30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Wortfelder 03:13 min

  • Ohne Druck

    Wissenslücken schließen

    videos
  • Überall

    wiederholen und üben

    tests
  • Im eigenen Tempo

    mit Arbeitsblättern lernen

    worksheets
  • Jederzeit

    Fragen stellen

    chat
Mit Spaß

Noten verbessern

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Textversion des Videos

Transkript Wortfelder

Hallo! Wie geht’s euch? Ich erkläre euch in diesem Film, was es mit dem Begriff “Wortfelder” auf sich hat. Was sind eigentlich Wortfelder? Ein Wortfeld ist eine Gruppe von Wörtern, die inhaltlich eng benachbart beziehungsweise sinnverwandt sind. Das heißt, bedeutungsgleiche oder bedeutungsähnliche Wörter, auch als Synonyme bekannt, bilden ein Wortfeld. Wortfelder gliedern sich in Oberbegriff und Unterbegriffe. Ich erkläre es euch nun noch einmal anhand eines Beispiels. Wir haben als eine Gruppe von Wörtern, die natürlich variabel sein können. In unserem Beispiel sind es drei. Es können natürlich aber auch mehr sein. Also nehmen wir mal an, das erste Wort heißt „Hallo“, das zweite Wort „Hi“, das dritte Wort „Guten Tag“. Diese Gruppe bildet zusammen ein Wortfeld, welches hier das Wortfeld mit dem Oberbegriff „Begrüßungen“ ist. Das heißt, „Begrüßungen“ ist hier der Oberbegriff, „Hallo“, „Hi“ und „Guten Tag“ die Unterbegriffe. Wortfelder können sich außerdem auch überlappen und in anderen Wortfeldern enthalten sein. Hier noch einmal ein Beispiel dazu. Nehmen wir das Wortfeld mit dem Oberbegriff „Tiere“ und suchen dazu Unterbegriffe. Zum Beispiel „Katze“ oder „Vogel“, „Delfin“, „Hund“ und „Maus“, „Schaf“, „Hamster“, „Karpfen“, „Bär“, „Pferd“ und „Hase“. Und in diesem Beispiel sieht man ganz gut, was ich vorhin gesagt habe, dass sich Wortfelder überlappen und in anderen Wortfeldern enthalten sein können. Es ist nämlich noch ein anderes Wortfeld entstanden, wenn ich nämlich diese Wörter hier, diese Unterbegriffe zu einem eigenen Wortfeld herausnehme. Na, wie könnte der Oberbegriff für diese drei Wörter lauten? Genau, Haustiere. Ihr könnt es jetzt auch gern noch einmal alleine probieren. Nehmt euch einfach einen Zettel und schreibt auf, welche Begriffe euch alle zum Beispiel zu dem Wortfeld mit dem Oberbegriff „Sport“ oder „Bewegung“ einfallen. Ich sag’ dann schonmal tschüss und werde mir auch einen Zettel schnappen. Mal sehen, wer mehr Begriffe findet. Bis bald.

4 Kommentare
  1. Hallo, nein du kannst mit allen Inhaltswörtern Wortfelder bilden, das heißt mit Verben, Adjektiven und Nomen. Die Oberbegriffe umfassen dabei jene Merkmale, die alle untergeordneten Begriffe umfassen, z.B. Oberbegriff: SICH BEWEGEN, Unterbegriffe: laufen, kriechen, rennen, gehen, hüpfen, rollen und so weiter.

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 3 Jahren
  2. Heißt das, dass man immer Nomen als "Oberbegriffe" nimmt???

    Von Rs0, vor mehr als 3 Jahren
  3. Hallo,

    die Audiospur funktioniert problemlos. Vielleicht sollten Sie einmal einen anderen Browser ausprobieren (Chrome, Opera etc.).

    Beste Grüße
    Die Redaktion

    Von René Perfölz, vor fast 4 Jahren
  4. reden sie überhaupt in dem video oder ist mein computer kaputt

    Von Youssef / Ilyas, vor fast 4 Jahren

Wortfelder Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Wortfelder kannst du es wiederholen und üben.

  • Fasse zusammen, was Wortfelder sind.

    Tipps

    Synonyme sind sinnverwandte Wörter, wie z.B. essen und mampfen.

    Wörter mit ähnlicher Bedeutung bilden ein gemeinsames Feld.

    Lösung

    Wortfelder sind Wörter, die man zu einer Gruppe zusammenfassen kann. Denn sie:

    • stimmen in einem Merkmal miteinander überein
    • gehören zur selben Wortart
    Beispiel: gehen und laufen
    • übereinstimmende Merkmal: sich fortbewegen
    • beide Wörter sind Verben

  • Bestimme die Wörter, die zum Wortfeld Haustiere zählen.

    Tipps

    In diesem Fall ist das Wortfeld Haustiere ein Unterbegriff vom Oberbegriff Tiere. Weitere Unterbegriffe wären z.B. Fische oder Raubtiere.

    Lösung

    Wortfelder bestehen aus Begriffen, die inhaltlich zueinander passen, da sie sich begrifflich überlappen. Für tanzen kannst du zum Beispiel auch sich drehen, herumwirbeln oder abzappeln sagen.
    Für einen gelungenen Text ohne ständige Wortwiederholungen verwendest du passende Synonyme oder bedienst dich verschiedener Wortfelder. Außerdem bringt dir das auch beim Erlernen einer Fremdsprache Vorteile.

  • Bestimme die Unterbegriffe.

    Tipps

    Servus ist ein traditioneller bayerischer Gruß.

    Mit den Worten Grüß Gott! grüßen sich die Menschen in süddeutschen Regionen.

    Lösung

    Um etwas spannend und anschaulich zu erzählen, müssen vielfältige und passende Wörter ausgewählt werden.
    Je nachdem, ob man beispielsweise schmausen, mampfen oder fressen sagt, kann sich der Leser die erzählte Geschichte viel bildlicher vorstellen. Dennoch gehören alle Unterbegriffe zu dem Oberbegriff essen.
    Wortfelder helfen also:

    • neue Wörter kennen zu lernen.
    • einen Text abwechslungsreich zu gestalten.
    • passende Wörter zu finden.
    • schriftlich und mündlich präziser zu formulieren.
    Während Oberbegriffe eine allgemeine Bedeutung haben und Unterbegriffe mit einschließen, sind Unterbegriffe hingegen sehr präzise.
    • Beispiel: Werkzeug (Oberbegriff): Hammer, Zange, Bohrmaschine (Unterbegriffe)

  • Entscheide, bei welchen Wörtern es sich um die Wortfamilie und nicht um ein Wortfeld handelt.

    Tipps

    Wörter aus Wortfamilien haben denselben Wortstamm.

    In einer Wortfamilie haben Wörter denselben Ursprung, müssen aber nicht dieselbe Bedeutung haben.

    Lösung

    Wortfelder sind Wortgruppen, die aus Wörtern mit synonymer, das heißt gleicher oder ähnlicher Bedeutung bestehen. Wortfamilien hingegen sind Gruppen von Wörtern desselben Ursprungs und mit demselben Wortstamm.

    Diese Wörter zählen zu einem Wortfeld: gehen, schleichen, springen.
    Der Gehstock aber gehört nicht zum Wortfeld Fortbewegung, da er nicht die gleiche Bedeutung wie gehen hat. Du könntest ihn also nicht als Synonym für laufen, schleichen oder springen benutzen. Außerdem gehört der Gehstock nicht der gleichen Wortart an, was bei Wortfeldern immer der Fall ist.

    Diese Wörter zählen zu einer Wortfamilie: kuscheln, Kuscheldecke, Kuscheltier.
    Das Wort schmusen hingegen bezeichnet zwar auch etwas, das mit einer Kuscheldecke oder einem Kuscheltier gemacht werden kann und kann sogar als Synonym für kuscheln verwendet werden. Da es aber einen anderen Wortstamm hat, gehört es nicht zur Wortfamilie.

  • Entscheide, welches Wort zum Wortfeld auf der linken Seite passt.

    Tipps

    Synonyme haben die gleiche oder eine ähnliche Bedeutung.

    Lösung

    Synonyme sind Wörter von gleicher oder ähnlicher Bedeutung. Sie können also in einem bestimmten Zusammenhang ausgetauscht werden, ohne dass sich die Bedeutung der Aussage stark verändert.
    Wortfelder sind wichtig, um sich präzise und abwechslungsreich auszudrücken. Schlurfen (lustloses, müdes Gehen) beispielsweise bedeutet etwas anderes als stolzieren (stolzes, selbstbewusstes Gehen).
    Wenn du passende Wörter eines Wortfeldes benutzt, kann sich der Leser viel besser vorstellen, was gemeint ist. Außerdem können Stimmungen und Nuancen besser ausgedrückt werden, was den Text lebendiger erscheinen lässt.
    Je mehr Wortfelder du also zu unterschiedlichen Oberbegriffen kennst, desto besser und lebhafter werden deine Texte oder beispielsweise auch Gespräche.

  • Zeige Wortfelder zu den Verben essen und sagen auf.

    Tipps

    Verzehren ist ein gehobenes und veraltetes Wort. Es bedeutet essen und trinken, bis nichts mehr davon übrig ist.

    Lösung

    Wörter, die eine sehr ähnliche Bedeutung haben, bilden ein gemeinsames Wortfeld. Es ist allerdings nicht möglich, eine klare Wortfeldgrenze zu ziehen, da Wörter sehr subjektiv ausgewählt werden können.
    Es gibt aber geschlossene Wortfelder, die nicht beliebig erweiterbar sind. Zum Beispiel Monatsnamen oder Wochentage.
    Offene Wortfelder sind Wortgruppen, die eine sehr ähnliche Bedeutung und gleichzeitig keine feste Anzahl von Mitgliedern haben. Dies ist zum Beispiel bei Farben der Fall. Dieses Wortfeld ist nahezu unbegrenzt erweiterbar.