30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Einen Erzähltext interpretieren - Hauptteil 09:13 min

Textversion des Videos

Transkript Einen Erzähltext interpretieren - Hauptteil

Hallo, ich bin Nina und ich wünsche Dir viel Spaß mit diesem Lernvideo. Hier geht es um den Hauptteil eine Interpretation eines Erzähltextes. Ich werde Dir erzählen, wie Du die Interpretation eines Erzähltextes gliederst. Und anhand eines Textbeispiels werde ich Dir erklären, wie Du den Hauptteil strukturieren kannst. Eine Textinterpretation ist immer in drei Teile gegliedert: In Einleitung, Hauptteil und Schluss. Der Hauptteil heißt deshalb so, weil er der längste und auch der wichtigste Teil einer Interpretation ist. Was Du hierbei beachten musst, wie Du den Hauptteil schreiben kannst, möchte ich Dir an dem Beispiel einer Kurzgeschichte, ”Ein ganz normaler Schultag” von Alexander Frank, zeigen. Nachdem Du die Einleitung formuliert hast, folgt nun der Hauptteil. Beginnen solltest Du im Hauptteil damit, den Aufbau der Handlung zu schildern. Hier gibst Du den Handlungsverlauf wieder und nennst dabei einzelne Handlungsschritte beziehungsweise, Ereignisse. Achte aber darauf, dass Du nicht den gesamten Text wiedergibst. Sonst könnte Deine Inhaltsangabe zu lang werden und Dir so überflüssige Schreibarbeit entstehen. Wichtige Handlungsschritte, die Du daher erwähnen müsstest, sind solche, die das Geschehen in der Handlung vorantreiben. Frage Dich: Wie ist die Handlung aufgebaut? Welche Besonderheiten treten auf? Ist das wichtig für den Aufbau der Handlung? Versuchen wir die Handlungsabschnitte anhand unseres Textbeispiels „Ein ganz normaler Schultag“ zusammenzutragen. Die Kurzgeschichte bringt zu Beginn in Zeile eins bis 25 den Wunsch des Mädchens mit ihrem Klassenkameraden Daniel etwas zu unternehmen auf. Dies scheint allerdings nur ein Traum für sie zu bleiben. Als nächstes wird in Zeile 26 bis 54 geschildert, wie sich das Mädchen in der Pause vor den anderen Kindern versteckt. Zeile 55 bis 65 handeln von der Mathestunde, in der ihr Lehrer ihr zu spät kommen, ignoriert. Obwohl sie sich wünscht, wahrgenommen zu werden und sei es nur durch Schimpfen. Auf dem Heimweg wird sie fast von einem Auto überfahren und für dumm gehalten. Dies geschieht in Zeile 66 bis 83. Zeile 84 bis 94 handeln von der daheim wartenden, traurigen Mutter. Diese erkennt, dass ihre Tochter durch das Nichttragen ihres Hörgerätes zur Außenseiterin wurde und bleibt. Erst zum Schluss bekommt der Leser eine Erklärung über das Verhalten der Personen. Ebenfalls wichtig für die Handlung sind Ort, Zeit und das Milieu. Frage Dich: Wo geschieht diese Handlung? Zu welchem Zeitpunkt und über welchen Zeitraum? Wer ist an der Handlung beteiligt und unter welchen sozialen Bedingungen leben diese Personen? Die Handlung unserer Kurzgeschichte spielt in der Schule, auf dem Pausenhof, auf dem Heimweg von der Schule und zum Schluss, Zuhause. Die Orte einer Handlung entsprechen demnach einer üblichen Situation eines jeden Schülers. Die Handlung spielt an einem Tag, wobei der genaue nicht genannt wird. Diese Information scheint hier also nicht relevant zu sein, da es irgendein Schultag des Mädchens sein könnte. Unsere Kurzgeschichte ist eine zeitgemäße Geschichte, in der ein hörbehindertes Mädchen unter ihrem Handicap leidet und die Außenseiterrolle annimmt. Merke: Nenne stets alle, für die Interpretation wichtigen Aspekte, die Du im Text finden kannst, und belege diese mit Textstellen. Gehe so auch bei den folgenden Punkten vor. Dann solltest Du auf die Figuren des Textes eingehen und ihre Konstellation zueinander verdeutlichen, also ihre Beziehungen untereinander erklären. Frage Dich: was erfährst Du über die einzelnen Figuren? Welche Eigenschaften oder Meinungen haben diese? Wie stehen die Personen zueinander? Figuren der Handlung sind: einmal die Hauptfigur – das Mädchen, deren Namen der Leser allerdings nicht erfährt. Sie ist hörbehindert und benutzt ihr Hörgerät nicht (Vgl. Z.92 ff.). Sie schwärmt für ihren Klassenkameraden Daniel (Vgl. Z.17 ff.). Führe so Deine Figurenbeschreibung fort. Beschreibe auf diese Weise auch die anderen Figuren. Zum Beispiel Daniel, den Lehrer oder die Mutter. Erwähne alle Dir wichtig erscheinenden Textstellen und belege diese. Der nächste wichtige Punkt ist das Erzählverhalten und die Erzählperspektive. Bestimme den Erzähler. Gibt es einen Er, Sie-Erzähler oder einen Ich-Erzähler? Suche dazu heraus, wie sich dieser Erzähler verhält. Kommentiert er die Handlung, dann wäre es eine auktoriale Perspektive. Oder ist der Erzähler an eine Person gebunden? Dann wäre es eine personale Erzählperspektive. Oder verhält er sich gar neutral? Frage Dich: Wer erzählt? Aus welcher Sicht wird die Handlung geschildert? Was weiß der Erzähler? In unserem Beispieltext haben wir einen personalen Er, Sie-Erzähler. Er erzählt aus der Sicht des Mädchens, bzw. am Ende aus der Sicht der Mutter. Er greift nicht in den Erzählvorgang ein oder kommentiert. Anschließend solltest Du noch in Deinem Hauptteil auf die Besonderheiten der Sprache eingehen. Hierbei solltest Du zum Beispiel auf Signalwörter achten, sowie Besonderheiten im Satzbau erwähnen. Oder stilistische Mittel nennen. Frage Dich: Wie ist der Text sprachlich gestaltet? Gibt es direkte oder indirekte Rede? Welche Emotionen werden durch die Sprache vermittelt? Die stilistischen Mittel solltest Du Dir zuvor angesehen haben, um sie im Text zu erkennen und benennen zu können. In ‘‘Ein ganz normaler Schultag‘‘ findest Du in Zeile zehn und elf eine Wortwiederholung ‘‘...pochte mit seinen gelben Nikotinfingern auf das gelbe Reclam-Heft.‘‘ So wird eine Wortwiederholung oftmals verwendet, um etwas hervor zu heben, wie hier die Gemeinsamkeit des Lehrers mit dem Lehrbuch. Ein Vergleich findest Du in Zeile 13 bis 14: ‘‘...Buch, das sie wie ein stiller und sicherer Raum umschloss‘‘. Ein Vergleich zieht wie der Begriff schon vermuten lässt eine Parallele zwischen zwei Dingen. Bücher schenken dem Mädchen ein Gefühl der Sicherheit. Des Weiteren solltest Du auf das Thema des Erzähltextes sowie die Intention des Autors eingehen und einen Bezug zum Titel herstellen. Die Thematik unserer Kurzgeschichte ist der Schulalltag eines hörbehinderten Kindes, welches sich in einer Außenseiterrolle befindet. Intention des Autors könnte gewesen sein, auf Kinder mit Behinderungen und auf ihre Probleme in Alltagssituationen aufmerksam zu machen. Der Titel soll zeigen, dass es kein besonderer Tag im Leben des Mädchens ist und auf jeden anderen beliebigen Tag übertragbar wäre. Und auf viele andere Kinder. So, nun hast Du viel über den Hauptteil einer Interpretation eines Erzähltextes gehört. Stelle Dir zum Schluss noch ein paar Fragen. Habe ich die wichtigsten Handlungsschritte des Textes wiedergegeben? Habe ich die Ereignisse kurz aber präzise geschildert? Habe ich alle Stichpunkte des Hauptteils bearbeitet? Habe ich alle von mir aufgeführten Textpassagen belegt? Habe ich mit meinen eigenen Worten formuliert und nichts aus dem Text übernommen? Kannst Du die zur Kontrolle dienenden Fragen mit ‘‘Ja‘‘ beantworten? Dann wird Dir die Interpretation eines Erzähltextes super geling

1 Kommentar
  1. Ich finde es nicht so gut

    Von Miclinden2003, vor mehr als 2 Jahren

Einen Erzähltext interpretieren - Hauptteil Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Einen Erzähltext interpretieren - Hauptteil kannst du es wiederholen und üben.

  • Benenne, was in den Hauptteil einer Interpretation eines Erzähltextes gehört.

    Tipps

    Denke an die Gliederung einer Interpretation. Was von von den oben genannten Dingen gehört in die Einleitung, was in den Hauptteil und was in den Schluss?

    Lösung

    In den Hauptteil einer Interpretation gehören unter anderem

    • Aufbau der Handlung
    • Ort
    • Zeit
    • Milieu
    • Figuren und ihre Konstellation
    • Intention des Autors
    • Erzähler und Erzählweise
    • Besonderheiten der Sprache
    • Intention des Autors
    Das Erscheinungsjahr sowie die Zusammenfassung des Inhalts in einem Satz gehören in die Einleitung.

    Ein Fazit und eine Zusammenfassung, die Bewertung des Textes gehören in den Schluss einer Interpretation.

  • Beschreibe, wie der Handlungsverlauf im Hauptteil einer Interpretation dargestellt werden soll.

    Tipps

    Denke daran, dass es sich um eine Analyse eines Textes und nicht um eine Nacherzählung handeln soll.

    Lösung

    Die Schilderung der Handlung ist ein wichtiger Bestandteil bei der Analyse eines Erzähltextes. Dabei ist wichtig, dass du keine Nacherzählung der Geschichte schreibt, sondern kurz das Wichtigste des Textes zusammenfasst. Die Frage Wie ist die Handlung aufgebaut? hilft dir beim Schreiben des Textes. Belege deine Aussagen dabei immer mit Textstellen.

  • Erläutere die Begriffe Ort, Zeit, Figuren und Milieu.

    Tipps

    Mit welchen Fragen kannst du Zeit, Ort, Milieu und die Fragen nach den Beziehungen zwischen den Figuren ermitteln?

    Lösung

    Um eine gelungenen Hauptteil einer Interpretation schreiben zu können, solltest du Angaben zu Ort und Zeit der Handlung, zum Milieu sowie zu den Figuren und ihrer Beziehung zueinander machen.

    • Den Ort der Handlung kannst du mit der folgenden Frage herausfinden: Wo spielt die Handlung?
    • Die Zeit ermittelst du mit der Frage: Zu welchem Zeitpunkt spielt die Handlung und über welchen Zeitraum erstreckt sie sich?
    • Das Milieu kannst du durch die Frage: Wer ist beteiligt und unter welchen sozialen Bedingungen leben diese Personen? herausfinden.
    • Die Figuren und deren Beziehung zueinander kannst du durch die Frage Was erfahre ich über die Figuren und wie stehen sie zueinander? ermitteln.
    Denke daran, alle deine Angaben mit Textstellen zu belegen.

  • Bestimme, um welchen Erzähler es sich im Beispieltext handelt.

    Tipps

    Die direkte Rede/Gedankenwiedergabe allein ist kein Zeichen für einen Ich-Erzähler.

    Lösung

    Der Erzähler sowie die Perspektive sind zwei zentrale Punkte bei der Interpretation eines Erzähltextes.

    In dem oberen Textbeispiel gibt es einen Er-Erzähler, der aus der Perspektive von Heinz erzählt, wodurch der Leser an den Gedanken der Hauptfigur teilnehmen kann. Dies ist gut an folgender Textstelle zu erkennen:

    • „Vielleicht hat der Mensch kein Geld, muss schon tagelang hungern. Vielleicht würde ich mit leerem Magen ähnlich reagieren? Und Deutsch kann er anscheinend auch nicht. Ist doch peinlich. Ich an seiner Stelle würde mich schämen. Ob Schwarze wohl rot werden können?“´
    Die Erzählhaltung ist neutral: Der Er/Sie-Erzähler nimmt keine Wertungen vor, sondern berichtet ohne Einmischung von Heinz' Gedanken.

    Quelle: Federica de Cesco: Spagetti für zwei URL: http://www.aktion-neue-nachbarn.de/wp-content/uploads/2015/08/Deutsch_Spagetti-fuer-zwei.pdf [Abgerufen am 10.09.2015]

  • Arbeite heraus, was in den Hauptteil einer Interpretation gehört.

    Tipps

    Bewertungen und die eigene Meinung gehören in den Schlussteil einer Interpretation.

    Lösung

    Bestandteil des Hauptteils sind folgende Elemente:

    • Ort: Die Handlung findet in der Schule, auf dem Pausenhof, auf dem Heimweg und Zuhause statt.
    • Zeit: Die Handlung passiert an einem Tag, der nicht näher bestimmt ist.
    • Milieu: Die Hauptperson ist ein hörbehindertes Mädchen, das durch ihr Handicap eine Außenseiterrolle einnimmt.
    Das Erscheinungsjahr des Textes und gegebenenfalls weiterer Auflagen gehören in die Einleitung. Das Fazit mit der eigenen Meinung gehört in den Schluss einer Interpretation.

  • Ordne die Bestandteile einer Interpretation richtig zu.

    Tipps

    Überlege dir Fragen, mit denen du die jeweiligen Bestandteile einer Interpretation ermitteln kannst.

    Lösung

    In einen Hauptteil einer Interpretation gehört die Analyse des Textes. Mit den folgenden Elementen kommst du der Aussage des Textes auf die Spur. Die Ergebnisse helfen dir, deine eigene Interpretation der Erzählung zu stützen:

    • Ort: Wo spielt die Handlung?
    • Zeit: Wann spielt die Handlung?
    • Milieu: Wer ist beteiligt und in welchen Verhältnissen leben die Personen?
    • Thema: Was ist das Thema des Textes?
    • Intention: Was wollte der Autor mit dem Text sagen?
    • Bezug zum Titel: Gibt es einen Bezug zum Titel? Wie lautet er?
    • Erzähler und Erzählperspektive: Wer erzählt und aus welcher Perspektive?
    Quelle: Federica de Cesco: Spagetti für zwei URL: http://www.aktion-neue-nachbarn.de/wp-content/uploads/2015/08/Deutsch_Spagetti-fuer-zwei.pdf [Abgerufen am 10.09.2015]