30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Woodstock-Festival 04:07 min

Textversion des Videos

Transkript Woodstock-Festival

Zwischen dem 15. und 17. August 1969 versammelt sich mehr als eine halbe Million meist jugendlicher Musikfans auf dem Gelände einer Farm in der Nähe von Woodstock, im US-Bundesstaat New York. Dort findet das größte Pop-Festival statt, das jemals organisiert worden ist. Zugleich erreicht die Hippiekultur oder vielmehr das, was die Medien aus der Flowerpower-Bewegung gemacht haben, einen viel zitierten Höhepunkt. Es sind die berühmten „Drei Tage des Friedens, der Liebe und der Musik“. Die frenetisch begeisterten Jugendlichen, die sogar aus San Francisco angereist sind, kommen auf einer Wiese zusammen, um eine Art Messe der Alternativkultur zu zelebrieren. Die vielen Sänger und Rockgruppen teilen mit dem Publikum den Verdienst um den erfolgreichen Verlauf der Massenveranstaltung. Das Publikum selbst wird zum Hauptdarsteller des gigantischen Ereignisses. Während des musikalischen Marathons registriert man drei Todesfälle und zwei Geburten. Aber es wird nicht ein einziger Streit gemeldet, ja, nicht einmal eine Beschimpfung. Bereits am ersten Tag, als Zehntausende von Jugendlichen nach Woodstock strömen und damit die größten Hoffnungen der Organisatoren übertreffen, aber auch die Absperrungen niederreißen, wird die Veranstaltung für gratis erklärt. Der zweite Tag ist von einem Wolkenbruch überschattet, doch selbst das Wasser ist nicht in der Lage, das Klima allgemeiner Euphorie auszulöschen. Der Regen gibt dem Festival vielmehr eine originelle Wendung. Die Verstärkeranlagen sind nicht voll einsetzbar und so treten die Künstler mit improvisierten Programmen auf. Sie richten auch naiv-politische Botschaften an die Menge, die später im Bewusstsein der sogenannten Woodstock-Generation nachwirken. Das riesige Spektakel wird auch in dem Film "Woodstock" festgehalten, der bald zum erfolgreichsten Musikfilm der Geschichte avanciert. Die mitwirkenden Rockgruppen wie Santana und Ten Years After sichern sich damit nachhaltige Berühmtheit. Mäßig bekannte Musiker wie Richie Havens, Country Joe McDonald und vor allem Jimi Hendrix werden in kürzester Zeit zu Weltstars. Das Woodstock-Festival ist Symbol einer neuen Generation, die von ihren Zielen allerdings nur die Etablierung der Rockmusik als zentrales Medium der Jugendkultur erreicht.