Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Eine Reportage schreiben

Eine Reportage informiert anschaulich über ein Geschehen, indem sie sachliche Informationen mit persönlicher Sichtweise und unterhaltenden Fakten verknüpft. Im Gegensatz zu Zeitungsberichten nutzt sie lebendige Sprache und Zitate. Lust auf mehr? Erfahre hier alles Wichtige über Reportagen! Interessiert? Möchtest du wissen, wie du eine fesselnde Reportage schreibst? Finde im Anschluss Anleitungen, Tipps und Beispiele für den Aufbau, die Einleitung, den Hauptteil und den Schluss einer Reportage.

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.1 / 303 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Eine Reportage schreiben
lernst du in der 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse

Eine Reportage schreiben Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Eine Reportage schreiben kannst du es wiederholen und üben.
  • Bestimme, worauf du in welchem Teil einer Reportage achten musst.

    Tipps

    Zu jeder Kategorie gehören zwei Elemente.

    In der Einleitung solltest du auf zwei Dinge achten: Du solltest hier schon die Leserschaft faszinieren und ihr Interesse wecken.

    Freddys Reportage endet mit: „Ob Zombie, Vampir, Geist oder Mumie, ein traditionell zubereitetes Wüstenzombiegericht mit Meersalz sollten alle einmal gekostet haben!“
    Worum handelt es sich hier?

    Lösung

    Um eine gelungene Reportage zu verfassen, ist es sinnvoll, zunächst mit der Recherche zu beginnen.

    Hast du die abgeschlossen, formulierst du eine passende Überschrift und widmest dich anschließend der Einleitung. Dabei ist es wichtig, dass du mit deiner Wortwahl

    • Interesse weckst und
    • die Leser*innen mitreißt.
    Im Hauptteil berichtest du
    • von weiteren Erkenntnissen und
    • stellst das Geschehen aus eigener Sicht dar.
    • Wichtig sind hier Beschreibungen, persönliche Eindrücke und Zitate.
    Im Schlussteil formulierst du dann
    • eine zusammenfassende Bewertung und
    • schließt beispielsweise mit einem Appell an die Leser*innen ab.

  • Vervollständige die fehlenden Informationen zur Reportage und deren Planung.

    Tipps

    In der Planung beantwortest du diese Fragen: Wer? Was? Wann? Wo?

    Du baust außerdem Zitate in Form von wörtlicher Rede ein.

    Zwei Antworten passen nicht.

    Lösung

    Bestimmt hast du schon einmal eine Reportage gelesen oder gehört. Weißt du, woran man eine Reportage erkennt?

    Eine Reportage ist ein Bericht, der sehr anschaulich und lebendig über ein Geschehen informiert. Der Text enthält sachliche Informationen sowie Eindrücke und persönliche Sichtweisen des Verfassers bzw. der Verfasserin.

    Außerdem verfasst man eine Reportage stets im Präsens, setzt eine lebendige Sprache ein und verwendet wörtliche Rede. Durch Zitate wird eine Reportage anschaulich und glaubwürdig. ´

  • Erläutere die Funktion.

    Tipps

    Mit interessanten Verben und Adjektiven kannst du Szenen besonders gut beschreiben.

    „Zunächst bereiten sie stundenlang das Essen vor und verwenden dabei viele Gewürze.“
    Verwendet man das Präsens, hat man mehr das Gefühl, direkt dabei zu sein.

    Zwei Funktionen, die auf der rechten Seite angegeben sind, passen nicht.

    Verbinde zunächst die Paare, bei denen du dir sicher bist. Wende dich erst dann den kniffligeren Funktionen zu.

    Lösung

    Damit deine Reportage gelingt und die Leser*innen sie gerne und gebannt lesen, setzt du ein:

    • ausdrucksstarke Verben (ruft, schreit, saust),
    • Adjektive (laut, überwältigend) und
    • sprachliche Bilder (Sie fielen wie die Heuschrecken über das Essen her.).
    Diese Mittel dienen dazu, die Atmosphäre und Stimmung wiederzugeben. Mit Zitaten und einer Schilderung der Geschehnisse vor Ort weckst du die Neugier der Leser*innen. Das Präsens vermittelt den Leser*innen das Gefühl, live dabei zu sein.

  • Ermittle wichtige Elemente einer Reportage.

    Tipps

    Verben beschreiben, was jemand tut. Sie stehen in einer Reportage meist im Präsens.

    Ein wörtliches Zitat kannst du an den Anführungszeichen erkennen.

    Bei einem sprachlichen Bild entsteht ein Bild in deinem Kopf.

    Adjektive beschreiben, wie etwas oder jemand ist, z. B. fies oder angweilig.

    Lösung

    Für eine gelungene Reportage ist es hilfreich, anschauliche Verben (z. B. freuen, rufen, retten) und Adjektive (z. B. farbenfroh, waghalsig) zu verwenden. Häufig wird das Präsens eingesetzt, damit die Leser*innen den Eindruck erhalten, live dabei zu sein.

    Außerdem helfen dir sprachliche Bilder (z. B. Groß und Klein) dabei, die Atmosphäre und Stimmung wiederzugeben. Die Verwendung von Zitaten weckt die Neugier bei den Leser*innen.

  • Gib an, woran du eine Reportage erkennst.

    Tipps

    Zwei Merkmale sind Merkmale eines Zeitungsberichts.

    In einer Reportage wird das Geschehen viel detaillierter als im Zeitungsbericht beschrieben.

    Lösung

    Was eine Reportage ist und ein dazugehöriges Beispiel hast du bereits kennengelernt. Doch konntest du dich auch daran erinnern, woran du sie erkennst?

    Merkmale einer Reportage sind:

    • die lebendige Sprache,
    • wörtliche Rede für Zitate und
    • die genaue Schilderung von Ereignissen.
    Die anderen beiden Merkmale setzt man beim Verfassen eines Zeitungsberichtes ein. Diese sind:
    • sachlich und
    • wenig persönlich.

  • Bestimme die fehlenden Satzzeichen.

    Tipps

    Jedes fehlende Satzzeichen hat eine eigene Lücke.

    Du kannst wörtliche Aussagen unterschiedlich wiedergeben. Beachte jedoch die Satzzeichen, die sich dann zum Teil verändern.

    Beispiel:

    • „Jeden Morgen“, klagt Sophie, „komme ich nicht aus dem Bett.“
    • „Ich komme jeden Morgen nicht aus dem Bett“, klagt Sophie.
    • Sophie klagt: „Ich komme jeden Morgen nicht aus dem Bett.“

    Nicht alle Satzzeichen verändern sich, wenn der Satz umgestellt wird. Das Satzzeichen am Schluss der wörtlichen Rede bleibt zum Beispiel gleich.

    Lösung

    In einer Reportage verwendet man häufig Zitate, um die Anschaulichkeit zu erhöhen und die Neugier der Leser*innen zu wecken. Notiere dir also bei deiner Planung, was bestimmte Personen über das Thema berichten. Diese Zitate kannst du dann wunderbar als wörtliche Rede in deinen Text einbauen.

    Achte beim Schreiben auf die Satzzeichen. Da der Begleitsatz am Anfang, in der Mitte oder am Ende stehen kann, werden die Satzzeichen unterschiedlich gesetzt. In dieser Übung hast du alle Varianten kennengelernt.