Natronlauge 06:49 min

Textversion des Videos

Transkript Natronlauge

Guten Tag und herzlich willkommen, ich begrüße euch zu diesem Video. Es heißt "Natronlauge". Um Natronlauge herzustellen, benötigt man die Chemikalie Natriumhydroxid. Natriumhydroxid hat die Formel NaOH. Natriumhydroxid ist eine feste, weiße, chemische Verbindung. In diesem festen Zustand wird sie als Ätznatron bezeichnet. Ich gebe nun zu den Ätznatronkügelchen destilliertes Wasser. Es setzt der Lösungsprozess ein, wobei Wärme frei wird. Nach einer gewissen Zeit erhält man eine klare Lösung von festem Ätznatron in Wasser. Diese Lösung bezeichnet man als Natronlauge. Also halten wir fest: Ätznatron ist festes Natriumhydroxid. Natronlauge ist Natriumhydroxid in wässriger Lösung. Ich werde nun die Natronlauge mit Universalindikator testen. Der Universalindikator verfärbt sich dunkelblau. Das bedeutet, dass es sich bei Natronlauge um eine Base handelt - und da es eine Base in wässriger Lösung ist, kann man hier auch von Lauge sprechen. Natriumhydroxid ist zur Dissoziation befähigt und diese läuft tatsächlich in Natronlauge ab. NaOH dissoziiert in wässriger Lösung zu Na+ + OH-. Natriumhydroxid dissoziiert in wässriger Lösung in ein einfach positiv geladenes Natrium-Ion und in ein einfach negativ geladenes Hydroxid-Ion, OH-. Und spätestens jetzt ist es an der Zeit darauf hinzuweisen, dass es sich bei Natronlauge um eine stark ätzende, chemische Flüssigkeit handelt. Natronlauge ist zur Neutralisation befähigt. Ein Beispiel: NaOH + HCl -> NaCl + H2O. Natriumhydroxid plus Salzsäure reagieren zu Natriumchlorid und Wasser. Die Neutralisation beruht auf dem Prinzip "Base + Säure reagieren zu Salz und Wasser". Natronlauge ist wie jedes Hydroxid in Lösung zur Reaktion mit Kohlenstoffdioxid befähigt. 2NaOH + CO2 -> Na2CO3 + H2O. Natriumhydroxid reagiert mit Kohlenstoffdioxid zu Natriumcarbonat und Wasser. Natriumcarbonat wird auch als "Soda" bezeichnet. Jetzt möchte ich noch einen kleinen Versuch durchführen. Ich gebe einige Stückchen Aluminiumfolie in die Natronlauge. Zunächst tut sich gar nichts, denn die Oberfläche des Aluminiums muss erst einmal von Unreinheiten befreit werden, aber dann setzt die Reaktion unter Gasentwicklung ein. Das könnt ihr sehr schön sehen. 5. Natronlauge reagiert mit Aluminium:

Gewöhnlich reagieren Basen mit Metallen nicht. Aluminium macht hier eine Ausnahme. Wir schreiben: Es reagiert NaOH + Al zu Na[Al(OH)4] + H2. Die Reaktion kann so nicht stattfinden. Man benötigt bei dem Ausgangsstoff noch Wasser. Ich gleiche aus und behalte dann die endgültige Formelgleichung: 2NaOH+ 2Al -> 2Na[Al(OH)4] + 3H2. Das entstandene komplexe Salz bezeichnet man als Natriumtetrahydroxialuminat. Zum Abschluss noch einige Worte über die Verwendung von Natriumhydroxid. Als wichtige Industriechemikalie findet Natriumhydroxid und auch Natronlauge eine sehr breite Anwendung in Industrie und Labor. Natronlauge wird im Laboratorium für die Neutralisation von Säuren verwendet. Es ist unabdingbare Grundlage für die qualitative und quantitative chemische Analyse. Ionenaustauscherharze werden mit Natronlauge regeneriert. Das geschieht bei Anionenaustauschern. Natronlauge wird bei vielen chemischen Verbindungen in der organischen Synthese verwendet. Und immer dran denken: Natronlauge ist eine starke Base - stark ätzend - die Augen schützen! Ich danke für eure Aufmerksamkeit. Alles Gute. Auf Wiedersehen.

Informationen zum Video