Textversion des Videos

Transkript Archaeopteryx – ein Brückentier als Evolutionsbeleg

Hallo. Mein Name ist Sabine und in diesem Film möchte ich dir den Archaeopteryx vorstellen. Dieses Tier hat sein eigenes Video auf Sofatutor verdient, da es typische Merkmale der Reptilien und der Vögel aufweist. Er wird daher auch als Mosaikform oder Brückentier bezeichnet. Nachdem du diesen Film gesehen hast, wirst du wissen, was man unter diesen Begriffen versteht, und warum der Archaeopteryx als Paradebeispiel für die Evolutionstheorie gilt. Der Archaeopteryx wurde so groß wie eine Taube und lebte im Oberjura. Das war vor 145 bis 150 Millionen Jahren. Man geht davon aus, dass er noch nicht vom Boden starten konnte, um zu fliegen, wie das heutige Vögel tun. Dafür musste er auf Bäume klettern oder sich von hohen Klippen hinuntergleiten lassen. Als er gelebt hat, war er nicht der König der Tiere oder sonst in irgendeiner Weise herausragend. Aber wenn man sich rückblickend die gefundenen Archaeopteryxfossilien ansieht, stellt man fest, dass dieses Tier weder eindeutig ein Reptil noch ein Vogel ist. Er weist Merkmale von beiden systematischen Gruppen auf und wird daher als Mosaikform oder Brückenform bezeichnet. Die verschiedenen Vogel- bzw. Reptilienmerkmale listen wir während des Films in einer Tabelle auf der rechten Bildhälfte auf. Stellen wir mal ein Archaeopteryxskelett zwischen ein Reptilien- und ein Vogelskelett. Als Erstes schauen wir uns die Schwanzwirbelsäule an. Bei Reptilien ist diese sehr lang, genauso wie beim Archaeopteryx. Beim Laufen schwingt der Schwanz mit, damit das Tier besser das Gleichgewicht halten kann. Bei Vögeln ist die Schwanzwirbelsäule viel kürzer. Dann sind bei Vögeln die Knochen hohl. Das weißt du vielleicht daher, dass dein Hund nie die Knochen bekommt, die beim Hühnchenessen übrig bleiben. Beim Archaeopteryx sind die Knochen noch nicht hohl. Wenn wir uns den Kopf ansehen, stellen wir fest, dass der Archaeopteryx wie ein Vogel einen Schnabel und große Augen besitzt. Im Schnabel sind aber noch echte Zähne, die sich den Reptilien zuordnen lassen. Jetzt kommen wir zu den Füßen. Vögel haben nur 4 Zehen, von denen eine nach hinten gerichtet ist. Damit können sie sich super an Ästen festhalten. Die Füße des Archaeopteryx sehen auch schon so aus. Ein weiteres Vogelmerkmal ist das Gabelbein. Das heißt, die beiden Schlüsselbeine sind zusammengewachsen, was dem Fliegen dient. Jedoch wäre bei einem richtigen Vogel das Brustbein viel größer und dicker, da dort die Flugmuskeln ansetzen. Das erklärt die verminderte Flugfähigkeit des Archaeopteryx. Jetzt noch einen Blick von außen auf den Archaeopteryx. Durch seinen zierlichen Hals und die Schädelform sieht er heutigen Vögeln recht ähnlich. Hinzu kommen noch die Flügel und die Federn. Reptilien besitzen normalerweise verhornte Schuppen als Körperbedeckung. Aber aufpassen! Der Archaeopteryx hat an den Flügeln jeweils noch 3 bewegliche Finger - ein gebliebenes Reptilienmerkmal. Fassen wir das Gelernte zusammen: Der Archaeopteryx ist eine Mosaikform - also ein Tier, das zwischen 2 systematischen Gruppen vermittelt und sich nicht eindeutig zuordnen lässt, da es Merkmale beider Gruppen besitzt. Der Begriff Brücken- oder Übergangsform bedeutet an sich das Gleiche, jedoch kommt aber noch die Interpretation hinzu, dass sich die eine Gruppe aus der anderen über diese Brückenform entwickelt hat. Mosaikformen wie der Archaeopteryx belegen die These, dass sich das Leben von einfacheren Formen zu höheren entwickelt hat. Daher sind sie ein wichtiger Beweis für die Evolutionstheorie. Weitere Beispiele für Mosaikformen sind der Ichthyostega - eine Form, die zwischen Fisch und Amphibie vermittelt - und der Seymouria, ein Tier das zwischen Amphibie und Reptilie steht. Ich hoffe, dieser Film konnte dir helfen, dich mit dem Archaeopteryx anzufreunden. Und ich hoffe, er bringt dich auch sicher durch die nächste Klausur. Ich bedanke mich für's Zusehen. Hoffentlich bis bald - Sabine.

Informationen zum Video
6 Kommentare
  1. Default

    gut erklärt

    Von Priefpaip, vor fast 2 Jahren
  2. Default

    Oki sehr gut erklärt

    Von Tiastruewing, vor etwa 2 Jahren
  3. Default

    oki

    Von Tiastruewing, vor etwa 2 Jahren
  4. Jan

    Hey Green Spirit,
    da hast du Recht. Das gibt es wirklich. Bald gibt es auch noch ein Video, dass das Schnabeltier behandelt.

    Von Jan Ruppe, vor mehr als 2 Jahren
  5. Default

    In der 7. Klasse haben wir noch eine andere Übergangsform / Mosaikform kennengelernt: das Schnabeltier.
    Peace,
    Green Spirit

    Von Green Spirit, vor mehr als 2 Jahren
  1. Default

    sehr gut erklärt Danke!

    Von Globus, vor fast 4 Jahren
Mehr Kommentare