30 Tage testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Zusammensetzungen und Ableitungen 08:08 min

Textversion des Videos

Transkript Zusammensetzungen und Ableitungen

Hallo, mein Name ist Kerstin. Ich werde dir jetzt zeigen, welche Möglichkeiten zur Wortbildung es in der deutschen Sprache gibt. Du wirst Zusammensetzungen und Ableitungen kennen lernen.

Um dieses Video verstehen zu können, solltest du die Wortarten im Deutschen kennen. Was ist eigentlich Wortbildung? Und warum ist es wichtig zu wissen, wie sie funktioniert? Schließlich gibt es doch schon genug Wörter im Deutschen, oder? Und die stehen alle im Wörterbuch. Doch was ist mit dem Wort “Faltplanfalschfalter” oder mit “butterblumengelb”. Das sind Wörter der deutschen Sprache, doch finden wir sie auch im Wörterbuch? Nein! Es handelt sich um Zusammensetzungen. In der deutschen Sprache gibt es nahezu unendlich viele Möglichkeiten so neue Wörter zu bilden. Ähnlich ist es auch mit den Ableitungen. Wie genau das Ganze funktioniert, zeige ich dir jetzt. Eine Zusammensetzung entsteht, wenn man aus zwei einzelnen Wörtern ein neues bildet. Du benutzt täglich selbst Wörter, die so entstanden sind. Mir fallen spontan Schulranzen, Hausaufgaben, Apfelsaft, Bleistift und Butterbrot, eint. Dir fallen bestimmt noch mehr ein, oder? Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass diese Wörter alle aus zwei Nomen bestehen. Bei Butterbrot: die Butter und das Brot. “Butter” ist das Bestimmungswort. Es bestimmt das Grundwort näher. Es sagt dir, um welches Brot es sich handelt. Kein Wurst- oder Käsebrot, sondern ein Butterbrot. “Brot” ist das Grundwort. Es bestimmt die grammatischen Eigenschaften der Zusammensetzung und gibt den Inhalt des Wortes vor. Die grammatischen Eigenschaften sind z.B. das grammatische Geschlecht, also der Artikel. Wie bei Brot kommt auch vor Butterbrot der neutrale Artikel “das” und nicht wie bei Butter der weibliche Artikel “die”.

Bisher hast du Zusammensetzungen aus zwei Nomen kennengelernt. Es können aber auch andere Wortarten Teil einer Zusammensetzung sein. Ich zeige dir jetzt einige Beispiele: “seiltanzen” besteht aus einem Nomen und einem Verb. Hier ist das Verb das Grundwort und bestimmt somit wieder die grammatischen Eigenschaften des gesamten Wortes. “Zitronengelb” besteht aus einem Nomen und einem Adjektiv, “hellrot” aus zwei Adjektiven und “Gegensatz” aus einer Präposition und einem Nomen. Das sind nur einige Beispiele für verschiedene Wortarten, die man miteinander verbinden kann. Nun schauen wir uns das Wort “zitronengelb” nochmal genauer an. Das Wort besteht aus dem Nomen "Zitrone” und dem Adjektiv “gelb”. Doch zwischen den beiden Wörtern ist noch ein “n” zu finden. Es gibt noch weitere Zusammensetzungen, wo wir zwischen dem Bestimmungs- und dem Grundwort einzelne Buchstaben finden. Man nennt diese Buchstaben Fugenelemente. Hier sind weitere Beispiele: Kleiderschrank, Liebesbrief, Tagesanbruch, Straußenfeder, Augenblick, Hundekuchen. Es gibt also folgende Fugenelemente im Deutschen: -er, -s, -es, -en, -n und -e. Fugenelemente sollen die Aussprache der zusammengesetzten Wörter erleichtern. Probier’ es mal aus: Sprich die Beispielwörter ohne das Fugenelement aus (Pause) Das funktioniert nicht so gut, oder?

Nun kommen wir zum zweiten Teil des Videos, zu den Ableitungen. Hier geht es um Vorsilben und Nachsilben. Das sind kleine Wortbestandteile, die man vor oder hinter ein Wort stellt. Ich zeige dir jetzt welche Vorsilben man mit dem Verb “gehen” kombinieren kann: abgehen, angehen, aufgehen, ausgehen, begehen, entgehen, ergehen, übergehen, umgehen, vergehen, vorgehen, zergehen. An diesem Beispiel kannst du sehen wie produktiv Vorsilben im Deutschen sind. D.h. man kann mithilfe verschiedener Vorsilben und einem Wort viele neue Wörter, bilden, die alle eine andere Bedeutung haben. Meistens werden mit Vorsilben neue Verben gebildet, wie in unserem Beispiel. Aber es gibt auch Vorsilben, die zu Adjektiven oder Nomen passen, z.B. Missgunst, Gebirge, gewöhnlich, unsicher.

Nun sehen wir uns das Wort “gewöhnlich” nochmal genauer an. Hier sehen wir nicht nur eine Vorsilbe, sondern auch eine Nachsilbe, nämlich -lich. Wenn du eine Nachsilbe an ein Wort hängst, veränderst du immer auch die Wortart. So wird aus dem Verb “gewöhnen” mit der Nachsilbe -lich das Adjetkiv “gewöhnlich”. Fügst du hingegen die Nachsilbe -ung hinzu, wird aus dem Verb das Nomen “Gewöhnung”. Oft kann man die Wortart von Wörtern mit Nachsilben an der Nachsilbe erkennen. So sind z.B. -heit, -keit, -nis,-ung, -tum Nachsilben von Nomen und -haft, -ig, -lich, -bar Nachsilben von Adjektiven. Verben, die durch das Hinzufügen von Nachsilben entstehen gibt es hingegen kaum. Fassen wir nochmal zusammen: Zusammensetzungen und Ableitungen sind Möglichkeiten der deutschen Sprache um neue Wörter zu bilden.

Zusammensetzungen bestehen immer aus einem Bestimmungswort und einem Grundwort. Das Grundwort bestimmt die grammatischen Eigenschaften der Zusammensetzung. Manchmal gibt es ein Fugenelement zwischen den beiden Wortteilen. Sie erleichtern uns die Aussprache.

Fassen wir nochmal zusammen: Zusammensetzungen und Ableitungen sind Möglichkeiten der deutschen Sprache um neue Wörter zu bilden.

Zusammensetzungen bestehen immer aus einem Bestimmungswort und einem Grundwort. Das Grundwort bestimmt die grammatischen Eigenschaften der Zusammensetzung. Manchmal gibt es ein Fugenelement zwischen den beiden Wortteilen. Sie erleichtern uns die Aussprache. Fügt man eine Vor- oder eine Nachsilbe an ein Wort, spricht man von Ableitungen. Beim Hinzufügen von Nachsilben ändert sich die Wortart. Übrigens kann ein Wort auch aus einer Zusammensetzung und einer Ableitung bestehen.

Das war’s von mir. Viel Spaß beim Lernen! Kerstin

10 Kommentare
  1. Default

    Vorsilben sind Wortbestandteile. Sie sind also keine eigenständigen Wörter, können demzufolge nicht allein stehen. Die Wörter an, über, zu, usw. gibt es aber.
    Bilde ich den Präsens zusammengesetzter Verben, so muss ich die Verbindung wieder trennen:
    abschreiben- ich schreibe ab
    Bei abgeleiteten Verben bleibt das Wort auch im Präsens fest verbunden:
    verschreiben- ich verschreibe

    Von Albus Whg, vor 3 Monaten
  2. Default

    Sehr gut

    Von N Huettemann, vor fast 3 Jahren
  3. 2012 07 07 20.05.05

    Hallo Bogumilaalfter, da hast du recht! Nachgehen gehört auch zu den Verben, die durch eine Ableitung von dem Verb gehen gebildet werden. Es gibt bestimmt noch ein paar weitere, die ich nicht genannt habe. Das zeigt nochmal, wie ergiebig die Wortbildung im Deutschen ist.
    Was meinst du mit "geht so"? Hast du nochr Fragen zu dem Video oder vielleicht Verbesserungsvorschläge für mich? Ich freue mich über jeden Hinweis.
    Viele Grüße,
    Kerstin

    Von Kerstin Michel, vor etwa 3 Jahren
  4. Default

    du hast nachgehen vergessen!

    Von Bogumilaalfter, vor etwa 3 Jahren
  5. Default

    geht so

    Von Bogumilaalfter, vor etwa 3 Jahren
  1. Rene redaktion

    Hallo, die Bedeutungen der einzelnen Ableitungen vom Verb "gehen" kannst du schnell und einfach im Online-Duden finden: http://www.duden.de/suchen/dudenonline/ergehen

    Beste Grüße
    Deine Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor etwa 3 Jahren
  2. Default

    Hallo Kerstin,
    kannst du bitte die Bedeutungen von den mit verschieden Vorsilben gebildeten Verb anhand dem Verbstamm ''gehen'' näher erläutern. ich wird dir dafür sehr sehr dankbar !

    Von Sophia H., vor etwa 3 Jahren
  3. Default

    Ok. Hab´s verstanden.

    Von Dietrich K., vor etwa 3 Jahren
  4. 2012 07 07 20.05.05

    Hallo Schwedenelch,
    du liegst vollkommen richtig, Brief ist ein Nomen und kein Adjektiv. Allerdings bezieht sich "Nomen + Adjektiv" an dieser Stelle nur auf "zitronengelb". Alle weiteren Zusammensetzungen dienen als Beispiele für die verschiedenen Fugenelemente und nicht als Beispiel für eine Zusammensetzung aus Nomen und Adjektiv.
    Viele Grüße,
    Kerstin

    Von Kerstin Michel, vor etwa 3 Jahren
  5. Default

    An stelle 3:32 sagst du dass es ein Nomen und ein adjektiv ist und bei den beispielen ist einmal liebes-brief. Brief ist doch kein adjektiv.

    Von Dietrich K., vor etwa 3 Jahren
Mehr Kommentare