Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Brückentiere – Belege der Evolution

Woran denkst du, wenn du das Wort “Brückentier” hörst? Vielleicht an diese Figuren, die man häufig an alten Brücken findet? Um die soll es in diesem Film aber nicht gehen.

Brückentiere sind Tiere, die Merkmale von zwei Tiergruppen aufweisen, in etwa wie eine Meerjungfrau, die menschliche Merkmale und Merkmale der Fische aufweist. Meerjungfrauen gibt und gab es aber nicht. Echte Brückentiere schon. Sie sind für die Wissenschaft von großer Bedeutung.

So zum Beispiel, wenn es um das Verstehen und Belegen der Evolution geht.

In diesem Film wirst du einige bekannte Brückentiere und ihre Bedeutung für die Wissenschaft kennenlernen. Zunächst werde ich dir aber noch genauer erklären, was ein Brückentier überhaupt ist.

Tiergruppen

Du weißt natürlich, dass es verschiedene Tiergruppen gibt: zum Beispiel Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere. Sie haben sich im Laufe der Evolution herausgebildet. Die Wissenschaft geht, vereinfacht gesagt, davon aus, dass die Amphibien aus den Fischen entstanden sind, die Reptilien aus den Amphibien und die Vögel und Säugetiere aus den Reptilien. Aber wie kann sich die Wissenschaft da so sicher sein?

Es gibt verschiedene Belege dafür. Ein wichtiger Beleg sind Brückentiere. Was sind nun also genau Brückentiere?

Brückentiere werden auch als Mosaikformen bezeichnet. Sie sind Übergangsformen zwischen zwei Tiergruppen und weisen Merkmale beider Tiergruppen auf. Das können zum Beispiel Merkmale von Säugetieren und Reptilien sein. Sie bilden also die Brücke zwischen zwei Gruppen und sind ein Beleg dafür, dass eine Tiergruppe aus einer anderen Tiergruppe entstanden ist.

Es gibt fossile Brückentiere. Diese sind bereits ausgestorben. Es gibt aber auch heute lebende Brückentiere. Sie werden auch als rezente Brückentiere oder lebende Fossilien bezeichnet.

Beispiel Archaeopteryx

Nun komme ich aber endlich zu den Beispielen. Ein sehr bekanntes Brückentier ist der Archaeopteryx. Er ist bereits ausgestorben und liegt der Wissenschaft nur als Fossil vor.

Der Archaeopteryx, auch als Urvogel bezeichnet, vereint Merkmale der Vögel und der Reptilien in sich. Er gilt als Übergangsform zwischen den Reptilien und Vögeln. Gleichzeitig ist er damit auch ein Beleg dafür, dass die Vögel aus den Reptilien entstanden sind.

Der Urvogel weist Reptilienmerkmale auf, denn er hat Zähne, einen sehr langen Schwanz mit Wirbeln und viele weitere Merkmale des Reptilienskeletts. Als Vogelmerkmale weist er zum Beispiel Federn und einen Schnabel auf.

Der Archaeopteryx war das erste Fossil eines Brückentiers, das gefunden worden ist. Das war zwei Jahre nachdem Darwin seine Evolutionstheorie veröffentlicht hatte. Der Archaeopteryx war damit ein erstes Indiz für die Richtigkeit der aufgestellten Hypothesen, dass die Arten veränderlich seien und von gemeinsamen Vorfahren abstammten.

Beispiel Ichthyostega

Auch für den Übergang von den Fischen zu den Amphibien beweisen Fossilien von Brückentieren diese Entwicklung. Ein Tier, das Merkmale von diesen beiden Tiergruppen aufweist, ist der Urlurch namens Ichthyostega.

Er hatte Schuppen, eine große Schwanzflosse und ein Seitenlinienorgan wie die Fische. Er war auch stromlinienförmig gebaut. Allerdings hatte er auch Beine, wie die späteren Amphibien. Er lebte teilweise an Land und konnte dort auch mit einer sehr einfachen Form der Lunge atmen.

Beispiel Schnabeltier

Kennst du dieses Tier? Genau, ein Schnabeltier. Schnabeltiere sind rezente, also heute noch lebende, Brückentiere. Sie weisen Merkmale der Reptilien und Merkmale der Säugetiere auf.

Schnabeltiere haben ein Fell und säugen ihre Nachkommen. Deshalb zählen sie zu den Säugetieren. Sie weisen aber auch Reptilienmerkmale auf: einen Schwanz und ein Skelett mit vielen Reptilienmerkmalen. Weiterhin legen sie weichschalige Eier. Das Schnabeltier ist also eine Übergangsform zwischen Reptilien und Säugetieren. Es belegt, dass die Säugetiere aus den Reptilien entstanden sind.

Zusammenfassung

In diesem Film hast du gelernt, dass Brückentiere keine Steinfiguren an Brücken und auch keine Fabelwesen wie zum Beispiel Meerjungfrauen sind. Brückentiere weisen Merkmale von zwei Tiergruppen auf. Sie können ausgestorben sein oder heute noch leben.

Brückentiere sind Belege dafür, dass Tiergruppen verwandt und auseinander hervorgegangen sind. Bekannte Brückentiere sind der Archaeopteryx, Ichthyostega und das heute noch lebende Schnabeltier. Tschüss!

Informationen zum Video
2 Kommentare
  1. Serpil

    Hallo Tom,
    ja, das stimmt. Rezente Brückentiere und lebende Fossilien können nicht immer synonymisch verwendet werden, aber meistens schon. Rezente Brückentiere bezeichnen Brückentiere, die heute noch leben. Lebende Fossilien bezeichnen Arten, die sich in ihrem Körperbau über eine sehr lange Zeit hinweg nicht verändert haben. Da diese Eigenschaft auf die viele Brückentiere zutrifft, kann man vorsichtig behaupten, dass rezente Brückentiere in der Regel auch lebende Fossilien sind.
    LG

    Von Serpil Kilic, vor etwa einem Jahr
  2. Default

    da ist ein Fehler im Video: rezente Brückentiere sind keine lebende Fossilien; lebende Fossilien sind Lebewesen, sie sich in einer sehr langen Zeit kaum verändert haben.

    Von Tom Matthes, vor etwa einem Jahr