Textversion des Videos

Transkript Periodensystem der Elemente – Ordnungsprinzip

Hallo! Wozu benötigt man eigentlich das Periodensystem der Elemente? Vielleicht hast du dir diese Frage ja schon einmal gestellt oder warst dir nicht sicher, wie man richtig mit dem Periodensystem arbeiten kann. Heute wollen wir uns damit beschäftigen und einmal überprüfen ob es Informationen gibt, die das Periodensystem dir verrät.

Die Ordnung der Elemente

Sicher kennst du bereits viele Elemente wie zum Beispiel Eisen, Sauerstoff oder Wasserstoff. Alle diese Elemente sind im Periodensystem nach einer bestimmten Ordnung zusammengetragen worden. Welche Ordnung das ist und wie du Eigenschaften von Elementen aus dem Periodensystem ableiten kannst, wollen wir uns nun ansehen.

Sehen wir uns nun das Periodensystem an. Gibt es eine bestimmte Ordnung, die dem Aufbau des Periodensystems zugrunde liegt? Es sind verschiedene Zusammenhänge die wir uns heute einmal ansehen wollen. Als erstes kannst du dir merken, dass alle Elemente nach aufsteigenden Ordnungszahlen geordnet sind.

Die Ordnungszahlen im Periodensystem

Wie du bereits weißt, gibt die Ordnungszahl die Anzahl der Elektronen und Protonen eines Elements an. Das bedeutet, dass jedes Element genau ein Proton und ein Elektron mehr besitzt als das Vorhergehende. Zum Beispiel hat Kalium die Ordnungszahl 19 und Calcium die Ordnungszahl 20.

Das bedeutet Calcium hat ein Elektron und ein Proton mehr als Kalium. Du siehst, da gibt es also schon mal einen ersten Zusammenhang, den du auf alle anderen Elemente übertragen kannst.

Haupt- und Nebengruppen der Elemente

Alle Elemente sind außerdem in Perioden und Gruppen eingeordnet. Es handelt sich bei den sieben waagerechten Reihen um die Perioden und bei den 18 senkrechten Reihen um die Gruppen. Hier kannst du zwischen Neben-und Hauptgruppen unterscheiden. Es gibt acht Hauptgruppen. Die erste und die zweite Gruppe im PSE sind Hauptgruppen. Dann folgen die 10 Nebengruppen und dann kommen die restlichen 6 Hauptgruppen.

Die Hauptgruppen des Periodensystems

Zunächst wollen wir uns mit den Hauptgruppen beschäftigen. Die Hauptgruppennummer entspricht immer der Anzahl der Außenelektronen. Wenn du dir zum Beispiel die Elemente der ersten Hauptgruppe ansiehst, erkennst du, dass sich bei allen Elementen ein Elektron auf der äußersten Schale befindet, also alle ein Außenelektron besitzen.

Lithium steht in der ersten Hauptgruppe und hat die Ordnungszahl 3. Es besitzt also 3 Elektronen, wovon eines auf der äußeren Schale sitzt. Natrium steht auch in der ersten Hauptgruppe und hat die Ordungszahl 11. Von den 11 Elektronen, die Natrium insgesamt hat, sitzt wieder eines auf der Außenschale.

Die Anzahl der Außenelektronen

Die Elemente der zweiten Hauptgruppe besitzen demnach alle zwei Außenelektronen, die der dritten drei und so weiter. In der letzten Hauptgruppe, der achten, haben alle Elemente acht Elektronen auf der Außenschale, sie haben also eine volle Außenschale. Durch die gleiche Anzahl an Außenelektronen lassen sich auch oft ähnliche Eigenschaften oder Reaktionsverhalten der Elemente aus einer Hauptgruppe ableiten.

Das ist bei der ersten Hauptgruppe, den Alkalimetallen, besonders gut zu erkennen. Ausgenommen vom Wasserstoff, der eine Sonderstellung hat, handelt es sich bei allen Elementen der ersten Hauptgruppe um glänzende, leichte Metalle. Diese sind besonders weich, sodass du sie sogar mit dem Messer schneiden kannst. Sie reagieren alle stark mit Wasser, Luft und den Elementen der siebten Hauptgruppe, den Halogenen.

Die Halogene

Bei der siebten Hauptgruppe, also bei den Halogenen findest du auch ähnliche Eigenschaften innerhalb der Gruppe. Da die Halogene bereits sieben Außenelektronen besitzen, sind sie bestrebt ein Elektron aufzunehmen, um eine volle Schale, also eine Schale mit 8 Elektronen, zu erhalten. Nehmen wir als Beispiel Chlor. Chlor steht in der siebten Hauptgruppe und hat die Ordnungszahl 17. Sieben dieser Elektronen befinden sich davon auf der Außenschale. Sie bilden somit bevorzugt einwertige Anionen.

Eigenschaften der Perioden

Nun kommen wir zu den Informationen, die wir aus der Periode entnehmen können. Die Periode in der ein Element steht, gibt Auskunft über die Anzahl der Schalen, die das Atom des Elementes besitzt. Nehmen wir als Beispiel wieder Chlor.

Du weißt nun schon, dass die Ordnungszahl dir verrät, dass Chlor 17 Elektronen hat und die Hauptgruppe verrät, dass Chlor sieben Außenelektronen hat. Chlor steht außerdem in der 3. Periode. Daran erkennst du, dass Chlor 3 Schalen haben muss. Und das stimmt natürlich auch. Auf der ersten Schale befinden sich zwei Elektronen, dann ist diese voll.

Auf der zweiten Schale finden acht Elektronen Platz und die dritte Schale ist nicht vollständig besetzt, hier sind die sieben Außenelektronen. Und noch eine Eigenschaft lässt sich aus der Periode ableiten. Da ja die Anzahl der Schalen mit zunehmender Periodennummer immer weiter zunimmt, wird auch das jeweilige Atom immer größer.

Du kannst also davon ausgehen, dass der Atomradius innerhalb des Periodensystems von oben nach unten zunimmt. Kann man denn nun wirklich viele Informationen aus dem Periodensystem entnehmen?

Zusammenfassung des Gelernten

Wir fassen noch einmal zusammen. Du hast heute gelernt, dass die Ordnungszahl Auskunft über die Anzahl der Elektronen und der Protonen eines Elements gibt. Du weißt auch, dass die Hauptgruppennummer immer der Anzahl der Außenelektronen entspricht und dass die Perioden immer die Anzahl der Schalen im Bohrschen Atommodell angeben und so die Atomradien innerhalb einer Gruppe von oben nach unten zunehmen. Dies sind eine Menge Informationen die du dem Periodensystem entnehmen kannst und mit denen du im Unterricht gut arbeiten kannst.

Informationen zum Video
13 Kommentare
  1. Default

    ja klar stimmt Danke

    Von Jockeli .., vor etwa einem Monat
  2. Bianka

    Lieber Kilian,

    die erste Schale aller Atome hat immer nur ein Fassungsvermögen von 2 Elektronen. Du kannst dir diese erste Schale als sehr klein vorstellen. Diese liegt am dichtesten am Atomkern. Wenn du nun weiter vom Atomkern weg gehst, dann werden auch die Schalen größer. Auf die 2. Schale passen 8 Elektronen und auf die dritte sogar schon 18 Elektronen. Die Schalen haben also immer mehr Platz.

    Viel Spaß auch weiterhin mit der Chemie!

    Von Bianca Blankschein, vor etwa 2 Monaten
  3. Default

    Tolles Video habe jetzt wieder einiges dazu gelernt was ich bisher noch nicht vertanden hatte Danke (:
    Eine Frage trozdem.Warum besitzten Elemente die mehre Schalen habe auf der 1. Schale 2 Elektronen??

    Von Jockeli .., vor etwa 2 Monaten
  4. Default

    Super Video, alles verstanden !

    Von Marcus Baehr, vor 6 Monaten
  5. Koala

    Vielen Dank für die Hilfe, dieses Video war mir sehr hilfreich. :)

    Von Franziska W., vor etwa einem Jahr
  1. Wellensittich ankiro fotolia com

    vielen, vielen dank für die Hilfe.

    Von Iris Dd, vor mehr als einem Jahr
  2. Bianka

    Hallo,

    einwertige Anionen sind Teilchen, die einfach negativ geladen sind. Befinden sich z.B. sieben Elektronen auf der Außenschale, dann nehmen diese Elemente bevorzugt noch ein Elektron auf, um eine stabile Außenschale mit acht Elektronen zu erhalten. Damit haben sie nun aber insgesamt ein Elektron zu viel, es sind nicht mehr genauso viele Protonen im Kern wie Elektronen in der Hülle. Daher erhalten diese Elemente dann eine negative Ladung. Negativ geladene Teilchen werden Anionen genannt.

    Ich hoffe, das hilft dir weiter. Viel Spaß auch weiterhin mit der Chemie.

    Von Bianca Blankschein, vor mehr als einem Jahr
  3. Img 20160215 wa0000

    Auf 4:34 wird gesagt: "sie bilden somit einwertige aniome (o.ä.) "
    Was heißt das??
    LG :)

    Von Khadija N., vor mehr als einem Jahr
  4. Bianka

    Vielen Dank für dein positives Feedback.
    Viel Spaß weiterhin mit der Chemie!

    Von Bianca Blankschein, vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    Ihr seid echt mega super! Mit dieser Übung habt ihr mir sehr weitergeholfen!!!! :)

    Von Heikoleibelt, vor mehr als einem Jahr
  6. Default

    Sehr guter film !! Habs verstanden . Danke !

    Von K Bidenbach, vor etwa 2 Jahren
  7. Bianka

    Hallo Anke,

    die Elektronenkonfiguration, also die Verteilung der Elektronen kannst du dir wie folgt vorstellen:
    Da Rubidium in der 5. Periode steht und dir die Periode immer die Anzhal der Schalen anzeigt, hat das Atom also 5 Schalen. Wie du schon richtig festgestellt hast, liegt auf der äußersten Schale, der fünften, ein Elektron.
    Die erste Schale kann maximal zwei Elektronen beinhalten, die zweite acht, die dritte 18. Damit sind also schon 28 Elektronen verteilt. Für die vierte Schale bleiben dann noch acht Elektronen.
    Also:
    1. Schale - 2 Elektronen
    2. Schale - 8 Elektronen
    3. schale 18 Elektronen
    4. Schale - 8 Elektronen
    5. Schale 1 Elektron.

    Viel Spaß weiterhin mit der Chemie!

    Von Bianca Blankschein, vor etwa 2 Jahren
  8. Default

    Rubidium hat 37 Elektronen und Protonen. Da es in der Ersten Hauptgruppe steht hat es ein Außenelektron. Wie teilen sich dann die 36 anderen Elektronen auf die restlichen 4 Schalen auf?

    Von Anke Fellmann, vor etwa 2 Jahren
Mehr Kommentare