Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Die Blüte 05:35 min

Textversion des Videos

Transkript Die Blüte

Hallo! Ich bin Sina. Hast du dir die Blüten der Pflanzen in deinem Garten oder im Park schon einmal genauer angesehen? Um die Blüte geht es nämlich in diesem Film. Das Aussehen der Blüte ist bei jeder Pflanzenfamilie unterschiedlich. Da alle Blüten der Fortpflanzung dienen, kommen einige Bestandteile in allen Blüten vor. In diesem Video wird es um diese Blütenteile und ihre Funktion gehen. Außerdem werde ich die Begriffe "Zwitterblüte", "getrenntgeschlechtliche Blüte" sowie "einhäusig" und "zweihäusig" erklären. Hier siehst du den gesamten Querschnitt einer Blüte. Ich möchte dir nun den Aufbau und die Bedeutung der einzelnen Bestandteile erklären. Ich beginne im Mittelpunkt der Blüte. Dort befindet sich der Stempel. Der verdickte untere Teil heißt Fruchtknoten. Aus ihm wird nach der Befruchtung der Blüte die Frucht. Im Fruchtknoten befinden sich die Samenanlagen. Fruchtknoten und Samenanlagen sind die weiblichen Blütenteile. Der obere schmale Teil des Stempels heißt Griffel. Er hat an der Spitze eine klebrige Narbe. Auf ihr bleiben Pollenkörner hängen, die durch den Wind oder durch Insekten zur Blüte gelangen und die Blüte befruchten. Der Stempel besteht also aus der Narbe, dem Griffel, dem Fruchtknoten und den Samenanlagen. Nach außen folgen dem Fruchtknoten die männlichen Bestandteile der Blüte: die Staubblätter. Jedes besteht aus einem Staubfaden und einem Staubbeutel. Zusammen bilden sie das Staubblatt. Im Staubbeutel befinden sich die Pollenkörner. Sie enthalten männliche Geschlechtszellen zur Befruchtung von Blüten. Gelangen Pollenkörner auf die klebrige Narbe, so kommt es zur Befruchtung. Normalerweise befruchten sich Blüten nicht selbst, also nicht mit ihrem eigenen Pollen, sondern mit dem Pollen, den Insekten oder der Wind mitgebracht haben. Am Blütenboden befinden sich meistens die Kelchblätter. Die Tulpe aber hat zum Beispiel keine Kelchblätter. Nach innen folgen die bunten Kronblätter. Sie werden auch Blütenblätter genannt und locken durch ihre Farbe Insekten an. Die Kronblätter windbestäubter Blüten sind oft weiß oder fehlen. Die Blüten der verschiedenen Pflanzenfamilien haben unterschiedlich viele Blütenbestandteile, die auch unterschiedlich angeordnet sein können. Das kann in einem Blütengrundriss übersichtlich dargestellt werden. Hier siehst du den Grundriss einer Tulpe. Sie hat 6 Staubblätter, einen Stempel und 6 Kronblätter. Sie gehört zur Familie der Liliengewächse. Hier siehst du das Blütendiagramm einer Kohlpflanze. Sie hat auch 6 Staubblätter, aber nur 4 Kronblätter und 4 Kelchblätter sowie einen Stempel. Der Kohl gehört zur Familie der Kreuzblütler. Die Kronblätter der Kohlpflanze sind hier im Blütendiagramm blau dargestellt, sie sind aber weiß. Nicht jede Blüte enthält alle Bestandteile, die du bisher kennengelernt hast. Die Blüte, die du hier kennengelernt hast, ist eine Zwitterblüte. Sie weist weibliche und männliche Bestandteile auf. Einige Pflanzenfamilien haben getrenntgeschlechtliche Blüten - also männliche Blüten mit nur männlichen Bestandteilen oder weibliche Blüten mit nur weiblichen Bestandteilen. In einigen Pflanzenfamilien kommen die getrenntgeschlechtlichen Blüten auf derselben Pflanze vor. Diese Pflanze ist dann einhäusig. Getrenntgeschlechtliche Blüten können aber auch auf verschiedenen Pflanzen vorkommen, sodass es weibliche und männliche Blüten nicht auf derselben Pflanze gibt. Es gibt Pflanzen mit weiblichen Blüten und Pflanzen mit männlichen Blüten. Diese Pflanze ist dann zweihäusig. Die Kiefer ist zum Beispiel einhäusig und die Weide zweihäusig. Vielleicht kannst du es beim nächsten Spaziergang gleich beobachten. Du hast in diesem Film die Blütenbestandteile und ihre Funktion kennengelernt. Die Bestandteile sind die Kronblätter, die auch Blütenblätter genannt werden und zur Anlockung der Insekten dienen. Außerdem hast du den Stempel mit der klebrigen Narbe, auf der die Pollen hängen bleiben, kennengelernt. Die Pollenkörner befruchten die Samenanlage, die sich im Fruchtknoten befindet. Der Fruchtknoten wird zur Frucht mit Samen; die Pflanze kann sich fortpflanzen. Dazu sind natürlich auch die Staubblätter nötig, die du nun auch kennengelernt hast. Außerdem weißt du, dass es Zwitterblüten und getrenntgeschlechtliche Blüten gibt. Und die Begriffe "einhäusig" und "zweihäusig" kannst du auch erklären. Tschüss und danke für's Zusehen!

Informationen zum Video
5 Kommentare
  1. Default

    super zum üben vor Arbeiten

    Von Hallstein71, vor 6 Monaten
  2. Default

    Ich finde es sehr schön dargestellt !

    Von Renate Mueller, vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    Guz

    Von T Gabriel1, vor etwa 2 Jahren
  4. Default

    Guz

    Von Etienne 1, vor etwa 2 Jahren
  5. Default

    Guz

    Von Qiuzhang63, vor etwa 3 Jahren