30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Australopithecus – Mama Afrika 02:37 min

Textversion des Videos

Transkript Australopithecus – Mama Afrika

Afrika gilt als sehr ursprünglich, als Mutter der Erde. Und tatsächlich, im 20. Jahrhundert haben Forscher Afrikas besondere Rolle für die Evolution des Menschen erkannt. Südafrika, unweit von Johannesburg. Hier graben Wissenschaftler in einem ehemaligen Kalksteinbruch. Stück für Stück wird der Raum vor einem Höhleneingang freigelegt. Bisher fanden die Forscher hier nur einen Zahn. Nun hoffen sie, weitere Skelettteile auszugraben. Der gefundene Zahn ist der Gattung Australopithecus zuzuordnen. 1924 hatte Anatom Raymond Dart den ersten Schädel dieser Art in Südafrika gefunden. Er hat ihn nach seinem Fundort das "Kind von Taung" genannt. Der Australopithecus ist ein affenähnliches Wesen, das entwicklungsgeschichtlich zum Stammbaum des Menschen gehört, also zur Gattung Homo. Der Australopithecus ist somit ein Vormensch. "Das ist der Schädel und das Becken eines Australopithecus. Etwa so groß war er im Vergleich zu einem Gorilla oder einem Menschen." Das Besondere am Australopithecus ist, dass er sich aufrichten konnte. Wahrscheinlich lebte er in lichten Wäldern. Die Frage, ob er schon Werkzeuge benutzte, konnte bisher nicht beantwortet werden. Was man aber weiß: Sein Gehirn war etwas größer als das eines Schimpansen. Und dennoch kleiner als das des frühen Menschen. Der Australopithecus ist bisher nur aus Afrika bekannt. Überhaupt liegt hier der Ursprung der Menschheit. "Die meisten Arten in der Hominidenentwicklung, die bekannt sind, kommen aus Afrika, ja. Alles, was älter ist als zwei Millionen Jahre, ist nur aus Afrika bekannt. Das heißt, Afrika war die Wiege der Menschheit, nicht nur einmal, sondern mindestens viermal: für die Australopithecinen, für die Gattung Homo, ja, für die Frühmenschen Homo erectus und für den modernen Menschen." Bei den Details sind dennoch viele Fragen offen. Die Spurensuche in Afrika ist längst nicht zu Ende.

3 Kommentare
  1. danke

    Von Jbernhardt, vor etwa 5 Jahren
  2. Der Vergleich ist extrem kurz und oberflächlich gehalten.

    Von Sonstewer, vor mehr als 6 Jahren
  3. gutes video!

    Von Driemeyer, vor mehr als 8 Jahren