30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Systematik der Wirbellosen

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

sofatutor kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.3 / 52 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Bio-Team
Systematik der Wirbellosen
lernst du in der 7. Klasse - 8. Klasse

Grundlagen zum Thema Systematik der Wirbellosen

Inhalt

  • Systematik der Wirbellosen
  • Systematik der Wirbellosen

    Über 1.000.000 Tiere gehören zu den Wirbellosen. Das sind ungefähr 95 % aller bekannten Tierarten. Der Stamm der Wirbellosen zeigt gemeinsame Merkmale, die sich in über 30 Klassen weiter spezialisieren. Die Formen, Lebenszyklen und zum Teil auch die Lebensräume der wirbellosen Tiere unterscheiden sich stark von denen der Wirbeltiere. Aber welche Tiergruppen gehören zu den Wirbellosen und wie unterscheiden sich die einzelnen Klassen?

    Der nachfolgende Steckbrief über wirbellose Tiere gibt dir einen ersten Einblick von der Vielfältigkeit der wirbellosen Tiere.

    Merkmale – wirbellose Tiere

    Das wichtigste Merkmal aller wirbellosen Tiere ist ihre fehlende Wirbelsäule. Zudem besitzen sie kein knöchernes Skelett wie Wirbeltiere. Allerdings wird die Stützfunktion des Skeletts bei vielen wirbellosen Tieren von anderen Körpersegmenten übernommen. Mit diesen zwei Hauptmerkmalen lassen sich Tiere in den Stamm der Wirbellosen einordnen. Alle weiteren Merkmale sind klassenspezifisch.

    Klassen – wirbellose Tiere

    Bereits am Anfang hast du gelernt, dass es über 30 verschiedene Klassen der Wirbellosen gibt. Der Begriff Klasse wird auch oft mit dem Begriff Unterstamm in Verbindung gebracht. Im Grunde ist die Klasse eine Einteilung in der taxonomischen Hierarchie des Stammbaums des Lebens und folgt nach dem Stamm. Die bekanntesten Klassen der wirbellosen Tiere sind:

    • Weichtiere
    • Gliederfüßer
    • Platt- und Ringelwürmer
    • Stachelhäuter
    • Nesseltiere
    • Schwämme

    In der nachfolgenden Abbildung kannst du dir Beispiele für die jeweiligen Klassen der wirbellosen Tiere ansehen.

    Beispiele für die bekanntesten Klassen der wirbellosen Tiere: Weichtiere, Gliederfüßer, Plattwürmer, Ringelwürmer, Stachelhäuter, Nesseltiere und Schwämme

    Übersicht – wirbellose Tiere

    Zur besseren Übersicht sind fünf Beispielklassen in der Liste für wirbellose Tiere aufgeführt. Betrachtet werden Beispiele für die jeweilige Klasse, deren Merkmale und Besonderheiten. Somit erhältst du einen ersten Überblick über die vielfältige Biologie der wirbellosen Tiere.

    Klassen (Beispiele) Merkmale Besonderheiten
    Weichtiere (Schnecken, Muscheln, Tintenfische) muskulöser Fuß, Mantel umgibt Eingeweidesack, feste Kalkschale feste Kalkschale (dient als Behausung – das Schneckenhaus – oder für den Auftrieb im Wasser bei Tintenfischen – der Schulp)
    Gliederfüßer (Spinnentiere, Insekten, Krebstiere, Tausendfüßer) festes Außenskelett (Chitinpanzer), gegliederte (segmentierte) Beine, Strickleiternervensystem, offener Blutkreislauf (besitzen Hämolymphe anstelle von Blut) 3/4 aller Tierarten sind Gliederfüßer, Metamorphose und Häutung
    Plattwürmer (Bandwürmer, Strudelwürmer) (Darm-)Parasiten oder Räuber Würmer bilden keinen eigenen Stamm, sondern viele unterschiedliche Wurmstämme.
    Ringelwürmer (Regenwürmer) Körper segmentiert, geschlossener Blutkreislauf, mit oder ohne Darm
    Stachelhäuter (Seestern, Seeigel, Seewalze) Kalkskelett, Körper fünfstrahlig Vervielfältigung der Fünfstrahligkeit möglich

    In der Tabelle hast du dich bestimmt gefragt, was die Metamorphose bedeutet. Unter Metamorphose versteht man eine Gestaltumwandlung. Als Beispiel kann man die Entwicklung von Insekten betrachten. Das Insekt schlüpft als Larve aus einem Ei und durchläuft ein oder mehrere Larvenstadien, bis es sich zu dem ausgewachsenen und geschlechtsreifen Tier umwandeln kann. Demnach ändert es im Laufe seines Lebens mehrfach seine Gestalt.

    Beim genauen Durchlesen ist dir bestimmt noch ein Wort aufgefallen: das Strickleiternervensystem. Diese besondere Form eines Nervensystems liegt auf der Bauchseite vieler Weichtierarten. Das Strickleiternervensystem besteht aus zwei langen Strängen. An den Strängen befinden sich Nervenzellen, die sich zu Nervenknoten, den sogenannten Ganglien, formiert haben. Diese Ganglien sind durch Querverbindungen miteinander verbunden. Somit sieht das Nervensystem der Gliederfüßer aus wie eine Strickleiter.

    Zusammenfassung – wirbellose Tiere

    • 95 % aller Tiere sind Wirbellose, die sich auf über 30 Klassen aufteilen.
    • Die wichtigsten Merkmale der wirbellosen Tiere sind die fehlende Wirbelsäule sowie das fehlende knöcherne Skelett.
    • Zu den Klassen der Wirbellosen zählen unter anderem die Weichtiere (z. B. Schnecken), Gliederfüßer (z. B. Spinnentiere und Krebstiere), Plattwürmer (z. B. Bandwurm), Ringelwürmer (z. B. Regenwurm) und Stachelhäuter (z. B. Seestern).

    Jetzt kannst du den Unterschied zwischen Wirbeltieren und wirbellosen Tieren einfach erklären. Falls du dein neues Wissen überprüfen möchtest, kannst du im Anschluss an das Video das Arbeitsblatt zu den wirbellosen Tieren bearbeiten.

Transkript Systematik der Wirbellosen

Hallo! Wenn man jemanden nach verschiedenen Tierarten fragt, dann werden meist Wirbeltiere aufgezählt: Rehe, Hasen, Füchse, Katzen, Elefanten, Frösche und und und. Sie alle besitzen ein Skelett und eine Wirbelsäule. Obwohl man bei Tierarten zuerst meist an Wirbeltiere denkt, machen sie nur 5% aller Tierarten aus.

Welche Tiere sind dann die übrigen 95%? Es sind die Wirbellosen. In diesem Video wollen wir uns einige Stämme der Wirbellosen näher ansehen. Du wirst merken, dass du eine ganze Reihe von wirbellosen Tieren kennst!

Stamm der Weichtiere

Über eine Million Tierarten - das sind 95% aller Tierarten auf der Welt - gehören zu den Wirbellosen. Ihre Gemeinsamkeit ist, dass sie keine Wirbelsäule besitzen. Um diese große Menge an Tieren besser zu überblicken, hat man sie in verschiedene Stämme eingeteilt. Die Tiere eines Stammes haben bestimmte Merkmale gemeinsam. Es gibt z.B. den Stamm der Weichtiere.

Zu den Weichtieren zählen beispielsweise Schnecken und Muscheln. Obwohl sie ein sehr unterschiedliches Erscheinungsbild haben, besitzen sie doch einige Gemeinsamkeiten wie einen muskulösen Fuß und einen Eingeweidesack der von einem sogenannten Mantel umgeben ist.

Typisch ist auch eine feste Kalkschale, die viele Weichtiere ausbilden. Bei Schnecken und Muscheln dient diese als sichere Behausung. Bei den Kopffüßern, zu denen etwa Kraken und Kalmare gehören, liegt sie im Körperinneren und wird als Schulp bezeichnet. Wird dort Gas eingelagert, sorgt der Schulp für den nötigen Auftrieb im Wasser.

Stamm Gliederfüßer

Ein anderer Stamm der Wirbellosen sind die Gliederfüßer. Diese Gruppe ist besonders artenreich. Rund drei Viertel aller bekannten Tierarten zählen zu den Gliederfüßern. Herausragendes Merkmal der Gliederfüßer ist ein festes Außenskelett, der Chitinpanzer, der den Körper umgibt. Da er jedoch nicht mitwächst muss er regelmäßig erneuert werden, Gliederfüßer häuten sich dahher, ähnlich wie bei den Reptilien die Schlangen.

Gliederfüßer verfügen über deutlich segmentierte Beine und ein Strickleiternervensystem. Das Blut der meisten Gliedefüßer fließt nicht in Adern - wie etwa beim Menschen, sondern strömt frei durch den Körper. Man nennt dies einen offenen Blutkreislauf.

Die Entwicklung und das Heranwachsen von Gliederfüßern nennt man auch Metamorphose. Sie beginnt beim Ei, verläuft über ein oder mehrere Larvenstadien und endet beim geschlechtsreifen Tier. Die Gliederfüßer teilt man in verschiedene Klassen bzw. Unterstämme ein. Die Spinnentiere - zu denen auch Milben und Zecken gehören - haben vier Beinpaare und keine Antennen. Die Insekten besitzen meist drei Beinpaare sowie Antennen.

Viele Insekten haben Flügel. Denke nur an Fliegen, Bienen, Schmetterlinge oder verschiedene Käfer. Krebstiere wie der Hummer, die Krabbe oder auch die Mauerassel verfügen über zwei Paar Antennen. Kopf und Brust bilden eine Starre Einheit - das sogenannte Kopfbruststück.

Die Klasse der Tausendfüßer zeichnet sich durch ihren langen, sehr stark segmentierten Körper aus, von dem viele Beinpaare abgehen. Der Stamm der Gliederfüßer ist sehr artenreich und hat eine Fülle von unterschiedliche Erscheinungsformen hervorgebracht - vom bunten Schmetterling bis zum wendigen Hundertfüßer.

Verschiedene Würmer

Auch Würmer zählen zu den Wirbellosen. Für Würmer gibt es eine ganze Reihe unterschiedliche Stämme, etwa Plattwürmer oder Ringelwürmer. Zu den Plattwürmern zählt etwa der Bandwurm. Er lebt parasitär - also auf Kosten einer anderen Tierart. Bandwürmer nisten sich im Darm ihres sogenannten Wirts ein. Interessanterweise verfügt der Bandwurm selber über keinen Darm. Die Ausscheidung erfolgt - wie auch die Nahrungsaufnahme - allein über die Haut.

Zu den Ringelwürmern zählt etwa der Regenwurm. Im Gegensatz zu Insekten ist das Blutsystem von Ringelwürmern geschlossen. Der Körper von Ringelwürmer ist deutlich segmentiert. Denke nur an die ringartigen Abschnitte eines Regenwurms!

Stachelhäuter

Einen weiteren Stamm bilden die Stachelhäuter. Dazu zählen etwa der Seestern, der Seeigel oder auch die Seewalze. Ihnen gemeinsam ist ein Skelett aus Kalk. Auch bauen alle Stachelhäuter ihren Körper auf einer Fünfstrahligkeit auf. Beim fünfstrahligen Seestern ist dies deutlich zu sehen. Oft kommt es auch zu einer Vervielfachung der Fünfstrahligkeit. Es gibt Seesterne mit 50 Strahlen. 50 sind 10 mal 5. Bestimmte Seenelken besitzen 200 Strahlen. 200 sind 40 mal 5. Oft bilden Stachelhäuter auch Stacheln aua, wie dieser Seeigel.

Zusammenfassung

Insgesamt gibt es über 30 verschiedene Stämme der Wirbellosen. Weichtiere, Gliederfüßer, Ringelwürmer und Stachelhäuter sind nur vier davon. Weitere Stämme sind etwa die Nesseltiere oder die Schwämme.

Alle Wirbellosen zusammen machen 95% aller Tierarten auf der Erde aus. Ihre Vielfalt an Größen, Formen, Lebensräumen und Farben ist atemberaubend. Allen Wirbellosen gemein ist, dass sie kein knöchernes Skelett oder eine Wirbelsäule besitzen. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

6 Kommentare

6 Kommentare
  1. COOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL

    Von Jerome, vor 12 Tagen
  2. Deswegen habe ich ne 1 in der Arbeit

    Von Diyar B, vor 16 Tagen
  3. Nice

    Von Melis, vor 5 Monaten
  4. Vielen Dank, richtig hilfreich!

    Von Cobzaru D, vor 6 Monaten
  5. nices video

    Von Lhcityline, vor fast 2 Jahren
Mehr Kommentare

Systematik der Wirbellosen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Systematik der Wirbellosen kannst du es wiederholen und üben.
  • Ordne den Tieren des Stammes der Gliederfüßer die jeweilige Klasse zu.

    Tipps

    Spinnentiere tragen vier Beinpaare, also insgesamt acht Beine.

    Lösung

    Im Stamm der Gliederfüßer findet man die Klasse der Spinnentiere, der Insekten und der Krebstiere. Zu den Krebstieren gehören der Hummer, die Krabbe und die Assel. Zu den Spinnentieren gehören die Webspinnen, aber auch die Zecke und die Milbe. Die Insekten sind die größte Klasse der Gliederfüßer. Zu ihnen gehören die Fliegen, der Schmetterling und die Biene.

  • Bestimme die zugehörigen Tierstämme.

    Tipps

    Der Stamm der Gliederfüßer beinhaltet die Klassen der Insekten, Spinnentiere und Krebstiere.

    Lösung

    Du kannst hier verschiedene Stämme der Wirbellosen wiederfinden. Die Weichtiere werden hier durch die Weinbergschnecke und die Nacktschnecke vertreten. Vom Stamm der Gliederfüßer sind hier der Schmetterling, die Biene, die Spinne und die Assel zu sehen. Der Regenwurm gehört zum Stamm der Ringelwürmer.

  • Bestimme Wirbeltiere und Wirbellose.

    Tipps

    Besitzt der Frosch eine Wirbelsäule?

    Lösung

    Der wichtigste Unterschied zwischen Wirbeltieren und Wirbellosen ist, dass die Wirbeltiere eine Wirbelsäule tragen, die Wirbellosen nicht. Deshalb werden die Maus, der Frosch und der Fisch zu den Wirbeltieren gezählt. Der Marienkäfer, die Heuschrecke und der Flusskrebs zählen hingegen zu den Wirbellosen.

  • Bestimme die Systematik des Regenwurms.

    Tipps

    Der Regenwurm hat den lateinischen Artnamen Lumbricus terrestris

    Lösung

    Der Regenwurm gehört zum Stamm der Ringelwürmer, zur Klasse der Gürteltiere, zur Ordnung der Wenigborster und zur Gattung der Echten Regenwürmer. Der Artname des Regenwurms, wie wir ihn kennen, ist Tauwurm oder Lumbricus terrestris

  • Nenne charakteristische Eigenschaften der Wirbellosen.

    Tipps

    Fische besitzen Wirbel.

    Lösung

    Die wirbellosen Tiere machen 95% unserer Tierwelt aus. Insbesondere der Stamm der Insekten ist besonders artenreich. Die Gemeinsamkeit aller Wirbellosen ist, dass sie keine Wirbelsäule besitzen. Insgesamt gibt es über 30 Stämme, die zu den Wirbellosen gehören. Die Quallen gehören auch zu den wirbellosen Tieren.

  • Beschreibe die Metamorphose des Marienkäfers.

    Tipps

    Zunächst ist der Marienkäfer nur ein kleines Ei.

    Lösung

    Die Entwicklung des Marienkäfers beginnt mit der Eiablage. Aus diesen Eiern schlüpfen die Larven des Marienkäfers. Im Anschluss verpuppen sich die Larven und gehen aus diesem Stadium schließlich als fertige Marienkäfer hervor. Viele Insektenarten durchlaufen in ihrer Entwicklung diese vollständige Metamorphose. Andere Insekten dagegen, zum Beispiel die Libellen, durchlaufen diese Verwandlung nicht. Sie schlüpfen aus ihren Eiern schon in der Form des erwachsenen Tieres. Allerdings müssen auch sie noch wachsen, dazu häuten sie sich regelmäßig.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.230

sofaheld-Level

3.746

vorgefertigte
Vokabeln

10.812

Lernvideos

44.107

Übungen

38.765

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden