30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Was bedeutet heterotroph?

Bei einer heterotrophen Ernährungsweise von Lebewesen, werden organische Stoffe als Energie- und Kohlenstoffquelle genutzt.

Heterotrophie

Heterotrophie ist eine Form der Ernährung. Man bezeichnet Lebewesen als heterotroph, die darauf angewiesen sind, Nährstoffe von außen zu sich zu nehmen, da sie diese Nährstoffe nicht selbst herstellen können. Auch wir Menschen sind heterotroph. Wie die meisten Heterotrophen nehmen wir die Nährstoffe, die wir brauchen, dadurch auf, dass wir andere Lebewesen wie Tiere und Pflanzen verspeisen.

Pflanzen sind dagegen autotroph. In der Fotosynthese stellen sie den Zucker, von dem sie sich ernähren, selbst her. Einige heterotrophe Tiere, die Pflanzenfresser, ernähren sich demnach von autotrophen Pflanzen. Sie stehen im Nahrungsnetz somit eine Stufe über den Pflanzen. In solch einem Nahrungsnetz nennt man die Pflanzen daher auch häufig Produzenten und die Tiere, die diese Pflanzen fressen, Konsumenten 1. Ordnung. Unter den Tieren gibt es jedoch nicht nur Pflanzenfresser. Manche Tiere ernähren sich auch von anderen Tieren. Sie werden auch Fleischfresser genannt und sind somit ebenfalls heterotroph. Im Nahrungsnetz bezeichnet man sie als Konsumenten 2. Ordnung.