30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Drama

Das Drama hat seinen Ursprung in der griechischen Antike. Es handelt sich dabei um einen Text in verteilten Rollen.

Das Drama

Drama ist der Sammelbegriff für einen Text, der in verteilten Rollen geschrieben und aufgeführt wird. Dazu zählen Schauspiele, Lustspiele, Komödien, Trauerspiele usw. Die Dramatik ist neben der Lyrik und der Epik eine der drei großen Literaturgattungen. Dramen entstanden bereits in der griechischen Antike, etwa im 5. Jahrhundert v. Chr.. Damals wie heute entwickelt sich dabei in Monologen und Dialogen spannungsvoll ein Konflikt, der zu einem Höhepunkt anschwillt und dann schlussendlich wieder abfällt. Je nach Ausgang des Dramas kann zwischen Tragödie, Komödie oder modernerer Dramenform wie dem epischen, dem grotesken oder dem absurden Theater unterschieden werden.

In einer Dramenanalyse untersuchst du den Aufbau von Dramen. So gibt es das geschlossene und offene Drama. Das geschlossene Drama wird auch aristotelisches Drama genannt. Es besteht meistens aus fünf Akten und ist in verschiedene Szenen unterteilt. Die Handlung ist linear und einsträngig und findet in einem kurzen Zeitraum statt. Ein offenes Drama wird auch nicht-aristotelisches Drama genannt. Dieses weist wiederum eine Vielfalt in Bezug auf Ort, Zeit und Handlung auf. Auch die Szenen müssen nicht zwangsläufig logisch miteinander verknüpft sein.