Textversion des Videos

Transkript Fortpflanzung und Entwicklung von Vögeln

Hallo! In diesem Video wollen wir uns die Fortpflanzung von Vögeln etwas genauer ansehen. Vom Balzen über die Befruchtung bis hin zu den einzelnen Stadien der Entwicklung innerhalb des Eies. Am Beispiel des Huhns werden wir eine Antwort finden auf die Frage: Wie kommt das Küken ins Ei?

Balzzeit, Befruchtung und Nestbau

Wie bei vielen anderen Tieren beginnt die Fortpflanzung auch bei Vögeln mit dem Werben um Geschlechtspartner. Das ist die so genannte Balz.

Männliche Vögel zeigen ihr prächtiges Gefieder oder führen Tänze auf, mit denen sie die Weibchen beeindrucken wollen. Was beim Pfau das besonders prunkvolle Gefieder ist, ist beim Truthahn eine markante rotblaue Kopffärbung. Singvögel trällern ihre schönsten Melodien, um die Aufmerksamkeit der Weibchen mit ihren Gesängen auf sich zu ziehen.

Kraniche führen Balztänze auf und Hähne spreizen ihr Gefieder, um die Gunst eines Weibchens zu gewinnen. Egal auf welche Weise, die Männchen versuchen aufzufallen und zu zeigen dass die die stärksten sind!

Haben sich Männchen und Weibchen schließlich gefunden, kommt es zur Begattung. Aber wie funktioniert das bei Vögeln eigentlich?

Die Geschlechtsorgane von Männchen und Weibchen enden in einer Körperöffnung, die Kloake genannt wird. Das Männchen besteigt das Weibchen und drückt seine Kloake gegen ihre. Bei Hühnern heißt dieser Vorgang Treten. Dabei gelangen die Spermien des Männchens in den Eileiter des Weibchens hinein. Verschmelzen daraufhin Spermium und Eizelle, nennt man das Befruchtung.

Eibildung

Die Entwicklung der befruchteten Eizelle zum Vogelei findet auf dem Weg durch den Eileiter statt. Die Eizelle entwickelt sich zur Keimanlage, die oben auf dem nährstoffreichen Dotter schwimmt. Um den Dotter bildet sich das Eiklar. Die typische Eischale entsteht dann erst im letzten Schritt - in der sogenannten Schalendrüse. Bei Hühnern wird das Ei nach ca. 2 Tagen aus dem Körper gepresst, unabhängig davon, ob es befruchtet wurde oder nicht.

Aufbau - Ei

Wir wollen das Ei eines Haushuhn mal näher unter die Lupe nehmen. Der Eidotter enthält Fette, Eiweiße und Närstoffe die der Vogelembryo für seine Entwicklung braucht. Auf dem Eidotter schwimmt die Keimanalge, aus der sich der Embryo entwickelt. Das Eiklar enthält alle Nährstoffe die der Embryo für seine Entwicklung braucht.

Die beiden Hagelschnüre links und rechts des Dotters halten den Dotter in nahezu der Mitte des Eies. Das Eiklar ist von zwei Schalenhäuten umgeben, die die Luftkammer an der stumpfen Seite des Eies umhüllen. Ganz außen ist die feste Kalkschale, die nur für die Atemgase des Kükens durchlässig ist.

Entwicklung - Ei

Nachdem die Henne mehrere Eier aus der Kloake gepresst hat, setzt sie sich auf die Eier um das Gelege zu wärmen. Die brütende Hennen wird auch Glucke genannt. Damit sich die Körperwärme der Henne optimal auf das Ei überträgt befindet sich auf der Bauchseite der Glucke eine federlose Stelle, der sogenannte Brutfleck.

Die Glucke wendet das Ei immer wieder, damit es von allen Seiten gewärmt wird. Erst durch das Bebrüten setzt die Entwicklung des Vogelembryos ein.

Ca. drei Tage nach Beginn des Brütens bilden sich feine Adern im Dotter. Diese führen zum Embryo und versorgen ihn mit zusätzlichen Nährstoffen. Wenige Tage später werden Kopf und Wirbelsäule des kleinen Vogels sichtbar. Nach drei Wochen ist das kleine Huhn fertig entwickelt und es durchbricht die Kalkschale mit Hilfe eines Eizahn - das ist ein kleiner Höcker auf der Oberseite des Schnabels. Das Küken schlüpft.

Die Brutzeit variiert von Vogelart zu Vogelart. Die Küken des Haushuhns sind Nestflüchter. Das heisst, dass sie schon kurz nach der Geburt in ihrem weichen Daunenkleid mit der Glucke herumlaufen und die Nahrungsuche zu erlernen. Andere Vögel sind Nesthocker. Die Jungen sind nackt und blind und sind darauf angewiesen, von ihren Eltern gefüttert zu werden, bis sie sich soweit entwickelt haben, dass sie das Nest verlassen können.

Zusammenfassung

In diesem Video hast du gelernt, dass die Fortpflanzung von Vögeln meist mit einer Art Balz beginnt. Nach der Befruchtung entwickelt sich das Ei im Inneren des Weibchens. Aber erst durch das anschließende Brüten entwickelt sich der Embryo im Ei.

Nach dem Schlüpfen unterscheidet man Nestflüchter und Nesthocker. Jetzt wisst ihr auch , wie das Küken in das Ei kommt. Es wächst im inneren heran. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Informationen zum Video
1 Kommentar
  1. Default

    merci♥.das film haben mir sehr geholfen.entschulndige wegn das außsprachen.ich bin au paris

    Von Deleted User 250664, vor mehr als einem Jahr