Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Struktur der DNA 03:01 min

Textversion des Videos

Transkript Struktur der DNA

Im Jahre 1953 enträtselten die Forscher James Watson und Francis Crick endgültig den molekularen Aufbau der Erbsubstanz. Vorher wusste man zwar, dass die lichtmikroskopisch sichtbaren Chromosomen die Träger der Erbanlagen sind und aus DNA bestehen, aber nicht, wie deren räumliche Struktur aussieht. Mit Hilfe von Molekülmodellen aus Draht begannen Watson und Crick, maßstabsgetreue Modelle einer Doppelhelix zu bauen, die mit den Daten der Röntgenstrukturanalyse und mit den chemischen Kenntnissen über DNA übereinstimmten. Nach einigen Irrtümern und Fehlversuchen einigten sie sich auf folgendes Modell: Eine Schlange ... nein, das ist keine Schlange! Was auf den ersten Blick aussieht wie eine bzw. 2 Schlangen, ist ein strukturgebendes, aus Zucker bestehendes und durch Phosphat verknüpftes Rückgrat, in dem sich 4 Basen paaren. Eine Farbe steht für je eine Base. Bildlich kann man sich das auch wie eine Strickleiter vorstellen. Das Zuckerphosphatrückgrat sind die Seile und die Basenpaare sind die Sprossen. Die Strickleiter ist verdreht. Die Bausteine des DNA-Moleküls: Das sind Zucker-Moleküle - um genau zu sein Desoxyribose - Phosphat-Moleküle und 4 Basen: Thymin, Adenin, Cytosin und Guanin. Spielen wir kurz Watson und Crick und basteln die DNA nach. Ein Zucker-Molekül mit der Base Thymin bindet über ein Phosphat-Molekül an das nächste Zucker-Molekül. Die Base Adenin paart sich mit der Base Thymin, Guanin mit Cytosin. Das ist immer so und man kann es sich gut merken, wenn man bedenkt, dass die eckigen und runden Buchstaben jeweils zusammengehören. Ich zeige euch noch einmal die beiden Hauptstränge mit den Phosphatgruppen und die an den Zucker bindenden Basen. Die Ableitung der Funktion von der Struktur der DNA ist schlüssig und ein gutes Beispiel für dieses biologische Prinzip. Die komplementäre Basenpaarung ist ideal für einen Kopiervorgang, wie er bei der Replikation stattfindet. Okay, das war's. Vielen Dank für das Zuschauen und viel Spaß noch beim Lernen! Tschüss!

Informationen zum Video
15 Kommentare
  1. Default

    Es gibt bessere Videos von euch!

    Von Sylviaellinger01, vor 3 Monaten
  2. Serpil

    Hallo,
    bei den ersten beiden Aufgaben der Übungen handelt es sich immer um Reproduktionsaufgaben. Das heißt, dass sich die Fragen direkt auf das Wissen beziehen, die im Video vermittelt werden. Bei den Aufgaben 3,4 und auch die 2.Bonusaufgabe handelt es sich um Aufgaben aus dem Aufgabenbereich II. Diese Aufgaben sollen dir dabei helfen, das angeeignete Wissen zu transferieren. So wie auch in einer Bioklausur :-)
    Trotzdem sollte ein Bezug zum Inhalt des Videos vorhanden sein, da hast du vollkommen recht.
    LG

    Von Serpil Kilic, vor etwa einem Jahr
  3. Default

    Mit dem Video lassen sich aber die dazugehörigen Aufgaben nicht lösen, da vieles im Video nicht genannt wird. Ich finde, das sollte besser aufeinander abgestimmt sein.

    Von Alexharms1, vor etwa einem Jahr
  4. Default

    Super Video :)
    Kann ich nur empfehlen!

    Von Tim V2, vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    Warum schreibt er fast alles auf, was er erzählt? Weit nicht so gut, wie das Bio-Team... :(

    Von Eskaha0608, vor fast 2 Jahren
  1. Default

    I like

    Von Bdeurope, vor etwa 2 Jahren
  2. Default

    Als grundlage in ordnung aber für das abi reicht es bestimmt nicht!!

    Von Yunmi220, vor mehr als 2 Jahren
  3. Default

    gutes Video

    Von Juliareichhuber, vor mehr als 3 Jahren
  4. Default

    ganz ok.....na ja...

    Von Spatz007, vor mehr als 3 Jahren
  5. Default

    Als Grundlage super!

    Von Bati94, vor fast 4 Jahren
  6. Default

    Naja... :s

    Von Madjid C., vor etwa 4 Jahren
  7. Default

    ich habs so lala verstanden... die einzelnen teile hätte man farbig machen müssen, nicht nur blau...

    Von Esther Zeiler, vor fast 5 Jahren
  8. Default

    ja seh ich auch so... !!!

    Von Mariaanastasia, vor mehr als 5 Jahren
  9. Default

    es fehlt: Pyrimidinbasen, purinbasen ; 5'-3'-Strang und 3'-5'-Strang, Wasserstoffbrückenbindungen, die basen werden am C1-Atom der desoxyribose gebunden...wichtige dinge, wenn man abi macht!

    Von Rudolpho, vor mehr als 5 Jahren
  10. Lucas

    Ein ganz tolles Grundlagenvideo!

    Von Lucas B., vor etwa 7 Jahren
Mehr Kommentare