Textversion des Videos

Transkript Geschlechtsorgane der Frau (Vertiefungswissen)

Hallo, da bin ich wieder, eure Sabine Blumenthal. Im nun folgenden Teil sehen wir uns die weiblichen Geschlechtsorgane etwas näher an. Wo liegen sie? Wie sind sie aufgebaut? Welche Funktion haben sie? Und natürlich wird auch hier etwas über Hygiene gesagt. Was solltest du schon wissen? Es ist hilfreich, wenn du dir schon das Video zur Pubertät angeschaut hast und dich an die primären und sekundären Geschlechtsmerkmale erinnerst. Die Zeichnung zeigt dir einen weiblichen Unterkörper im seitlichen Schnitt. Du kannst die Wirbelsäule, die Harnblase mit dem Harnleiter und das Ende des Mastdarms, den After, erkennen. Im Gegensatz zum Mann liegen bei der Frau fast alle Geschlechtsorgane im Körperinneren. Äußerlich sichtbar sind nur die Schamlippen, die sowohl den Scheideneingang, als auch die Öffnung der Harnröhre schützend umschließen. Neben den Schamlippen zählen zu den weiblichen Geschlechtsorganen die Eierstöcke, die Eileiter, die Gebärmutter, die Scheide, die inneren und äußeren Schamlippen und der Kitzler. Sehen wir uns die Funktion der einzelnen Geschlechtsorgane bei der Frau nun noch einmal etwas genauer an. Die Eierstöcke sind die weiblichen Keimdrüsen, hier werden die Eizellen gebildet und reifen in Follikeln, den Eibläschen, heran. Ist eine Eizelle ausgereift, dann erfolgt hier der Follikelsprung. Das befruchtungsfähige Ei wird aus seinem Eibläschen herausgeschleudert. Und schließlich produzieren die Eierstöcke die weiblichen Geschlechtshormone. Wenn ein reifes Ei, nach dem Eisprung, aus seinem Eibläschen herausgeschleudert wird, fängt der Trichter eines Eileiters es auf und transportiert es durch die Bewegung der Flimmerhärchen in Richtung Gebärmutter. Hat kurz vor dem Eisprung Geschlechtsverkehr stattgefunden, dann findet im Eileiter auch die Befruchtung, also die Vereinigung von Samenzelle und Eizelle, statt. Der Kitzler mit seinen vielen Nervenendigungen ist das sexuelle Reizzentrum der Frau. Die Gebärmutter nimmt die vom Eileiter herantransportierte Eizelle auf. Ist die Eizelle nicht befruchtet, dann stößt die Gebärmutter sie zusammen mit Schleimhautzellen ab. Eine befruchtete Eizelle kommt als bereits mehrfach geteilter Blasenkeim in der Gebärmutter an und wird dort in die vorbereitete Schleimhaut eingebettet. Die Gebärmutter schützt und versorgt den heranwachsenden Embryo und sorgt durch Muskelkontraktionen für die Geburtswehen. Die Scheide hat hauptsächliche 3 Funktionen. Zum einen nimmt sie beim Geschlechtsverkehr den erigierten Penis und die ausgestoßene Samenflüssigkeit auf. Sie ist der Abflusskanal für das monatliche Menstruationsblut und schließlich ist die Scheide der natürliche Geburtskanal. Die inneren und äußeren Schamlippen schützen die inneren Geschlechtsorgane. Nun noch ein paar Bemerkungen zur Hygiene der weiblichen Geschlechtsorgane. Die Scheide sondert über ihre Schleimhaut ständig Scheidenflüssigkeit ab, diese kann sich, genau wie Urinrückstände, zwischen den Schamlippen ablagern. Solche Ablagerungen riechen nicht nur sehr unangenehm, sie sind auch bester Nährboden für viele Krankheitserreger. Der Scheideneingang muss daher täglich, gründlich mit klarem Wasser gewaschen werden. Seife ist nicht erforderlich, sie kann sogar eher schädlich sein, da sie die natürliche Scheidenflora zerstört. Beim Waschen ist darauf zu achten, dass immer von der Scheide zum After hin gewaschen wird, sonst besteht die Gefahr, dass Keime aus dem After in die Scheide gelangen. Besondere Beachtung sollten Mädchen und Frauen natürlich der Menstruationshygiene schenken. Während der monatlichen Blutung kann das Blut mit Tampons oder binden aufgefangen werden. Den richtigen Gebrauch von Tampons oder Binden sollten sich die Mädchen möglichst vor der 1. Blutung von ihrer Mutter, einer älteren Freundin oder einer anderen vertrauten Person erklären lassen. Tampons und Binden müssen selbstverständlich regelmäßig gewechselt werden, auch damit hier unangenehme Gerüche oder Krankheitskeime keine Chance haben. Fassen wir nun das Wichtigste über die weiblichen Geschlechtsorgane noch einmal zusammen. Die Geschlechtsorgane werden bei der Frau auch als primäre Geschlechtsmerkmale bezeichnet. Sie sind bereits bei Neugeborenen vollständig entwickelt. Anhand der Geschlechtsorgane, innere und äußere Schamlippen, ist ein neugeborenes Mädchen erkennbar. Alle anderen Geschlechtsorgane liegen im Körperinneren. Die inneren Geschlechtsorgane der Frau sind die Scheide, die Gebärmutter, die beiden Eileiter, die beiden Eierstöcke und der Kitzler. Bei der Frau sind die Keimdrüsen die Eierstöcke. Sowohl Männer als auch Frauen sollten zur Vorbeugung von Krankheiten und auch unangenehmen Gerüchen für eine regelmäßige gründliche Hygiene ihrer Geschlechtsorgane sorgen. Das war's für heute, ich hoffe, du hast alles verstanden. Tschüss, bis zum nächsten Mal!

Informationen zum Video
4 Kommentare
  1. Default

    cooles Video,suuuuuuupi erklärt. :-) :-)

    Von Gritboe, vor 11 Tagen
  2. Default

    Bisschen dürftig und langweilig

    Von Uteschwaerzler, vor mehr als 3 Jahren
  3. Default

    naja

    Von Lenolu, vor mehr als 3 Jahren
  4. Default

    Gut erklärt

    Von Helimeli, vor etwa 4 Jahren