30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Das Ohr – Bau und Funktion 07:27 min

Textversion des Videos

Transkript Das Ohr – Bau und Funktion

Hallo, da bin ich wieder! Eure Sabine Blumenthal. Heute geht es um den Bau und die Funktion des Ohres. Neben den Augen sind auch unsere Ohren sehr wichtig für uns, um Reize aus der Umwelt aufzunehmen. Sie dienen dem Gehörsinn und dem Gleichgewichtssinn als Sinnesorgan. In diesem Video soll es aber zunächst nur um den Bau des Ohres und die Funktion seiner einzelnen Teile gehen. Du lernst also heute, wie unser Ohr im Einzelnen aufgebaut ist und welche Funktion die einzelnen Bauteile haben. Als Voraussetzung solltest du unsere Sinne und die Sinnesorgane bereits kennen. Beginnen wir also mit dem Aufbau des Ohres. Du siehst hier die schematische Darstellung eines Ohres. Wie du siehst, ist die Ohrmuschel nur ein Teil des Ohres. Gut geschützt liegen andere Teile des Ohres im knöchernen Schädel. Die Ohrmuschel und der etwa 3 cm lange, leicht gekrümmte Gehörgang bilden das Außenohr. Dahinter liegt das Mittelohr. Das Mittelohr ist ein sehr kleiner, nur etwa 4 mm breiter Spaltraum, an den sich nach hinten das Innenohr mit der knöchernen Hörschnecke und den Bogengängen anschließt. Schauen wir uns die einzelnen Teile nun etwas genauer an. Die Ohrmuschel besteht aus einem elastischen Knorpel und wirkt als Schalltrichter. Druckschwankungen der Luft breiten sich als Schallwellen aus. Sie werden von der Ohrmuschel aufgefangen und in den Gehörgang geleitet. Über den Gehörgang gelangen die Schallwellen zum Trommelfell. Das Trommelfell ist ein sehr dünnes Häutchen, welches den Gehörgang abschließt und das Außenohr vom Mittelohr trennt. Hinter dem Trommelfell befinden sich im Mittelohr die kleinsten Knochen unseres Körpers, nämlich die Gehörknöchelchen. Nach ihrer Form heißen sie Hammer, Amboss und Steigbügel. Sie nehmen die vom Trommelfell übertragenen Schallwellen auf und verstärken sie. Die Gehörknöchelchen liegen in der Paukenhöhle. Die Paukenhöhle ist durch einen Verbindungsgang, die Ohrtrompete, mit dem Rachenraum verbunden. Die Ohrtrompete dient dem Druckausgleich zwischen Mittelohr und Rachenraum. Bist du schon einmal mit einem Flugzeug geflogen oder mit einem sehr schnell fahrenden Fahrstuhl gefahren? Sicher hast du beim Start des Flugzeuges oder der Fahrstuhlfahrt den sehr unangenehmen Druck auf deinen Ohren gespürt. Beim Schlucken wird die Ohrtrompete geöffnet und dadurch der Druckunterschied zwischen Mittelohr und Mundhöhle ausgeglichen. Im Innenohr liegen die Bogengänge. Sie bilden unser Gleichgewichtsorgan. Der Vorhof liegt vor den Bogengängen. Er nimmt ebenfalls Reize zur Lageveränderung auf. Das ovale Fenster ist ein dünnes Häutchen, welches Schwingungen vom Steigbügel an die Schnecke überträgt. Der Hörnerv ist die Erregungsleitung zur Hörrinde im Gehirn. Er leitet die von den Hörsinneszellen in elektrische Erregung umgewandelten Reize weiter in unser Gehirn. Das runde Fenster schließt die Hörschnecke zum Mittelohr hin ab. Es ist eine Verbindung zur Paukenhöhle des Mittelohres und dient ebenfalls dem Druckausgleich. Ebenfalls im Innenohr liegt die aus zweieinhalb Windungen bestehende knöcherne Hörschnecke. Sie ist unser eigentliches Hörorgan. Hörschnecke und Bogengänge sind mit einer Flüssigkeit, der Ohrlymphe, gefüllt. Diese Flüssigkeit wird durch die auftreffenden Schallwellen in Schwingungen versetzt, und dadurch werden die Hörsinneszellen in der Schnecke gereizt. Wie das ganz genau funktioniert, kannst du dir im Video zum Hörvorgang ansehen. Wir tragen jetzt noch einmal die Funktionen der einzelnen Teile des Ohres zusammen. Da ist zunächst das Außenohr. Unsere Ohrmuschel nimmt Schallwellen aus der Umgebung auf. Der Gehörgang leitet diese Schallwellen weiter zum Mittelohr. Das Mittelohr beginnt mit dem Trommelfell. Das Trommelfell leitet die ankommenden Schallwellen weiter an die Gehörknöchelchen. Die Gehörknöchelchen verstärken den Druck der Schallwellen und übertragen sie weiter in das Innenohr. Das ovale Fenster ist ein Übergang vom Mittelohr zum Innenohr und nimmt die akustischen Reize auf. Der Vorhof gehört zum Gleichgewichtsorgan und nimmt Reize bei der Veränderung der Körperlage auf. Das runde Fenster ist wie das ovale Fenster eine Verbindung zum Mittelohr. Das runde Fenster ist der Übergang zur Paukenhöhle und dient dem Druckausgleich. Die Gehörschnecke enthält mehr als 14.000 Hörsinneszellen und dient der Aufnahme akustischer Reize. Die Bogengänge sind unser Gleichgewichtsorgan und nehmen Reize zur Veränderung der Körperlage auf. Die Ohrtrompete stellt eine Verbindung zwischen Mittelohr und Rachenraum dar und sorgt für den Druckausgleich zwischen diesen Räumen. Und schließlich ist der Hörnerv als Erregungsleitung zuständig für die Weiterleitung der elektrischen Impulse an das Hörzentrum im Gehirn. Wie immer gibt es zum Abschluss eine kurze Zusammenfassung. Das Ohr besteht aus dem Außenohr, dem Mittelohr und dem Innenohr. Das Außenohr dient der Schallaufnahme und Weiterleitung. Das Mittelohr überträgt die Schwingungen ins Innenohr und dient also der Schallleitung. Das Innenohr mit den Sinneszellen der Hörschnecke und der Bogengänge dient der Reizaufnahme und der Umwandlung der Reize in elektrische Erregungen. Der Hörnerv ist die Erregungsleitung. Er leitet die entstandenen Erregungen weiter ins Gehirn. So, das war's zu Bau und Funktion unseres Ohres. Du möchtest nun wissen, was in unserem Ohr beim Hören geschieht? Dann sieh dir doch das Video zum Hörvorgang an. Da erkläre ich dir alles ganz genau. Bis dahin mach's gut, und tschüss, bis zum nächsten Mal.

20 Kommentare
  1. gut erklärt XD

    Von Alichtmaneker, vor 7 Monaten
  2. gut gemacht hahaha

    Von Marthasheu, vor etwa einem Jahr
  3. Gut erklät das hat mir gefallen

    Von Debtek2006, vor mehr als einem Jahr
  4. Könnte das in einer Physikarbeit drankommen?
    Das geht doch er mehr in Richtung Bio oder?

    Von Boris Fritz, vor fast 2 Jahren
  5. Hallo,
    bei mir funktioniert die Aufgabe. Ich habe zwei Tipps ergänzt, um sie zu vereinfachen. Wenn es immer noch nicht funktionieren sollte, könnt ihr euch gerne noch einmal melden.
    Viele Grüße aus der Redaktion!

    Von Serpil Kilic, vor mehr als 2 Jahren
  1. Es scheint einen technischen Fehler bei der interaktiven Aufgabe 2. Mein Sohn kommt nicht weiter, weil sich nicht alle Elemente verbinden lassen. Es ist bei zwei Elementpaaren nicht möglich

    Von Luka N., vor mehr als 2 Jahren
  2. richtig dolle ungenau

    Von Paul 18, vor mehr als 2 Jahren
  3. Geiles video

    Von Campfire Petertrinkle, vor fast 3 Jahren
  4. Perfekt erklärt!

    Von Wauwi Fuchs, vor fast 3 Jahren
  5. Hat echt geholfen Danke

    Von Matthew M., vor fast 3 Jahren
  6. sehr gut

    Von Heidefrank, vor etwa 3 Jahren
  7. Papa hats vermaselt

    Von Rainer Kubach, vor etwa 3 Jahren
  8. Super gemacht

    Von Jockeli .., vor etwa 3 Jahren
  9. Tolles Vidio

    Von Heidischiffmann, vor fast 4 Jahren
  10. Perfekt erklärt wie immer

    Von Mandeep B., vor fast 4 Jahren
  11. Die (einzige) verwendete Abbildung , die Übersichtsskizze, ist etwas unübersichtlich für die Erklärung der Details. Hier hättest Du besser eine vergrößerte Abbildung der Details verwendet, damit die SuS den Aufbau besser verstehen können.

    Von Peer M., vor etwa 4 Jahren
  12. Das Video ist sehr gut.
    Jetzt kann ich beruhigt meine Nawi Klassenarbeit schreiben.
    DANKE!!!
    :)

    Von Susanne Ruppin, vor mehr als 4 Jahren
  13. Mega gut erklärt!

    Von Jo Gander, vor etwa 5 Jahren
  14. Ist supi erklärt jedoch ein bisschen lang was die motivation nimmt. ansonsten gut

    Von Darian P., vor mehr als 6 Jahren
  15. lol

    Von Epido, vor etwa 7 Jahren
Mehr Kommentare

Das Ohr – Bau und Funktion Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Das Ohr – Bau und Funktion kannst du es wiederholen und üben.

  • Beschrifte den Aufbau des Ohres.

    Tipps

    Die Gehörschnecke ist das eigentliche Hörorgan und enthält viele Hörsinneszellen.

    Lösung

    Nach den Augen sind die Ohren unser zweitwichtigstes Sinnesorgan.

    Das Außenohr besteht aus Ohrmuschel, Gehörgang und Trommelfell. Das Trommelfell wird durch die Schallwellen in Schwingungen gebracht und überträgt den Schall auf das Mittelohr.

    Das Mittelohr besteht aus Gehörknöchelchen (Hammer, Amboss und Steigbügel), dem ovalen Fenster und der Ohrtrompete.

    Im Innenohr liegt das eigentliche Hörorgan, die Schnecke. Diese ist mit der Ohrlymphe gefüllt und enthält viele Hörsinneszellen. Zudem befinden sich hier die Bogengänge und Vorhofsäckchen.

  • Benenne den Teil des Ohres, der keine Bedeutung für den Hörvorgang besitzt.

    Tipps

    Das Außenohr nimmt Schallwellen wie ein Trichter auf.

    Die Gehörschnecke dient der Aufnahme akustischer Reize.

    Lösung

    Die Bogengänge (im schwarzen Kasten) sind am Hörvorgang nicht beteiligt.

    An ihrer Basis liegt das sogenannte Schweresinnesorgan, mit dem der Mensch feststellen kann, in welcher Lage sich sein Kopf befindet. Die Bogengänge selbst sind Beschleunigungssinnesorgane.

    Das menschliche Gehirn erhält durch sie Informationen darüber, wie schnell und in welche Richtung sich der Kopf bewegt.

  • Benenne die Funktionen der Bestandteile des Ohres.

    Tipps

    Die Ohrmuschel bildet das Außenohr.

    Das runde Fenster verbindet das Mittelohr mit dem Innenohr.

    Das ovale Fenster nimmt die akustischen Reize auf.

    Lösung

    Die Ohrmuschel liegt im Außenohr und nimmt Schallwellen auf.
    Vom Gehörgang werden diese ins Mittelohr weitergeleitet.
    Hier wird der Schall vom Trommelfell an die Gehörknöchelchen weitergeleitet. Das sind die kleinsten Knochen des Menschens.
    Das ovale Fenster ist ein Übergang vom Mittelohr zum Innenohr und nimmt akustische Reize auf.
    Das runde Fester ist auch eine solche Verbindung und dient dem Druckausgleich.

  • Erläutere die Ursache für eine Taubheit.

    Tipps

    Der Hörnerv stellt eine Verbindung zwischen Ohr und Gehirn da.

    Lösung

    Der Hörnerv funktioniert ähnlich wie das Kabelwerk an deinem PC.
    Er gibt Nervenimpulse, die er von den Hörsinneszellen erhält, weiter ans Gehirn.
    Wenn er nicht richtig funktioniert, erhält das Gehirn keine Information darüber, ob gerade Schallwellen auf das Ohr treffen oder nicht.

    Der/die Betroffene kann nichts hören und ist taub.

  • Ermittle für jeden Reiz den entsprechenden Sinn.

    Tipps

    Der Mensch besitzt fünf Sinnesorgane, darunter das Ohr und das Auge.

    Lösung

    Sinnesorgane sind Ansammlungen vieler Sinneszellen. Sie erfassen Informationen in Form von Reizen. Der Mensch besitzt fünf Sinnesorgane: Ohr, Auge, Nase, Haut und Zunge.

    Licht wird über die Augen, also den Sehsinn, wahrgenommen.
    Schallwellen nehmen wir über das Ohr wahr.
    Für Temperaturen besitzen wir einen Temperatursinn und über den Tastsinn nehmen wir Druck wahr.

  • Erkläre die Übertragung akustischer Informationen.

    Tipps

    Die Ohrlymphe ist eine sehr träge Flüssigkeit, sie braucht einen Verstärker.

    Lösung

    Wenn eine Reizquelle Schwingungen erzeugt, gelangen diese durch die Luft an unser Trommelfell.
    Das Trommelfell ist eine dünne Membran und befindet sich im Mittelohr.
    Hier ist das Trommelfell mit den Gehörknöchelchen verbunden. Diese geraten auch in Schwingung und tragen die Schallwellen weiter ins Innenohr.

    Das Innenohr ist gefüllt mit sogenannter Ohrlymphe. Dies ist eine Flüssigkeit, die eine höhere Dichte hat als Wasser. Diese Flüssigkeit ist sehr träge. Damit also die Schwingungen von hier aus weitergeleitet werden, müssen sie verstärkt werden. Diese Verstärkung erfolgt durch das ovale Fenster.