30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte im Basis- oder Premium-Paket.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Farbsehen – Reizverarbeitung in der Netzhaut – Übungen

Mit Spaß üben und Aufgaben lösen

Entschuldige, die Übungen sind zurzeit nur auf Tablets und Computer verfügbar. Um die Übungen zu nutzen, logge dich bitte mit einem dieser Geräte ein.

Brauchst du noch Hilfe? Schau jetzt das Video zur Übung Farbsehen – Reizverarbeitung in der Netzhaut

In diesem Video lernst du zwei Theorien zum Farbsehen kennen. Die beiden Theorien werden dir vorgestellt und im Laufe des Videos auf ihre Richtigkeit überprüft. Außerdem wirst du die verschiedenen Zapfentypen der menschlichen Netzhaut kennen lernen, durch die das Farbsehen möglich ist. Es wird gezeigt, für welches Licht die unterschiedlichen Zapfentypen am empfindlichsten sind und dass sie in der Netzhaut in sogenannten rezeptiven Feldern organisiert sind. Am Ende wirst du auch wissen, warum nachts sprichwörtlich alle Katzen grau sind.

Zum Video
Aufgaben in dieser Übung
Beschreibe die beiden Theorien zum Farbsehen von Hermann von Helmholtz und Ewald Hering.
Benenne die nummerierte Elemente in der Grafik.
Bestimme, ob die Ganglienzelle aktiviert wird, wenn die M- und die L-Zapfen gleichermaßen aktiviert werden.
Erkläre warum nachts sprichwörtlich alle Katzen grau sind.
Gib an, wie man den Menschen bezogen auf die Anzahl der Zapfentypen nennt.
Erläutere den Sehprozess vom Lichteinfall ins Auge bis zur Verarbeitung im Gehirn.