Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Atemwegserkrankungen

Hallo, da bin ich wieder, Eure Sabine Blumenthal. Heute lernst Du etwas über Erkrankungen und den Schutz unserer Atmungsorgane. Du erfährst etwas über die häufigsten Atemwegserkrankungen, welche Ursachen sie haben und wie man sich vor ihnen schützen kann. Das solltest Du bereits wissen: Bau und Funktion unserer Atmungsorgane, die Zusammensetzung unserer Atemluft und den Gasaustausch in der Lunge. Die wohl häufigsten Erkrankungen unserer Atmungsorgane sind Erkältungskrankheiten. Dabei handelt es sich um Infektionen der oberen Luftwege. Betroffen sind also der Nasen-Rachen-Raum, die Luftröhre und die Bronchien. Eine typische Erkältungskrankheit ist die Entzündung des Nasen- und Rachenraumes, besser bekannt als Schnupfen. Die Entzündung der Bronchien kennen wir als Bronchitis. Auch die Luftröhrenentzündung ist eine Erkältungskrankheit. Bei allen Entzündungen der oberen Luftwege röten sich zunächst die Schleimhäute, schwellen dann stark an und sondern sehr viel Schleim ab. Greift die Entzündung auch auf die Schleimhäute der Nasennebenhöhlen über, so kommt es zu einer sehr schmerzhaften und meist fiebrigen Nasennebenhöhlen- bzw. Stirnhöhlenvereiterung. Ursache aller Erkältungskrankheiten sind Krankheitserreger. Beim Einatmen dringen sie in die oberen Atemwege ein und rufen dort die Entzündungen der Schleimhäute hervor. Husten, Heiserkeit und Halsschmerzen sind häufige Begleiter von Erkältungskrankheiten. Tritt auch Fieber auf, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen. Die Krankheitserreger können durch Niesen, Husten oder Händeschütteln von kranken auf gesunde Personen übertragen werden. Deshalb zählen Erkältungskrankheiten zu den Infektionskrankheiten. Von Erkältung sprechen wir, weil durch das Auskühlen des Körpers die Schleimhäute in den oberen Luftwegen geringer durchblutet werden und sich dadurch die Infektionsgefahr erhöht. Außerdem besteht eine hohe Ansteckungsgefahr, da die Krankheitserreger durch Husten, Niesen oder Händeschütteln übertragen werden können. Nur wenn unser Körper nicht genügend Abwehrstoffe hat, um die eingeatmeten Krankheitserreger zu vernichten, werden wir auch krank. Die Abhärtung des eigenen Körpers ist daher der beste Schutz vor jeder Erkältungskrankheit. Maßnahmen zur Abhärtung sind z. B. wechselwarmes Duschen, viel Bewegung an frischer Luft, ausreichender Schlaf, eine gesunde, vollwertige Ernährung und natürlich witterungsangepasste, schützende Kleidung. Wie kommt es nun zu Erkrankungen der Lunge? Neben Krankheitserregern können hier auch andere Stoffe Erkrankungen auslösen. Das können z. B. chemische Substanzen aus den Abgasen von Autos, Fabriken oder Heizkraftwerken sein, aber auch Inhaltsstoffe des Tabaks beim Rauchen oder radioaktive Strahlungen können die Lunge schädigen. Sehen wir uns nun einige Erkrankungen der Lunge etwas näher an. Die Lungenentzündung wird durch Krankheitserreger hervorgerufen, die in tiefe Abschnitte der Lunge eindringen. Die entstehende Entzündung behindert den Austausch der Atemgase in der Lunge. Lungenentzündung beginnt meist mit Schüttelfrost. Man bekommt hohes Fieber, spürt stechende Schmerzen in der Brust, bekommt Schweißausbrüche, starken Husten und Atemnot. Die Krankheit wird mit Antibiotika und viel Flüssigkeitsgabe behandelt. Solange man Fieber hat, sollte man unbedingt im Bett bleiben. Eine weitere, durch Krankheitserreger hervorgerufene Lungenerkrankung ist die Lungentuberkulose. Sie wird durch ein spezielles Bakterium verursacht, welches beim Einatmen in unsere Lunge gelangt. Dort ruft dieses Bakterium kleine Entzündungen hervor. Sind genügend Abwehrkräfte im Körper vorhanden, dann verkalken diese kleinen, knötchenartigen Entzündungsherde. Ist die Abwehrkraft des Körpers jedoch nur gering, dann können die kleinen Entzündungsherde sich vergrößern und weite Gebiete der Lunge sich entzünden und sogar zerstört werden. Typische Symptome einer Lungentuberkulose sind Mattigkeit, Nachtschweiß, Fieber und ständiger Husten. Ohne Behandlung breitet sich die Entzündung immer weiter aus. Es kommt zur Zerstörung von Lungengewebe und in der Folge zu starker Atemnot. Bei rechtzeitigem Behandlungsbeginn können hochwirksame spezielle Medikamente sowie der Aufenthalt in eigens dafür errichteten Lungensanatorien eine Heilung der Krankheit herbeiführen. Die möglichst frühzeitige Erkennung der Krankheit bietet jedoch die besten Chancen auf eine vollständige Ausheilung. In Deutschland war die Lungentuberkulose in früheren Jahrhunderten eine weitverbreitete und sehr gefürchtete Krankheit. Sie war auch bekannt unter dem Namen Schwindsucht. Unterernährung, mangelhafte, hygienische Bedingungen und auch das Fehlen von Medikamenten führten besonders in der armen Bevölkerung meistens zum Tode durch diese Krankheit. Weltweit erkranken auch heute noch immer Millionen von Menschen an Lungentuberkulose. Verbesserte hygienische und soziale Bedingungen in vielen Ländern, vor allem aber die Schutzimpfung der Neugeborenen konnte die Anzahl der Neuerkrankungen insgesamt stark verringern. Dafür hat eine andere Lungenerkrankung in den letzten Jahren weltweit stark zugenommen: Der Lungenkrebs. Diese Erkrankung wird durch chemische Substanzen aus unserer Umwelt, durch Inhaltsstoffe beim Rauchen und auch durch radioaktive Strahlung hervorgerufen. Dabei beginnen Zellen des Lungengewebes unkontrolliert und vor allem unbegrenzt zu wachsen. Sie werden zu Krebszellen. Diese Krebszellen vermehren sich immer weiter und bilden bösartige Geschwülste, die Tumore. Diese Tumore wachsen und wuchern immer weiter in das sie umgebende Lungengewebe hinein und zerstören es dadurch. Dadurch kommt es zu einer immer größeren Einschränkung des Gasaustauschs in der Lunge. Je früher der Lungenkrebs erkannt wird, desto besser kann man ihn behandeln. Die Behandlung des Lungenkrebses erfolgt meist durch eine Kombination von Operationen, Bestrahlungen und Medikamentengabe. Bei einer Operation wird krankes Lungengewebe entfernt. Bei der Bestrahlung soll die Vermehrung der Krebszellen verhindert werden und durch Medikamente sollen die Krebszellen völlig zerstört werden. Was hast Du nun heute über die Erkrankungen unserer Atmungsorgane gelernt? Über unsere Atmungsorgane nehmen wir Sauerstoff auf und geben Kohlenstoffdioxid wieder ab. Die Erkrankungen können durch Krankheitserreger, chemische Substanzen, rauchen oder radioaktive Strahlung ausgelöst werden. Krankheitserreger rufen Erkältungskrankheiten, Lungenentzündung oder auch Lungentuberkulose hervor. Gelangen bestimmte chemische Substanzen aus der Umwelt, Teerstoffe aus dem Rauch von Tabak oder radioaktive Strahlung in unsere Lunge, dann kann dadurch der meist nicht heilbare Lungenkrebs ausgelöst werden. Nicht in jedem Fall wirst Du Erkrankungen deiner Atmungsorgane verhindern können. Da Du nun aber weißt, wie solche Erkrankungen entstehen, kannst Du Dich durch Dein eigenes Verhalten weitgehend vor ihnen schützen. Das wars für heute. Tschüss bis bald.

Informationen zum Video
1 Kommentar
  1. Default

    Gutes Video. Ansehen ist einfacher als mitschreiben. Auch weil man auf Papier leider nicht so gestalten kann, wie auf Eurer Wand.

    Von Deleted User 221074, vor etwa einem Jahr