Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Essigsäure als Entkalker

Hallo liebe Chemiefreunde! Hier ist wieder André. Das heutige Video zur Chemie heißt Essigsäure als Entkalker. Reine Essigsäure schmilzt bei 17°C und wird als "Eisessig" bezeichnet. Eine solche Säure besitzen wir nicht. Für unsere Zwecke völlig ausreichend ist Essigessenz mit einem Gehalt von reinem Essig mit 25%. Die einfachste mögliche Strukturformel für Essigsäure ist CH3COOH. So und schon kanns losgehen! Ich habe hier einen Wasserkocher und möchte euch zeigen, wie er von innen aussieht. Beobachtet bitte ob er sauber ist oder schön glänzt. Macht euch dazu eine Notiz. Ich nehme die Essigsäure in Form des Essigessenz und schütte eine kräftige Menge in den Wasserkocher hinein. Beobachtet bitte aufmerksam, was im Innern des Kochers vor sich geht. Und noch ein weiteres Schlückchen an Essigessenz gebe ich in den Wasserkocher. Ich schüttle kräftig, damit sich alle Substanzen gut miteinander vermischen. Beobachtet weiterhin aufmerksam was im Innern des Kochers vor sich geht. Nun giesse ich das Reaktionsgemisch aus. Schaut euch jetzt bitte den Boden des Wasserkochers an. Das war schon unser kleines Experiment. Ich hoffe ihr habt gut aufgepasst und vielleicht die wichtigsten Dinge mitgeschrieben. Nun wollen wir das Versuchsprotokoll schreiben. Ein Versuchsprotokoll besteht gewöhnlich aus drei Abschnitten: 1. der Durchführung, 2. der Beobachtung und 3. der Auswertung. In die Durchführung schreibt man Geräte und Chemikalien, beschreibt, was getan wird. Eventuell legt man noch eine Versuchsskizze bei. Bei der Beobachtung darf ich nur schreiben, was ich wirklich gesehen habe. In die Auswertung kommen dann Erklärungen, Vermutungen, Schlussfolgerungen und auch Reaktionsgleichungen. Kommen wir somit zur Durchführung: Welche Geräte haben wir benutzt? Richtig, einen verkalkten Wasserkocher. Welche Chemikalien haben wir verwendet? Essigsäure, als Essigessenz. Für dieses Protokoll bietet sich eine Versuchsskizze an. Wir zeichnen den Wasserkocher mit seinem Metallboden und den darauf befindeten Verschmutzungen. Und geben an, wie wir Essigessenz in das Gefäß hineinfüllen. Nun kommen wir zum Teil 2, Beobachtung: Sagt bitte, was ihr während des Versuchs beobachtet habt. Zwei Dinge solltet ihr gesehen haben. 1. eine Gasentwicklung, 2. dass die Verschmutzung auf der Metalloberfläche verschwindet. Um zu veranschaulichen, was passiert ist, können wir die erste Skizze als Vorherbild verwenden und wir zeichnen noch ein Nachherbild, wo die Metalloberfläche als blitzblank dargestellt ist. Dritter Teil: Die Auswertung: Welche einfache Schlussfolgerung können wir aus dem gesehenen ableiten? Die Essigsäure reagiert mit dem Feststoff, wobei ein Gas entsteht. Dieses Gas kann untersucht werden mit a) der Spanprobe und b) in dem es mit einer Calciumhydroxitlösung geleitet wird. Ich möchte euch mitteilen, dass das Gas bei der Spanprobe den span zum Erlischen bringt. Während es beim Durchleiten der Calciumhydroxitlösung, einen weißen Niederschlag liefert. Um welches Gas handelt es sich? Richtig, es ist Kohlenstoffdioxid. Formulieren wir somit eine provisorische Wortgleichung. Verschmutzung + Essigsäure -> Kohlenstoffdioxid + löslicher Stoff. Essigsäure und Kohlenstoffdioxid sind wohlbekannte chemische Verbindungen. Was ist die Verschmutzung, rot? Wenn wir wissen, dass Kohlenstoffdioxid aus einem Feststoff entstanden ist, wissen wir, es muss sich um ein Carbonat, das Salz einer Kohlensäure handeln, zum Beispiel CaCo3. Bei Calciumcarbonat wissen wir, dass es mit Essigsäure reagiert. CaCo3 + 2Ch3Cooh -> h2Co3 + Ca(Ch3Coo)2. Die zweite unbekannte Verbindung ist damit Calciumacetat, ein in Wasser lösliches Salz. Wie ist nun aber Kohlenstoffdioxid entstanden? Kohlensäure H2Co3 ist eine unbeständige Säure, die sofort nach Entstehen in Wasser und Kohlenstoffdioxid zerfällt. Wir wollen noch einen abschließenden Merksatz zum Ende formulieren: Essigsäure reagiert mit Kalkstein zu Calciumacetat, Kohlenstoffdioxid und Wasser. Noch eine ganz kleine Schlussbemerkung: Das Protokoll müsst ihr immer so anfertigen, wie euere Lehrerin oder Lehrer es fordert. Na das wäre es wieder für heute. Es freut mich, wenn ich euch etwas helfen konnte! Vielleicht sehen und hören wir uns bald wieder! Viel Erfolg noch! Tschüss!

Informationen zum Video