Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Bewerten lernen – Methoden

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 3.9 / 61 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Bio-Team
Bewerten lernen – Methoden
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse - 13. Klasse

Bewerten lernen – Methoden Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Bewerten lernen – Methoden kannst du es wiederholen und üben.
  • Bestimme die Reihenfolge der Entscheidungsfindung.

    Tipps

    Als Erstes sollte man sich fragen: Worüber soll entschieden werden? Wer soll entscheiden? Wer ist von der Entscheidung betroffen?

    Lösung

    Oftmals ist es gar nicht so einfach, eine Entscheidung zu treffen. Dabei können dir die sieben Schritte der Entscheidungsfindung helfen.

    1. Klärung der Entscheidungssituation: Bei diesem ersten Schritt solltest du überlegen: Worüber soll entschieden werden, wer soll entscheiden und wer ist von der Entscheidung betroffen?

    2. Liste der Handlungsmöglichkeiten: Hierbei listest du alle kurzfristigen und langfristigen Handlungsmöglichkeiten auf.

    3. Aufzählen der Werte: In diesem Schritt werden alle Ansichten und Überzeugungen zusammengetragen.

    4. Rangfolge der Werte ermitteln: Hierbei werden die Werte gewichtet.

    5. Ziele und Absichten formulieren: Hinter jeder Handlungsmöglichkeit aus Schritt 2 steht eine Absicht. Dies wird in diesem Schritt erfasst.

    6. Folgen bedenken: Die Folgen, die alle Beteiligten betreffen, sollten nun formuliert werden.

    7. Die Entscheidung: Was ist am sinnvollsten und warum? In diesem Schritt wird die getroffene Entscheidung begründet.

  • Beschreibe die Situationen der Entscheidungsfindung.

    Tipps

    Zunächst ist es wichtig, die Entscheidungssituation genau zu klären. Dabei können verschiedene Fragen helfen:

    Wer soll entscheiden? Worüber soll entschieden werden? Wer ist von der Entscheidung betroffen?

    Lösung

    Familie Müller steht vor einem großen Problem. Ihr Hund zeigt bei alltäglichen Aktivitäten auffällige Verhaltensweisen und belastet die Familie sehr. Daher kommen sie zusammen und klären die Entscheidungssituation.

    Sie listen gemeinsam verschiedenen Handlungsmöglichkeiten auf, dazu zählt z.B., dass der Hund in ein Tierheim gegeben wird oder die Familie eine Hundeschule besucht.

    Ihr Hund ist ihnen mittlerweile richtig ans Herz gewachsen und zu einem Familienmitglied geworden. All das notieren sie nun und tragen ihre Ansichten und Überzeugungen zusammen.

    Anschließend wichtet die Familie die verschiedenen Werte. Was ist ihnen besonders wichtig und was nicht? Familie Müller möchte vor allem, dass ihr Hund sich wohlfühlt und artgerecht gehalten wird.

    Die Familie notiert nun ihre Ziele. Der Hund soll die Familie nicht länger belasten und artgerecht leben können.

    Bevor sie eine Entscheidung treffen, bedenken sie noch mögliche Folgen. Ändern sie zum Beispiel nichts an der Situation, dann könnte es passieren, dass der Hund jemanden ernsthaft verletzt.

  • Beschreibe das Vorgehen bei der Entscheidungsfindung.

    Tipps

    Als Erstes wird die Entscheidungssituation geklärt.

    Hinter jeder Handlungsmöglichkeit steht ein Ziel oder eine Absicht. Diese wird im fünften Schritt festgehalten.

    Lösung

    Bei einer Entscheidungsfindung wird zunächst die Entscheidungssituation geklärt. Dazu versammelt sich die gesamte Familie. Dann werden die Handlungsmöglichkeiten aufgelistet. Die verschiedenen Werte werden genannt und im nächsten Schritt gewichtet. Anschließend werden die Absichten und Folgen besprochen, bevor die Entscheidung fällt.

  • Benenne weitere Methoden der Biologie.

    Tipps

    Das Wort Recherche kommt aus dem Französischen und bedeutet „nachforschen".

    Lösung

    In der Biologie gibt es viele verschiedene Methoden, dazu zählen u.a. bewerten, planen und untersuchen.

    Am Versuchsende wertet man meist die Ergebnisse aus. Möchte man sich über ein Thema genauer informieren, dann recherchiert man meist in Büchern oder im Internet. Wenn man sich ein Objekt, zum Beispiel ein Laubblatt, ganz genau anschaut und auf jedes Detail achtet, wie dem Blattrand und die Blattfarbe, dann beobachtet man. Betrachtet man noch weitere Blätter, so vergleicht man meistens und sucht nach Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

    Du siehst also, in der Biologie kann man zum Beispiel während eines Versuchs auf sehr viele unterschiedliche Methoden zurückgreifen.

  • Definiere, was man unter einem Perspektivwechsel versteht.

    Tipps

    Der Perspektivwechsel kann einem dabei helfen, neue Ansätze für eine Entscheidung zu finden.

    Lösung

    Wenn man eine Entscheidung treffen muss, ist es wichtig, die Situation zu bewerten.

    Im der Laufe Entscheidungsfindung ist es auch sinnvoll, einen Perspektivwechsel vorzunehmen. Hierbei werden Ansichten berücksichtigt, die dich nicht direkt betreffen. Wenn du versuchst, dich in andere Personen und ihre Standpunkte hineinzuversetzen, kann dies dir dabei helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

  • Bestimme, was in ein Protokoll gehört.

    Tipps

    Ein Protokoll soll einem dazu helfen, sich auch noch nach längerer Zeit genau erinnern zu können.

    Ein Protokoll sollte den Versuchsablauf wiedergeben.

    Lösung

    In den Naturwissenschaften werden oftmals Experimente durchgeführt. Hierbei ist es wichtig, ein Protokoll zu führen.

    Ein Protokoll sollte zunächst mit einem Datum, Namen und auch dem Ort der Protokollführung versehen werden. Außerdem ist es wichtig, die Versuchsdurchführung detailliert zu beschreiben. Dazu gehört der Aufbau des Versuchs, Zeichnungen und die Fragestellung, die untersucht wird.

    In einem Protokoll werden meistens Beobachtungen notiert, daher ist eine Quellenangabe nicht notwendig, genauso wie Interpretationen und persönliche Gefühle.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

8.060

sofaheld-Level

6.601

vorgefertigte
Vokabeln

7.922

Lernvideos

36.999

Übungen

34.261

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden