Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Genmutationen 05:24 min

Textversion des Videos

Transkript Genmutationen

Hallo! Ich werde dir heute das Thema Mutationen etwas näher bringen. Damit du das Thema gut verstehen kannst, solltest du dich vergewissern, dass du den Aufbau der DNA sowie die Proteinbiosynthese verstanden hast. Eine Mutation ist die Veränderung der genetischen Information der DNA. Sie geschieht oft spontan, also ohne äußere Einwirkung. Sie kann aber auch die Folge von Mutagenen sein. Dies sind Stoffe, die im Erbgut von Organismen Mutationen auslösen können. Zu ihnen gehören unter anderem physikalische Einwirkungen, wie UV-Licht und radioaktive Strahlung. Man unterscheidet nach der Tragweite der Veränderung für das genetische Material 3 Mutationstypen: Die Genommutation, dort kommt es zu einer Veränderung des Chromosomensatzes. Die Chromosomenmutation, bei dieser Mutation mutieren die Chromosomen. Und die Genmutation, welche ich euch näher erklären möchte, da sie die häufigste Form der Mutation ist. Bei der Genmutation kommt es zur Veränderung der Basensequenz einzelner Gene. Durch Ersatz, Einfügen oder Verlust einer oder mehrerer Basen der DNA kommt diese Mutation zustande. Hier siehst du 3 Basentripletts der DNA. Noch mal zur Erinnerung: Das A steht für Adenin, T für Thymin, C für Cytosin und G für Guanin. Man untergliedert in Punktmutation und Leserastermutation. Bei der Punktmutation wird eine einzelne Base ausgetauscht. Dies führt dazu, dass die bei der Proteinbiosynthese gebildete m-RNA an einer Stelle eine andere Base enthält. Hier ein Beispiel: UAU ist das Basentriplett der m-RNA, das für die Aminosäure Tyrosin codiert. Durch den Austausch einer Base, zum Beispiel für das A ein C, wird aus Tyrosin Serin. Die Aminosäurensequenz des kodierten Proteins wird verändert. Wenn diese falsche Aminosäure an einer wichtigen Stelle des Proteins liegt, dann ist es funktionsuntüchtig. Dies kann große Auswirkungen haben. Die Ursache für die Laktoseintoleranz ist zum Beispiel eine Punktmutation. Wird an dem Beispiel Tyrosin das U in der m-RNA gegen ein C ausgetauscht, so bleibt es bei der gleichen Aminosäure Tyrosin. Diesen Vorgang nennt man stille Mutation. Das Protein ist funktionstüchtig. Dies ist möglich, da der genetische Code redundant ist. Für die meisten Aminosäuren codieren mehrere Basentripletts. Bei einer Leserastermutation werden Basen zusätzlich eingefügt, das ist die Insertion, oder entfernt, die Deletion. In beiden Fällen wird das Leseraster des m-RNA-Triplettcodes verschoben. Zunächst möchte ich dir an einem Beispiel die Insertion erklären. Hier siehst du einen m-RNA-Abschnitt mit 3 Basentripletts: GUG, UCU, UAC. Demnach werden bei der Translation für diesen m-RNA-Abschnitt die Aminosäuren Valin, Serin und Tyrosin verknüpft. Durch eine Mutation in der DNA wird eine Base eingefügt und das Leseraster der m-RNA verschoben. Die Basenabfolge lautet nun GCU, GUC, UUA; die Base C gehört damit zum nächsten Basentriplett. Bei der Translation werden folgende Aminosäuren verknüpft: Alanin, Valin und Leucin. Eine Leserastermutation führt meistens zu einem funktionsuntüchtigen Protein oder Enzym. Nun möchte ich dir an einem Beispiel die Deletion erklären. Ich nutze den m-RNA-Abschnitt mit den gleichen 3 Basentripletts wie bei der Insertion: GUG, UCU, UAC. Nun entferne ich eine Base aus dem Basentriplett, in diesem Fall das U. Das führt dazu, dass das Leseraster verschoben wird. Die Basenfolge lautet nun GGU, CUU, AC. Die 3. Base rückt aus dem nachfolgenden Basentriplett auf. Bei der Translation werden die folgenden Aminosäuren Glycin und Leucin verknüpft. Alle nachfolgenden Aminosäuren ergeben sich aus dem neuen Leseraster. In diesem Film hast du also gelernt, dass es verschiedene Arten von Mutationen gibt. In diesem Film ging es um die Genmutation. Diese untergliedert sich in Punktmutation und Leserastermutation. Die Leserastermutation kann durch Deletion oder Insertion erfolgen. Zur Punktmutation gehört die stille Mutation. Mutationen können Ursachen von Störungen sein, sie bleiben aber oft auch unbemerkt. Danke fürs Zuhören, bis zum nächsten Mal. Bye!  

Informationen zum Video
9 Kommentare
  1. Serpil

    Hallo Katis,
    Tyr ist die Abkürzung für Tyrosin.
    Viele Grüße aus der Redaktion!

    Von Serpil Kilic, vor einem Tag
  2. Default

    Warum ist UAU Tyrosin ? Das ist doch Tyr.

    Von Katis Adresse, vor einem Tag
  3. Serpil

    Hallo Dina,
    zur Leserastermutation zählen nur die Insertion und die Deletion. Die Duplikation ist ein Typ der Chromosomenmutation. Diese Mutation entsteht bereits beim Crossing-Over durch Verdoppelung bzw. durch Verlagerung eines Chromosomenabschnitts an ein anderes Chromosom.

    Von Serpil Kilic, vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    zur Leserastermutation gehört doch auch die Duplikationsmutation,oder?

    Von Dina Chouli, vor mehr als einem Jahr
  5. Marcel

    Hallo Eva :)

    Schau mal in den Videoabschnitt 4:30-6:45. Dort findest du die Erklärung zur Missense-und Nonsense-Mutation.

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 2 Jahren
  1. Default

    hallo,
    du hast als Folge der Punktmutation nur die "stille Mutation" erklärt. Was ist aber mit der "missense" und "nonsense Mutation"?

    Von Eva Jung, vor mehr als 2 Jahren
  2. Jan

    Hallo Sylvia,
    da hast du vollkommen Recht. Das ist im Video undeutlich ausgedrückt. Die Intoleranz ist im Prizip der Phänotyp, dessen Ursache die Mutation (Genotyp) ist.

    Von Jan Ruppe, vor etwa 3 Jahren
  3. Default

    Hallo,
    Die Laktoseintoleranz ist keine Mutation.
    Das viele Menschen Milch vertagen ist eine Erscheinung von Mutation. Das ist leider nicht richtig im Video erklärt.
    LG

    Von Sylvia Ludwig78, vor etwa 3 Jahren
  4. Default

    Sehr gut. Jetzt ist es für mich sehr übersichtlicher geworden. Hast du noch mehr Videos zu dem Thema??? Ich bin im Bio LK und da müsste es glaube ich noch etwas genauer sein

    Von Tantan90, vor mehr als 4 Jahren
Mehr Kommentare