30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Was ist ein Axon?

Als Axon bezeichnet man den Fortsatz des Neurons, der – am Axonhügel gebildete – Aktionspotenziale weiterleitet und durch Neurotransmitter auf weitere Zellen überträgt.

Axon

Das Axon ist ein Teil der Nervenzelle. Nervenzellen, auch Neurone genannt, sind in unserem Körper für die Signalübertragung und -weiterleitung zuständig. Sie leiten Informationen aus dem zentralen Nervensystem in den ganzen Körper weiter und die Signale der Sinneszellen leiten sie wieder zurück in das zentrale Nervensystem, welches wiederum auch aus Nervenzellen besteht.

Eine Nervenzelle besteht aus einem Zellkörper, der den Zellkern enthält. Vom Zellkörper aus geht eine Verlängerung der Zelle ab, das Axon. Es kann unterschiedlich lang sein und verzweigt sich an seinem Ende in mehrere Äste, an deren Enden sich Synapsen befinden, die das Signal an die nächste Zelle weitergeben können. Das Axon selbst ist bei Wirbeltieren – Menschen sind zum Beispiel Wirbeltiere – von sogenannten Schwannschen Zellen umhüllt. Diese sind eine Art Isolation, so ähnlich wie bei einem Kabel. Sie beschleunigen die Weitergabe eines Signals.

Signale werden über die Nervenzelle als Aktionspotentiale weitergegeben. Durch den Einstrom von bestimmten Ionen ändert sich die Ladung innerhalb der Nervenzelle und es entsteht eine elektrische Spannung zwischen dem Inneren der Nervenzelle und dem Außenmedium. Das Aktionspotential entsteht am sogenannten Axonhügel, der Verbindung zwischen Zellkörper und Axon. Dort löst das erste Aktionspotential eine Kettenreaktion aus, die über das gesamte Axon weitergegeben wird. Am Ende des Axons aktiviert das Aktionspotential die Synapsen, die daraufhin Neurotransmitter an die nächste Nervenzelle abgeben.