30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Lesestrategien – Texte inhaltlich erschließen 10:02 min

Textversion des Videos

Transkript Lesestrategien – Texte inhaltlich erschließen

Hallo. Ich heiße Renate. Heute befassen wir uns mit dem Thema Lesestrategien. Lesestrategien wendest du an, wenn du mit einem bestimmten Plan liest. Diesen Plan wollen wir uns gemeinsam erarbeiten, damit du in Zukunft Informationen in Texten besser erkennen und verstehen kannst! Als Beispiel habe ich eine Fabel ausgesucht. Sie heißt „Der Löwe und das Mäuschen“ und stammt von Aesop, einem berühmten griechischen Dichter, der um 600 vor Christus lebte. An diesem Beispiel werden wir die Lesestrategien gemeinsam anwenden und üben. Viel Spaß dabei! Wenn du Lesestrategien anwendest, solltest du eine bestimmte Reihenfolge beachten. Es gibt bestimmte Lesestrategien, die du „vor dem Lesen“ / „während des Lesens“ und „nach dem Lesen“ anwendest. Diese wollen wir uns jetzt ein bisschen genauer anschauen. „Vor dem Lesen“ Solltest du dein Vorwissen zum Thema abrufen Überlege dir außerdem, was in dem Text stehen könnte, nachdem du dir die Überschrift durchgelesen hast Stelle Fragen an den Text Und überfliege anschließend den Text, um dir erst einmal eine Vorstellung davon zu machen, worum es geht. „Während des Lesens“ Liest du den Text Absatz für Absatz und fragst dich, worüber die Absätze handeln. Wenn du etwas nicht verstehst, unterstreiche oder markiere die Wörter oder den Abschnitt, damit du später nachfragen oder im Wörterbuch nachschlagen kannst. Unterstreiche außerdem wichtige Textstellen und schreibe dir Stichworte an den Rand, damit du die Textstelle später wiederfindest und weißt, worum es in dem Abschnitt ging. Stelle nun noch einmal genauer Fragen an den Text und entwickle eine Vorstellung vom Inhalt des Gelesenen. „Nach dem Lesen“ Beantworte nun die Fragen, die du dir während des Lesens gestellt hast! Ordne den Textinhalt mit Hilfe dieser Fragen und versuche ihn zusammenzufassen. Das kann z.B auch in Form einer Mindmap oder einer Skizze sein. Erinnerst du dich? Vor dem Lesen solltest du dir ja überlegen, was in dem Text stehen könnte, nachdem du dir die Überschrift durchgelesen hast. Sind deine Erwartungen, nachdem du den Text jetzt gelesen hast, eingetroffen? Kommen wir jetzt zu unserem praktischen Beispiel: Der Fabel „Der Löwe und das Mäuschen“ von Aesop, dem berühmten griechischen Dichter, der um 600 vor Christus lebte. Gemeinsam wollen wir nun die eben vorgestellten Lesestrategien anwenden!

Auf was solltet ihr noch einmal „Vor dem Lesen“ achten? Genau: das Vorwissen abrufen: Was wisst ihr z.B. über Fabeln? Die Antwort könnte lauten: Fabeln sind Erzählungen, die belehren wollen und in denen oft Tiere vorkommen, die menschliche Eigenschaften haben. Was sagt euch die Überschrift? Die Überschrift heißt „Der Löwe und das Mäuschen“. Demnach wird es in der Fabel wahrscheinlich um einen Löwen und eine Maus gehen. Bevor ich die Fabel jetzt gleich vorlesen werde, hast du kurz Zeit sie zu überfliegen. Los geht´s!

Fertig? Falls nicht, ist das nicht schlimm, denn wir lesen die Fabel jetzt gemeinsam noch einmal:

Der Löwe und das Mäuschen Ein Mäuschen lief über einen schlafenden Löwen. Der Löwe erwachte und ergriff es mit seinen gewaltigen Tatzen. »Verzeihe mir«, flehte das Mäuschen, »meine Unvorsichtigkeit, und schenke mir mein Leben, ich will dir ewig dafür dankbar sein. Ich habe dich nicht stören wollen.« Großmütig schenkte er ihr die Freiheit und sagte lächelnd zu sich, wie will wohl ein Mäuschen einem Löwen dankbar sein. Kurze Zeit darauf hörte das Mäuschen in seinem Loche das fürchterliche Gebrüll eines Löwen, lief neugierig dahin, von wo der Schall kam, und fand ihren Wohltäter in einem Netze gefangen. Sogleich eilte sie herzu und zernagte einige Knoten des Netzes, so dass der Löwe mit seinen Tatzen das übrige zerreißen konnte. So vergalt das Mäuschen die ihm erwiesene Großmut. Selbst unbedeutende Menschen können bisweilen Wohltaten mit Wucher vergelten, darum behandle auch den Geringsten nicht übermütig.

Was ist dir „Während des Lesens“ aufgefallen? Was war dir unklar? Gibt es Wörter, die du nicht verstanden hast? Vielleicht die Wörter großmütig, Wohltäter, vergalt von vergelten, bisweilen und mit Wucher vergelten? Großmütig heißt in diesem Zusammenhang großzügig. Ein Wohltäter ist jemand, der einem etwas Gutes getan hat. Vergalt oder vergelten bedeutet, den Dank zurückzugeben und jemanden dafür belohnen. Zu bisweilen kann man auch manchmal sagen. Und mit Wucher vergelten heißt in diesem Zusammenhang: den Dank noch größer zurückgeben.
Unterstreichen wir nun die Textstellen, die wichtig sind. Welche Fragen ergeben sich an die Fabel? Was will uns die Fabel sagen? Das Fragen-stellen bezieht sich ja noch auf die Lesestrategien „Während des Lesens“. Gemeinsam wollen wir nun diese Fragen, die sich aus der Geschichte ergeben könnten stellen und auch besprechen. Da das Beantworten der Fragen ja schon zu den Lesestrategien „Nach dem Lesen“ gehört, behandeln wir jetzt einfach beide Strategien gleichzeitig. Also: Von wem handelt die Fabel? Die Antwort lautet: von einem Löwen und einer Maus.

Was meinst du wohl, warum die Hauptfiguren Tiere und keine Menschen sind? Die Antwort könnte lauten, dass Tiere vielleicht eindeutiger zu beschreiben sind – z.B. ist eine Maus klein und schwach.

Warum hat der Autor wohl gerade einen Löwen und eine Maus als Hauptpersonen ausgewählt? Die Antwort könnte sein: Die Tiere sind sehr gegensätzlich: Der Löwe ist groß und stark und die Maus ist klein und schwach. Was ist das Besondere am Löwen und der Maus und damit auch das Besondere an der Fabel? Die Antwort: Die Tiere verhalten sich anders, als man es erwartet, denn der Löwe tut der Maus nichts, und die Maus hilft dem Löwen und befreit ihn aus dem Netz. Was will der Autor uns mit dieser Geschichte wohl sagen? Die Antwort könnte lauten: Der Autor möchte uns belehren, nämlich, dass manchmal auch kleine, schwache Wesen großen, starken Wesen helfen können und dass deswegen auch die Starken den Schwachen mit Respekt begegnen sollten. Zu den Lesestrategien „Nach dem Lesen“ gehört ja auch die Frage, ob deine Erwartungen an den Text zutrafen. Ich würde sagen ja! Denn die Fabel handelte – wie nach der Überschrift zu erwarten war – tatsächlich von einem Löwen und einer Maus! Das Besondere an Fabeln, dass - hier die Tiere - menschliche Eigenschaften haben, traf zu. Und auch eine Belehrung steckte – wie es typisch für eine Fabel ist – in der Geschichte. Als Beispiel für die Textzusammenfassung möchte ich dir jetzt noch kurz zeigen, wie eine Mindmap zu der Fabel aussehen könnte. Links oben siehst du ein paar Stichworte zur Fabel. Links unten werden die Hauptfiguren der Fabel beschrieben. Rechts oben steht, was das Besondere an der Fabel ist. Und rechts unten steht, was uns der Autor mit der Geschichte sagen wollte.

Ich hoffe, du weißt jetzt, was Lesestrategien sind und wie du sie anwenden kannst! Lies so viel wie möglich, und du wirst sehen, dass es dir mit der Zeit immer leichter fallen wird, Texte besser zu verstehen! Viel Spaß dabei!

Tschüss – und bis zum nächsten Mal!

11 Kommentare
  1. Sehr cooles Video! jetz was Lesestrategiensind und ich kann sie jetzt auch anwenden. Vielen Dank!🙂🙂🙂

    Von Mclilolin, vor 10 Monaten
  2. Hallo Maya,
    vielen Dank für deinen Vorschlag. Wir werden ihn in unserer weiteren Planung berücksichtigen. Zur Zeit gibt es dazu leider kein Video.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Alicia v. L.C., vor 12 Monaten
  3. man sucht textzusammenfassung und so etwas kommt wie liest man richtig

    Von Mayafehling, vor 12 Monaten
  4. könnt ihr nicht mal videos mahen was in einer textzusammenfassung alles hinein muss

    Von Mayafehling, vor 12 Monaten
  5. Renate ich kann Karate

    Von Weinhold Lips, vor etwa einem Jahr
  1. hallo danke für deine Hilfe ich kann jezt sehr gut lesen

    Von Itslearning Nutzer 2535 431200, vor mehr als einem Jahr
  2. Roman Ionkin Nein lesen und überfliegen sind nicht das Gleiche, beim Überfliegen liest man nicht gründlich, sondern sucht nach Schlüsselwörtern. Deshalb ist es hilfreich, vor dem gründlichen Lesen den Text erstmal zu überfliegen.
    PS: Ich bin auch kein Tutor, sondern Sechstklässlerin und das hatten wir schon in der Grundschule!!😉

    Von Banu P., vor mehr als einem Jahr
  3. nein ist es nicht

    Von Nihad U., vor etwa 3 Jahren
  4. Enasara98 ich bin kein Tutor aber überfliegen und lesen ist das Gleiche!

    Von Roman Ionkin, vor fast 4 Jahren
  5. sollte man vor dem lesen nicht erst den text überfliegen und dan sich fragen stellen. Wie / welche Frage soll man sich den stellen wenn man nicht mal weiß um was es geht...

    Von Enasara98, vor etwa 4 Jahren
  6. ja das hatten wir auch in deutschunterrich in der schule ich hab alles ok verstanden bis auf ein paar kleinigkeiten.

    Von Lilli k., vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare

Lesestrategien – Texte inhaltlich erschließen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Lesestrategien – Texte inhaltlich erschließen kannst du es wiederholen und üben.

  • Beschreibe die Lesestrategien.

    Tipps

    Natürlich gibt es noch andere Lesestrategien als die hier vorgestellten. Die Aussagen beziehen sich daher auf die Strategien vor dem Lesen, während des Lesens und nach dem Lesen.

    Vier Aussagen sind korrekt.

    Lösung

    Lesestrategien sind hilfreich, um die Informationen aus den Texten besser herauszufiltern. Hier werden dir Strategien vorgestellt, die du vor dem Lesen, während des Lesens und nach dem Lesen anwenden kannst.

    • Bereits vor dem Lesen solltest du dein Vorwissen zum Thema aktivieren. Dies gelingt dir zum Beispiel, indem du dich fragst, was die Überschrift über den Text verraten könnte.
    • Während des Lesens solltest du unbekannte Wörter, aber auch wichtige Textstellen unterstreichen und Stichwörter an den Rand schreiben.
    • Nach dem Lesen solltest du in der Lage sein, den Text zusammenzufassen. Eine Mind-Map oder eine Skizze können dir dabei helfen.
  • Gib an, was die Überschrift über den Inhalt des Textes verrät.

    Tipps

    Welche Indizien geben dir die einzelnen Titel zur Erschließung des Textinhalts? Zum Beispiel gibt der Titel Der Löwe und das Mäuschen Aufschluss darüber, dass die Geschichte sowohl von einem Löwen als auch von einer Maus handelt.

    Manchmal kann ein Wort auch für etwas Übergeordnetes stehen. Das kannst du dann aus dem Kontext erschließen. Zum Beispiel: „Krieg der Knöpfe".

    Lösung
    • „Das hässliche Entlein" ist ein Märchen von Hans Christian Andersen. Das Wort Entlein lässt erahnen, dass es um eine junge Ente geht. Vermutlich wird sie wegen ihres Aussehens von den anderen verspottet, da sie - wie es hier heißt - hässlich ist.
    • „Der kluge Anstreicher" von Mark Twain stammt aus seinem Roman Die Abenteuer des Tom Sawyer und lässt erschließen, dass es um einen Maler geht, der bei seiner Tätigkeit des Streichens sehr geschickt vorgeht.
    • In dem Roman „Der Krieg der Knöpfe" von Louis Pergaud stehen die Knöpfe für etwas anderes, nämlich zwei befeindete Gruppen. Somit bekriegen sich die Gruppen und nicht die Knöpfe.
    • Der Roman „Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen" von Selma Lagerlöf ist eine Kindergeschichte. Lagerlöf entführt dich dabei in eine fantastische Welt, in der Wildgänse eine Reise mit dem kleinen Nils unternehmen.
    • Der bereits verfilmte Roman „Kick it like Beckham" von Narinder Dhami steht im Zeichen des Fußballs. Das verrät zum einen der berühmte Name David Beckham und zum anderen der Ausdruck Kicken.
  • Bestimme die nötigen Handlungsschritte, um die Fabel „Der Löwe und das Mäuschen“ zu verstehen.

    Tipps

    Überlege dir, welche Tätigkeit, in welcher Etappe des Lesens Sinn macht. Zum Beispiel kannst du erst die Kernaussagen des Textes erfassen, nachdem du ihn gelesen hast.

    Lösung

    Das Erfassen eines Textes fällt dir leichter, wenn du bereits das Lesen in drei Arbeitsschritte unterteilst:

    • Vor dem Lesen solltest du überlegen, was dir bereits der Titel über den Inhalt des Textes verrät.
    • Während des Lesens lohnt es sich, wichtige Textstellen zu markieren oder aber auch Wörter zu unterstreichen, die du nicht verstehst.
    • Nach dem Lesen solltest du in der Lage sein, den Text zusammenzufassen. Ein Mind-Map, aber auch eine Skizze können dir dabei helfen.
  • Wende die passenden Lesestrategien selbstständig an.

    Tipps

    Traut sich der Zauberlehrling zu, den Hexenspruch so anzuwenden wie sein Meister? Kann man dann von Bescheidenheit sprechen?

    Drei Aussagen sind korrekt.

    Lösung

    Bei dem Textauszug aus Goethes „Der Zauberlehrling“ handelt es sich um den Anfang der Ballade. Der Zauberlehrling ist alleine zu Hause und ist überheblich. Er meint, dass er bereits genug vom Hexenmeister gelernt habe, um zaubern zu können. So wendet er einen Zauberspruch an und befiehlt dem Besen, Wasser zu holen. Dazu gibt er ihm Kraft seiner Magie die Fähigkeit zu laufen.

    Wenn du noch Schwierigkeiten bei der Beantwortung der Fragen hattest, dann versuche noch einmal, die verschiedenen Phasen der Lesestrategien zu durchlaufen. Hast du schwierige Wörter nachgeschlagen oder schon Teilüberschriften formuliert?

    Quelle des Textauszugs: August Busse, Ingrid Hintz und Peter Kühn (Hrsg.) (2010): Wortstark 7. Sprach- und Lesebuch Deutsch. Differenzierte Ausgabe. Braunschweig, S. 177.

  • Bilde Überschriften zu den einzelnen Strophen der Ballade „Der Zauberlehrling“ von Johann Wolfgang von Goethe.

    Tipps

    Der Zauberlehrling spricht in mehr als nur einer Strophe.

    Lösung

    Die Ballade „Der Zauberlehrling“ von Johann Wolfgang von Goethe stammt aus dem Jahr 1797. Bereits die ersten drei Strophen geben Aufschluss über den Inhalt der Ballade: Ein Zauberlehrling ist alleine zu Hause, da der Hexenmeister ausgegangen ist. Die Zeit will der Lehrling nun nutzen, um einen Zauberspruch anzuwenden. Er lässt einen Besen lebendig werden und ihn Wasser holen.

    Bei längeren Texten ist es oftmals sinnvoll, Teilüberschriften zu formulieren, um sich einen besseren Überblick über den Text zu verschaffen. Sollst du dich dann tiefer gehend mit dem Inhalt auseinandersetzen, hast du eine gute Struktur und Stütze.

    Quelle des Textauszugs: August Busse, Ingrid Hintz und Peter Kühn (Hrsg.) (2010): Wortstark 7. Sprach- und Lesebuch Deutsch. Differenzierte Ausgabe. Braunschweig, S. 177.

  • Erläutere den Textausschnitt mit Hilfe der Strategien nach dem Lesen.

    Tipps

    Bei der Strategie nach dem Lesen sollst du die Fragen beantworten, die du an den Text gestellt hast. Dazu kannst du auch deine Erkenntnisse aus den vorangegangenen Schritten heranziehen. Was sagt dir die Überschrift „Der Zauberlehrling“?

    Lösung

    Die Ballade „Der Zauberlehrling" von Johann Wolfgang von Goethe beginnt mit der Abwesenheit des Hexenmeisters, die der Lehrling dafür nutzt, einen Zauberspruch auszuprobieren. Dabei fühlt er sich bereits wie ein wahrer Zauberkünstler. Es ist zu vermuten, dass Goethe gerade deshalb einen Lehrling gewählt hat, um seine Überheblichkeit in einen krassen Gegensatz zu dessen wirklichen Talenten zu stellen. Zwar denkt der Lehrling, dass er bereits alles kann, im Laufe der Ballade zeigt sich jedoch, dass er noch eine Menge lernen muss.

    Quelle des Textauszugs: August Busse, Ingrid Hintz und Peter Kühn (Hrsg.) (2010): Wortstark 7. Sprach- und Lesebuch Deutsch. Differenzierte Ausgabe. Braunschweig, S. 177.