sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Gelenke – Bau und Typen 04:49 min

Textversion des Videos

Transkript Gelenke – Bau und Typen

Hallo, überlege doch einmal, was Bewegung in Deinem Leben bedeutet. Wir bewegen uns den ganzen Tag, ob beim Sport, bei Ausflügen oder im Alltag. Für unsere Gesundheit ist Bewegung unerlässlich. Doch wie ist sie überhaupt möglich? Unser Körper besteht aus vielen verschiedenen Strukturen, wie beispielsweise den Knochen. Diese sind wesentlich für den Halt und die Stabilität des Körpers. Ein ausgewachsener Mensch besteht deswegen aus circa 206 Knochen. Würden diese einfach nur aneinander liegen, so wäre unser Körper starr. Die Natur hat sich jedoch etwas Tolles ausgedacht, dass uns Bewegung ermöglicht wird: die Gelenke. Genau um diese soll es heute gehen. Du lernst den Bau und die verschiedenen Arten von Gelenken und somit deren Aufgabe genau kennen. Um dieses Video zu verstehen, solltest Du folgendes schon wissen: Was ist das Skelett überhaupt? Und was sind Knochen? Bei allen Bewegungen, die Du mit Deinem Körper machst, benutzt Du Deine Gelenke. Überall, wo zwei Knochen aufeinander treffen, befinden sich auch Gelenke in verschiedenen Größen. Selbst im Ohr gibt es welche. Gelenke sind speziell an ihre Aufgabe angepasst und wie folgt aufgebaut: Sie setzen sich zusammen aus einem Gelenkkopf und einer Gelenkpfanne, die wie ein Schlüssel in ein Schloss passen, aus einem Gelenkknorpel, welcher Unebenheiten ausgleichen und Stöße abfangen kann, einem Gelenkspalt und einer Gelenkkapsel, welche das ganze umgibt. In diesem Grundaufbau sind alle Gelenke gleich. Je nach Bewegungsart sind sie jedoch in ihrer Form speziell angepasst. Im Folgenden lernst Du verschiedene Gelenkarten kennen. Wir beginnen mit dem Kugelgelenk. Es setzt sich zusammen aus einem kugelförmigen Gelenkkopf und einer vertieften Gelenkpfanne. Es ist am beweglichsten von allen Gelenken und ermöglicht Bewegung in alle sechs Richtung: nach vorn, nach hinten, nach links und rechts und Herein- und Herausdrehen ist damit möglich. Beispiele für ein Kugelgelenk sind die Hüfte und die Schulter. Das nächste Beispiel ist das Sattelgelenk. Die Gelenkteile sehen ähnlich aus und liegen versetzt aufeinander. Vergleichen kann man das mit einem Reiter auf einem Sattel. Sattelgelenke erlauben Bewegungen nach vorne und zurück, sowie seitlich. Wie bei einem Reiter jedoch ist die seitliche Bewegung eingeschränkt. Ein Beispiel für ein Sattelgelenk ist der Daumen. Als letztes lernst Du das Scharniergelenk kennen. Der längliche Gelenkkopf liegt in der Gelenkpfanne wie in einer Regenrinne. Von der Bewegung her ist es das am meisten eingeschränkte Gelenk. Bewegungen sind nur nach vorn und hinten möglich. Ein Beispiel hierfür ist der Unterarm, den man nicht nach links oder rechts beugen kann, sondern nur nach vorn und hinten. Gerade wegen ihrer wichtigen Aufgabe können einem Gelenke jedoch auch richtig Ärger machen. Die Schulter kann man sich beispielsweise auskugeln, was leicht zu beheben, jedoch mit großen Schmerzen verbunden ist. Oder man kann sich verrenken. Gerade weil Gelenke so eine wichtige Aufgabe haben, muss man besonders auf sie achten. Du weißt nun, dass Gelenke stets gleich aufgebaut sind: aus Gelenkkopf, Gelenkpfanne, Gelenkknorpel, Gelenkspalt und Gelenkkapsel und dass sie bewegliche Verbindung zwischen Knochen sind. Außerdem weißt Du, dass es verschiedene Formen von Gelenken gibt. Natürlich sind im Körper noch weitere Gelenkarten für die Bewegung nötig, dazu aber ein andermal mehr. Für heute war es vorerst zu den Gelenken. Tschüss!

45 Kommentare
  1. TOLLES UND SEHR ANSCHAULICHES VIDEO! DANKE!!!

    Von Pepperonipaula, vor 11 Monaten
  2. Es ist einwandfrei dafür würde ich die Note 1 Geben mit 100 pulsen

    Von Anjaherr, vor mehr als einem Jahr
  3. gut
    sie hat nicht alle gelenke genommen,hat sie aber außdrücklich gesagt johan v

    Von L. A., vor mehr als einem Jahr
  4. gut aber ein gelenktyp haben sie vergessen

    Von Johan V., vor mehr als einem Jahr
  5. ganz toll super

    Von Kmacgowan, vor mehr als einem Jahr
Mehr Kommentare

Gelenke – Bau und Typen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Gelenke – Bau und Typen kannst du es wiederholen und üben.

  • Benenne den Aufbau eines Gelenks.

    Tipps

    Zwei der Gelenkteile passen so gut zusammen wie ein Schlüssel ins Schloss.

    Die Gelenkkapsel umhüllt das Gelenk und besteht aus Bindegewebe.

    Lösung

    Gelenke sind bewegliche Verbindungsstellen der Knochen.

    Sie bestehen aus mehreren Bestandteilen. Der Gelenkkopf passt in die Gelenkpfanne wie ein Schlüssel in ein Schloss. Zwischen den beiden liegt der Gelenkknorpel. Die Gelenkkapsel umgibt das gesamte Gelenk. Sie umschließt die Höhle, die mit Gelenkflüssigkeit gefüllt ist.

    Dieser Grundaufbau ist bei allen Gelenke gleich, aber je nach Funktion finden wir unterschiedliche Anpassungen.

  • Beschreibe das Kugel- und das Sattelgelenk.

    Tipps

    Wenn du dir Gelenke genau ansiehst, kannst du anhand ihres Aussehens auf den Namen kommen.

    Überlege, welche Bewegungen mit den Gelenken möglich wären.

    Das Sattelgelenk befindet sich zum Beispiel im Daumen.

    Lösung

    Das Kugelgelenk ist sehr beweglich, du kannst es in alle sechs Richtungen bewegen. Es lässt sich vergleichen mit einem Mörser, den du vielleicht aus der Küche kennst. Das Kugelgelenk befindet sich an der Hüfte und Schulter.

    Weniger beweglich ist das Sattelgelenk. Hier liegen die Gelenkteile versetzt aufeinander, ähnliche wie ein Reiter auf einem Pferd. Dieses Gelenk findest du z.B. im Daumen.

  • Bestimme bewegliche und unbewegliche Gelenke.

    Tipps

    Das Kniegelenk ist ein Drehscharniergelenk. Es erlaubt eine Scharnierbewegung sowie eine Rotationsbewegung.

    Bandscheiben sind Bestandteile zwischen den Wirbelkörpern der Wirbelsäule.

    Lösung

    Zu den beweglichen Gelenken zählen das Kugelgelenk, Sattelgelenk und Scharniergelenk. Die Bewegungen eines Scharniergelenks sind zwar nur begrenzt möglich, doch trotzdem lässt sich das Gelenk nach vorne und hinten bewegen.

    Anders ist dies bei den unbeweglichen Gelenken. Alle Schädelknochen, außer das Gelenk an den Kieferknochen, sind durch unbewegliche Gelenke, den sogenannten Schädelnähten, verbunden. In der Kindheit wachsen die Schädelknochen an diesen Nähten, bis sie ihre endgültige Größe erreicht haben. Im Alter verknöchern sie allmählich.

    Auch die Bandscheiben, die die Wirbel miteinander verbinden, sind unbewegliche Gelenke. Oft werden diese Gelenke auch als unechte Gelenke bezeichnet.

  • Erkläre, was bei einer Verrenkung passiert.

    Tipps

    Eine Verrenkung sollte vom Arzt behandelt werden.

    Eine Luxation kann der Arzt behandeln, indem er den Knochen wieder einrenkt.

    Lösung

    Auch an unseren Gelenken kann es zu Verletzungen kommen.

    Wenn der Knochen im Gelenk durch eine abrupte Bewegung aus seiner normalen Lage gerät, werden dabei die Bänder stark gedehnt oder auch verdreht. Wenn dies passiert, spricht man von einer Verrenkung.

    Der Arzt kann die Verrenkung behandeln, indem er den Knochen wieder an seine ursprüngliche Lage bringt.

  • Benenne ein sehr eingeschränktes Gelenk.

    Tipps

    So sieht das gesuchte Gelenk aus.

    Das gesuchte Gelenk findet sich beim Menschen im Unterarm.

    Lösung

    Das Scharniergelenk war gesucht. Der walzenförmige Gelenkkopf lässt sich in der rinnenförmigen Gelenkpfanne nur in einer Ebene bewegen. Im Unterarm finden wir dieses Gelenk.

    Das Daumengelenk, das als Sattelgelenk bezeichnet wird, ermöglicht Bewegungen nach vorne, nach hinten und zur Seite. Daher ist es beweglicher als das Scharniergelenk.

    Der Alleskönner unter den Gelenken ist quasi das Kugelgelenk, das wir in unserer Schulter finden. Es ermöglicht Bewegungen in alle Richtungen.

  • Erkläre die Nährstoffversorgung des Gelenkknorpels.

    Tipps

    Diffusion von Stoffen spielt hierbei eine Rolle.

    Gelenkknorpel sind nicht von Nerven durchzogen

    Lösung

    Gelenkknorpel wird aus Knorpelzellen und Kollagen aufgebaut. Er ist weder von Nerven noch von Blutgefäßen durchzogen. Die Nährstoffversorgung des Knorpelgewebes erfolgt durch das umliegende Gewebe. Die lebenswichtigen Nährstoffe werden aus der Gelenkflüssigkeit aufgenommen. Den Prozess, der hierbei wirkt, nennt man Diffusion. Über Diffusion gelangen frische Nährstoffe zum Knorpel und Abfallstoffe werden abtransportiert.