisadengewebe mehrschichtig ausgeprägt als Hauptort der Fotosynthese. Das Schwammgewebe mit seinen Interzellularräumen ist regelmäßig ausgebildet und besitzt viele Chloroplasten, daher findet auch hier Fotosynthese statt. Die Pflanze hat es sich zur Gewohnheit gemacht, Kohlenstoffdioxid nachts aufzunehmen und in den Interzellularräumen zu speichern. Damit ist sie nicht gezwungen, tagsüber so oft die Spaltöffnungen aufzumachen und somit zu viel Wasserdampf an die Umgebung zu verlieren. Eine letzte Besonderheit der Xerophyten sind die abgesenkten Spaltöffnungen, die zusätzlich mit Haaren versehen sind. Beide sind eine zusätzliche Verdunstungsschutzmaßnahme, da in dieser Atemhöhle ein Mikroklima entsteht. An der Unterkante des Blattes befindet sich die untere Epidermis. Artbeispiele für Trockenpflanzen oder Xerophyten sind Lorbeer, Stechpalme und Buchsbaum.

Die Laubblätter der Hygrophyten, zu deutsch Feuchtpflanzen, verfolgen mit ihrem Aufbau das Ziel, überschüssiges Wasser leicht an die Umgebung abgeben zu können, daher fehlt die wasserundurchlässige Schicht Cuticula komplett und die obere Epidermis ist gewölbt. Damit wird die Oberfläche des Blattes vergrößert (Prinzip der Oberflächenvergrößerung) und Wasser kann leichter abgegeben werden. Für diesen selben Zweck gibt es auch lebende Haare, die auf der oberen Epidermis sitzen. Das Schwammgewebe ist kaum ausgebildet und die Spaltöffnungen ragen aus der unteren Epidermis hervor. Dadurch wird der Gasaustausch erleichtert und das Wasser kann leichter hinausströmen. Artbeispiele sind Weide, die großblütige Balsamine, Springkraut und Reis.

Das war es auch schon. Ich hoffe, dieser Film hat dir gefallen und konnte dir beim Lernen helfen. Vielen Dank für das Zusehen und hoffentlich bis bald, Sabine.  

26 Kommentare
  1. vielen Dank das hat mir geholfen :)

    Von Robert K., vor 8 Monaten
  2. Hallo Robert K.,
    da der Exrtazellularraum nur selten in der Schule thematisiert wird, haben wir leider kein Video dazu. Bei Pflanzen spricht man von Interzellularen. Dies sind Räume zwischen den Zellen pflanzlicher Gewebe, welche meist mit Luft, selten mit Exkreten oder Wasser gefüllt sind. Das Schwammgewebe beinhaltet zahlreiche Interzellularen. Ein Netz aus Interzellularen bildet das Interzellularsystem. Dieses fungiert als Durchlüftungssystem bei Pflanzen. Durch Spaltöffnungen oder anderen Poren steht es mit der Außenluft in Verbindung. Spaltöffnungen bestehen aus Schließzellen und den dazwischen liegenden Spalten. Bei der Fotosynthese entstehender Sauerstoff wird hinausgelassen und durch hereinströmendes Kohlendioxid ersetzt.
    Bei weiteren Fragen kannst du dich auch gerne an den Hausaufgaben-Chat wenden, der von Montag bis Freitag zwischen 17-19 Uhr für dich da ist.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Tatjana Elbing, vor 8 Monaten
  3. Wo finde ich denn nur was zu den Schliesßzellen und dem Zellzwischenraum ?

    Von Robert K., vor 8 Monaten
  4. hallo abdul adid ein SEHR MITTELMASSIGES wideo

    Von Birgit Hein, vor 10 Monaten
  5. Hallo Abouthaib, im folgenden Video geht es um die Kennzeichen des Lebens. Der zweite Teil des Videos nennt Beispiele bei Pflanzen. Wir hoffen, dass dir das weiter hilft. https://www.sofatutor.com/biologie/videos/kennzeichen-des-lebens-2
    Beste Grüße

    Von Tatjana Elbing, vor 11 Monaten
  1. ich wollte eigentlich das thema Merkmale des Lebens beim Pflanzen haben

    Von Abouthaib, vor 11 Monaten
  2. Vielen Dank! :)

    Von Luisabutzmann, vor etwa einem Jahr
  3. Hallo Luisabutzmann,
    das tut mir Leid. Ja, das Video ist tatsächlich nicht für deine Klassenstufe geeignet. Wir haben ein anderes Video zum Thema Aufbau des Laubblattes, welches dir vermutlich besser helfen wird: https://www.sofatutor.com/biologie/videos/bau-und-funktion-des-laubblattes
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Tatjana Elbing, vor etwa einem Jahr
  4. Ich bin 6. Klasse und wollte das Thema für den großen Test demnächst zu wiederholen.da wir das Thema aber in der 5. klasse gar nicht hatten,konnte ich damit nichts anfangen,muss das Thema aber für den Test können,habe aber nichts verstanden

    Von Luisabutzmann, vor etwa einem Jahr
  5. Echt tolles Video haben gerade das Thema bin zufrieden :)

    Von Aya S., vor mehr als einem Jahr
  6. Gutes Video bloß haben Sie die Blattader bei dem Laubblatt vergessen wo alles zum Baum transponiert wird

    LG Ripoint

    Von Richard F., vor mehr als einem Jahr
  7. Hi Alper,
    das Video weist bei mir keinen Fehler auf. Versuch es mal mit einem anderen Browser.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Serpil Kilic, vor mehr als 2 Jahren
  8. das Video bugt ich kann ab Sekunde 7 nichts mehr sehen

    Von Alpercaner2004, vor mehr als 2 Jahren
  9. Hallo,
    bei diesem Video wird der mikroskopische Aufbau des Blattes erklärt, deswegen kann ich verstehen, dass einiges für dich nicht zu verstehen war. Ich habe dir ein anderes Video herausgesucht. Da geht es um äußeren Bau des Laubblattes. Schau es dir doch mal an. Vielleicht gefällt es dir mehr: http://www.sofatutor.com/biologie/videos/bau-und-funktion-des-laubblattes
    Viele Grüße aus der Redaktion!

    Von Serpil Kilic, vor mehr als 2 Jahren
  10. Man konnte nicht verstehen, was die Sabine da gesagt hat!
    Ich bin 5. Klasse und wir haben das Thema gerade, aber das was sie erklärt hat ist für Erwachsene.

    Von Hanna F., vor mehr als 2 Jahren
  11. Es wäre auch schön wenn man das Thema Blatt als PDF bekommen konnte.

    Von Raquel H., vor mehr als 2 Jahren
  12. Das r war zu klein

    Von Collin B., vor fast 3 Jahren
  13. Hallo Jasmin,
    in diesem Video geht es primär um den Aufbau des Laubblattes. Die Leitbündel und die Transpiration in Pflanzen werden in den Videos zum Thema „Sprossachse" oder „Wassertransport in Pflanzen" näher erläutert. Vielleicht helfen dir diese Videos weiter. :)
    Viel Spaß!

    Von Serpil Kilic, vor fast 4 Jahren
  14. Als Einführung sehr gut gemacht, jedoch hätte man wichtige Begrifflichkeiten wie Transpiration (Abgabe von Wasserdampf), sowie die Funktion der Leitbündel/Leitungsbahnen, hier zum Beispiel gar nicht benannt, hinzufügen können und deren Funktion erläutern müssen.

    Von Jasmin Abed, vor fast 4 Jahren
  15. Super Video ! Hat mir sehr gut geholfen !

    Von Birgitgillmann, vor etwa 4 Jahren
  16. Super Video!!

    Von Ziller, vor mehr als 4 Jahren
  17. Super Video!

    Von Ronaraufi, vor mehr als 5 Jahren
  18. klasse video

    Von Martin Lewerenz, vor etwa 6 Jahren
  19. tolles video!

    Von Bernadette W., vor mehr als 6 Jahren
  20. werden die Spaltöffnungen auch aufgemacht wen ich jetzt zum Beispiel eine Zimmer Pflanze mittags ins dunkle stelle

    Von Pasi, vor mehr als 7 Jahren
  21. Wie läuft die Fotosynthese bei der Lichtreaktion ab?

    Von Sina16, vor fast 9 Jahren
Mehr Kommentare

Laubblatt – Aufbau, Funktion und Anpassungen an den Standort Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Laubblatt – Aufbau, Funktion und Anpassungen an den Standort kannst du es wiederholen und üben.

  • Benenne die Teile eines Laubblattes.

    Tipps

    Beachte auf welcher Seite sich die Blattoberfläche befindet.

    Das Palisadengewebe verdankt seinen Namen der Form seiner Zellen.

    Lösung

    Als wasserundurchlässiger Schutzfilm liegt über den ersten Zellen eines Laubblattes eine Wachsschicht, die sogenannte Cuticula. Die oberste Zellschicht ist die obere Epidermis. Epidermis und Cuticula schützen das Blatt vor dem Austrocknen. Darunter befindet sich das Palisadengewebe. Diese lang gestreckten Zellen enthalten viele Chloroplasten (als grüne Punkte in der Abbildung dargestellt). Unter dem Palisadengewebe liegt das Schwammgewebe. Die Löcher innerhalb des Schwammgewebes werden als Interzellularräume bezeichnet. Sie dienen der Durchlüftung des Blattes. Kohlenstoffdioxid, das für die Fotosynthese gebraucht wird, genauso wie Wasserdampf und Sauerstoff, hier zwischengelagert. Auch das Schwammgewebe beinhaltet viele Chloroplasten. An der Blattunterkante liegt die untere Epidermis, die in regelmäßigen Abständen von den Spaltöffnungen durchbrochen wird. Spaltöffnungen bestehen aus Schließzellen und den dazwischen liegenden Spalten. Sie regulieren den Gasaustausch.

  • Beschreibe den Aufbau eines Laubblattes.

    Tipps

    Epidermis ist Griechisch für Oberhaut.

    Das Schwammgewebe weist Ähnlichkeiten mit der Struktur eines Schwammes auf.

    Lösung

    Als wasserundurchlässiger Schutzfilm liegt über den ersten Zellen eines Laubblattes eine Wachsschicht, die sogenannte Cuticula. Die oberste Zellschicht ist die obere Epidermis. Sie gibt dem Blatt Stabilität und schützt es vor äußeren Einflüssen. Darunter befindet sich das Palisadengewebe, welches viele Chloroplasten enthält und somit den Hauptort der Fotosynthese darstellt. Das nachfolgende Schwammgewebe weist viele Interzellularräume auf, die der Durchlüftung des Blattes dienen. Kohlenstoffdioxid, das für die Fotosynthese gebraucht wird, genauso wie Wasserdampf und Sauerstoff, werden hier zwischengelagert. Auch das Schwammgewebe beinhaltet viele Chloroplasten. An der Blattunterkante liegt die untere Epidermis, die in regelmäßigen Abständen von den Spaltöffnungen durchbrochen wird. Spaltöffnungen bestehen aus Schließzellen und den dazwischen liegenden Spalten. Sie regulieren den Gasaustausch.

  • Beschreibe die Anpassungen der Laubblätter an ihren Standort.

    Tipps

    Versuche dich an den generellen Aufbau eines Laubblattes zu erinnern und überlege, welche Eigenschaften an den jeweiligen Standorten eine besondere Rolle spielen.

    Die Zellen des Palisadengewebes besitzen viele Chloroplasten.

    Cuticula kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Häutchen.

    Lösung

    Die Cuticula ist eine dünne Wachsschicht und schützt die Pflanze vor dem Austrocknen. Daher ist sie bei Wasserpflanzen, den Hydrophyten, gar nicht oder nur sehr dünn vorhanden. Bei Trockenplanzen, den Xerophyten, ist sie dagegen sehr dick und bei Feuchtpflanzen, den Hygrophyten, gar nicht vorhanden, damit diese leichter Wasser an ihre Umgebung abgeben können.

    Die Spaltöffnungen von Wasserpflanzen befinden sich häufig auf der Oberseite des Blatts. Dies erleichtert einen Gasaustausch. Befänden sich die Spaltöffnungen auf der Unterseite, könnte die Wasserpflanze gar kein Kohlenstoffdioxid aus der Luft erhalten. Bei den Trockenpflanzen sind die Spaltöffnungen abgesenkt und mit Haaren versehen, um vor Verdunstung zu schützen. Die Spaltöffnungen der Feuchtpflanzen ragen aus der unteren Epidermis hervor, damit der Gasaustausch, insbesondere die Abgabe von Wasserdampf, erleichtert wird.

    Die Zellen des Palisadengewebes besitzen viele Chloroplasten. Daher ist das Palisadengewebe der Hauptort der Fotosynthese. Die Fotosynthese benötigt Sonnenenergie, weshalb es bei den Trockenpflanzen, die einer hohen Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, mehrschichtig ausgeprägt ist.

    Aus diesem Grund ist auch das Schwammgewebe, dessen Zellen ebenfalls Chloroplasten enthalten, bei Trockenpflanzen regelmäßig ausgebildet. Die Lücken innerhalb dieses Gewebes, die auch Interzellularräume genannt werden, sind bei Wasserpflanzen besonders groß. Sie werden als Aerenchym bezeichnet und dienen dem Auftrieb der Pflanze. Dagegen ist das Schwammgewebe bei Feuchtpflanzen kaum ausgebildet, damit kein Wasserdampf aus der feuchten Luft gespeichert wird.

  • Bestimme Eigenschaften des Aufbaus von Sonnen- und Schattenpflanzen.

    Tipps

    Überlege, welchen Einfluss die Sonnenstrahlung auf die Fotosynthese hat.

    Was wird für die Fotosynthese neben Lichtenergie noch benötigt und wie gelangen diese Stoffe in die Pflanze?

    Lösung

    Die Laubblätter von Schattenpflanzen sind meist sehr groß, um möglichst viel Sonnenlicht einfangen zu können. Dennoch sind die Blätter sehr dünn, denn sie weisen ein dünnes Palisaden- und Schwammgewebe auf, da es weniger Bedarf an Fotosynthese gibt. Daher besitzen sie auch weniger Chloroplasten. Ein Schattenblatt muss in der Regel nicht vor starker Austrocknung geschützt werden. Aus diesem Grund ist die Cuticula sehr dünn.

    Die Laubblätter von Sonnenpflanzen sind dagegen kleiner und dicker. Durch die hohe Sonneneinstrahlung können sie sehr viel Fotosynthese betreiben und haben daher sehr viele Chloroplasten, die sich in einem dicken Palisaden- und Schwammgewebe befinden. Damit die Pflanze in der Sonne nicht austrocknet, hat das Blatt eine dicke, schützende Cuticula. Da die Blätter von Sonnenpflanzen viel Fotosynthese betreiben, findet ein starker Gasaustausch statt. Daher weisen sie viele Spaltöffnungen und große Interzellularräume auf.

  • Vergleiche die Pflanzen hinsichtlich ihres Gestalttyps.

    Tipps

    Überlege, in welchen Lebensräumen und Standorten die Pflanzen zu finden sind.

    Die Blüten des Springkrauts sind oft gelb oder rosa. Springkraut findet man an schattigen Standorten mit hoher Luftfeuchtigkeit.

    Trockenpflanzen haben eine sehr dicke Epidermis und Cuticula. Manche entwickeln statt Blättern sogar nur Dornen.

    Mesophyten sind sehr wandlungsfähige Pflanzen. Während einer Trockenzeit verlieren sie beispielsweise ihre Blätter.

    Reisfelder werden häufig überflutet.

    Lösung

    Im Wasser lebende Pflanzen wie die Seerose und die Wasserpest gehören zu den Wasserpflanzen. Das Springkraut und die Reispflanze sind Vertreter der Feuchtpflanzen. Die Steineiche gehört zu den Laubbäumen und ist somit den wandlungsfähigen Pflanzen zuzuordnen. Die Stechpalme und die Kakteen gehören zu den Trockenpflanzen.

  • Untersuche den Querschnitt eines Laubblattes.

    Tipps

    Um die Aufgabe lösen zu können, musst du dir erst überlegen, um welchen Gestalttyp es sich handelt. Handelt es sich um eine Wasser-, Feucht-, oder Trockenpflanze?

    Die Haare von Säugetieren bestehen aus abgestorbenen Zellen. Im Gegensatz dazu bestehen lebende Haare aus vitalen Pflanzenzellen.

    Sieh dir die Spaltöffnung des Laubblattes nochmal genau an. Gehen die Zellen dieser in die Epidermis hinein oder treten sie hervor?

    Welche Form hat die Oberfläche des Laubblattes?

    Lösung

    Die Abbildung zeigt den Querschnitt des Laubblattes einer Feuchtpflanze. Diese verfolgen mit ihrem Aufbau das Ziel, überschüssiges Wasser leicht an die Umgebung abgeben zu können. Daher besitzen sie keine wasserundurchlässige Cuticula. Die langen, lebenden Haare aus vitalen Pflanzenzellen und die gewölbte Epidermis sorgen durch das Prinzip der Oberflächenvergrößerung für eine erleichterte Abgabe von Wasser. Die aus der unteren Epidermis hervorstehenden Spaltöffnungen tragen durch die Abgabe von Wasserdampf ebenfalls dazu bei.