30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Dramenanalyse – eine Szene analysieren 05:47 min

Textversion des Videos

Transkript Dramenanalyse – eine Szene analysieren

Da liegt es vor dir, das Drama. Besser gesagt, genau eine Szene des Dramas. Und die sollst du nun analysieren. Das Wort Analyse kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Auflösung“. Du kannst die Dramenszene natürlich nicht „auflösen“.

Eine Dramenszene zu analysieren bedeutet, sie in ihre Bestandteile zu zerlegen und diese zu ordnen, zu untersuchen und auszuwerten. Wichtig ist auch zu beschreiben, wie die Beziehungen und Wechselwirkungen der Bestandteile zueinander sind. Damit du bei all der Auflösung nicht durcheinander kommst, erhältst du von mir einen exakten Leitfaden, der dich sicher durch die Analyse führt. Beginne mit deiner Einleitung - das ist Schritt 1. Bevor du mit dem Auseinandernehmen anfängst, ordnest du die jeweilige Szene in den Gesamtzusammenhang des Dramas ein. Drei Fragen musst du dabei beantworten:

  1. In welchem Stück kommt die Szene vor? Dabei solltest du den Autor und das Jahr der Entstehung oder Uraufführung nennen. Du kannst hier auch kurz auf die Entstehungsgeschichte und Epoche eingehen, wenn du dazu Informationen hast.

  2. An welcher Stelle des Dramas befindet sich die Szene? Hier bezeichnest du genauer wo die Szene vorkommt. Je nachdem, wie dein Drama gegliedert ist, benennst du Akt, Szene, Aufzug.

  3. Wie ordnet sich die Szene inhaltlich ein? Dabei musst du kurz erklären, was bisher geschah. Du kannst dir das vorstellen, wie in einer Fernsehserie, in der der Zuschauer erst einmal daran erinnert wird, welche wichtigen Dinge als letztes passiert sind.

Die Einleitung dient vor allem dazu, dass sich der Leser deines Textes orientieren kann. Außerdem kannst du hier dein Wissen über den Autor und das Stück allgemein präsentieren. Die Einleitung sollte dennoch möglichst knapp gehalten sein.

Und schon bist du bei Schritt 2 – Inhaltsangabe der Szene Hier gibst du einen kurzen Überblick. Du beschreibst wer mit wem wann warum worüber spricht und was die handelnden Figuren tun. Der Leser sollte dabei beispielsweise auch erfahren, ob es sich um Hauptfiguren des Stückes handelt. Die Inhaltsangabe bereitet die eigentliche Analyse vor.

Diese erfolgt in Schritt 3 – der genauen Analyse. Erinnerst du dich an den Anfang des Videos? Analyse heißt, in einzelne Bestandteile zu zerlegen, diese zu ordnen, zu untersuchen und auszuwerten. Genau das passiert in diesem Schritt. Die Bestandteile einer Dramenszene sind die Redeanteile der Figuren. Alles, was passiert und wichtig ist, wird über den Dialog der Figuren vermittelt. Deswegen muss dieser ganz genau unter die Lupe genommen werden. Dabei helfen dir folgende Fragen: Wer spricht mit wem worüber? -

Wie ist der Gesprächsverlauf? -

Welche Figur hat welchen Redeanteil? -

Wie sprechen die Figuren miteinander – sind sie einander zugewandt oder reden sie aneinander vorbei? Reden alle über den gleichen Inhalt? -

Was kannst du anhand des Gesprächsverlaufes und der Aussagen der Figuren über den Charakter der Figuren aussagen? -

Hat das Gespräch konkrete Ergebnisse oder Handlungen zur Folge? -

Anhand der vielen Fragen erkennst du, dass Schritt 3 der wichtigste in der ganzen Dramenszenenanalyse ist. Es hilft, wenn du dir die Szene mehrmals durchliest und schon währenddessen Notizen dazu machst. Diese kannst du dann anhand der Fragen ordnen, bevor du sie in die Reinform schreibst. Dabei ist es in den meisten Fällen sinnvoll, wenn du chronologisch vorgehst - also am Anfang der Szene beginnst und dich bis zum Ende vorarbeitest. In diesem Teil solltest du konkret aus dem Stück zitieren, um deine Aussagen zu belegen. Wenn du beispielsweise ein Stilmittel benennst, musst du die entsprechende Textstelle herausschreiben.

Wenn du das geschafft hast, bleibt dir nur noch Schritt 4 – die Zusammenfassung und dein Fazit.

Bevor du dich beruhigt zurücklehnen kannst, bleibt eine letzte Aufgabe: die Zusammenfassung deiner Erkenntnisse. All die wichtigen Dinge, die du in Schritt 3 erkannt hast, solltest du hier noch einmal auf den Punkt bringen und ein Fazit ziehen. Hilfreich ist es, die Frage zu beantworten, welche Bedeutung die Szene für das gesamte Drama hat. Du kannst an dieser Stelle auch einen kurzen Ausblick geben, was weiter geschehen wird. Dieser Ausblick sollte Bezug zum von dir gezogenen Fazit haben.

So, jetzt hast du es geschafft. Mit dieser Szene bist du durch. Eingeordnet, zerpflückt und wieder zusammengesetzt. Spannend, was sich beim genauen Hinsehen alles entdecken lässt, oder?

2 Kommentare
  1. Img 6652

    Gutes Video, sehr gut erklärt!

    Von Mevis Bley, vor etwa 2 Monaten
  2. Default

    Am Schluss muss es sprachlich heißen: Bedeutung für den Gesamtzusammenhang,nicht Bedeutung auf. Sonst gut gemacht.

    Von Lorek Sabine, vor fast 4 Jahren