30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Was ist ein Gen?

Ein Gen ist ein Abschnitt auf dem Chromosom, der zur Bildung eines Produkts – wie eines Peptids – zuständig und durch ein Start- und Stoppcodon begrenzt ist.

Gen

Als Gen wird ein bestimmter Abschnitt auf der DNA bezeichnet, der Erbinformationen in codierter Form enthält. Gene spielen also im Zusammenhang mit der DNA und Molekulargenetik eine wichtige Rolle.

Die Definition des Gens wandelte sich in der Geschichte der Genetik. Nennenswert ist zum Beispiel der Genbegriff Mendels. Mendel vermutete, dass verschiedene Merkmale auf unterschiedlichen Genen beruhen. Die Ein-Gen-ein-Enzym-Hypothese von Beadle und Tatum sagt aus, dass jeweils ein bestimmter DNA-Abschnitt, also ein Gen, den Bau eines Enzyms codiert. Beadle und Tatum erforschten auch den Weg vom Gen zum Merkmal und prägten den Begriff der Genwirkkette. Demnach müssen nacheinander, ausgehend von verschiedenen Genen, bestimmte Enzyme hergestellt werden, bis ein Endprodukt entsteht. Fällt ein Gen wegen eines Defekts aus, kann dadurch beispielsweise eine Stoffwechselkrankheit verursacht werden.

Die Aktivität der Gene kann je nach Erfordernissen an die Umweltbedingungen angepasst werden. Dabei ist die Genregulation bei Prokaryoten, also bei Bakterien, bereits sehr gut erforscht. Hier wird die Regulationseinheit eines Gens als Operon bezeichnet.